Andreas Kalbitz vom „Flügel“ fliegt aus der AfD

Der brandenburgische Landesvorsitzende und wichtigste Kopf des "Flügels" ist vom Bundesvorstand der AfD aus der Partei geworfen worden. Das ist ein Etappensieg für Parteichef Meuthen, der dem Flügel nahelegt hatte, eine eigene Partei zu gründen.

imago images / Christian Spicker
Der Brandenburger Landes- und Fraktionschef Andreas Kalbitz, zusammen mit seinem Thüringer Pendant wichtigster Kopf des formal aufgelösten rechten „Flügels“ der AfD, ist Medienberichten zufolge von einer Mehrheit des Bundesvorstandes aus der Partei geworfen worden. Seine Mitgliedschaft wurde für nichtig erklärt, weil er  frühere Kontakte im rechtsextremen Milieu (nämlich der Mitgliedschaft in der „Heimattreuen Deutschen Jugend“) verschwiegen hat. Kalbitz kündigte an, er werde „alle juristischen Möglichkeiten nutzen, um diese aus meiner Sicht politische Fehlentscheidung anzufechten“.

Politisch jedenfalls ist damit nicht nur Kalbitz selbst am Ende, sondern auch die radikalen Kräfte innerhalb der Partei geschwächt. Kalbitz gilt noch vor Höcke als deren Vordenker. Es ist zwar wohl noch nicht der endgültige Sieg, aber doch ein wichtiger Erfolg für die Gemäßigten um Parteichef Jörg Meuthen. Der hatte in einem Interview mit TE die Loslösung des Flügels von der AfD ins Spiel gebracht. Sie sollten eine eigene Partei gründen. Den Vorschlag musste Meuthen dann nach einem innerparteilichen Proteststurm zurücknehmen. Jetzt ist der wichtigste Kopf der Radikalen in der AfD entmachtet.

Die Nachrichtenagentur dpa will wissen, dass die Abstimmung im Vorstand knapp war. Demnach stimmten neben dem Parteivorsitzenden Jörg Meuthen noch sechs Mitglieder des Parteivorstandes für den Rauswurf. Kalbitz selbst, der Co-Vorsitzende Tino Chrupalla, die Bundestagsfraktionsvorsitzende Alice Weidel sowie drei weitere Mitglieder waren dagegen. Ein Mitglied habe sich enthalten.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 127 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

127 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
TE2020
5 Monate her

Die Freude von TE ist mir nicht ganz nachvollziehbar. Dass sich die AfD um Meuthen und Gauland immer mehr dem Mainstream annähert, scheint im Grundrauschen unterzugehen.

Johann Thiel
6 Monate her

Der polit-medialen Einheitsfront ist es völlig gleichgültig, ob es jemand wie Lucke oder wie Kalbitz ist, der aus der AfD verschwindet, Hauptsache es schadet dieser Partei, und damit der einzigen politischen Alternative.

reiner
5 Monate her
Antworten an  Johann Thiel

wohl war,geht seit jahren so.es müssen noch millionen asylanten kommen und das system zusammenbrechen,dann geht das geschrei los.

Angelo Teodoro Maialino
6 Monate her

Gab es die Unvereinbarkeitsklausel schon, als Kalbitz in die AfD eingetreten ist? In der AfD sind zwei Gruppen verbündet, die nicht zusammengehören. Es wäre besser für beide, wenn sie sich trennen. Koalieren können sie dann später immernoch. Getrennt haben sie auf jeden Fall mehr Stimmen als vereinigt, weil mögliche Meuthen-Wähler von Kalbitz vergrault werden und mögliche Kalbitz-Wähler von Meuthen. Dass nur einer von beiden gehen soll, schafft das Problem, dass der, der bleibt, so etwas wie „wir sind mehr“ aufführt. Sauber wäre eine gemeinschaftlich beschlossene Trennung, wo keiner behauptet, die Mehrheit zu sein. Sollte es ein Halbe-Halbe werden, und es… Mehr

KorneliaJuliaKoehler
6 Monate her

Solange die AfD im westlichen Teil Deutschlands nicht aus den Puschen kommt, bleibt sie bei insgesamt um die 10%. Für die meisten mir bekannten Nichtwähler ist die AfD durch die dämlichen und geschmacklosen Sprüche von Herrn Höcke, Herrn Gauland und den, im äußeren Erscheinungsbild wirklich wie ein Neonazi aussehenden, Herrn Kalbitz, unwählbar. Diese Herren schrecken unterm Strich insgesamt mehr Wähler ab. Es interessiert doch überhaupt nicht, ob es in den anderen Parteien auch sehr zweifelhafte und in ihrem Denken radikale Personen gibt. Die AfD muss besser sein! Hier im Westen braucht es eine solide!!! liberal Konservative Partei mit dem Programm… Mehr

Angelo Teodoro Maialino
6 Monate her
Antworten an  KorneliaJuliaKoehler

> den, im äußeren Erscheinungsbild wirklich wie > ein Neonazi aussehenden, Herrn Kalbitz Ein sehr wichtiger Punkt, der tabu ist. Wir haben seit vielen Jahrzehnten gelernt, nicht auf Äußerlichkeiten zu achten. Besonders Linke pochen darauf, setzen einem so Unterschiedliches vor, dass man den Unterschied gar nicht übersehen kann, und erklären jeden zu einem Rechten, der den Unterschied sieht. So wird Denken verhindert. So werden gehorsame Untertanen erzeugt. Das ist wie mit den Fingern bei 1984. Ich verstehe einfach nicht, warum die AfD so dumm ist. Einerseits bemeckern sie die Gleichmacherei, fordern den Unterschied zwischen Mann und Frau und zwischen Kongolesen… Mehr

TE2020
5 Monate her

Einige Antworten darauf finden Sie bei AfD-MdL http://www.wolfgang-gedeon.de/

TE2020
5 Monate her
Antworten an  KorneliaJuliaKoehler

„Hier im Westen braucht es eine solide!!! liberal Konservative Partei mit dem Programm einer CDU von vor 20 Jahren.“

Liefert die WerteUnion. Die wirklichen Unterschiede werden politisch nicht geduldet, es kommt überhaupt nicht erst zur Opposition, weil das Grundsatzfragen sind und eine sehr merkwürdige Einstellung zur Frage der politischen Teilhabe Raum gegriffen hat. Selbst politische Strafverfolgung ist grausame Realität. Beweis: https://grundrechtepartei.de

TE2020
5 Monate her
Antworten an  KorneliaJuliaKoehler

Ihr Kommentar…Wenn Ihnen etwas an Deutschland liegt, klopfen Sie bitte keine Sprüche, sondern tun etwas für die Stärkung der Demokratie, damit Deutschland nicht vollends linksbraun überrollt wird!

RenaC.
6 Monate her

Ich habe Herrn Kalbitz nie reden gehört und kann mir kein Bild von seinen „extremistischen“ Ansichten machen. Aber was seine Vorgeschichte und die seiner heftigsten Gegner in Amt und Würden anbelangt, kann es sein, dass ehem. DDR-Karrieristen, KPD-Mitglieder, RAF-Ableger und Antifa-Gewaltaktivisten besser mit unserer Verfassung harmonieren als „Heimat“-Verschworene , Burschenschaftler, Barbarossa-Gefährten im Geiste und Soldaten, die Wehrmachtsdevotionalien, wie Schmidt in Uniform, sammeln ?
Man wird die AFD solange zum Aussortieren nötigen, bis die Gefahr der politischen Konkurrenz mangels Wählerschaft gebannt ist.

oHenri
6 Monate her

Ich halte Meuthen für den Totengräber der AfD, denn er will – willfährig – die AfD geschmeidig an die Anforderungen der anderen Parteien anpassen – und wird wohl am Ende erst merken, dass er damit sich und seiner Partei den Todesstoss gegeben hat. Zudem, was hier auch immer wieder vergessen geht: bei 5:7 war die Sache wohl nicht sooo eindeutig wie vom Mainstream erwünscht, zudem wird Kalbitz sich gegen den Ausschluss wehren – Sarrazin lässt grüssen. Aber ok, Sarraizin – SPD – das sind ja die Guten. Kalbitz -AfD – das sind die Bösen. Das ist nicht dasselbe – hehe… Mehr

TE2020
5 Monate her
Antworten an  oHenri

Gutes Statement!

Alexis de Tocqueville
6 Monate her

Das wars dann wohl mit der AfD. Fliegt eigentlich auch, wer in seiner Jugend bei der Antifa war? Wie stehts mit ProAsyl, Greenpeace, Attac, FFF? Kein Problem?
Tja dann, Willkommen im rotgrünen Block.

Franz Ludwigsburger
6 Monate her

Das ist auch meine Ansicht. Bin dann halt Nichtwähler.

TE2020
5 Monate her

In einer „deutschen“ Blockflötenparteilandschaft fliegt jeder, der tatsächlich etwas für Deutschland und Deutsche tut. Sie müssen nicht einmal Höcke heißen, es reicht, kompromisslos aufs Grundgesetz zu pochen: https://grundrechtepartei.de Derweil bleiben alle, die Deutschland ruinieren, weiterhin und ungestört am Drücker. Der deutsche Wähler will es so, weil er zu dumm, nein wirklich zu blöd ist, zu erkennen, wie und wodurch er verschaukelt wird, dazu noch lautstark jubelnd, Beifall klatschend.

hassoxyz
6 Monate her

Eine richtige Entscheidung der Parteiführung. Zwielichtige, radikale, unaufrichtige Kräfte haben innerhalb der AfD nichts zu suchen. Patriotische, rechtskonservative Politiker haben in der AfD ihren Platz, aber keine rechtsradikalen oder rechtsextremen. Kalbitz empfahl vor einiger Zeit auf einer Veranstaltung als Wirtschaftsmodell einen nationalen Sozialismus. Das weckt bestimmte Erinnerungen an eine düstere Epoche. Kalbitz ist kein Einzelfall. Nach Höcke ist er wohl der bekannteste Vertreter des Flügels in der AfD. Wie Höcke (West-Berlin) kommt er aus dem Westen, aus München. Mir scheint, daß viele Rechtsaußen in der AfD offenbar aus dem Westen kommen. Kalbitz hat für die AfD 2019 in Brandenburg gewiß… Mehr

cleverfrank
6 Monate her

Die Vorgänge um Kalbitz sind doch mehr als klar in der AfD- Satzung geregelt. Mir ist nicht klar, wie der Vorstand anders handeln konnte und warum es überhaupt Gegenstimmen gab. Dass Kalbitz vielleicht „geläutert“ ist, ebenso wie ein grüner Kretschmann mit seiner KBW-Mitgliedschaft, mag ja sein. Dazu wäre es aber erforderlich gewesen, daß Kalbitz in Absprache mit dem Vorstand viel, viel frühzeitiger eine offensive Lösung angestrebt hätte. Kalbitz hat aber den Weg gewählt alle Vorwürfe abzustreiten, trotz eindeutiger Hinweise und einer VS-Akte. So konnte der AfD-Vorstand mit den Kalbitz-Lügen nur wie nun geschehen umgehen.

Silverager
6 Monate her
Antworten an  cleverfrank

Wer meint, dass die Altparteien samt angeschlossenem Verfassungsschutz nun zufrieden seien, der irrt gewaltig. Man hat gesehen, dass einige Schwachköpfe in der AfD-Führung dem Druck nachgegeben haben und wird den Druck folgerichtig verstärken.
Wer einmal einer Erpressung nachgibt, dem werden immer wieder neue Forderungen gestellt werden.

horrex
6 Monate her

Das „schlagendste“ der hier vorgebrachten Argumente scheint mir das „divide et impera“ zu sein das weiter unten in die Diskussion eingebracht wird. Teile und herrsche! – Ein „teile und herrsche“ das von den Regierenden unter freudiger Unterstützung des Verfassungsschutzes und der „Berichterstattung“ diverser Medien schulbuchmässig durchexerziert und genutzt wird um die Partei unter Druck zu setzen, zu zerlegen. – Insofern ist Meuthen in einer Zwickmühle: Einerseits will er den erbitterten Gegnern der Partei (Verfassungsschutz plus linken Medien) in Form von leicht diskreditierbaren Mitgliedern keine Vorlage liefern. Andererseits „beflügelt der den Flügel“ zur Selbstständigkeit der die Partei erstens (West wie Ost)… Mehr

TE2020
5 Monate her
Antworten an  horrex

Selbstverständlich, und der Beweis wird hier unwiderlegt geliefert: https://grundrechtepartei.de

Die ganze Diskussion geht vollkommen am Thema vorbei und zeigt eine gewisse Umnachtung auf, die so direkt ausgedrückt wohl zum Lynchmob führen würde. Nicht, weil sie nicht wahr wäre, sondern weil man gewissen Wahrheiten, Fakten und Tatsachen als „was nicht sein kann, was nicht sein darf“ ablehnt. Und weil das so ist, bin ich parteilos und werde das weiterhin bleiben. In der weit überwiegenden geistigen Umnachtung nicht weniger Landsleute ist absolut kein Blumentopf zu gewinnen.