Annalena Baerbock und die Bundeswehr: späte Erkenntnis bei den Grünen

Die Grünen-Vorsitzende hat nichts mehr gegen eine Erhöhung des Bundeswehr-Etats und spricht ganz unbefangen über Auslandseinsätze und Gewehre, mit denen man schießen können muss. Ob solche Sätze ein größeres Potential haben als das zur Wählertäuschung, muss sich erst noch zeigen

picture alliance/dpa | Kay Nietfeld

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock bekennt sich zu mehr Investitionen in die Bundeswehr, selbst robuste Militäreinsätze haben für sie ihren Schrecken verloren. Ist das nun lediglich ein Tribut an das Superwahljahr 2021 mit der Bundestagswahl im September und sechs Landtagswahlen? Oder zieht Realismus ein in eine Partei, für die einst Anti-Atom- und Ökothemen im Mittelpunkt standen?

In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung fielen immerhin erstaunliche Äußerungen der Co-Parteivorsitzenden: „Es fehlen Nachtsichtgeräte zum Üben, von Flugstunden ganz zu schweigen. Wir müssen uns da ehrlich machen. Ja, in manchen Bereichen muss man mehr investieren, damit Gewehre schießen und Nachtsichtgeräte funktionieren“. Baerbock spricht von Offenheit dafür, mehr Geld in die Bundeswehr zu stecken.

Späte Erkenntnis: Bundeswehr unterfinanziert

Die Erkenntnis der Unterfinanzierung der Bundeswehr ist bis auf linke Pazifisten mehr oder weniger zum Allgemeingut geworden. Entsprechende Äußerungen sind – lieber spät als nie – nun also auch von grünen Realos zu vernehmen. Auch Bündnisgrüne entkommen auf Dauer nicht der Realität, dafür gibt es ein prägnantes Beispiel aus der rot-grünen Schröder-Fischer-Regierung. Grüne Spitzenpolitiker mussten sich als Kriegstreiber und Mörder beschimpfen lassen, nachdem der eigene Außenminister für eine Intervention im Kosovo eingetreten war. Im Zentrum der Kritik stand bei einem Sonderparteitag der Grünen am 13. Mai 1999 in Bielefeld Joschka Fischer. „Ich habe aus der Geschichte nicht nur gelernt: Nie wieder Krieg. Ich habe auch gelernt: Nie wieder Auschwitz“ war eine der Formulierungen, für die er während seiner Rede mit einem Farbbeutel attackiert wurde.

Soweit so schlecht. An diesem Beispiel ist abzulesen wie eng es werden kann, wenn eine Parteilinie verlassen werden soll. Der grüne Parteitag hatte damals nur mit knapper Mehrheit dem Antrag des Bundesvorstandes zugestimmt. Die Verhinderung einer humanitären Katastrophe im Kosovo musste bemüht werden, um über das grüne Bekenntnis zur Gewaltlosigkeit – um nicht zu sagen zum unilateralen Pazifismus – hinweg zu kommen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
In der gegenwärtigen Vorwahlphase gären die Auseinandersetzungen zwischen grünen Fundis und Realos unter der Oberfläche. Man hält sich bedeckt, um die eigenen Wahlchancen nicht zu gefährden. Friede, Freude, Eierkuchen wurde allerorten als Parole ausgegeben. Baerbock und ihrem Pendant Habeck gelingt es bisher erstaunlich gut, in Anbetracht guter Umfragewerte eine Wohlfühlatmosphäre zu verbreiten und Kritiker ruhig zu stellen. Dass das nicht das letzte Wort ist, kann sich vorstellen, wer die Positionen von Fundamentalpazifisten kennt. Man darf gespannt sein, wie lange diese Kräfte unter der Decke gehalten werden können.

Robuste europäische Militäreinsätze

Dies gilt umso mehr, als Annalena Baerbock noch ein zweites extrem heißes Eisen angefasst hat. Die Grünen-Chefin kündigte an, für den Fall einer Regierungsbeteiligung auch Gespräche mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron über robuste europäische Militäreinsätze führen zu wollen. „Einfach wird das nicht. Aber wir dürfen uns nicht wegducken“, äußerte sie wohl mit Blick auf das grüne Innenleben. Selbst für ein stärkeres gemeinsames Engagement Europas in der Verteidigungspolitik trat Baerbock im Hinblick auf den Präsidentenwechsel in den USA ein: „Europa kreist seit Jahren um sich selbst, die Trump-Administration hat der Welt den Rücken zugekehrt. Die Lücke, die entstanden ist, füllen autoritäre Staaten.“

Gut gebrüllt Löwin, dürfte manch einem hierzu als Kommentar einfallen. Ihre Äußerungen gehen in die richtige Richtung, es darf schließlich jeder klüger werden. Zumindest für Abstimmungen im Deutschen Bundestag zu Einsätzen der Bundeswehr in Afghanistan oder dem Irak gibt es aber bisher keine geänderte Parteilinie: Grüne Bundestagsabgeordnete sagen überwiegend Nein.

Die Prophezeiung fällt daher leicht, dass sich grüne Mandatsträger auch künftig denkbar schwer tun werden, mit Franzosen beispielsweise über robuste europäische Militäreinsätze zu verhandeln. Auf den grünen Parteitag darf man gespannt sein, auf  dem über eine offensive Militäroperation (das steht hinter dem Begriff robust) unter französischer Führung (dazu sind die Deutschen weder willens noch in der Lage) abgestimmt werden soll. Und dies möglicherweise gar ohne UN-Mandat. Dafür plädierte Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt beim letzten Grünen-Bundesparteitag. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass ein Mandat der Vereinten Nationen blockiert werden kann und dann wichtige Hilfe in Kriegsregionen mitunter nicht möglich wäre“, sagte Göring-Eckardt der Düsseldorfer Rheinischen Post.

Für Aufmerksamkeit ist gesorgt

Es tut sich also was an der grünen Parteispitze. Die letzten vernehmbaren Äußerungen sorgen für Aufmerksamkeit. Das ist auch der Zweck der Übung. Inwieweit daraus tatsächlich ein realpolitiktaugliches Wahlprogramm, später gar ein entsprechender Koalitionsvertrag auf dem Sektor Außen- und Sicherheitspolitik werden kann, müsste sich zeigen. Deutschland die Bündnisfähigkeit zu erhalten, ist der Mühe wert. Auch wenn es keiner demokratischen Partei in Deutschland darum geht, mit Soldaten die Welt zu verbessern. Das sollte ein für alle Mal vorbei sein. Dennoch irrt, wer glaubt, den militärischen Faktor von vornherein ausschließen zu können.

Nach "Nazi"-Aussage
Baerbock: Konfusion? Blackout? Freudscher Versprecher oder Fremdeln mit der Demokratie?
Die aktuellen grünen Absichtserklärungen dürften aber schon mal beim Wunschkoalitionspartner SPD befremden auslösen. Für deren Fraktionsvorsitzenden im Bundestag Rolf Mützenich sind Militäreinsätze und erhöhte Rüstungsausgaben Teufelszeug. Von den Linken erst gar nicht zu reden. Mit Hintertürchen weiß aber auch Anna Lena Baerbock umzugehen: „Wir müssen erst über eine strategische Neuaufstellung sprechen, dann über die Ausgaben. Es muss auch um die Fähigkeiten der NATO und die konkrete Lastenverteilung gehen. Ein theoretisches Zwei-Prozent-Ziel hilft da nicht wirklich weiter“ so die Chefin der Grünen in oben genanntem Interview.

Womit wir bei einer besonderen deutschen Fähigkeit angelangt wären, nämlich jahrelang bis zum Verdruss der Bündnispartner in unzähligen Tagungen und Konferenzen über Grundsätzliches zu palavern, anstelle mit realpolitischen Entscheidungen die Schwächen der Bundeswehr zu beheben. Oder mit den Partnern über konkrete Maßnahmen zu verhandeln, damit das strategische Unvermögen der Europäer wenigstens nicht immer noch größer wird. Daran wurden wir von Noch-US-Präsident Trump (wie auch seinen Vorgängern) gemessen und für zu leicht befunden. Daran werden wir nicht zuletzt auch von der eigenen Bevölkerung gemessen werden, wenn wir in einer großen Krise nichts auf die Beine bringen. Den französischen Präsidenten hat man mit seinen diesbezüglichen Mahnungen lange im Regen stehen lassen. Ob die strammen grünen Sätze ein größeres Potential haben als das zur Wählertäuschung, muss sich erst noch zeigen. Mit Sirenengesängen allein ist in einer Welt im Umbruch kein Staat zu machen.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 39 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

39 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Deutscher
10 Monate her

„….und spricht ganz unbefangen über Auslandseinsätze und Gewehre, mit denen man schießen können muss.“

Wahrscheinlich hat sie irgendwo „Und natürlich kann geschossen werden!“ aufgeschnappt und es ein bissel falsch verstanden.

Last edited 10 Monate her by Deutscher
Hannibal Murkle
10 Monate her

Ist das nun lediglich ein Tribut an das Superwahljahr 2021 mit der Bundestagswahl im September und sechs Landtagswahlen? Oder zieht Realismus ein in eine Partei, für die einst Anti-Atom- und Ökothemen im Mittelpunkt standen?“

In diversen Great-Reset-Konzepten liest man davon, dass multilaterale Imperien ungehorchsame Länder bezwingen sollen:

https://www.2030agenda.de/en/publication/8-punkte-fur-eine-globale-agenda-strukturellen-wandels-der-covid-19-pandemie

„… Ein solidarischer Multilateralismus erfordert, Partei zu ergreifen gegen unilaterale Alleingänge und die Übermacht partikularer Wirtschaftsinteressen …“

Wie können Wohlmeinende gegen Polen oder Ungarn vorgehen, wenn mediale Beschimpfungen nicht wirken?

Korner
10 Monate her

Macht um jeden Preis. Kurz vor der Wahl wird man bestimmt noch die Migration verurteilen. Nach der eventuell erfolgreichen Wahl (Gott möge uns beistehen) fallen dann alle Schranken. Denken wir an die Lügen der Merkel, die uns Wähler als Wahlversprechen verkauft wurden, werden auch dei Grünen kein Problem haben, den Wähler nach Strich und Faden zu belügen, um an die Pfründe zu kommen.

Britsch
10 Monate her

Wenn Grüne nun die Bundeswehr einsatzfähig halten wollen geht es doch im hintergedanken darum ( in Anbetrachgt dessen daß man eventuell selbst in / andie Regierung kommt) die Bundeswehr weltweit dazu einzusetzen die eigenen Ideologien in der Welt zu fördern / verbreiten auch mit Waffengewalt. Auch nicht Deutsche, auch als Sodaten bei der Bundeswehr ist ja in gewissen Kreisen schon länger auch Gesprächsthema. Ich nehme an man rechnet sich auch schon aus was für eioträgliche posten das eigene Klintel da übernehmen kann, bzw. für das eigene Klientel schaffen kann. Nach meiner Meinung hat die Bundeswehr in anderen Ländern überhaupt nichts… Mehr

Andreas aus E.
10 Monate her

Baerbock wird fest mit einer kommenden Administration Biden/Harris rechnen und ihr wird klar sein, daß es bald zu Krieg kommen wird *), wenn erst der notorische Kriegsvermeider Trump weg ist. Weil ihr als typischer „Grünen“funktionärin Prinzipien ohnehin völlig einerlei sind, wird sie ganz problemlos beispielsweise ein militärisches Vorgehen gegen Weißrußland unterstützen, der „Joschka“ zeigte ja, wie das geht, und selbst dümmste „Grüne“ werden wissen wer den Hut auf hat, wenn erst CIA und Co. zum Fachgespräch gebeten haben werden – und mit Bündeln Dollars wedeln, aber alternativ auch gewisse Sonderspezialeinsätze in Aussicht stellen. Deren Wähler glauben ja ohnehin alles, sonst… Mehr

Deutscher
10 Monate her
Antworten an  Andreas aus E.

Grüne sind und bleiben die mit Abstand skrupellosesten Heuchler der deutschen Gesellschaft.

Willi4
10 Monate her

Wenn von den Grünen Ansätze von Realismus zu hören sind, fällt mir immer das a,te Wort von „timeo daneas et dona ferentes“ ( ich fürchte die Griechen, auch wenn sie Geschenke bringen) ein.

Westried
10 Monate her

Ich bin schon der festen Überzeugung, dass es für Medien und Politiker wichtig ist, sich präzise auszudrücken. Die Aussage „dass Gewehre schießen….“. Damit ist wohl das G36 gemeint. Das schießt sogar sehr ordentlich.Aber etwaige Mängel sind von UvdL zusammen mit den aussenstehenden Medien hochgekocht worden. Wenn ich an meine Zeit bei der Bundeswehr mit dem G3 denke, da hätte ich schon wegen der Visiereinrichtung nichts getroffen. Frau Baerbock muss/kann ja auch nicht über Nacht zur Wehrexpertin werden, aber dann sollte sie nicht mit Details glänzen wollen, was Ihr bisher auch zu anderen Themen kaum gelungen ist. Dadurch gewinnt man den… Mehr

November Man
10 Monate her

Es ist schon komisch.
Deutschland verkauft auf der ganzen Welt hervorragende Waffensysteme.
Nur den Ausschuss und den Schrott darf unsere Bundeswehr behalten.
Deutschland „Bedingt abwehrbereit“ – heute muss man schreiben Deutschland „Absolut wehrunfähig“.
Und zwar vorsätzlich.

Manfred_Hbg
10 Monate her

Ähm, fehlt nur noch, dass nach den bisherigen Polit-Luschen v.d.Leyen und AKK nun „Annalena Charlotte Alma Baerbock“ Verteidigungsministerin werden will/soll…… Zitat: „Die Grünen-Chefin kündigte an, für den Fall einer Regierungsbeteiligung auch Gespräche mit Frankreichs Präsident Emmanuel Macron über robuste europäische Militäreinsätze führen zu wollen“ > Hahaha….. „!robuste! Militäreinsätze mit Frankreich? Aber natürlich doch, Macron bzw speziell die franz. Befehlsführer und Soldaten können sich ganz bestimmt nix sehnsüchtigeres vorstellen als mit deutschen Soldaten an der Seite in den militärischen Einsatz und Kampf zu ziehen. Denn das verspricht dann vor allem kurz vor oder während den Kampfeinsatz jede Menge an tolle Pausen… Mehr

November Man
10 Monate her

 Erkenntnis bei den Grünen? Halte ich für ausgeschlossen!