Kurt Beck: Meist ruhig, gelegentlich lutherisch grob

Kurt Beck kommt als Vorstandsvorsitzender der Friedrich-Ebert-Stiftung viel in der Welt herum, ruht in sich selbst und redet einer in jeder Hinsicht ausgewogenen Politik das Wort.

 

Kurt Beck fragt im Gespräch mit Achim Winter: „Sind Rüstungsaufträge von Saudi-Arabien an US-Firmen in Höge von 110 Milliarden nicht die Flüchtlingswelle von morgen?“ Beck sagt auch: Deutschland braucht Einwanderungsregeln wie Kanada, wer zuhause nicht verfolgt ist, muss wieder gehen. Dass die Medien Martin Schulz nach seinem Programm fragen, Angela Merkel aber nicht, ordnet er dem Zug der Medien zu, Politiker rauf zu loben und runter zu ziehen, wie es ihnen passt.

Zuerst erschienen bei WinterSchreyer.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 14 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

So wie der Versager Absahner sah ich als Kind aus, samstags abends nach dem Baden.

Ein Inder Informatiker der in
Indien 1000 € verdient oder in GB USA wo Er mehr Geld bekommt und
die Sprache schon kann Der kommt nicht in ein niedrig Lohnland BRD Es
kommen Analphabeten Ungebildete in unser Sozialsystem mit einem Wort
„Asyl“

Ein Inder der in Indien 1000 € verdient oder in GB USA wo Er mehr Geld bekommt und die Sprache schon kann Der kommt nicht in ein niedrig Lohnland BRD Es kommen Analphabeten Ungebildete in unser Sozialsystem mit einem Wort „Asyl“

„Wer zu Hause nicht verfolgt ist, muss wieder gehen.“
Nein Er darf erst gar nicht einreisen. 100te Milliarden Kosten die Invasoren !
Die Grenzen zu und die NGOs Schiffe versenken ! Das sind Fähren für die Schlepper ! Und Grenzkontrollen überall. Wer ohne Papiere kommt der kommt nicht rein ! Wer seine Identität nicht Preisgibt oder Lügt bekommt kein Asyl.
Länder die Ihre Verbrechern nicht zurück nehmen die bekommen kein Geld mehr Sanktionen. Konten sperren !

Ihn kann keiner mehr „rauf loben“. Wir hatten genug Beck. Man möchte ihm seine eigenen Worte vom 4.10.2012 zurufen: „Einfach mal das Maul halten“.

Soll hier Kurt Beck ein Denkmal gesetzt werden?? Allein seine Rolle im Nürburgringskandal kann hier nicht relativiert werden.

Der Journalist Wilhelm Hahne hat sich mit dem Thema lange auseinandergesetzt.

https://www.motor-kritik.de/

Au Backe, der Beck!

Moin moin,

Jooo, da halte ich es ‚mal wie Frank Zander:
Hier spricht Kurt, ganz einfach Kurt, ohne Helm und ohne Gurt!

Herr Beck ist jetzt doch auch noch Pharmareferent bei Boehringer in Ingelheim. Die Firma achtet sehr auf Etikette und Erscheinungsbild ihrer Mitarbeiter.

„Eine bewusste Lügenpresse, die gibt es in Deutschland Gottseidank nicht…“ (Minute 10 plus, Kurt Beck). Naja, bis dahin kam er ja recht sympathisch rüber (einschließlich der verwegenen Frisur des Interviewten: Folge der Profession seine Ehefrau oder einer Operation?), aber besser wäre es, nicht aus Angst vor der Medienmacht die Misere der Medien runterzuspielen. Ist es nicht viel schlimmer noch als Lügen zu verbreiten, wenn Journalisten den Medienbetrieb als Vehikel zur Verbreitung ihrer eigenen politischen Ansichten dergestalt benutzen, dass Nachrichten zu Agit-Prop-Veranstaltungen degenerieren? War das nicht schon auch hier auf TE ausführlich Thema? Sollen wir denn alle uns dermaßen geirrt haben… Mehr