Die Deindustrialisierung in Deutschland und Europa nimmt weiter Fahrt auf

Es ist eine wachsende Liste von Industrieunternehmen, die die Akademie Bergstraße unter dem Stichwort Deindustrialisierung zusammengestellt hat. Es stellt sich die Frage, ob sich Europa aufgrund der explodierenden Gas- und Strompreise „auf dem Weg zum deindustrialisierten Kontinent“ befindet.

IMAGO

In der Dokumentation Ende August 2022 in Zusammenarbeit mit der Akademie Bergstraße berichteten wir über Produktionseinschränkungen, Standort-Verlagerungen und Unternehmensaufgaben in Deutschland und Europa wegen Energiemangels, stark steigender Energiepreise sowie CO2-Bepreisung und einer erdrückenden EU-Regulierung und ausufernder nationaler Bürokratie.

Inzwischen hat die Akademie Bergstraße ihre Dokumentation erweitert. Die folgende, zwangsläufig lückenhafte Zusammenstellung zeigt exemplarisch das Ausmaß der beginnenden Deindustrialisierung. Und das jüngste Beispiel, die Produktionsdrosselungen wie die des Chemie-Parks Leuna, ist noch gar nicht dabei.

Der Chemie-Park Leuna

Der 16. September 2022
Deutschlands schwarzer Freitag
Chemische Industrie in Sachsen-Anhalt vor dem Kollaps: Im Chemiepark Leuna haben viele Firmen angesichts der Energiekrise ihre Produktion zurückgefahren. Am Industriestandort Leuna kommen die Unternehmen wegen der hohen Gaspreise zunehmend in Bedrängnis. „Wir haben über den Schnitt der Betriebe am Standort aktuell Produktionseinschränkungen von ungefähr 50 Prozent“, sagte Christof Günther, Geschäftsführer der Infraleuna GmbH. Viele Firmen am Standort könnten nicht mehr wirtschaftlich arbeiten, so Günter, und brauchen dringend Unterstützung. „Denn es leuchtet jedem ein, dass ein defizitärer Anlagenbetrieb nur sehr begrenzte Zeit aufrecht erhalten werden kann.“

Angesichts der Probleme in Leuna fordert die IHK Halle-Dessau, schnell für ausreichend Energie im Markt zu sorgen. Auch über Fracking müsse man sprechen, berichtet der MDR Sachsen-Anhalt. Sollte keine Besserung in Aussicht stehen, könnte es dazu führen, „dass andere Anlagen, die aktuell noch wirtschaftlich betrieben werden können, auch außer Betrieb gehen müssen.“ Am Industriestandort Leuna arbeiten für rund 100 Firmen etwa 12.000 Menschen, darunter 600 in der Erdöl-Raffinerie.

Die chemisch-pharmazeutische Industrie in Deutschland

Glashütte und Papierindustrie betroffen
Energienot führt zu ersten Produktionsstillständen
Mit einem Anteil von 15 Prozent am Gesamtverbrauch ist die chemisch-pharmazeutische Industrie der größte Gasverbraucher in Deutschland. Wolfgang Große Entrup, Hauptgeschäftsführer beim Verband der Chemischen Industrie (VCI), warnt vor einer katastrophalen Entwicklung. „Die in die Höhe geschossenen Energiepreise treffen unsere Branche brutal. Die Lieferverträge vieler Mittelständler laufen bald aus. Die neuen Konditionen werden etliche Unternehmen vor unlösbare Probleme stellen“, so Große Entrup. Die Belastungen, die deutsche Unternehmen gerade stemmen müssten, gebe es in keinem anderen Industriesektor der Welt. Eine Verlagerung der Produktion ins Ausland fände daher bereits statt. Diese käme wahrscheinlich nicht wieder zurück. Wenn Unternehmen ihre Produktion herunterfahren oder ganz stilllegen, brechen im Dominoeffekt ganze Wertschöpfungsketten zusammen. Das wäre eine Katastrophe für den ganzen Wirtschaftsstandort Deutschland. „Wir sind nur noch einen kleinen Schritt davon entfernt, von einem der größten Industriestandorte der Welt zu einem Industriemuseum zu werden“, sagt Große Entrup. Einige Unternehmen würden jetzt versuchen, von Gas auf Öl umzustellen, doch die staatliche Bürokratie weiß das offenbar effektiv zu verhindern. „Die Umstellung auf Öl ist mit gewaltigen Anstrengungen und Investitionen verbunden. Einige Unternehmen sind längst so weit, bekommen aber zum Beispiel nicht die Genehmigung für einen Tank, in dem das Öl gelagert werden kann.“

Die Pfälzer Gießerei Heger ist insolvent

Corona-Krise und Zombifizierung
Das Politiker-Märchen vom „Wumms“ aus der Wirtschaftskrise
Alle vier Unternehmen der traditionsreichen Pfälzer Heger-Gruppe befinden sich im Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung. Der Grund: Hohe Energie- und Materialkosten, Flaute bei Windenergie-Ausbau. Insbesondere die Preisexplosion beim Strom „trifft in Deutschland gerade eine ganze Branche mit traditionsreichen Gießereiunternehmen“, so Geschäftsführer Johannes Heger gegenüber der Rheinpfalz und moniert: „Andere Länder in Europa schützen ihren industriellen Mittelstand besser“. Dem Südwestrundfunk (SWR) sagte er: „Die Energiepreise bringen uns um.“ Die Stromkosten in der Gießerei seien von 100.000 Euro im Monat auf zuletzt 700.000 Euro angestiegen. Die Bundesregierung habe energieintensiven Unternehmen eine Liquiditätshilfe für die Zeit von Februar bis September 2022 angekündigt. Eine Auszahlung sei bisher aber nicht erfolgt. Ein günstiger „Industriestrompreis“ oder Finanzhilfen für den Mittelstand würden in der Bundesregierung zwar „diskutiert“, seien aber noch immer nicht auf den Weg gebracht worden. Zu dem familiengeführten Unternehmen gehören vier Fachbetriebe in denen ca. 270 Mitarbeiter beschäftigt sind.

Französischer Glaswarenhersteller Duralex geht in „Energie-Lockdown“

Skepsis als wertvolle Ressource in Krisen
Den Wohlstand spielerisch in die Tonne treten
Der traditionsreiche französische Glaswarenhersteller Duralex schließt im Departement Loiret für fünf Monate die Werkstore – wegen der hohen Energiepreise. Inzwischen entsprächen die Kosten für Energie 46 Prozent des Umsatzes, sagte Duralex-Chef José-Luis Llacuna dem Fernsehsender BFM Business. Unter den derzeitigen Bedingungen sei es unmöglich, die Produktion fortzusetzen. Daher begebe man sich in einen „Energie-Lockdown“. Laut dem Handelsblatt stellt sich in Frankreich die Frage, „was von der ohnehin schon dezimierten industriellen Basis der zweitgrößten Volkswirtschaft der EU in einigen Jahren noch übrig bleibt“. Laut Nachrichtenagentur AFP könnten etwa 300 französische Unternehmen wegen der hohen Energiepreise möglicherweise den Winter nicht überstehen.

Das Handelsblatt wirft die Frage auf, ob sich Europa aufgrund der explodierenden Gaspreise und Strompreise „auf dem Weg zum deindustrialisierten Kontinent“ befände. „Glashersteller in Frankreich, Stahlwerke in Spanien, Düngemittelfabriken in Polen: Überall in der EU wird die Produktion gedrosselt oder eingestellt.“

Automobilindustrie warnt wegen Energiekosten vor Deindustrialisierung

Wegen hoher Energiekosten befürchtet der Verband der Automobilindustrie (VDA) die Abwanderung zahlreicher Unternehmen. Der Grund: Unternehmen erhalten keine neuen Strom- und Gasverträge und wenn, dann zu horrenden Preisen. Insbesondere der massiv gestiegene Strompreis setze den Unternehmen der Automobilindustrie erheblich zu. Der Gaspreis stelle die zweitgrößte Herausforderung dar. „Für mehr als die Hälfte der Unternehmen sind die Energiekosten in diesem Jahr um mindestens 50 Prozent gestiegen, für 41 Prozent der Unternehmen haben sich die Energiekosten sogar mindestens verdoppelt“, schreibt der Branchenverband VDA in einer Pressemitteilung. Ein Drittel der Unternehmen bereitet sich auf mögliche Produktionseinschränkungen vor.

Über die europäische Industrie zieht ein „perfekter Sturm“

Der Verband der europäischen Metallindustrie (Eurometaux) erklärte laut Handelsblatt vom 22. September 2022, dass bereits die Hälfte der Zink- und Aluminiumproduktion in Europa stillstehe. Der Eurometaux spricht von einem „perfekten Sturm“ aus explodierenden Energiepreisen und unzureichenden Energieressourcen, der über die europäische Industrie hinwegzieht.

In Hannover Strom und Gas nur noch gegen 50 Prozent Vorkasse

Bei Handwerksbetrieben, die nur über wenig oder gar keine Rücklagen verfügen, könnte in Hannover bald das Licht ausgehen – bei einigen sogar für immer. Der kommunale Energieversorger „Enercity AG” verlangt von Handwerksbetrieben in Vorkasse zu gehen – die Unternehmen müssen bis zu 50 Prozent des Jahresverbrauchs vorstrecken, die Anzahlung ist sofort fällig. Für viele Unternehmen geht es um Beträge von weit über 100.000 Euro. Summen, die ihren finanziellen Ruin bedeuten könnten.

Windkraftanlagen-Bauer streicht 2900 Arbeitsplätze

Ausgerechnet ein Windkraftanlagen-Bauer: Die Siemens-Tochter Gamesa will 2900 Stellen bis 2025 streichen, 300 davon in Deutschland. Das kündigte das Unternehmen am 29.09.2022 an. Der Grund: explodierende Kosten bei der sehr energieintensiven Herstellung der Komponenten der Windkraftanlagen sowie Materialengpässe. Die fehlenden Fachkräfte zur Fertigung der Windräder wie überall bei den Windkraftbauern vor Ort dürften noch hinzukommen. Der Windkraftbauer Siemens Gamesa steckt tief in den roten Zahlen.

Anzeige
Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 84 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

84 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Sidon
1 Monat her

Seit Jahren habe ich schon den Verdacht, daß bei Ideologen/Extremisten die Informationsverarbeitung im Hirn defekt ist. Wahrscheinlich muß die Verdrängung so total sein, denn sonst würde diese Leute der Schlag treffen; so unerträglich ist für siedle Realität und die Wahrheit. „Der Kognitionswissenschaftler Steven Pinker beschreibt mehrere wissenschaftliche Experimente, in denen nachgewiesen werden konnte, dass Probanden mit sehr starken gesellschaftspolitischen Überzeugungen dazu neigen, seriös erhobenes Datenmaterial vollkommen fehlzuinterpretieren, sofern die Daten das Gegenteil ihrer Überzeugungen zeigen. Das gilt sogar für statistisch-mathematisch versierte Personen, die in anderen Bereichen problemlos fähig sind, Zusammenhänge korrekt zu erkennen. Ihre Fehlinterpretationen haben also nichts mit mangelnder… Mehr

puke_on_IM-ERIKA
1 Monat her

Ohne die höchststeuerzahlenden Industriearbeitsplätze sind auch die teuren Weltrettungsorgien der Grünroten am Ende.
Der rotgrüne Deindustrialierungssuizid frisst dann die Gutmenschenträume der Deutschlandhassenden Islamimporteure.

Mal schauen, wie solidarisch dann Südeuropa mit Deutschland sein wird. Hahahaha

Last edited 1 Monat her by puke_on_IM-ERIKA
J. Werner
1 Monat her

Also,zusammengefasst sieht das aus wie das Programm der grünutopistischen „Letzten Generation “ ,Greenpeace ,Luisa etc. ,die innerhalb von 2 Jahren alles auf Null herunterfahren wollten . Schluß damit !

Manfred_Hbg
1 Monat her

Zitat: „„Wir haben über den Schnitt der Betriebe am Standort aktuell Produktionseinschränkungen von ungefähr 50 Prozent“, sagte Christof Günther, Geschäftsführer der Infraleuna GmbH. Viele Firmen am Standort könnten nicht mehr wirtschaftlich arbeiten, so Günter“ > Ja, alles wirklich schlimm uns beängstigend. WAS ich allerdings irgendwie nicht verstehe, ist, der Beginn des Ukraine-Krieg und die dann eingetretenen Folgen konnte natürlich niemand wirklich voraussehen und vollends einplanen. DOCH der Anstieg der Energiepreise und die Inflation von ~4,5%(?) SOWIE auch der realitätsferne grünideologische Irrsinn vom Umbau zwecks der „Weltwetterrettung“ waren doch auch schon VOR den Ukraine-Krieg bekannt. UND WARUM haben sich nicht schon… Mehr

Herbert
1 Monat her

Warum lassen wir uns von einer kleinen Gruppe grün-linker Spinner und Phantasten – bezogen auf uns 85 Mio Einwohner sind dies nur sehr wenige vom Irrsinn befallene Menschen – Wirtschaft, Gesellschaft und schlussendlich unser Leben kaputt machen?
Wer gibt denen das Recht, ihren Unfug weiter zu betreiben.
Es ist höchste Zeit, dass wir uns von diesen Spinnern und Phantasten befreien.

Willi4
1 Monat her
Antworten an  Herbert

Ich stimme Ihnen ja zu. Aber die Mehrheit der Wähler will es so, was der nächste Sonntag leider wieder bestätigen wird.

Matthias
1 Monat her

Zu diesem und vielen anderen Artikeln hier bei TE: Warum konnte es soweit kommen? Warum wählen in Deutschland die Menschen in der Mehrheit immer noch die, die das Ganze verursacht haben? Sind die Italiener, Schweden,… in ihrer Mehrheit vielleicht intelligenter? Einstein sagte sinngemäß: Wahnsinn ist, wenn man versucht das gleiche Problem immer mit der gleichen Methode zu lösen. Ob die zwei folgenden Zitate die gegenwärtige Situation in Deutschland beschreiben können? „Faulheit und Feigheit sind die Ursachen, warum ein so großer Teil der Menschen zeitlebens unmündig bleibt, und warum es leichfällt, sich zu deren Vormündern aufzuwerfen Es ist so bequem, unmündig… Mehr

Angela Honecker
1 Monat her
Antworten an  Matthias

Geliefert wie bestellt. Das verdankt Deutschland den Wählern der „alten“ Bundesländer. Es kommen zwar viele der obersten Grünen aus dem Osten. Aber die Grünen haben hier nie solche irren Wahlergebnisse wie im Westen gehabt.

Hueckfried69
1 Monat her

Fracking ist eine Option, die Revitalisierung von Kohle- und Atomkraftwerken auch! Die Energiewende wird schon bald, vielleicht bereits nach der Niedersachsen- Wahl, Geschichte sein, oder es spült diese Regierung in die Gosse. Die Wirtschaft wird sich erholen, aber Strom und Gas zu vernünftigen Preisen braucht’s dazu schon!

Last edited 1 Monat her by Hueckfried69
elly
1 Monat her

Die Geister, die gerufen wurden „GEWALT ALS LEGITIMES MITTEL:Niedersachsens Verfassungsschutz warnt vor radikalen Klima-Aktivisten. „Was wir im Internet beobachten, bereitet mir Sorgen. In den digitalen Echokammern von Teilen der Bewegung finden sich auch sehr radikale Stimmen, die weitaus drastischere Aktionen diskutieren als diejenigen, die wir bislang gesehen haben“, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Witthaut sagte, er fürchte, dass sich einzelne berufen fühlten, Straftaten zum Erreichen vermeintlicher Klimaziele auch in der Realität umzusetzen“ (…) „Gewalt gegen Sachen wie Pipelines werde in diesen Kreisen als legitimes Mittel angesehen, um die eigenen Ziele durchzusetzen. „Die Aktivisten handeln im Glauben, aus einer vermeintlichen… Mehr

Andy Malinski
1 Monat her

Mit denen braucht nichts „angestellt“ zu werden – die haben es von Kind auf gelernt, das Zusammenleben „täglich neu auszuhandeln“. Daher werden sie in Zukunft die wesentlich besseren Chancen haben, über die Runden zu kommen, da ihnen die im Stuhlkreis sozialisierten Schneeflocken dabei hoffnungslos unterlegen sind. Wenn es dann noch eine der letzten Taten des zusammenbrechenden Sicherheitsapparates sein wird, registrierte Waffen einzusammeln, wird das nur das Sahnehäubchen sein …

Die Wahrheit
1 Monat her

LESE UND STAUNE – Es war das Jahr 2019 – ich saß im Flieger zurück nach Deutschland und meine REISE war ein ganz großes Rätsel. Wie kann eine ganz Region deindustrialisiert werden, die produktiven Arbeitsplätze und ein ganz besonders Unternehmen kennt jeder, der diese Zeilen liest geschlossen. Diese Region baut jetzt 10.000 neue Wohnungen, baut eine komplett neue Infrastruktur und ist wirtschaftlich sau stark. Seit dem ich mit dem diesem Land näher beschäftige, ist des Rätsel Lösung ganz einfach. Hier sind Politiker am Werk, die lesen & schreiben können. Deutschland hat seit 20 Jahren den Wohlstand verlebt und ein Kinderbuchautor… Mehr

Last edited 1 Monat her by Die Wahrheit