Die SPD geht vor ins Tal, CDU folgt

Willkommen bei der Jahresendzeit-Feier. Nein, Weihnachten bleibt. Aber das Jahr endet entsetzlich für die SPD und für die CDU kaum besser. Der Verfall der SPD ist flotter, die CDU klammert noch. Aber sie sitzt strategisch in der Falle, die sie sich selbst aufgestellt hat.

 

Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein. In die Grube fällt gerade die CDU: Um die Grünen zu bekämpfen, hat sie die AfD erst so richtig groß werden lassen. Jetzt wird sie zwischen den beiden Parteien zerrieben. Nur die SPD ist schon weiter. Direkt am Abgrund.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 59 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

59 Kommentare auf "Die SPD geht vor ins Tal, CDU folgt"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Na, dann schaun wir mal wie´s ausschaut so 2020 -2023 mit BT-Wahl zwischendrin. Wenn Markus Krall und die Herren Friedrich und Weik mit ihren Prognosen auf der Zeitschiene richtig liegen, wackeln eh die Wände in diesen drei Jahren. Jahresendzeitlichtlein bekommen dann noch einmal eine ganz besondere Bedeutung vielleicht als Teelichter in einer Teelichtheizung für kalte Winternächte.

Man wird sich weiter aneinander klammern. Ein Ertrinkender ertränkt den anderen, zieht den anderen nach unten. Seltsam nur, dass es Monate oder sogar Jahre davor gab, in denen man durchaus nach der Hand des Volkes hätte greifen können, die einem vom Ersaufen hätte abhalten können. Man hat diese Hand in vielen Bereichen ausgeschlagen, die die Menschen WIRKLICH interessieren. Stattdessen versucht man, dem vermeintlichen Dumm-Meier das überzustülpen, was er gefälligst für wichtig zu halten HAT – und das wird so weitergehen. Kein Ende absehbar in dieser Verhaltensweise. Da kann man noch so oft Parteispitzen austauschen. Solange es irrelevant ist, was die… Mehr

Früher als Kinder haben wir dazu gesagt: „Doof bleibt doof, da helfen keine Pillen!“

„Um die Grünen zu bekämpfen, hat sie die AfD erst so richtig groß werden lassen“ ???
Mir scheint es eine merkwürdige Art der „Bekämpfung“ zu sein, sämtliche Positionen des Gegners zu übernehmen und sich mit Verve dafür einzusetzen. Aber das ist ja auch genau die Art und Weise, in der wir die Islamisierung Europas „bekämpfen“.

Nur dass man vom Islam nicht dessen wahre Forderungen – sprich: Ziele – übernimmt, sondern die Taqiyya-Lügen der Islamvertreter über den ach so friedlichen, toleranten und demokratischen Islam kritiklos nachplappert und vermutlich auch noch selber glaubt. Dümmer geht halt immer. Denn das wahre Ziel des Islams war, ist und bleibt die Weltherrschaft, derzeit via Machtübernahme in Deutschland bzw. Europa. Wer das immer noch nicht glauben mag, dem ist nicht mehr zu helfen, denn Publikationen zu diesem Thema gibt es mehr als genug. Die erste Pflicht eines jeden Abgeordneten ist meiner Ansicht nach, sich zu allen relevanten Bereichen des gesellschaftlichen Lebens… Mehr
Als inzwischen wohl anerkannter Verschwörungsanalytiker behaupte ich mal, egal, welche Konglomerate sich demnächst, qualifiziert durch völlig demokratische, wohlgeordnete und freie Wahlen an der fetten Kantine der Würstchenbude laben… völlig egal! Herr Seehofer hat es doch klar gesagt, wer hat das denn noch nicht kapiert? „Gewählt sind se, haben aber nichts zu sagen“ !!! Fortsetzung folgt in der EU: „Wir beschliessen dann was und….. basta!“ Schang Klohd Juncker! Die Fädenzieher lassen sich doch durch ein paar deutsche oder europäische Politdarsteller nicht ans Hemd pinkeln! Wolfram Effenberger lesen: https://www.grin.com/document/170290 Ist zwar nur ein kostenloser Teilabschnitt, aber auch das sollte reichen für alle… Mehr

Führt uns Ihr oberschlauer Sarkasmus irgendwie weiter? Andernfalls müsste ich ihn für eitles Geschwätz halten.

Im Übrigen sind die Ziele und Machenschaften der USA und anderer „Strippenzieher“ wohl nicht für jeden hier eine große Neuigkeit.

SPD; ab Januar 2020 die neue „Moderne“ 6 Prozent Partei und ich freu mich riesig darauf!!

Gefolgt von der CDU im Jahre 2021 mit 11%. Leider freue ich mich nicht darauf und würde wenn ich noch Jung wäre, sofort Auswandern!

Aktuelle Ergänzung zum Eintrag EXTERNER BLICK, aus aktuellem Anlass des SPD-Parteitages:

Saskia Esken, 6. Dez. 2019, 12:14, heutiger SPD-Parteitag:

„Wir waren die Partei, die Hartz IV eingeführt hat und wir werden die Partei sein, die Hartz IV überwindet.“

Analogie in 15 Jahren?

Neue/r Parteichef/in, 6. Dez 2029, CDU-Parteitag:

„Die CDU war die Partei, die die MassenEinwanderung ermöglicht hat und wir werden die Partei sein, die die CDU-MassenEinwanderungspolitik überwindet.“

Realistisch?

Wenn’s so einfach wäre…

Ich fürchte, die Masseneinwanderung(spolitik) wird nur durch Geschehnisse überwunden werden können, die wir lieber nicht erleben möchten.

Ich bin nun wirklich kein Freund der SPD, aber was hatten die Sozis mal für brillante und intellektuelle Köpfe…..Wehner, Schmidt, Vogel, Lafontaine, auch Schröder und Müntefering waren Führungspersönlichkeiten und hatten einen Kompass. Deswegen musste man deren Politik nicht gutheißen, aber das waren Männer mit Format. Wenn ich mir die Witzfiguren NoWaBo und Esken anschaue, kann ich nur mitleidig dem Kopf schütteln. Und dahinter zieht der stramme Sozialist Kühnert seine Fäden. Alles kaum zu glauben. Man wird sich im Willy-Brandt-Haus noch nach Chulz und Nahles sehnen, wenn demnächst 12% erreicht werden. Irgendwie schade, dass die SPD vor der Selbstauflösung steht, aber… Mehr

Unglaublich, aber wahr!
Esken mit Abitur, abgebrochenem Studium und ohne Berufserfahrung.
Kühnert mit Abitur, abgebrochenem Studium und ohne Berufserfahrung.
Borjans bekannt durch wiederholte verfassungswidrige Haushalte.
Was für ein Trio Infernale?
Diese Dame und die beiden Herren wollen die SPD führen und Politik für unser Hochtechnologieland und für Arbeitnehmer machen! Das kann doch wohl nur ein Scherz sein. Aber streng genommen passt das irgendwie in unsere heutige Zeit, in der Kinder und ideologisch infizierte Träumer (vgl. FfF, Greta, GRÜNE usw.) die Regierung vor sich her treiben und in der Bildung und Vernunft quasi einen „Don Quijote-Kampf“ gegen Larmoyanz, Ideologen und Druck von der Straße führen.

Die abgebrochenen Studenten passen doch prima, in dem Punkt gleicht sich die SPD immer mehr den Grünen an.

Ansonsten: Welche Wahl haben wir? Den Kampf gegen die Dummheiten unserer Zeit aufzugeben und Bildung und Vernunft über Bord zu werfen?`
Geht nicht, und will niemand, der noch seinen Verstand beisammen hat.

Was bleibt ist: Geduld bewahren und weiter an der Aufklärung der lieben Mitmenschen arbeiten.

Parallele zur deutschen CDU – in Anlehnung an den Niedergang der SPD??

„Die CDU-Masseneinwanderungspolitik könnte der der deutschen CDU in den nächsten 20-25 Jahren schaden wie die SPD-Hartz IV-Politik der deutschen SPD geschadet hat in den vergangenen Jahren.

Gestern gehört in der Grenzregion Schweiz-Deutschland. Schon interessant, wie die CDU gesehen wird.

Das wird allerdings vermutlich keine 20 – 25 Jahre mehr dauern, sondern schneller gehen.

Eigentlich wollte ich ein einfaches Erfolgsrezept für unsere schwächelnden „Volksparteien“ CDU und SPD posten, nämlich, endlich die ganze Wirklichkeit anzuerkennen und – wie die dänischen Sozialdemokraten – das Thema Migration und Asyl konsequenter anzupacken. Aber dann wurde mir klar, dass alle heutigen Probleme auch in einem weiteren Sinne mit der EU zusammenhängen und der treibende Motor hier in der Deutschland Frau Merkel ist.
Solange Merkel Kanzlerin ist, wird sich an den Problemen nichts ändern.

Da müssen wir uns also wohl noch ein Weilchen mit Geduld wappnen.

Den Ersten Weltkrieg nennt man die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts.

Analog dazu – wenn auch in kleinerem Rahmen – ist Merkel mit ihrer Politik die Urkatastrophe für den freiheitlich-demokratischen deutschen Rechtsstaat. Hoffentlich lassen sich die Folgen dieser Katastrophe noch rechtzeitig abwenden. Wenn nicht, werden die Merkeljahre genauso schreckliche und langfristige Folgekatastrophen für uns mit sich bringen wie der Erste Weltkrieg.