100 Milliarden Euro zusätzlich für die Bundeswehr: Was bringen sie?

Die Bundeswehr wird mit einem Sondervermögen von 100 Milliarden Euro ausgestattet. Jetzt ist langer Atem gefragt. Und zwar über die laufende Legislaturperiode hinaus. Es gibt viel zu tun!

IMAGO / Manfred Segerer

Man kommt aus dem Erschrecken ob eines nahen Krieges mitten in Europa und aus dem Staunen ob „historischer“ deutscher Entscheidungen nicht mehr heraus: Kriegsverbrecher Putin überfällt am 24. Februar die Ukraine. Ohne jede Rücksicht auf die Zivilbevölkerung. Für ihn ist die Ukraine „Kleinrussland“ – ein Land, das sich Putins panslawischem Größenwahn gefälligst nicht zu widersetzen hat und schon gar nicht „go west“ schielen soll.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Drei Tage später verkündet Kanzler Olaf Scholz (SPD) am Sonntag, 27. Februar, im Bundestag: Wir werden die Bundeswehr mit einem „Sondervermögen“ von 100 Milliarden ausstatten und die – übrigens seit 2002 bestehende – Nato-Vereinbarung, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigung und Rüstung auszugeben, übererfüllen. Finanzminister Christian Lindner (FDP) schwärmt gar von einer Bundeswehr, die eines gar nicht fernen Tages die stärkste Armee Europas sein wird. Nun gut, Lindner hat wohl noch nicht registriert, dass die stärksten Armeen West- und Mitteleuropas wohl auf längere Sicht die Armeen Frankreich und Großbritanniens sein werden. Beide sind Atommächte und auch deshalb neben den USA, Russland und China ständige Mitglieder des UN-Sicherheitsrates.

Zu den 100 Milliarden: Sie sind abzüglich Mehrwertsteuer effektiv 84 Milliarden und inklusive Inflation wohl nur 65 Milliarden wert. Und der 2-Prozent-Anteil am BIP? Dieses Doppelpaket ist längst überfällig. Denn es ist beileibe kein Kalauer mehr, dass die Bundeswehr eine Armee ist, in der viele Panzer nicht fahren, Schiffe nicht schwimmen oder tauchen und Kampfjets samt Hubschraubern – weil nicht einsatzfähig – am Boden bleiben. Den Kalauer der Jahre 2014 bis 2019, dass die Bundeswehr weniger einsatzfähige Panzer habe, als Verteidigungsministern Ursula von der Leyen Kinder hat, lassen wir als Realsatire so stehen.

Nun also 100 Milliarden und 2 Prozent Anteil am BIP: Widersprüche gibt es bereits bei den seit Jahrzehnten stramm pazifistischen Roten und Grünen. Es knirscht dort im Gebälk. Und wenn FDP-Finanzminister Christian Lindner diese 100 Milliarden als „Sondervermögen“ verkündet hat, wird ihm das auch in seiner Partei auf die Füße fallen. Denn was bitte bedeutet „Sondervermögen“? Es sind neue Schulden!

Schnell haben die Tricksereien begonnen. Am Mittwoch, 16. März, will Lindner bereits einen Haushaltsentwurf für die Jahre bis 2026 vorlegen. Mit heißer Nadel gestrickt. Für die Verteidigung sind bis dahin viermal 50,1 Milliarden pro Jahr vorgesehen. Im Haushaltsjahr 2021 sind es rund 47 Milliarden. 50 Milliarden – das ist eine Größenordnung, mit der die 2-Prozent-Vereinbarung aller Nato-Mitglieder nicht erfüllbar ist. Allein mit dieser Größenordnung wird Deutschland bei einem BIP-Anteil aktuell bestenfalls bei rund 1,6 Prozent verharren. Derzeit liegen unsere Verteidigungsausgaben bei 1,45 bis 1,55 Prozent des BIP – je nach Art der Berechnung.

Nun also die 100 Milliarden: Wir wissen nicht, die Bundesregierung weiß es wohl auch nicht, für welchen Zeitraum diese Summe gedacht ist. Für die laufende Legislaturperiode bis formal Ende 2015? Oder – was im Interesse der Planbarkeit sinnvoll wäre – über 2025/2026 hinaus? Oder auf 10 Jahre gestreckt?

Bringen die 100 Milliarden etwas?

Ja, sie bringen etwas, wenn man berücksichtigt, dass man viel Geld in die Hand nehmen muss, um die Bundeswehr personell aufzurüsten. Es fehlt in Zeiten hybrider Kriegsführung an Bewerbern vor allem im Bereich IT.

Ja, die 100 Milliarden bringen etwas, wenn man endlich eine ordentliche Ersatzteil- und Munitionsbevorratung und eine passende Wartung aller Gerätschaften einberechnet und unter Vertrag nimmt.

Ja, die 100 Milliarden bringen etwas, wenn man das monströse und mit zehntausend Beschäftigten aufgeblähte Koblenzer Beschaffungsamt durchforstet und dynamisiert.

Ja, die 100 Milliarden bringen etwas, wenn man von „Goldrand“-Projekten wie einem gemeinsamen deutsch-französischen Kampfjet Abstand nimmt und – wie nun urplötzlich geplant und nicht eben zur Freude der Franzosen – bewährte Systeme wie mit 35 Stück den US-Kampfflieger F-35 anschafft. Kostenpunkt: 3,5 Milliarden.

Wird es ohne eine Wehrpflicht gelingen?
Ein Plus von 100 Milliarden für die Bundeswehr: Wie gewinnt man das notwendige Personal?
Ja, die 100 Milliarden bringen etwas, wenn die Planer der Bundeswehr aufhören, dem letzten technologischen Schrei hinterherzujagen, statt robuste Waffensysteme zu bestellen. Am Ende kommen nämlich anfällige Systeme heraus, wie etwa der neue Schützenpanzer Puma, bei dem von den 71 ersten Exemplaren schon nach einem Jahr nur noch 27 funktionierten. Oder das neue Transportflugzeug A400M „Atlas“, von dem 2021 nur zehn der dreißig Maschinen einsatzfähig waren. Am düstersten war es jedoch 2020 bei den Hubschraubern, als nur 23 Prozent der neuen Transporthelikopter NH 90 und sogar nur 18 Prozent der neuen Kampfhubschrauber UH „Tiger“ flogen.

Ja, die 100 Milliarden bringen etwas, wenn man, ohne sich einer Privatisierung der Bundeswehr auszuliefern, überlegt, ob nicht manch ziviles Objekt günstiger sein könnte als ein rein militärisches. Siehe etwa die beiden Marine-Tankschiffe „Rhön“ und „Spessart“, die als Ein-Kammer-Tanker nicht mehr einsatzfähig sind und für rund 900 Millionen durch neue militärische Schiffe ersetzt werden sollen. Zivile Doppelhüllentanker wären um ein Vielfaches preiswerter.

F-35-Flugzeuge für die Luftwaffe
100-Milliarden-Euro-Aufrüstungsprogramm beginnt mit kolossaler Fehlentscheidung
Alles in allem: Gießkanne ist ab sofort „out“. Und ein 100-Milliarden-Feuerwerk kann es auch nicht geben. Es wäre ein Strohfeuer. Jetzt ist langer Atem gefragt. Und zwar über die laufende Legislaturperiode hinaus. Wenn denn der militante deutsche Pazifismus nach einem wie auch immer gearteten Ausgang des Krieges Russlands gegen die Ukraine nicht wieder erwacht.

Und es ist eine nachhaltige Prioritätensetzung verlangt. Dass der „Tornado“ jetzt durch eine bewährte und auf dem Markt erhältliche, atomwaffenfähige F-35 ersetzt werden soll, ist ein erster Schritt. Zum Gebot der Stunde gehört aber – noch vor der Luftabwehr – auch eine Priorisierung des Heeres. Schließlich soll die Bundeswehr bis 2031 drei vollausgestattete Divisionen mit acht bis zehn Kampfbrigaden zur Verfügung stellen können. Aktuell kann die Bundeswehr nicht einmal das für 2023 angestrebte Ziel einer VJTF-Brigade erfüllen. (VJTF – Very High Readiness Joint Task Force der NATO Response Force.) Zudem haben die Einsätze der Bundeswehr in Afghanistan und Mail mit rund 3.000 „Mann“ gezeigt, dass die Bundeswehr bereits damit am Limit ihrer Kräfte angelangt war. Es gibt jedenfalls viel zu tun!


Unterstützung
oder

Kommentare ( 19 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

19 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Oneiroi
6 Monate her

Ich sehe da viele „ja, aber wenns“:D…das Gute ist, dass Deutschland defakto keinerlei Kompetenzen im Regierungsbereich hat. 20 Mrd für Berater, 20 Mrd. für Kasernensanierungen (3. Klo, kostenlose Tampons, Kindertagesstätten für OffizierInnen mit Kinder usw…Bundesweit jede Kaserne Frauen und Umstandsgerecht zu machen kostet), 20 Mrd. „familienfreundliche Projekte beim Militär“ (pro poc, pro Frauen, pro Haltung in bisher von weißen CisMännern durchsetzten Rängen), 20 Mrd. für Personalgewinnung und Schulung bei Minderheiten und Randgruppen (Dolmetscher für Rekrutierungsoffiziere an Resteschulen sind nicht billig, zumal man da viele Sprachen können muss), 10 Mrd für Ausrüstung (die kaum funktionieren wird…siehe G36…Stellungnahme HK grob vereinfacht: wir… Mehr

lioclio
6 Monate her

Diese Kohle wird auf alle Fälle jeder Menge von „Beratern“ ein üppiges Auskommen bescheren. Mit etwas Glück fallen noch diverse …beauftragten Posten für dringend Unterzubringende ab.

Last edited 6 Monate her by lioclio
Schwabenwilli
6 Monate her

Wo sind die Drohnen, wo die Marschflugkörper bzw.deren Abwehrsysteme?
Wo ist die Auf/Ausrüstung zur Bekämpfung der zu erwartenden zivil gesellschaftlichen Aufstände?

Orlando M.
6 Monate her

Wenn die Regierung so ungeheuer viel Geld in Rüstung steckt und zwar ohne konkrete Not oder auch nur potentiell realistisches Bedrohungsszenario, dann muss sie Krieg führen, ansonsten ist es nichts als Verschwendung. In dem Sinne hochinteressant, in den vergangenen Jahren hat die Bundeswehr regelmäßig Gelder aus ihrem angeblich viel zu knappen Budget an den Bund zurücküberwiesen, da die Summen nicht aufgebraucht wurden, teils um die 3 Mrd. p.a.. Das war ein Hauptgrund, warum die Politiker das Budget nicht erhöht haben, wofür auch? Darum werden die 100 Mrd., so sie fließen, nichts bringen, denn die wissen nicht wofür es ausgegeben werden… Mehr

Schlaubauer
6 Monate her

Glaubt denn wirklich jemand, mit dem Geld wird wieder eine Landesverteidigung aufgebaut?

Klaus Weber
6 Monate her

Der Witz des Tages ist ja, daß sich gestern Eva Högl (SPD) gemeldet hat, die seit 2020! Wehrbeauftragte ist, und sich total überrascht und entsetzt über den Mangelzustand der Bundeswehr geäußert hat. Man fragt sich, was die Dame zwei Jahre lang eigentlich getrieben hat!?

Dissident
6 Monate her

Der Kampfhubschrauber „Tiger“ ist ein gutes Stichwort: Teile der Flotte wurden nämlich auf „Tropentauglichkeit“ umgebaut, damit die Bundeswehr brav Handlanger-Dienste für die US-Wüstenkriege ausführen konnte. Wenn sich die BW jetzt nicht von den US-Interessen emanzipiert, sind die 100 Milliarden hinausgeworfenes Geld. Und da als erstes die überteuerte und defektanfällige F-35 angeschafft werden soll, sehe ich da ja schon mal „schwarz“. Die Bundeswehr sollte auch nicht mehr Tausende Kilometer von der Heimat eingesetzt werden, Schluss mit „out of arera“.

Renz
6 Monate her
Antworten an  Dissident

Neues Geld, neue Situation, neue Waffensysteme, neue Strategie und neue Taktiken. Wichtig ist die Reihenfolge des Vorgehens. Sicherlich ist die Instandsetzung vorhandener Waffen sofort in Angriff zu nehmen. Dann aber die Strategiefrage definieren und beantworten. Dann dürfen aber aus ideologischen Verbohrtheiten die Beschaffung von Drohnen und autonomen Waffen nicht ausgeschlossen werden. Ich halte zumindest für die nahe Zukunft doppelwandige Öltanker zu beschaffen anstatt militärische Neukonstruktionen mit Stealth und „Goldrand“ attachements für gut. Wir sehen ja was der Russe an militärischen Antiquitäten so alles auffahren lässt. Und die alte Tante Kalaschnikow ist in den Armen der jungen und alten Soldaten zu… Mehr

November Man
6 Monate her

Cui Bono!
Man sieht jetzt mal wieder wer, nicht nur mit diesem Krieg, große Geschäfte und Milliarden-Umsätze macht.
Erst blockiert man Nord-Stream II, sichert das Milliarden Öl und Gas-Geschäft auf viele Jahre, und jetzt verkauft man an die Deutschen zusätzlich Rüstungsgüter in Milliardenhöhe.
Wer jetzt noch nicht merkt, was da im Hintergrund läuft, wer nicht erkennt was da geplant und abgelaufen ist, der merkt gar nichts mehr.  

Bernd Schulze sen.
6 Monate her

Dieses Papiergeld, denn ihn Bar wird Scholz das Geld nicht haben, ist eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für die USA bzw deren Waffenindustrie. Genauso, daß jetzt die EU Staaten ihre alten Waffenbestände an Uschi verkaufen und somit die Entsorgungskosten sparen und Platz für neues ist. Was meint ihr wohl, wer am meisten davon profitiert? Klar ab und zu bekommt die einheimische Industrie was ab, doch bis zur Indienststellung werden Jahe vergehen, weil man endlos diskutiert. Da die Grünen ja lieber ihren Ideologiewahnfortsetzen wollen, also die weitere Zerstörung der Wirtschaft und die Linken sind kein deut besser. Wie sagte jemand, die USA braucht einen… Mehr

Manfred_Hbg
6 Monate her

Zitat 1 „Finanzminister Christian Lindner (FDP) schwärmt gar von einer Bundeswehr, die eines gar nicht fernen Tages die stärkste Armee Europas sein wird. Nun gut, Lindner hat wohl noch nicht registriert, dass die stärksten Armeen West- und Mitteleuropas wohl auf längere Sicht die Armeen Frankreich und Großbritanniens sein werden“ > Seitdem Ch. Lindner(FDP) als Mehrheitsbeschaffer mit auf der Regierungsbank sitzen darf, scheint sich auch Lindner immer mehr zum Traumtänzer zu entwickeln und auch den Sinn für die Realitäten zu verlieren. Denn was bitte nützt es, wenn unsere Bundeswehr das modernste Gerät und dies auch in Massen hat, dies dann aber… Mehr