Auch Schweden und Großbritannien schränken E-Auto-Förderung ein

Die Briten versuchen, die Klimahysterie im Autosektor wieder vom Kopf auf die Füße zu stellen. Die Regierung stellt die steuerlichen Kaufanreize für Elektroautos ein. Allerdings erst ab 2025.

IMAGO / Uwe Steinert

Sie haben der Welt die Dampfmaschine, die Eisenbahn, feine Textilien, gepflegte Manieren, die Industrialisierung, das Fußball- und Golfspiel sowie zuletzt politische Komödien im Unterhaus vom Feinsten gebracht. Und jetzt starten die Briten mit common sense den Versuch, die Klimapolitik im Autosektor wieder vom Kopf auf die Füße zu stellen: Die Regierung stellt die steuerlichen Kaufanreize von Elektroautos ab 2025 ein. Begründung: Knappe Kassen und Elektroautos seien inzwischen Selbstläufer und brauchten keine Förderung mehr.

Dieser Schritt ist eine Zäsur gegenüber der früheren britischen Einstellung zur Elektromobilität. Ursprünglich wollte Großbritannien noch als EU-Mitglied ab 2040 Benziner und Diesel von seinen Straßen verbannen. Dieser und ähnliche Verbrennerverbot-Vorstöße von Dänemark, den Niederlanden und anderen EU-Staaten scheiterten bis heute regelmäßig am EU-Recht. 

Anfang 2020 kam nach dem Brexit erst das Jahr 2035 als Ausstiegsdatum in die Diskussion, dann – von EU-Fesseln befreit – zog die Regierung Boris Johnson im Herbst 2020 das Verbrennerverbot auf 2030 vor. Bereits zuvor kurz nach Amtsantritt hatte sie beschlossen, der durch Coronavirus-Pandemie bedingten heimischen Wirtschaftskrise mithilfe von starken Subventionen für die Einführung von umweltschonender Technik zu begegnen. Und führte gleichzeitig eine massive Förderung von Elektroautos ein. 

2026 wird entschieden
Die Legende vom Verbrenner-Aus 2035
 Seit April 2020 waren Elektroautos in Großbritannien zur Ankurbelung des Absatzes praktisch steuerfrei gestellt, musste der geldwerte Vorteil für die private Nutzung von elektrischen Dienstwagen nicht mehr versteuert werden. Wie im Juli 2019 angekündigt, wurde die BIK (die „Benefit-in-Kind“-Steuer) für Dienstwagen, die weniger als 50 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen und eine rein elektrische Reichweite von mindestens 130 Meilen (209 Kilometer) haben, gestrichen. Für einen Renault Zoe R135 beispielsweise rechnet das Portal „BusinessGreen“ vor, dass deren Fahrer mit seinem Dienstwagen künftig zwischen 1.022,88 und 2.045,76 Pfund an BIK-Steuern spart – je nach Steuerklasse. Alles Anreize, die den Absatz von E-Autos in Großbritannien kräftig nach oben trieben, in 2021 auf 303.000 Neuzulassungen und einen Marktanteil von knapp 20 Prozent.

Zum Hintergrund: Bei der Dienstwagenbesteuerung handelt es sich um die „Benefit-in-Kind“-Steuer, kurz BIK. Sie entspricht im Deutschen quasi dem geldwerten Vorteil – eine Steuer für Mitarbeiter, die zusätzlich zu ihrem Gehalt Leistungen oder Vergünstigungen erhalten. Für den privaten Gebrauch eines Firmenwagens muss der Nutzer in UK ein BIK-Beitrag entrichten. Der BIK wird nach den CO2-Emissionen und dem sogenannten „P11D“-Wert – dieser gibt den Listenpreis einschließlich Extras und Mehrwertsteuer ohne die Zulassungsgebühr für das erste Jahr und die Kfz-Steuer an – ermittelt.

Umwelt hin, Umwelt her – die Finanznot des Staates macht auch vor der allgemeinen Umwelt-Priorisierung nicht Halt: Die Steuervorteile für Elektroautos sollen entfallen. Halter von Elektrofahrzeugen müssen nach dem Willen der britischen Regierung im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland ab 2025 wieder bald Kfz-Steuern und Halteprämien zahlen. Der Grund für die Abschaffung von Subventionen für den Kauf von Elektroautos liegt vor allem in der sich rapide verschlechternden Konjunkturlage des Landes.

2026 wird entschieden
Die Legende vom Verbrenner-Aus 2035
 Großbritannien, zeitwichtigster Absatzmarkt für die deutsche Autoindustrie in Europa (nach Deutschland) bewegt sich im Herbst 2022 noch schneller als vielfach gedacht auf eine profunde Rezession zu. Sie ist auf dem Weg in eine möglicherweise langanhaltende Wirtschaftskrise. Kursverfall beim britischen Pfund, hohe und steigende Inflationsraten – trotz großer Energiereserven stiegen für britische Haushalte die Energiekosten um 80 Prozent – und starke Anhebung der Notenbankzinsen sowie zunehmende Haushaltsdefizite sind die Begleitmusik für einen Chorgesang, der sich die Vor-Brexit-Zeit zurückwünscht.

Nach einem positiven Start ins Jahr 2022 ist die britische Wirtschaft geschrumpft. Bereits im zweiten Quartal (von April bis Juni) sank das britische Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Vergleich zum Vorquartal leicht um 0,1 Prozent. Nach schwachem Juli brach das BIP im August sogar um 0,3 Prozent ein. Sollte sich der Schrumpfungsprozess, wie allgemein erwartet, bis September und damit auch im dritten Quartal fortsetzen, wären die statistischen Voraussetzungen zur Deklaration einer „technischen Rezession“ gegeben.

Dabei dürfte es allerdings nicht bleiben, eine lange Konjunkturkrise droht, die das gesamte kommende Jahr anhalten könnte. Die britische Notenbank rechnet bereits seit längerem damit, dass die britische Wirtschaft Ende des Jahres in eine echte Rezession abgleitet. Es wäre die längste konjunkturelle Schwächephase auf der Insel seit der Weltfinanzkrise.

Vor allem die Industrie ist schwach und belastet die britische Wirtschaft. Das britische Statistikamt (ONS) meldete einen Rückgang der Industrieproduktion im August um 1,8 Prozent im Monatsvergleich; Analysten hatten nur einen leichten Dämpfer um 0,1 Prozent erwartet.

Hinzu kommt das Chaos in der Finanzpolitik der britischen Regierung. Nach dem abrupten Ende der Regierung Liz Truss und ihrer unseligen Steuersenkungspläne für die Oberschicht, setzen sich die turbulenten Tage in der britischen Haushaltspolitik fort. Nur diesmal in eine andere Richtung:  Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen sind die Schwerpunkte der Haushaltspläne, die der  neue Finanzminister Jeremy Hunt für die kommenden Jahre vorlegte. Davon ist auch der Absatz von Elektroautos massiv betroffen:

  • Zum einen wird die bisherige Befreiung von der Kfz-Steuer für Elektrofahrzeuge aufgehoben. Ab April 2025 müssten Halter von E-Autos erstmals Steuern zahlen. Zur Begründung sagte Hunt laut dem Sender BBC, dass Prognosen zufolge bis zum Jahr 2025 rund die Hälfte der neu zugelassenen Autos elektrisch angetrieben seien, weshalb die Besteuerung auch von Batteriefahrzeugen „gerecht“ sei. Elektroautos seien zwar lokal emissionsfrei, sie trügen aber wie Verbrenner zu Staus und Wegekosten auch zum Verschleiß öffentlicher Straßen bei.
  • Zum anderen will Hunt eine Zusatzgebühr für teure Elektroautos einführen. Die Höhe der sogenannten Vehicle Excise Duty (VED) variiert je nach Fahrzeug. Von April 2025 an würden neu zugelassene E-Autos zunächst in die niedrigste Stufe einsortiert werden, die bei nur 10 Pfund im Jahr liegt (11,44 Euro). Nach einem Jahr aber würde die Standardrate von jährlich 165 Pfund fällig werden (189 Euro). Diese Standardrate soll dann auch für Elektrofahrzeuge gelten, die seit April 2017 zum ersten Mal zugelassen wurden.
  • Darüber hinaus will Hunt die bisherige Befreiung von Elektroautos von der Kaufgebühr für teure Fahrzeuge aufheben. Wer im Vereinigten Königreich ein Auto für mehr als 40.000 Pfund kauft (45.780 Euro), muss zusätzlich zur Kfz-Steuer in den Jahren zwei bis sechs nach der Zulassung jeweils 355 Pfund bezahlen (406 Euro). Elektroautos waren davon bislang ausgenommen; sie sind bekanntlich noch deutlich teurer als vergleichbare Modelle mit herkömmlichen Antrieben.

Wie nicht anders zu erwarten kritisierte die britische Autoindustrie, nach jahrzehntelangem Siechtum inzwischen fest in ausländischer Hand, die Regierungspläne harsch. Autohersteller, -Importeure und -Handel, die in der Regel näher am Kunden sind als von Regierungsbeamten unterstellt, bangen um den E-Auto-Absatz. Sie sind der Auffassung, durch die Besteuerung von E-Autos gehe ein wesentlicher Anreiz beim Umstieg vom Verbrenner auf Batteriemodelle verloren, da Elektroautos ohnehin deutlich teurer seien als Verbrenner, neben den sonstigen Komforteinbußen.

Dazu als Ergänzung: Der Absatz von Batterie-elektrisch angetriebenen RollsRoyce-Modellen wie dem Spectre mit 585 PS Leistung, rund drei Tonnen Gewicht, davon 700 kg Batterie, 800 km Reichweite und einer Antritts-Geschwindigkeit von 4,5 Sekunden in 100km/h zum Preis von 379.015 Euro, ab 2023 verfügbar, dürfte britische Kaufinteressenten kaum abschrecken. Vielmehr der Rest des Marktes, der sich beim Umdrehen des Britischen Pfunds gut überlegen muss, ob sich der Kauf eines vergleichsweise teuren Elektroautos noch lohnt, wenn der Steuervorteil demnächst verloren geht. Oder ob zu warten nicht die bessere Strategie wäre. Denn nach aktuellem Stand der britischen Gesetzgebung dürfen erst ab 2030 im Vereinigten Königreich keine reinen Benzin- und Diesel-Pkw mehr verkauft werden.

Laut Automobilwoche melden auch die in England produzierenden Hersteller große Bedenken: 

  • So zeigt sich Nissan „besorgt“ angesichts der möglichen Auswirkungen auf den Absatz von Elektroautos in dem Land, der gerade erst Schwung aufnehme. 
  • Für den koreanischen Kia steht die Besteuerung von E-Autos im Gegensatz zu den ausgerufenen Emissionszielen der konservativen Regierung in London.
  • Ford-UK-Chef Tim Slatter bezeichnete die Entscheidung laut BBC als „kurzsichtig“, weil man noch „viele Jahre“ von dem Punkt entfernt sei, an dem Elektroautos Kostenparität mit herkömmlichen Verbrennern erreichten. Bis es soweit sei, müsse man Kunden Anreize bieten, um beim Autokauf die „grünere Wahl“ zu treffen.
  • Kritische Reaktionen von RollsRoyce sind nicht bekannt.
Der Fall Schweden

Die britische Regierung steht mit dem staatlichen Förderende für Elektro-Autos nicht alleine da. Auch Schweden streicht die Elektroauto-Subventionen. Während Deutschland trotz ebenfalls hoher Finanznot mit Rücksicht auf die grünen Ampelpartner ab 2023 nur zögerlich Elektro-Subventionen kürzt, geht Schweden einen deutlich konsequenteren Schritt: Elektroauto-Subventionen werden komplett gestrichen.

Das Verbrenner-Verbot 2035 lässt den dort Regierenden Fördergelder für Stromer ohnehin zunehmend unlogisch erscheinen. Auch dies ist für Elektroautos ein Lackmustest. Denn die skandinavischen Länder, insbesondere Schweden, gelten traditionell in Europa als Inseln des gesellschaftlichen Fortschritts; Entwicklungen, die dort ihren Ausgang nehmen, gelten Politikern und Medien anderer Länder als zukunftsweisend. 

Zeitenwende
Die deutsche Autoindustrie muss sich auf Entzug einstellen
 Das gilt auch für Mobilitätsthemen. Schweden habe bei der Elektromobilität „die Nase vorn“, ist da zu lesen, das „rasante Wachstum“ wird gepriesen (Focus), Elektroautos hätten sich im Land so rasch durchgesetzt, dass die entsprechenden Subventionen jetzt ersatzlos gestrichen werden. Der „Klimabonus“, der den Käufern von Plug-in-Hybriden und vollelektrischen Fahrzeugen bislang gewährt wurde, kann für Modelle, die nach dem 8. November 2022 bestellt wurden, nicht mehr abgerufen werden. Also mit sofortiger Wirkung!

Bleibt für E-Auto-Fanatiker die Hoffnung, bis dahin würden sich Elektroautos verbilligen und auch ohne Subvention marktmäßig gegenüber dem Verbrenner durchgesetzt haben. VW jedenfalls hat den geplanten Bau der neuen Fabrik für sein Elektro-Flaggschiff Trinity inklusive Batteriefabrik erstmals auf Eis gelegt.

Dazu teilt die schwedische Regierung als Begründung mit: „Klimabonus-Autos machen heute rund die Hälfte des Pkw-Neuwagenabsatzes aus und sind in den meisten Preisklassen erhältlich.“ Und fügt hinzu: „Auch die Anschaffungs- und Fahrkosten eines Klimabonus-Autos sind inzwischen vergleichbar mit den Anschaffungs- und Fahrkosten eines Benzin- oder Dieselautos.“ Prämien seien daher nicht mehr gerechtfertigt. 

Für Deutschland und die deutsche Förderpolitik der Elektro-Mobilität könnte das englische und schwedische Vorgehen ein Beispiel sein. Noch ist die exorbitante Zunahme der Haushaltsdefizite durch die staatlichen Hilfspakete und Förderprogramm von Finanzminister Christian Lindner in der Öffentlichkeit nicht zum Ärgernis und zur Sorge geworden: Die Furcht vor den Belastungen der privaten Haushalte durch die hohen Energiepreise und vor kalten Wohnstuben wiegen schwerer. Aber was nicht ist, kann ja bekanntlich noch werden …

Denn auch in Deutschland hat die Elektromobilität in den letzten Jahren deutlich Fahrt aufgenommen. Angetrieben von der lukrativen staatlichen Förderung (Umweltbonus) und einem wachsenden Angebot an unterschiedlichsten Modellen entschieden sich immer mehr Käufer für ein Auto mit reinem Batterieantrieb (BEV). Im Jahr 2021 wurde ein Rekordwert 356.000 Pkw mit reinem Elektroantrieb neu zugelassen (Marktanteil 13,6 vH). Zusammen mit 325.449 Plug-in-Hybriden (Marktanteil 12,4vH ) erreichten damit nach politischem Sprachgebrauch sogenannte Elektroautos einen Anteil von fast einem Drittel an den deutschen Neuzulassungen (2021: 2,62 Millionen).

Bis Oktober 2022 wurden bisher rund 308.300 Elektroautos (BEV) verkauft, die Marke aus dem Vorjahr wird voraussichtlich zumindest wieder erreicht werden. 2023 werden voraussichtlich zwei Millionen „Stromer“ (BEV+ PHEV) auf Deutschlands Straßen unterwegs sein.

Aus dieser Entwicklung hat Bundeswirtschafts- und Klimaschutzminister Robert Habeck geschlossen, dass Elektroautos mittlerweile im Massenmarkt angekommen und nicht mehr gefördert werden müssen. „Die Elektromobilität hat den Übergang in den Massenmarkt geschafft: Das 1-Million-Ziel wurde 2021 erreicht und in diesem Jahr werden wir bereits nah an die zwei Millionen herankommen. E-Fahrzeuge werden also immer beliebter und brauchen in absehbarer Zukunft keine staatlichen Zuschüsse mehr.“

Und die deutsche Politik hat reagiert, wenngleich nicht so rigoros wie die schwedischen Kollegen. Der Umweltbonus wird ab dem 1. Januar 2023 deutlich reduziert. Bei Elektroautos mit einem Nettolistenpreis bis 40.000 Euro sinkt der staatliche Zuschuss von 6.000 auf 4.500 Euro. Liegt der Nettolistenpreis zwischen 40.000 und 65.000 Euro, beträgt der Umweltbonus nur noch 3.000 Euro, über dieser Preisgrenze gibt es nichts.

Darüber hinaus wird ab dem 1. September 2023 die Förderung auf Privatpersonen beschränkt. Inwiefern Kleingewerbetreibende und gemeinnützige Organisationen ab dem Stichtag von der Prämie profitieren, wird derzeit noch geprüft. Mit Beginn des Jahres 2024 wird der Zuschuss ein weiteres Mal reduziert. E-Autos mit einem Nettolistenpreis bis 45.000 Euro erhalten 3.000 Euro Förderung. Ist das Auto teuer, kann der Umweltbonus nicht mehr beantragt werden. Die Förderung für Plug-in-Hybride endet zum 31. Dezember 2022 und wird nicht verlängert. 

Wichtig ist in allen Fällen das Datum der Zulassung des Elektroautos, nicht das Bestelldatum oder das Datum der Auslieferung. Elektroautos mit langen Lieferzeiten fallen so aktuell zumeist aus der Förderung heraus. 

Wegen der verwirrenden Gestaltung der künftigen – gekürzten – Elektroauto-Förderung das Ganze im Überblick:

Förderung ab dem 1. Januar 2023

  • Förderung für Plug-in-Hybride entfällt
  • Förderung für Elektroautos wird reduziert
  • Nettolistenpreis bis 40.000 Euro: 4.500 Euro Förderung
  • Nettolistenpreis bis 65.000 Euro: 3.000 Euro Förderung

Förderung ab dem 1. September 2023

  • Die Förderung wird auf Privatpersonen beschränkt
  • Ausweitung der Förderung auf Kleingewerbetreibende und gemeinnützige Organisationen in Prüfung

Förderung ab dem 1. Januar 2024

  • Förderung für Elektroautos wird weiter reduziert
  • Nettolistenpreis bis 45.000 Euro: 3.000 Euro Förderung
  • Fahrzeuge mit einem höheren Nettolistenpreis erhalten keine Förderung mehr

Für die Zukunft besonders wichtig: Der Fördertopf wird gedeckelt. Laut Finanzminister Christian Lindner werden für den Umweltbonus weitere 2,5 Milliarden Euro bereitgestellt. Hinzu kommen 0,9 Milliarden Euro an Fördergeldern, die bisher noch nicht verausgabt wurden. Somit beläuft sich die Fördersumme auf 3,4 Milliarden Euro. Sind diese Mittel erschöpft, wird es keine Kaufprämie mehr geben. Die von der Regierung angepeilten 10 Millionen Elektroautos bis 2030 müssen sich also weitgehend ohne Subventionen am Markt durchsetzen.

Doch irgendwann kommt das Haushaltsdefizit im Zusammenhang mit der E-Mobilität erneut zur Sprache. Nämlich dann, wenn es um die subventionierte Elektromobilität durch milliardenschwere Investitionen in die Ladenetz-Infrastruktur, vor allem um zunehmende Einnahmeausfälle bei der Mineralölsteuer und Kfz-Steuer als Folge des schwindenden Verbrennerbestandes geht. Förderung der E-Mobilität durch die Hintertür als Dauerbrenner kann nicht sein.

Bleibt für E-Auto-Fanatiker die Hoffnung, dass sich bis 2026 die Batterien so verbilligen, dass sie sich auch ohne Subvention marktmäßig gegenüber dem Verbrenner durchsetzen werden – und die Finanzminister sich für schrumpfende Mineralölsteuereinamen an der E-Tankstelle schadlos halten können. Sollte das nicht der Fall sein, könnten neue Einnahmequellen durch Klimasprit in Form von Wasserstoff, eFuels und HVO100 erschlossen werden, die heute noch aus ideologischen Gründen vom Gesetzgeber versiegelt sind.

Porsche setzt bereits auf Klimasprit, VW hat den geplanten Bau der neuen Fabrik für sein Elektro-Flaggschiff Trinity inklusive der dazu passenden Batteriefabrik erstmals auf Eis gelegt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 45 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

45 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
WandererX
2 Monate her

In Kürze werden wieder 90% Verbrenner und Hybride verkauft, der Rest sind Nötigungen der Gewerbetreibenden und Anlieger über Parkkostenfreistellungen nur bei e- Auto wie in Stuttgart usw.

Wilhelm Roepke
2 Monate her

Ohne Förderung keine Elektroautos. Die Batterien werden nicht billiger, sondern teurer, weil der Rohstoff Lithium knapp wird.

Peterson82
2 Monate her
Antworten an  Wilhelm Roepke

ist es mir irgendwie entgangen oder ist es nicht beim Verbrenner das Gleiche? Es gibt keine Teile und die Verbrenner-Hersteller ziehen einem Klein/Kompaktwagenmodell nach dem anderen den Stecker.

Fritz Wunderlich
2 Monate her

In Österreich wurden 2021 bei einem Fahrzeugsbestand von 5,1 Millionen PKW nur 20 000 E-Autos von Privatpersonen gekauft. Wenn die Förderungen wegfallen ist es miit den E-Autos vorbei. Die Automobilklubs sollten sich schon auf Untersuchungsausschüsse vorbereiten, denn sie haben ihre Mitglieder schändlichst verraten.

Peterson82
2 Monate her
Antworten an  Fritz Wunderlich

nach ihrer Logik würden auch keine Verbrenner mehr gekauft, denn es sind wohl eher nicht 5,1 Millionen E-Autos sondern weit über 80% davon Verbrenner die dann genauso nicht gekauft würden.

Donostia
2 Monate her

Etwas das subventioniert werden muss, ist einer anderen Technology unterlegen. Subventioniert wird ja nur um preislich attraktiver zu werden. Wenn etwas teurer ist, was zu anderen Technologien im Wettbewerb steht, dann ist davon auszugehen, dass der Aufwand den man betreibt um das Produkt herzustellen größer ist als beim Wettbewerber. Dieser größere Aufwand kommt durch die Produktion des Produktes zustande. Produktion bedeutet Verbrauch von Energie und somit komm ich auch zum Schluss, dass E-Autos offensichtlich mehr Energie in der Produktion verschlingen, den der einzige Unterschied ist die Antriebsart. Der Rest ist praktisch gleich (4 Räder, zwei Achsen, Türen, Sitze usw. usf.).… Mehr

Peterson82
2 Monate her
Antworten an  Donostia

wenn es unterlegen ist. Warum war dann früher der Liter Super immer teurer als der Liter Diesel obwohl er mehr Energiegehalt hatte? Wurde hier etwa steuerlich eine Vergünstigung geschaffen? Dann war die Technologie wohl unterlegen.

Mike76
2 Monate her

Zitat:
„Die Regierung stellt die steuerlichen Kaufanreize von Elektroautos ab 2025 ein. Begründung: Knappe Kassen und Elektroautos seien inzwischen Selbstläufer und brauchten keine Förderung mehr.“
Das soll wohl ein Scherz sein?! E-Autos sind, waren und werden niemals Selbstläufer für die Allgemeinheit sein. Es sei denn, man hat ein jährliches Einkommen von 100T EUR oder mehr und ein weiteres Spielzeug in der Garage macht einen dabei auch nicht arm. Denn nach ca. 8-10 Jahren (wenn überhaupt) haben solche Autos bestenfalls Schrottwert.

Last edited 2 Monate her by Mike76
Peterson82
2 Monate her
Antworten an  Mike76

also ich habe mein Tesla Model 3 SR+ für 36.000€ neu bekommen. Habe 8 Jahre Garantie auf Antrieb und Akku sowie 4 Jahre Garantie auf alles. Ich zahle 10 Jahre keine Steuern, zahle 600€ Vollkasko im Jahr und habe außer dem Reifenwechsel und ab und zu etwas Wischwasser keine laufenden Kosten. Der Wagen verbraucht 15kwh/100km und somit etwa 6€ Stromkosten. Hat mehr PS als mein 3er BMW davor und fährt auch leiser. Das Fahrzeug ist jetzt 3 Jahre alt, hat 50.000km runter und eine Batteriedegradation von 4%. Bin ja mal gespannt wann dann bei diesem Tempo der Akku kaputtgehen sollte…… Mehr

Jerry
2 Monate her
Antworten an  Peterson82

Glauben Sie mir, rationale Argumente, die für ein E-Auto sprechen, will hier im Forum niemand hören bzw. lesen. Das E-Auto ist grundsätzlich immer schlecht oder Schrott, wird nur von Idioten, Bonzen oder Leuten die sich an den Steuergeldern anderer bereichern gefahren. Ich spreche aus Erfahrung. Auch bei mir ist das E-Auto weit wirtschaftlicher als meine Benziner oder Diesel vorher, das will nur (fast) niemand hören.

Th. Nehrenheim
2 Monate her
Antworten an  Jerry

Es ist aber nur wirtschaftlicher wegen der Subventionen, die wir und Nachfolger aufbringen müssen, und die Nutzung ist überhaupt praktikabel, weil Sie zugleich ein Eigenheim nutzen.

Jerry
2 Monate her
Antworten an  Th. Nehrenheim

Das habe ich ja nie in Abrede gestellt, ganz im Gegenteil. Selbstverständlich ist es von der Situation eines jeden Einzelnen abhängig, ob sich ein E-Auto lohnt. Wer in Duisburg Marxloh im 25. Stock wohnt wird wohl eher kein E-Auto fahren, wer auf dem Land im Eigenheim wohnt hat natürlich mehr Glück. Je nach finanzieller Lage der Städte und Kommunen, kann aber auch in Städten ein E-Fahrzeug wirtschaftlich sein. Was die Subventionen angeht: Das E-Fahrzeug ist nur eines von vielen Programmen die es gibt, die werden allesamt von Ihnen und mir finanziert. Selbstverständlich nehme ich die Subventionen dann auch in Anspruch… Mehr

Th. Nehrenheim
2 Monate her
Antworten an  Jerry

Wir sollten in acht Jahren noch einmal darüber sprechen, wenn die Akkuzellen Ihres E-Fz. so gealtert sind, dass Sie versuchen, das Fz. loszuwerden, mein Verbrenner aber noch nicht einmal die Hälfte seines Lebens hinter sich gebracht hat.

Jerry
2 Monate her
Antworten an  Th. Nehrenheim

Glaube ich nicht. Meine Fahrzeuge gehen nach 2-3 Jahren weg, unabhängig ob Verbrenner oder E-Auto.

Th. Nehrenheim
1 Monat her
Antworten an  Jerry

Die Vorteile, die Sie also feststellen, bestehen, weil das Fz für Sie kurzfristig sehr vorteilhaft ist, und zwar, weil sie es beim Kauf subventioniert bekommen, vielleicht beim Arbeitgeber laden können, weil Sie ein Eigenheim nutzen können. Das sind alles spezielle Umstände, und zwar solche, die für eine Minderheit der Fz-Nutzer zutrifft. – Was dann an E-Autos nachhaltig sein soll, ist mir schleierhaft.

Jerry
1 Monat her
Antworten an  Th. Nehrenheim

Sie haben scheinbar nicht alle Diskussionen zu diesem Thema verfolgt, denn folgendes habe ich (u.a. auch unter diesem Artikel) geschrieben: Zuhause kann ich die benötigte Energie direkt über PV laden, abends ggf. zurück aus einem Akku, wenn das nicht möglich ist lade ich in der Firma zu einem vergünstigten Tarif von 10 Cent pro kWh. Mir ist klar, dass nicht jeder diese Voraussetzungen hat, aber Elektromobilität ist nicht grundsätzlich schlecht oder unrentabel. Ich fahre das Auto aus rein wirtschaftlichen Gründen, die Umwelt ist mir dabei übrigens völlig egal. Ich habe (der Beitrag ist weiter unten auf dieser Seite) genau das… Mehr

Last edited 1 Monat her by Jerry
Horologe
2 Monate her

Die bisherigen Zulassungszahlen kamen doch nur zustande, weil bei der Mehrheit der hiesigen schon länger hier Wohnenden bei dem Trigger “ Förderung “ oder “ Zulage “ regelmäßig das Gehirn aussetzt. ( Siehe auch die Riesterverträge aller Art, die nur schön für die Finanzindustrie sind .) Die kommen gar nicht auf die Idee mal nachzudenken, von wem der Staat sich diese Kohle eigentlich holt : von allen Steuerzahlern, auch die Käufer solcher E- Dinger bezahlen letztendlich ihren Anteil an der “ Förderung “ selber durch unzählige andere Steuern und Abgaben. Der Klassiker dazu ist die Aussage von Macron : “… Mehr

Richy
2 Monate her
Antworten an  Horologe

Apropos Infrastruktur: Unsere Straßen, vor vielleicht 20 Jahren noch ein Vorzeigeprodukt, sind marode. In meinem kleinen Ort wohne ich in einer Nebenstraße. Dort werden gerade Glasfaserkabel verlegt. Natürlich ist das gut. Aber in den letzten Jahren wurde die Straße aus verschiedensten Gründen aufgerissen und wieder geflickt. Jetzt ist sie nur noch uneben, geflickt mit Asphalt und Steinen. Kinder (oder auch andere) könnten hier z. B. nicht mehr mit einem Roller oder Inlinern fahren. Eine Nachbarin sagte zu mir, dass diese Straße unbedingt generalüberholt werden müsste. Was sie aber nicht bedenkt ist der Umstand, dass jeder Anwohner mit einem fünfstelligen Betrag… Mehr

Horologe
2 Monate her
Antworten an  Richy

Nicht bloß für die Ladesäulen. Es müssten zusätzlich in der Regel die ganzen Zuleitungskabelstränge ( je mach Anzahl der Ladepunkte ) erneuert werden, damit überhaupt die benötigte Energiemenge an den Ladesäulen anliegt. Und jetzt stellen wir uns das einmal bundesweit vor, wenn man wie geplant Millionen von diesen Dingern auf die Straßen bringen will.

Michael M.
2 Monate her
Antworten an  Horologe

Und die Energiemenge muss dann auch (z.B. in der Nacht) erzeugt werden können.
Aber wer auf solche „Belanglosigkeiten“ (Achtung Ironie 😉) hinweist, wird ja dann oftmals gleich als ewig gestriger und oder Querdenker (etwas quer Denken ist immer noch besser als gar nicht Denken) stigmatisiert.

Kappes
2 Monate her
Antworten an  Horologe

Ein durchschnittliches Einfamilienhaus müsste sehr kräftige elektrische Verbraucher haben, um pro Tag so viel Energie wie eine zu ladende Batterie zu benötigen. Die Batterie eines großen E-Autos hat eine Kapazität von ca 100 kWh. Bei einem Stromtarif von 35 Cent/kWh wären dies ca 35 Euro pro Tag oder ca 1000 Euro pro Monat auf der Stromrechnung.

Peterson82
2 Monate her
Antworten an  Kappes

Ich fahre 70km Hin/Zurück zur Arbeit. Dabei verbrauche ich 23% Akku. Das sind ca. 13kwh Energie. Mit Ladeverlusten und täglichem Vorheizen im Winter sind es 15kwh. Das Auto würde selbst mit Schuko-Steckdose jeden Tag längst vollgeladen sein.
Täglicher Arbeitswochen Verbrauch von 15kwh ergibt bei 230 Arbeitstagen ca. 3500kwh. Das wiederrum bedeutet bei 40Cent Strompreis 1400€ und damit ca. 116€ pro Monat bzw. ca. 4€ täglich. 35km (Einweg) Arbeitsweg liegt auch schon deutlich über dem Bundesdurchschnitt.
Ich denke das mit dem Rechnen üben wir nochmal 😉

Klaus D
2 Monate her

Förderung = sozial leistung des staates! Es war und ist ein unding das der staat hier menschen sozial fördert die es nicht nötig haben. Nein die jammern auch noch rum das sie so viele steuern zahlen müssen. Dazu wird ja auch beim strom subventioniert denn der logik nach müßte die steuer auf strom für pkws gleich hoch sein wie die für benzin und diesel.

Endlich Frei
2 Monate her

Es wird enden, wie es enden muss:
Die Welt wird weiter Verbrenner fahren – doch künftig gibt es die Indien- und China-Norm statt die EU-Norm.
Das dicke Ende kommt und Europa – allen voran Deutschland – steht mit einer Nischen-Automobilindustrie da. Die Arbeitsplätze sind unwiderruflich weg und wir können gucken, wie wir das Weltsozialamt am Laufen halten…

Richy
2 Monate her
Antworten an  Endlich Frei

Wenn unser Weltsozialamt dann in Kürze pleite ist könnten als schönen Nebeneffekt vielleicht die vielen „hier erst kürzer Lebende“ sich dann vielleicht neue Weltsozialämter in Europa oder anderswo suchen.

Wolfram_von_Wolkenkuckucksheim
2 Monate her

Viele der in Deutschland verkauften Autos verbleiben nicht bei uns. Über den Dänen-Trick werden sie gebraucht nach Dänemark verkauft, sobald 6000 km gefahren wurden. Vorher hat man die deutsche Subvention kassiert. Unglaublich, was bei uns abgeht.

Rainer Schweitzer
2 Monate her

Eine klitzekleine Frage wurde noch ausgespart: Woher soll eigentlich der Strom für die zusätzlichen Verbraucher kommen? Frankreich? Belgien? Polen? Tschechien?… Oder erzeugen wir Strom in Chile oder Kanada, mit dem dort Wasserstoff…, der dann umgewandelt wird in Ammoniak, der um die halbe Welt zu uns…, dort zwischengelagert…, dann wieder in Wasserstoff… mit dem Strom… In unserer Wohnstraße bräuchten wir 2,6 MW zusätzlich. Wenn man annimmt, daß nie alle gleichzeitig ihr Auto laden wollen, wären es immer noch gut 1,5 MW. Das Gleiche für die Parallelstraße. Und deren Parallelstraße… Ich kenne Wohnstraßen in München, Frankfurt, Berlin, Dresden…, die würden 15-20 MW… Mehr

Richy
2 Monate her
Antworten an  Rainer Schweitzer

Nach dem Gefasel einiger grün-roter Politiker haben wir jetzt schon mehr als genug Strom, insbesondere aus WKAs, und verkaufen den sogar ins Ausland. Und für Notfälle, also Windflauten, hätten wir ja genug Erdgas, die Speicher sind voll. Wobei bislang niemand die Frage öffentlich stellt, wer mit „wir“ gemeint ist. Die BRD als Staat? Die Gasspeicher sind in privater Hand und es gibt Verträge mit ausländischen Kunden, die ein Anrecht auf Teile dieses Gases haben

Rainer Schweitzer
2 Monate her
Antworten an  Richy

Klar verkaufen wir Strom aus WKAs ins Ausland, vielfach sogar zu negativen Preisen. Wir verdienen uns dumm und dämlich an den negativen Preisen für unseren grünenm Strom. Deshalb wollen wir die WKAs ja ausbauen wie verrückt. Jedenfalls wenn wir könnten vor lauter lachen.