Baerbock kann ihr Buch nicht retten – Verlag nimmt „Jetzt“ aus dem Handel

Annalena Baerbock gesteht indirekt ein, dass ihr Buch "Jetzt" nicht zu retten ist. Das als Plagiatsammlung entlarvte Werk wird aus dem Handel genommen.

IMAGO / Metodi Popow
Annalena Baerbock

Die Parteivorsitzende und Kanzlerkandidatin der Grünen Annalena Baerbock hat gegenüber dem Verlag Ullstein erklärt, dass eine zeitnahe Überarbeitung ihres Buches „Jetzt“ nicht machbar sei. Das Buch wird darum vom Verlag aus dem Handel genommen. Das berichtet buchreport.de und zitiert Baerbock mit den Worten: „Der Wahlkampf und die nachfolgenden Sondierungs- und Koalitionsverhandlungen haben nicht den Raum für die notwendigen Ergänzungsarbeiten gelassen. Es ist absehbar, dass sich dies in den kommenden Monaten nicht ändern wird.“

Das heißt wohl in klarere Worte übersetzt: Das Buch, dem zahlreiche Plagiate nachgewiesen wurden, ist nicht zu retten. Im Juni hatte der Ullstein-Verlag noch angekündigt: „In Absprache mit der Autorin werden wir in einer möglichen nächsten Auflage sowie zum nächstmöglichen Zeitpunkt im E-Book zusätzliche Quellenangaben im Buch ergänzen, so wie es unseren Standards bei Nachauflagen grundsätzlich entspricht – aus Gründen der Transparenz auch unabhängig von der rechtlich zulässigen Übernahme von Passagen aus Public Domains.“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 48 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

48 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Fred Katz
10 Tage her

sie sollte anbieten, das Buch gegen Erstattung zurück zu nehmen!
wenn auch der Verlag jetzt zugibt, dass das Buch so nicht verkauft werden darf, wurden die Käufer ja betrogen! War ja nicht billig, das Buch!

jorgos48
10 Tage her

Entweder haben TE und Andere mit ihrer Kritik an Baerbock völlig überzogen und sie hat die Qualifikationen die ihr abgesprochen werden, oder sie ist tatsächlich solch eine taube Nuss und Hochstaplerin die hier in dem besten aller Deutschländer solch eine Karriere machen konnte? Und es gibt keine Konsequenzen?

bkkopp
10 Tage her

Das Buch war wohl der Tupfen auf dem “ i “ für die Selbstdarstellung der halbseidenen Promotionsstipendiatin. Bundesministerin könnte sie trotzdem werden. Der Feminismus hat gesiegt, wenn professionelle und charakterliche Eignung für ein Amt absolut keine Rolle mehr spielen.

Schwabenwilli
10 Tage her

Man sollte noch rasch ein Exemplar erwerben, hat in einigen Jahren eine Wertsteigerung.

Ansonsten, die Frau ist politisch verbrannt, wäre sie man lieber auf dem polter Niveau von Claudia Roth geblieben, da kann sie nichts falsch machen.

kasimir
10 Tage her
Antworten an  Schwabenwilli

Vielleicht noch als Gag in einer illustren Runde. Ich möchte Frau Baerbock aber nicht noch finanziell bereichern und was ich bisher (in Auszügen) gelesen habe, da bekomme ich Puls :-))
Vermutlich ist diese Dame in 5 Jahren in der Versenkung verschwunden, Deutschland hatte schon oft solche Politiker, die sich bereits an der Spitze wähnten und dann auf einmal abtauchten, freiwillig oder unfreiwillig…

Tatsachenrechercher
10 Tage her

Ihr Buch ist endlich weg.
Kann man Ihr denn nicht für die kommenden 20 Jahre ein Förderstipendium zum Erlernen von Recherchieren, Lesen, (Selber-)Schreiben und noch ein paar Seminare für Aussprechhilfen zur Verfügung stllen, so dass sie kurzfristig die Politik verlässt und sich der notwendigen Eigenfortbildung widmen kann?
Am besten aus den Mitteln der Heinrich-Böll-Stiftung, damit deren Fördermittel endlich zielgerichtet und fördergerecht zum Aufbau und Fortbildung verhindeter Politiker*Innen genutzt wird?

Horst
10 Tage her

Es perlt alles an ihr ab wie Wasser von der Ente. Ich weiß nicht, ob man sie darum beneiden sollte…

gelernter Ossi
10 Tage her

Trotzdem wird sie als irgendeine Minister*innnnnen unser Land zerstören dürfen. Wenn die Klügeren immer nachgeben, werden die Dummen letztlich regieren.

Last edited 10 Tage her by gelernter Ossi
Positivsteuerung
10 Tage her

Wenn man alle Plagiate löscht, ist das Buch ja leer und sie kann es als Poesiealbum verwenden. Sie wird viele gute Wünsche brauchen, um auf einen grünen Zweig zu kommen – und das bei der Parteizugehörigkeit.

Wolfsohn
10 Tage her
Antworten an  Positivsteuerung

Man könnte auch den Titel ändern: „Gedanken einer Gedankenlosen“

Karl Martell74
10 Tage her

IHR Buch ist schon mal Ironie vom Feinsten

Mig
10 Tage her

Mein erster Gedanke bei der Headline:
„Baerbock kann ihr Buch nicht retten …. und das Klima auch nicht“
So gesehen kann sie sich jetzt langsam an das Scheitern gewöhnen.
Erst ihre Kandidatur, nun ihr Buch, ….