Windkraft zieht Siemens mit Milliardenverlusten herab

Siemens hat in den vergangenen Monaten einen Milliardenverlust eingefahren. Neben Belastungen im Kontext mit dem Rückzug aus Russland machen die hohen Abschreibungen auf die Beteiligung an Siemens Energy dem Konzern zu schaffen. Der Windkraftbauer Siemens Gamesa steckt tief in den roten Zahlen. 

IMAGO / Belga
Windrad-Bauteile von Siemens Gamesa in Dänemark, 18.05.2022

Zum ersten Mal seit fast 12 Jahren verzeichnet Siemens einen Quartalsverlust. Grund ist eine Abschreibung in Höhe von 2,7 Milliarden Euro durch seine Beteiligung an Siemens Energy, wie das Handelsblatt berichtet. Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2022 sei ein Fehlbetrag nach Steuern von 533 Millionen Euro entstanden. 

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Hier wiederum macht deren kriselnde Windkraft-Tochter Siemens Gamesa Probleme. Deren Aktienkurs war in die Tiefe gerauscht und ist offenbar für das Minus verantwortlich. Schon im Vorjahr hatte Siemens Energy 307 Millionen Euro Verlust gemacht. Der Siemens-Konzern muss deswegen die Gewinnprognosen für 2021/2022 (per Ende September) nach unten korrigieren. Die auf Russland bezogenen Belastungen bezifferte der Siemens-Konzern auf knapp 600 Millionen Euro. 

„Die schlechte Leistung von Siemens Gamesa wirkt sich negativ auf unser Gesamtergebnis aus. Wir erwarten vom Siemens-Gamesa-Management nun die konsequente Umsetzung des Sanierungsplans“, sagte Siemens-Energy-CEO Christian Bruch laut Handelsblatt zu der Veröffentlichung der Zahlen.

Siemens Gamesa Renewable Energy ist ein international tätiger und börsennotierter Hersteller von Windkraftanlagen mit Sitz in Zamudio bei Bilbao in der nordspanischen Provinz Vizcaya.

Individuelle Mobilität und Klimaschutz
E-Fuels oder Elektroautos? – Warum man beide braucht
Bereits Anfang August wurde bekannt, dass bei Siemens Gamesa der Umsatz einbricht, sich die Verluste ausweiten und die Prognosen für das Gesamtjahr nicht halten lassen. Im Konzern wird erwogen, 2500 Stellen abzubauen, um die Verluste in den Griff zu bekommen.

Was die Geschäftszahlen bei Siemens Gemesa betrifft: Die bereinigte operative Marge soll bei minus 5,5 Prozent liegen; im Mai berichtete das Unternehmen noch von voraussichtlich minus 4 Prozent, doch inzwischen geht Siemens Gamesa von einem Einbruch von 9 Prozent aus. 

Der Umsatz im 3. Quartal dieses Jahres ging auf 2,44 Milliarden Euro zurück – 2,7 Milliarden Euro waren es im Jahr 2021. Der Nettoverlust betrug 446 Millionen Euro, nach 314 Millionen im Vorjahr. 

Grund sind laut Manager-Magazin die hohen Rohstoffkosten, Störungen in der Lieferkette sowie Ausgaben für die neue, problembehaftete Landturbine 5.X. Dazu kamen Projektverzögerungen im Zusammenhang mit Qualitätsmängeln sowie Kosten für die Reparatur mangelhafter Komponenten bei älteren Windkraftanlagen an Land.

Offenbar will Siemens Energy den Windanlagenbauer von der Börse nehmen und bietet laut Manager-Magazin für die 33 Prozent an Siemens Gamesa, die es noch nicht hält, gut vier Milliarden Euro. Ob es damit für die Windkraft-Bauer besser wird, steht in den Sternen. 

Das Handelsblatt führt die Misere auf einen ruinösen Preiskampf zurück. Vor allem die Umstellung von festen staatlichen Vergütungen auf freie Ausschreibungssysteme, in denen nur noch der Günstigste den Zuschlag bekommt, habe die Turbinenhersteller in einen verheerenden Wettbewerb getrieben.

Doch ganz so einfach ist es offensichtlich nicht. Bereits Endes des Jahres 2021 war klar: „Grüne“ Investments wurden zu Flops und hinkten sogar Fluggesellschaften hinterher. Trotz Pandemie entwickelten sich Aktien der Fluggesellschaften 2021 besser als grüne Aktien. Und dies trotz der Zusagen der Regierungen in Europa und den USA, die Treibhausgasemissionen zu senken und stark in saubere Energie zu investieren. Die Siemens Gamesa-Aktie rutschte im Zeitraum 4. Januar 2021 bis 30. Dezember 2021 von 34,00 Euro auf 21,20 Euro.

 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 17 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

17 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Aboriginal
1 Monat her

Ob unter diesen Bedingungen ESG Investments zu Vermögensaufbau und Altersvorse taugen dürfte zumindest spannend werden.

Endlich Frei
1 Monat her

Wir haben hier am Ort einen großen Cluster Wind-Industrieanlagen. Die standen diesen Sommer überwiegend still. Seit ihren Bau „steht“ ihre Luft auch im Ort – einziger Vorteil: Die Insektenplage ist stark zurückgegangen.

Endlich Frei
1 Monat her

Welche Nation verspargelt denn ihr ganzes Land, wenn Gas, Benzin und Öl wegen EU-Selbstverzicht plötzlich anderswo so unglaublich billig werden ? Prof. Hans Werner Sinn erläuterte auf seiner Homepage, wie unsinnig dieser aus Deutschland angetriebene EU-Selbstverzicht ist. Solange es es die Ressourcen gibt, werden sie auch genutzt – nun also durch Indien & Co. Wegfallen werden unter dem Strich nur die Inovationskraft bei Verbrennermethoden sowie Arbeitsplätze in Automobil- und Zulieferindustrie. Angesichts echter disruptiver Energien wie z. B. die Kernfusion (Atomkraft ist ebenfalls eine CO2-freundliche Alternative) verschandelt keine Nation freiwillig flächendeckend seine Landschaften mit fragwürdigen, unzuverlässige Windkrafttürmen und macht damit nebenbei… Mehr

abel
1 Monat her

Die Vogelschredderanlagen liefern keine Energie bei Windflaute. Wer hätte das gedacht.

abel
1 Monat her

Man muß nur in die Vergangenheit schauen. Nicht durch Verbote haben sich Eisenbahn und Automobile durchgesetzt. Es war Luxus wenn man neue Technik benutzen konnte deswegen hat man den Ärmeren aber nicht die Nutzung der Pferdekutsche verboten oder mit höheren Abgaben belegt.

abel
1 Monat her

Moral füllt halt nicht die Kassen. Anstatt auf Technik und Fortschritt zu setzen bei einem Klimawandel (ob durch Mensch oder Natur verursacht) versucht man diesen auszubremsen.

Hannibal Murkle
1 Monat her

Zitat aus dem heutigen Wecker:

„Greta hat genügend Geld verdient“

Wenn Siemens-Chefs nicht so schlau waren, müssen die halt vom Aufsichtsrat belangt werden. Die können nicht mal ortsnah eine Gaspumpe-Turbine warten, wieso müssen welche dafür nach Kanada geschickt werden?

Ruhrler
1 Monat her

Komisch, sobald marktwirtschaftliche Prinzipien gelten gehen die „Zukunftstechnolgien“ ein. Wenn ich in meine Glaskugel schaue gilt das gleiche in Zukunft auch für E-Autos, Grünen Wasserstoff und einige andere Lieblingsprojekte der grünen Transformierer. Sobald die nicht mehr mit Steuergeldern gepampert werden ist ganz schnell die Luft raus.

89-erlebt
1 Monat her

Recht so !! Dem grünen Claqueur Josef Kääser sollte dieser von ihm angerichtet, politisch korrekte Schaden angelastet werden. Siemens mit dieser Energy wird untergehen.,

Alexis de Tocqueville
1 Monat her

„Zum ersten Mal seit fast 12 Jahren verzeichnet Siemens einen Quartalsverlust. Grund ist eine Abschreibung in Höhe von 2,7 Milliarden Euro durch seine Beteiligung an Siemens Energy“

Also ist es ein nicht cash-wirksamer Bilanzverlust.
Den hat Bershire Hathaway auch. Die Börsen haben korrigiert, ergo ändert sich der (Markt)wert von Beteiligungen.
Das ist erstmal keine Meldung wert.
Abgesehen davon, Ökogaga zahlt sich langfristig nicht aus. Get woke, go broke. Irgendwann ist die Steuer- und Umverteilungskuh namens Deutscherbürger ausgemolken. Der Rest der Welt ist derweil ins Atomzeitalter umgezogen, und Siemens hat alles verramscht und stattdessen in Mittelaltertechnologie investiert.
Blöd gelaufen.