Wirtschaftswissenschaftler: Coronakrise erhöht Zahl der Zombie-Firmen

Deutsche Ökonomen erwarten, dass die Kombination von Absatzkrise und Staatshilfe die Tendenz zur Zombifizierung der Wirtschaft verstärken wird: Unrentable Unternehmen, die einfach weiterleben.

imago images / Emmanuele Contini

In der Coronakrise ist zu befürchten, dass die Zahl der Zombie-Firmen „eher zunimmt“. 66 Prozent der vom ifo Institut befragten 120 deutschen Wirtschaftswissenschaftler teilen diese Sorge. Das ist ein zentrales Ergebnis des Ökonomenpanels, das das ifo Institut und die Frankfurter Allgemeine Zeitung gemeinsam erstellen. „Einige der staatlichen Hilfsmaßnahmen haben leider unerwünschte Nebenwirkungen“, sagt Niklas Potrafke, Leiter des ifo Zentrums für öffentliche Finanzen und politische Ökonomie „Sie begünstigen, dass auch Unternehmen künstlich am Leben gehalten werden, die kein überzeugendes Geschäftsmodell haben.“ Als Zombie gilt ein hoch verschuldetes Unternehmen, das aufgrund seines unprofitablen Geschäftsbetriebs eigentlich nicht in der Lage ist, die Zinsen von aufgenommenen Krediten zu zahlen, aber durch günstige neue Kredite oder staatliche Hilfen dennoch am Leben erhalten wird.

86 Prozent der Befragten sehen das Risiko, dass sogenannte Zombie-Unternehmen entstehen, weil die Pflicht ausgesetzt wurde, eine Insolvenz im Falle von Zahlungsunfähigkeit bei Gericht anzumelden. Seit ersten 1. Oktober gilt diese Sonderregel jedoch nicht mehr. Auch das Kurzarbeitergeld fördert nach Meinung von 50 Prozent der Befragten das Entstehen von Zombie-Unternehmen. 32 Prozent halten in diesem Sinne auch staatliche Kredite an Unternehmen über die Kreditanstalt für Wiederaufbau für risikoreich.

64 Prozent der Befragten erwarten, dass die Zahl der Pleiten nach Ende der staatlichen Wirtschaftshilfen „eher steigen“ dürfte. Weitere 32 Prozent gehen sogar  von „stark steigenden“ Insolvenzzahlen aus.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 7 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

7 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter Gramm
1 Monat her

es ist nicht Corona, es ist die Schuldenmacherei die uns den Null -und/oder Negativzins beschert hat. Dies führte zur Zombiefizierung der Wirtschaft. Corona ist nur der Verstärker. Die Ursachen liegen in einer totalen Überregulierung durch wirtschaftsfremde Politiker*Innen die immer meinen klüger als diejenigen zu sein die den ganzen Karren ziehen.

Korner
1 Monat her

Und da sich diese Regierung dessen durchaus bewusst ist, hat man das Insolvenzrecht schnell so verunstaltet, dass eine belastbare Aussage zu den Coronaauswirkungen kaum noch möglich ist. Ein Unzahl von Firmen wird in dem Zeitraum des Insolvenzschutzes mit aufgeblasenen Zwischenbilanzen, falschen Auftragsdaten und anderen Mitteln versuchen, frisches Geld zu bekommen. Man kann nur hoffen, dass die Banken adäquat prüfen, was ihnen da vorgelegt wird. Naive private Investoren, die das schnelle Geld lockt, werden das Nachsehen haben. Und wenn dann nach der kommenden Bundestagswahl die Schonfrist aufgehoben wird, heißt es April April. Das primäre Klientel für solche Schachzüge dürfte im Bereich… Mehr

Iso
1 Monat her

Wirtschaftspolitik ist nun mal Merkels Schwäche. Ihre schwarze Fürsorge gilt den europäischen Pleitestaaten, und paart sich mit einem roten Verantwortungsgefühl für immer mehr zugewanderte Transferleistungsempfänger. Die aktuelle Mittelstandspolitik ist das ausgesetzte Insolvenzrecht, und die milliardenschwere Umverteilung an die DAX Konzerne. Einfach nur chaotisch.

H. Priess
1 Monat her

„Sie begünstigen, dass auch Unternehmen künstlich am Leben gehalten werden, die kein überzeugendes Geschäftsmodell haben.“ Was für ein Geschwurbel! Ein Betrieb, den durch die „Coronamaßnahmen“ über Monate der Würgegriff angesetzt wurde und in den Ruin getrieben wird, hat kein überzeugendes Geschäftsmodell? Ach, tut uns leid, sie hatten nur noch 20% ihres Umsatzes und können ihre Rechnungen nicht mehr begleichen? Tjcha, da hatten sie kein überzeugendes Geschäftsmodell! Da werden die Verantwortlichkeiten einfach nach unten verschoben, nein, nicht die Politik ist Schuld, Schuld seit ihr selber! Zombiefirmen, Konkursverschleppungen gab es schon immer nur Geldwäscheunternehmen sind davon ausgenommen gerne auch Shishabars, Barbershops oder… Mehr

Hannibal Murkle
1 Monat her

Zombie-Firmen? Weltretter sehen keine anderen Sorgen als lückenlos gesamte Lieferketten überwachen zu lassen. Wenn es mit den Regenwäldern beginnt, was kommt noch? Pflicht zum Gendern*Stammeln bei sämtlichen Lieferanten?

https://www.welt.de/wirtschaft/article218166782/Amazonas-Europaparlament-will-globale-Entwaldung-stoppen.html

Rainer mit ai
1 Monat her

Das größte Zombieunternehmen ist der Staat, mit billigem Zombiegeld von der EZB künstlich beatmet. Es gibt Kommunen, die mehr Hunde- als Gewerbesteuer einnehmen.

Korner
1 Monat her
Antworten an  Rainer mit ai

Aber um weitere Migranten betteln.