Stickoxidmessungen im Stadtpark sind passé

Ein weitreichendes Urteil des EuGH ist von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet geblieben, obwohl es unabsehbare Folgen für die Bewohner von Innenstädten hat:

 
Entscheidend für Belastungsbeurteilung ist ab jetzt nicht mehr der Jahresmittelwert, sondern der jeweils höchste im Stadtgebiet.

In Tateinheit mit der deutschen Gepflogenheit, Messpunkte für möglichst dramatische Ergebnisse schadstoffungünstig zu plazieren, ergibt dies ganz neue Perspektiven für unsere Fahrverbotskultur.

Achim Winter spricht mit Holger Douglas über wahrscheinliche Szenarien, über die Urheber dieser neuen Beschlußlage und über die Tatsache, dass hierfür wieder einmal gar kein eigenes Regierungshandeln nötig war.

Anzeige

Hören Sie weitere Podcast-Folgen:
Unterstützung
oder

Kommentare ( 12 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ach, wie praktisch! Jetzt können sich unsere Politiker in ihrem Handeln mal wieder auf den Gerichtshof der EU berufen. So wird die Gestaltung der Lebenswirklichkeit zur Farce! Meine Sympathiewerte gegenüber den Brexitiers steigen von Tag zu Tag.

Traue keiner Statistik, die du nicht selbst … Vor etwa 35 Jahren war Schwefeldioxid in unserer Stadt ein ernstes Problem. Ursache: vornehmlich Hausbrand. Es wurden 5 Messtationen im Stadtgebiet aufgestellt, auch um andere Parameter, u.a. Staubbelastung, aufzunehmen. Die Werte waren, trotz mathematisch-statistischer Methoden, wie aus Ausstreichen von Extremwerten (wurden pauschal als Messfehler betrachtet), „alarmierend“. Gar nicht gut! Aber die Lösung war sehr einfach: eine sechste Station im Naherholungsgebiet, und schon passten die Werte wirklich besser. Genial, nicht? Da die statistischen Methoden nun gem. diesem Urteil also quasi auf den Kopf gestellt werden, kann man auch keine Vergleiche zu älteren Werten… Mehr

Und nach diesem Urteil stehen nun auch (fast) alle Messstationen richtig – jedenfalls in Berlin:
https://www.rbb24.de/politik/thema/2017/abgasalarm/beitraege/messstationen-stickoxid-berlin-neukoelln-tuev-standorte-schadstoff.html

Wer hätte das gedacht?!… So passt sich die Rechtsprechung an die rechtswidrigen Gegebenheiten an, wo es denn sein muss.

Auf Focus ist ein guter Bericht

https://amp-focus-de.cdn.ampproject.org/c/s/amp.focus.de/finanzen/boerse/experten/gastbeitrag-von-marc-friedrich-und-matthias-weik-massenentlassungen-statt-klimawandel-warum-wir-freitags-bald-ganz-andere-demos-sehen_id_10906968.html

Die Grünen werden es schon schaffen, wenn 21% des direkten BIP wegfällt, >50% des indirekten BIP, dann weiss man wo Deutschland in weniger als 5 Jahren steht!!
Ich sehe gerade die Umsatzeinbrüche, Kurzarbeiten (inzwischen 3 Tage Woche seit Januar bei mehreren Kunden) und jetzt die ersten Entlassungswellen. Nach den Sommerferien und den Wahlen in Ostdeutschland ist hier zappenduster!!

Ja, und man darf sicher sein, dass Deutschland das einzige EU Land ist, dass daraus entsprechende Schlüsse zieht und handelt. Ich war am Sonntag auf einem Flug, wo der Vorhang zur Küche nicht zugemacht werden konnte weil der Druckknopf rausgerissen war. Nach der Landung kam ein Mechaniker und sagte der Crew dass er das nicht reparieren kann weil er keinen Druckknopf vortätig hat, der vom Luftfahrtbundesamt zertifiziert war. So sind die Deutschen eben, immer 150% wenn es um sinnlose Vorschriften geht.

Ich hatte am 06.07.2019 die folgende E-Mail über das Kontaktformular von Tichys Einblick (http://www.tichyseinblick.de) an die Redaktion gesendet: Der Titel „Stickstoffmessungen im Stadtpark sind passé“ des Beitrags von Achim Winter vom 06.07.2019 enthält einen sachlichen Fehler. Korrekt müsste es heißen: „Stickoxidmessungen im Stadtpark sind passé“. Bitte korrigieren! Leider kann ich bisher keine Reaktion auf diese Fehlermeldung feststellen. Daher jetzt mein zweiter Versuch über einen Leserkommentar. Nochmals eine Erläuterung zur Sache: Stickstoff stellt mit einem Anteil von ca. 80% den Hauptbestandteil unserer Luft dar und ist somit völlig unschädlich. Die Schadstoffe, um die es in diesem Artikel geht, sind die so… Mehr

Danke, Sie haben natürlich recht.

m.W. werden bei z.B.
Lärmmessungen
an Straßen und Flughäfen
gemittelte Werte
zugrundegelegt.

Ja, das macht man auch in der empirischen Wissenschaft so. Aber offenbar läuft das nun mal so und mal so, wie es gerade besser passt.

Wenn ich mir das Wahlergebnis in Deutschland zur EU Wahl anschauen, dann wollen die Menschen im Lande das genau so haben. Wenn ich mir den Hype um die Grünen anschauen, die Zustimmung für einen Kanzler Habeck, dann wollen die Menschen im Lande das so haben.

wir wollen das sicher nicht so haben, es ist ein gelenktes demokratietheater, wegen mir auch livekabarett. schade die vielen Steuerzahler im hamsterrad, haben nach der arbeit einfach keine Kapazitäten mehr frei ,den schwindel zu durchschauen. die weisen alten Männer sehn das und sind zornig, wie mit links, ein rechtsstaat ruiniert wird.

Das finde ich ein gutes Urteil.
Es sorgt dafür, das der Staatszusammenbruch früher kommt, bei dem grünen
Messwahn an den unsinngsten Stellen. Und je früher…desto besser, weil dann
vielleicht noch minimale Chancen auf eine gute Zukunft bestehen.