Deutsche Exporte stürzen ab, Lieferungen nach China brechen um 10 Prozent ein

Ökonomen haben sich bestürzt über den plötzlichen Rückgang der deutschen Exporte geäußert. Die Lieferungen nach China sind in nur einem Monat um mehr als 10 Prozent eingebrochen.

picture alliance / blickwinkel/S. Ziese | Stefan Ziese

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sanken die deutschen Gesamtausfuhren im Mai um 3,6 Prozent gegenüber April. Beobachter hatten dem Vernehmen nach nur mit einem Rückgang von etwa 1 Prozent gerechnet. Ein Großteil des Rückgangs scheint auf den sinkenden Handel Deutschlands mit China zurückzuführen zu sein, der in diesem Monat um 10,2 Prozent zurückging.

Durch den plötzlichen Rückgang blieben die USA das wichtigste Zielland für deutsche Exporte, obwohl die Lieferungen in dieses Land ebenfalls zurückgingen, und zwar um 2,9 Prozent.

Die Exporte in die EU-Mitgliedstaaten gingen um 2,5 Prozent zurück, während die Ausfuhren in das Vereinigte Königreich um 11,7 Prozent und in die Russische Föderation um fast 20 Prozent sanken. „Der Mai war kein guter Monat für die Exportwirtschaft“, sagt VP Bank Chefökonom Thomas Gitzel.

Auch der Gesamtwert der Einfuhren ging zurück: Im Mai kamen 6,6 Prozent weniger Waren in Deutschland an als im April. Wie üblich blieb China die größte Einzelquelle für importierte Waren, wobei der Gesamtwert dieser Einfuhren im Mai gegenüber April leicht anstieg.

Auch die Einfuhren aus den USA stiegen den Angaben zufolge im Mai um 4,6 Prozent. Die Einfuhren aus den EU-Mitgliedstaaten gingen deutlich zurück, und zwar um 8,9 Prozent im Vergleich zum April.

Wirtschaftswissenschaftler gehen davon aus, dass die deutsche Exportindustrie im Juni weiter geschrumpft ist, wobei ein Rückgang von etwa 1 Prozent angenommen wird.


Dieser Beitrag ist zuerst bei Brussels Signal erschienen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 24 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

24 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Boudicca
14 Tage her

Das heißt auch in Folge, dass es einen Rückgang an Produktion gab und in Zukunft einen erheblichen Rückgang der Steuereinnahmen die damit in Verbindung zu erwarten sind.
Degrowth frißt die deutsche Wirtschaft und wird bei der spendablen Ausgabenfreude der politischen Elite für die Rettung der Welt und des Klimas die Staatsschulden exponentiell anwachsen lassen.

Jens Frisch
14 Tage her

Das Ende ist nah – und das ist gut so. In Bremen ist das erste Jobcenter zahlungsunfähig.
https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/kundgebung-jobcenter-bremen-liela-100.html
Erst wenn beim Michel im leeren Kühlschrank kein Licht mehr angeht, geht dem Michel vielleicht mal ein Licht auf.

Wilhelm Roepke
14 Tage her

Solange BDI und DGB vor der AFD warnen, wird es so weitergehen.

Britsch
14 Tage her

„Experten“ ? Auf das was so genannte, bevorzugt in den Medien und der Politik,
präsentierte „Experten“ propagieren gebe ich schon lange nichts mehr.
Lügen und Unfähigkeit aller Orten

Axel Fachtan
14 Tage her

Auch die Einfuhren aus den USA stiegen den Angaben zufolge im Mai um 4,6 Prozent.
Da macht sich die Nordstreamsprengung doch bestens bezahlt.
Lohnt sich. Könnte man nicht noch mal extra was wegsprengen ?
Wenn man einfach mal alle Stromtrassen zu den Nachbarländern kappt,
hilft das ? Kann man so noch mehr Importe aus den USA provozieren.

WildBoarHunter
14 Tage her

Man muss kein Prophet sein, um darin den Beginn einer länger andauernden Abwärtsspirale auszumachen.
Die anhaltende Inflation wird weiter dafür sorgen, dass die Forderungen der Gewerkschaften bei den nächsten Tarifverhandlungen hoch bleiben und sich so selbst nähren. Die Zinsen werden überdurchschnittlich hoch bleiben, Investitionen werden tendenziell weiter zurückgehen.
Der jetzt massiv aufgeblasene Staatskonsum wird dagegen nicht viel ausrichten können und so, wie er in Deutschland stattfindet, vernichtet er vor allem Werte.

Last edited 14 Tage her by WildBoarHunter
elly
14 Tage her

Deutsche Exporte stürzen ab, das freut Luisa Neubauer, Carla Reemtsma und ihre FFF Jünger, noch mehr wohl die Klimakleber.
Die Lieferungen nach China sind in nur einem Monat um mehr als 10 Prozent eingebrochen.“ das dürfte unsere auf Krawall gebürstete Außenministernde außerordentlich erfreuen. Naja, und auch unseren Kinderbauchautor, der sich als Wirtschaftsministernder versucht, der gegen China ebenfalls krawallig unterwegs ist.

giesemann
14 Tage her

Wenn auch die Importe zurück gehen, dann wird offenbar weniger konsumiert. Ist das gut oder schlecht?

Haba Orwell
14 Tage her
Antworten an  giesemann

> Ist das gut oder schlecht?

Die Grünen meinen, dass es grandios sei, wenn Fußvolk weniger bis gar nichts konsumiert. Ein Herr Harari vom WEF möchte gar radikal Milliarden „unnützer Esser“ abschaffen. Die Gierentfaltung erreichte schon längst dysotopische Psycho-Dimensionen, da es aber nach Salamitaktik erfolgt, merken viele Leute nicht, wie anormal die „neue Normalität“ wurde.

Da WEF neulich auch Wasser und Sauerstoff aus der Atmosphäre tributpflichtig machen will, werden Begriffe wie „unnütze Wassertrinker“ und „unnütze Atmer“ hinzukommen?

Haba Orwell
14 Tage her

Die sauteure Energie mag Zeugs aus Buntschland teurer als etliche Konkurrenz machen, dafür Woke-politisch korrekt, da von jedem Euro des Preises besonders viel auf den Konten Woker Oligarchen landet. Buntschland muss nur die Weltinnenministerende:in in die Welt schicken, die jedes Land des Planeten beschimpft, bis man dort die Moralische Überlegenheit dieser Version erkennt.

Buck Fiden
14 Tage her

Die Ampel fährt die Wirtschaft komplett an die Wand… Arbeitslosigkeit, keine Jobs mehr, nichts. Wir verelenden.
Aber wenn die AFD drankommt, dann geht unsere Wirtschaft in den Keller?
Irgend etwas verstehe ich da nicht!