Planung für den Blackout

Die Energieversorger üben sich immer häufiger in Notstandsmaßnahmen. Sie proben, wie mit Abschaltungen von Städten und Regionen ein vollständiger Blackout zu verhindern ist.

© Getty Images
Im Winter in drei Jahren wird die Leistung von etwa acht großen Kraftwerken fehlen. Das ist die neueste Prognose der Bundesnetzagentur. Diese Behörde in Bonn soll auch die Energiemärkte regulieren und hat gerade wieder die Berichte der Stromversorger neu überprüft und veröffentlicht, wie viel Reservekapazitäten für die Stromversorgung künftig notwendig sind. Die Stromversorger sollen einmal im Jahr eine sogenannte Systemanalyse durchführen und den Mangel an Strom in Zahlen kleiden.

So besteht für den kommenden Winter 2019/2020 ein Bedarf von 5.126 MW, doch schon in drei Jahren sind nach vorläufiger Einschätzung Netzreservekraftwerke mit einer Gesamtleistung von 10.647 MW nötig, also schnell mal doppelt so viel. Das entspricht ungefähr der Leistung von acht Kernkraftwerken. Das letzte soll nach den Vorstellungen der Energiewender Ende 2022 abgeschaltet werden.

Dabei hat die Netzagentur noch nicht die dramatischen Folgen aus dem Wirken der Kohlekommission berücksichtigt. Diese schönfärberisch Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ genannte Gruppe hatte bekanntlich im Januar empfohlen, noch schneller noch mehr Kraftwerke abzuschalten als geplant und die Kohleabbaugebiete mit Geld zu fluten, um die Folgen zu mildern.

Das bedeutet: Der drohende Leistungsengpass ist mit Händen zu greifen. Der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann, kleidet den Notstand in warme, abwiegelnde Worte: »Es gibt nach wie vor einen Bedarf an Netzreserve, um das deutsche Stromnetz in kritischen Situationen stabil zu halten.«

Er betont die Bedeutung eines zügigen Netzausbaus deutlich, weiß aber mit Sicherheit, dass in drei Jahren nichts zu machen ist. Und er weiß hoffentlich, dass mit mehr Stromleitungen kein kW Strom mehr erzeugt wird.

Die Energieversorger üben sich immer häufiger in Notstandsmaßnahmen. Sie proben, wie mit Abschaltungen von Städten und Regionen ein vollständiger Blackout zu verhindern ist. Lastabwürfe nennen die Betreiber der Übertragungsnetze, wenn der Strom zwangsweise abgeschaltet werden soll, weil zu wenig Energie vorhanden ist.

Sie hoffen inständig auch auf den Erfolg der Smartmeter, die bald in Deutschland eingeführt werden sollen. Die werden intelligente Messsysteme genannt, sollen den katastrophalen Unsinn der Energiewende als schlau erscheinen lassen und bei allen Kunden, die mehr als 6.000 kWh Strom im Jahr verbrauchen, verpflichtend eingebaut werden.

Diese Smartmeter sollen gezielt bei Stromverbrauchern den Strom abschalten, wenn Wind und Sonne zu wenig Energie produzieren. Dafür müssen millionenfach diese Steuergeräte mit den Übertragungsnetzbetreibern verbunden werden.

So können die Stromversorger auf Knopfdruck gezielt Verbraucher vom Strom abschalten. Damit sollen zunächst Industrieanlagen und Maschinen, die viel Energie verbrauchen, abgeschaltet werden, aber nicht zum Beispiel die Beleuchtung. Das würde denn doch zu hässliche Bilder ergeben, wenn Frankfurt, Hamburg oder Berlin vollständig im Dunklen liegen.

Die Energiewendler erhoffen sich dadurch, flächendeckende Blackouts zu verhindern. Das ergäbe doch zu hässliche Bilder, die doch den einen oder anderen daran erinnern könnten, wem sie es zu verdanken haben, jetzt im Dunkeln zu sitzen.
Festgelegt ist diese Zwangsverwaltung des Strommangels in einem »Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende«. Verblüffend ist der Glaube, dass so viel neue und unerprobte Technik, die über ein Land gestülpt wird, funktionieren wird.

Ganz schlecht dran sind mittelständische Gewerbebetriebe. Die kommen nicht in den Genuss von Privilegien wie die Großindustrie. Die erhält extrem günstige Konditionen für die Bereitschaft, bei Strommangel auf Stromlieferung verzichten zu können. Sie müssen immer mehr für das teure Luxusgut Strom bezahlen – ebenso wie die privaten Verbraucher. Alle müssen zusammenrücken – um für das große Ganze das Klima zu retten.


Lesen Sie auch:
Unterstützung
oder

Kommentare ( 72 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Sollten Zwangsabschaltungen kommen, sie werden bestimmt nicht die Hochburgen der Grün-linken treffen. Da wird eher in der Etappe abgeschaltet, und zwar großflächig. Wer interessiert sich den schon für Kleinstädte und Dörfer, genau, keine Sau. Wer ein Eigenheim besitzt sollte sich einen Diesel Generator anschaffen und eine Möglichkeit ihn mit dem Hausanschluss zu koppeln vorsehen. An diejenigen in Mietwohnungen, kauft Kerzen.
Ein Land in dem wir gut und gerne lebten.

Vorbereitung wird zur Bürgerpflicht…
https://wincontact.builderall.net/blackout

Ich hab schon lange meine Vorsorge getroffen: Notstromgenerator, Einlagerung von Benzin, Holz für den Kamin, Diesel fürs Auto, Gasbrenner + Kartuschen, Kerzen, Lebensmittel. Das EINZIGE was mich wundert ist, dass der Blackout noch IMMER nicht gekommen ist, dass die Energieversorger es immer noch schaffen die Spitzen als auch die Engpässe „auszubügeln“. (Mit selbstverständlichem politischen „back-up“, selbstverständlich auf Kosten der Verbraucher die sich über ALLES erregen, aber kaum über den Strompreis.) • PS: Ich sehe NICHT, dass der unvermeidliche Blackout nach Abschaltung der AKWs und der „Kohle“ p o l i t i s c h eine nennenswerte „Umkehr“ bewirken wird.… Mehr

Wie sagte schon Mark Twain: „Als die Reisegesellschaft merkte, dass sie vom Weg abgekommen war, verdoppelte sie die Geschwindigkeit.“
Nicht nur bei der Energiewende, aber dort ganz besonders, weil sehr evident, scheint das das Paradigma der derzeitigen Politik zu sein. Dieser Kadavergehorsam führender Eliten (wo bleibt der Aufschrei in der Wissensschaft?) ist mir ein Rätsel, dasselbe gilt für das bööööööse CO2 – und die Schafe glauben weiter der Hirtin, die ihnen schamlos ins Gesicht lügt. Warum schweigen die Lämmer?

Genauso ist es! Siehe oben mein Beitrag!!!

Selbst mit Notstromaggregaten ist beim Backout nichts mehr zu retten. Es gibt keinen Diesel. Dieser kommt frühestens nach 3 Tagen. Und es gibt überhaupt nicht genug Notstromaggregate. Es bricht alles zusammen. Planlos und konzeptlos.

DAs weiß man von Anfang an, seit 9 Jahren, trotzdem wird die Geschwindigkeit des Schwachsinns noch erhöht. Eigene Versorgung über Photovoltaik – halt nur im eigenen Haus – ist zwar auch teuer, aber lässt wenigstens den Kühlschrank das tun, was er soll! Aber wozu brauche ich dann eigentlich den Staat, zumal einen, der soviel Mist produziert wie alle Kuh- und Schweineställe der Welt zusammen? Ein Staat, der sich selbst aufgibt, übergibt in die Hände anderer, was ist der wert? Welche Existenzberechtigung hat der überhaupt noch, und das bei den immens hohen Abgaben?

Kann der Artikel richtig sein, wenn man z.B. liest 03.05.2019 15:23 industriemagazin.at „Deutschland braucht bei Blackouts keine Hilfe von Österreich mehr Für kritische Momente in den Stromnetzen bucht Deutschland Kapazitäten von Kraftwerken im Ausland – auch in Österreich, etwa am Kraftwerk Mellach. Für den kommenden Winter werde aber die Kapazität deutscher Reservekraftwerke ausreichen, so die Bundesnetzagentur. Zur Stabilisierung des deutschen Stromnetzes muss auch im kommenden Winter voraussichtlich keine Leistung aus Kraftwerken im Ausland beschafft werden. Das hat die deutsche Bundesnetzagentur mitgeteilt. Die Kapazität der inländischen Reservekraftwerke reiche aus, „um das deutsche Stromnetz in kritischen Situationen stabil zu halten“, sagte der… Mehr

Die sogenannten Smartmeter sind mit Verlaub ein Paradies für Cyberkriminelle. So zu sagen, gewissermaßen, quasi das Sahnehäubchen auf dem angerichteten Chaos.

Ich finde, es sollten gezielt die Verbraucher abgeschaltet werden, die Ökostrom beziehen. Wäre doch nur konsequent.

Ich habe lange gezögert, jetzt aber vor wenigen Wochen einen Vorrat für 3 Personen (2 Erwachsene und 1 Kind) für mind. 2 Wochen, streckbar auch auf 3 Wochen incl. Gaskocher, Notfallapotheke, Kerzen Batterien, Radio, Spirituosen/Zigaretten (zum Tauschen), 200 Liter Wasser, Konserven, Nudeln, Reis etc. angelegt. Hat einmalig ca. 500€ gekostet und wird (nach Verfallsdatum sortiert) nunmehr immer sukzessive vor Verfall verbraucht und neu gekauft. Uns geht´s damit besser. Spätestens nach dem ersten Blackout rührt sich Widerstand in der Bevölkerung gegen die verkorkste Energiewende, manche lernenn nur durch Schmerz…

Sie sind also einer der berüchtigten Prepper!? Habe erst kürzlich gelesen, dass Prepper hauptsächlich in rechtsextremen Kreisen, vorzugsweise unter sog. Reichsbürgern zu finden sind. 😉