Wasserstoff soll Allheilmittel sein – und subventioniert werden wie Windräder

Im Zuge der Dekarbonisierung setzt die Ampel auf grünen Wasserstoff. Dabei gibt es Warnungen: Weil Wasserstoff die Zusammensetzung der Atmosphäre verändert, könnte die Klimawirkung sehr viel gravierender sein als die durch Kohlendioxid. Geprüft wird das nicht, lieber subventioniert die Ampel die Wasserstoffindustrie mit Milliarden Steuergeldern.

IMAGO / Michael Gstettenbauer
Air Liquide, Wasserstoff LKW Transporter, Düsseldorf, 19.10.2022

Es ist ein einfacher Dreischritt: Weil man erstens glaubt, dass allein das CO2 die Erderwärmung in einem Maße vorantreibt, dass wir bald alle mit und auf der Erde verglühen werden, deshalb zweitens das CO2 bekämpft, also Deutschland, an dem klimapolitisch die Welt genesen wird, „dekarbonisiert“ werden muss, ist es drittens notwendig, Kohlendioxid durch grünen Wasserstoff zu ersetzen.

Ein zweiter Dreischritt lautet: Die Dekarbonisierung der Industrie, aber auch der Gesellschaft, wird erstens zum Haupttreiber grüner Energiepolitik, und grüne Energiepolitik kann deshalb zweitens zum Haupthebel für die große Transformation, das heißt wirtschaftlich für die Umwandlung der Sozialen Markwirtschaft in eine asoziale Kommandowirtschaft werden – statt freier Wettbewerb wird Planwirtschaft herrschen – wodurch drittens politisch die Umwandlung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung in die Gemeinwohldiktatur gelingt, in der die Freiheit des Bürgers durch die verpflichtende sowie stets und ständig zu dokumentierende woke Gesinnung regiert.

Woke Gesinnung zwingt alle Bürger, die nicht länger Bürger, sondern Gemeinwohlklienten sind, zur woken Lebensführung. Und sie muss es auch, weil sie den eintretenden Mangel zur Tugend zu erklären hat.

Klimaneutralität als neuer Klimakolonialismus
Habecks grüne Wasserstoff-Träume in Namibia
Zu den Treibern dieser Entwicklung gehört also die neue, grüne Wasserstoffindustrie, für die von der Ampel Milliarden deutscher Steuergelder in Deutschland und in aller Welt ausgegeben werden, so beispielsweise letztens 10 Milliarden Euro für die Vernichtung von Natur und Arten in einem Nationalpark in Namibia. Doch den Grünen geht es weder um Artenschutz noch um die Natur, sie haben etwas viel Besseres: den hoch abstrakten und deshalb wie ein Glaubensdogma leicht zur unumstößlichen Erst- und Letztbegründung zu erhebenden Grundsatz des „Klimaschutzes“. Klimaschutz ist so abstrakt wie der Kommunismus abstrakt war. An den hoch abstrakten Klimaschutz kann man alles, jede Utopie, jede Umbauphantasie binden.

Maoisten wissen das. Und sie wissen auch, wie Klimakampf in der Art des Klassenkampfes geht. Luisa Neubauer hatte bereits in einem Interview mit der taz 2019 klargestellt, dass es eigentlich nicht um „Klimaschutz“ geht: „Menschen, die sich mit der Klimafrage beschäftigen, stellen irgendwann auch die kapitalistische Wirtschaftsweise infrage.“ Prägnanter kann man nicht formulieren, worum es beim „Klimaschutz“ eigentlich geht. Wäre die „Dekarbonisierung“ nur ein ideologisches Projekt, würden die Grünen nicht über die enorme Macht verfügen, die große Transformation durchzupeitschen. In Wahrheit ist sie außerdem ein Milliarden-, wenn nicht ein Billionengeschäft für Hedge Fonds, Unternehmensberatungen und Investmentbanken.

Während die Grünen eine neue Gesellschaft, neue Märkte, neue Wertschöpfungsketten erschaffen wollen, die in eine neue, für alle verpflichtenden Art zu leben, führen, will die globale Finanzindustrie eigentlich nur verdienen, uneigentlich allerdings sehr viel – und besser und leichter als in der Dekarbonisierungs-Blase kann man derzeit keine märchenhafteren Profite erzielen. Man fühlt sich am Ende doch an Karl Marx erinnert, der in einer Fußnote des 1. Bandes des Kapitals angemerkt hatte: „Das Kapital hat einen horror vor Abwesenheit von Profit, oder sehr kleinem Profit, wie die Natur vor der Leere. Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn. Zehn Procent sicher, und man kann es überall anwenden; 20 Procent, es wird lebhaft; 50 Procent, positiv waghalsig; für 100 Procent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuss; 300 Procent, und es existirt kein Verbrechen, das es nicht riskirt, selbst auf Gefahr des Galgens.“ Wir reden über mindestens 300 Prozent Profit, denn der sogenannte Klimaschutz ist die vielleicht größte legale Umverteilung von Vermögen in der Geschichte der Menschheit.

Die Beschreibung von Karl Marx trifft insofern zu, dass der eingangs skizzierte Dreischritt eben nicht stimmt, weil er von falschen Voraussetzungen ausgeht. Andrea Lübcke von der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (Acatech) gibt zu bedenken: „Wasserstoff hat zwar keine direkte Klimawirkung. Weil Wasserstoff aber die Zusammensetzung der Atmosphäre verändert, hat er eine indirekte Klimawirkung.“ Und die kann sehr viel gravierender sein. Weil der Wasserstoff mit Hydroxid-Molekülen in der Atmosphäre reagiert und zu Wasser wird, fehlt es schließlich in der Atmosphäre an Hydroxid, das aber für die notwendigen Reaktionen zum Abbau von Treibhausgasen sorgt.

Auch das extrem klimaschädliche Methan wird viel langsamer abgebaut und der Ozongehalt in der Atmosphäre steigt. Lübcke kommt zu dem schockierenden Schluss: „Die indirekte Klimawirkung von Wasserstoff ist auf einen Zeitraum von 20 Jahren um den Faktor 33 höher als die Klimawirkung von Kohlendioxid.“ Nicht nur, dass die Auswirkungen von Wasserstoff auf die Atmosphäre noch nicht wirklich untersucht sind, so bedarf es nicht einmal einer Havarie, dass Wasserstoff in die Atmosphäre entweicht. Es genügen die Lecks in den Gasleitungen.

Der Chef der US-Umweltschutzorganisation Environmental Defense Fund (EDF), Fred Krupp, fühlt sich in der Frage des Austritts von Wasserstoff an das Methan-Problem der Ölindustrie erinnert: „Als wir angefangen haben, am Thema Methan zu arbeiten, haben uns die Ölkonzerne gesagt, dass ihre Systeme so konstruiert seien, dass es keine Lecks gibt. Sie waren sich so sicher, dass sie uns erlaubt haben, an ihren Anlagen Messungen durchzuführen.“ Krupp schätzt ein: „Man kann zwar große Lecks entdecken, die ein Explosionsrisiko darstellen“, aber eben „nicht die vielen kleinen Lecks, die in der Gesamtheit die Erderwärmung verschlimmern könnten.“ Forscher der Columbia-Universität resümieren, dass niemand weiß, wann und wo wie viel Wasserstoff austritt.

Würden also die Betreiber von Wasserstoffanlagen auch Messungen von wirklich unabhängigen Institutionen erlauben? Daran darf zumindest gezweifelt werden, zumal die Betreiber inzwischen „grün“ sind und mithin auf der gleichen Seite zu stehen scheinen, auf der die Grünen sich befinden. Es ginge ja dann nicht mehr gegen die böse Ölindustrie wie beim Methan, sondern gegen die gute Wasserstoffindustrie wie beim grünen Wasserstoff. Dass anscheinend kein großes Interesse aus dem grünen Umweltministerium oder aus dem grünen Wirtschaftsministerium oder aus Teilen der Industrie besteht, das Mega-Problem zu untersuchen, liegt auf der Hand. Weil Kohlendioxid zum Teufel erklärt worden ist und die Wasserstoff-Utopie das Mittel zur großen Transformation ist, könnte man versucht sein zu vermeiden, dort genauer hinzuschauen. Offensichtlich will man den, wenn überhaupt, kleinen Beelzebub Kohlendioxid durch den großen Teufel Wasserstoff austreiben.

Demensprechend wiegelt der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) ab: „Der DVGW hat den leitungsgebundenen Transport und die Verteilung von Wasserstoff mittlerweile eingehend untersucht – mit guten Ergebnissen für den Neubau von Netzen und die Umstellung bestehender Netze.“ Kein Problem also, das Gasnetz wird zum Wasserstoffnetz umgebaut und alle Probleme sind technisch lösbar. Das Ziel der Forschung, die der DVGW unterstützt, definiert der Verein wie aus dem Lehrbuch grüner Klimaideologie abgeschrieben wie folgt: „Mit Forschung und Innovation unterstützt der DVGW seit vielen Jahren die Energiebranche auf dem Weg zur Klimaneutralität. Ziel ist es, das Energiewendepotenzial klimaneutraler Gase zu nutzen, ihre Erzeugung und Verwendung zu fördern und den Wert der Gasinfrastrukturen dauerhaft zu erhalten. Denn so lassen sich die Klimaziele und die gesetzlichen Vorgaben zur Reduktion von Treibhausgas-Emissionen bis 2045 erreichen.“ Unter klimaneutrales Gas versteht die DVGW selbstredend grünen Wasserstoff. Nach diesen Formulierungen steht zumindest in Frage: Welche Forschungen unterstützt ein Verein, der das Energiewendepotenzial klimaneutraler Gase nutzen will, und welche nicht?

Man könnte einwenden, dass die bestens bekannten Probleme beim Methan immer noch nicht gelöst sind. Und was die Lösbarkeit der Probleme beim Umbau der Leitungen zum Transport von Wasserstoff betrifft, melden Fachleute erhebliche Zweifel an. Robert Habeck erweckt den Eindruck, vielleicht glaubt er auch selbst daran, dass die Erdgasleitungen einfach für den Transport von Wasserstoff genutzt oder dass die Gaskraftwerke von Heute auf Morgen mit Wasserstoff betrieben werden können. Fachleute sind sich hingegen sicher, dass das Erdgasnetz nicht einfach zum Wasserstoffnetz erklärt werden kann.

Möglich ist jedenfalls, dass es dennoch gemacht wird und man die gesamte Medienmacht nutzt, die sogenannte „Wissenschaft“, Wissenschaftsfunktionäre also, die immer antreten müssen, wenn es darum geht, Wissenschaft auszuhebeln, um das gravierende Problem der Leckagen und der Klimaschädlichkeit von Wasserstoff, die die von Kohlendioxid bei Weitem übertrifft, zu verdrängen, einfach wegzuschwurbeln, wie man es bereits in der Pandemie beobachten konnte. Auch die Klimaneutralität hat ihre Drostens.

So könnten objektive Untersuchungen über die Klima- und Umweltschädlichkeit von Windrädern und Photovoltaikflächen verhindert oder, wenn sie nicht zu verhindern sind, kleingeredet und diffamiert werden, denn schließlich geht es für die einen um die große Transformation zur Gemeinwohldiktatur und für die anderen um das ganz große Klimageschäft, und wenn darüber die Umwelt oder das Klima zum Teufel geht, was kümmert es die Grünen und die globale Finanzindustrie, über die Karl Marx schon so treffend geschrieben hat.


Wir laden Sie herzlich ein zu der Veranstaltung „Rettet unsere Industrie“. Das Tagungsprogramm finden Sie beim Click auf das Banner.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 50 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

50 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Bernd Schulze sen.
1 Monat her

Es gibt keinen Grünen Wasserstoff, denn Windräder sind alles andere als Grün. Doch woraus gewinnt man Wasserstoff aus Wasser oder Gas und ähnlichen und das ist ebenfalls nicht Grün. Welche Auswirkungen hat das entsalzen von Meerwasser, inwieweit verändert sich der Salzgehalt. Durch das anstauen des Nils, gelangt weniger Süßwasser ins Mittelmeer und der Salzgehalt nimmt zu. Um das teure entsalzen sich sparen, wurde wahrscheinlich Regierung und Politiker in Südamerika bestochen und so wollen westliche Konzerne aus unterirdische Süßwasserspeichern, die sich durch Südamerika erschreckend riesige Wassermenge kostenlos entnehmen um Wasserstoff herzustellen und diese Speicher füllen sich nur durch Niederschläge. Welche Auswirkungen… Mehr

Deutscher
1 Monat her

Den Grünen geht es gar nicht zuerst um die Umwelt. Sie können weder der Welt noch sich selber eingestehen, dass ihre Energiepolitik gescheitert ist. Die Grünen haben von Anfang an destruktiv gedacht und gehandelt, sprich: „Erst mal Atom, Kohle, Öl und Gas zerschlagen. Und dann schau mer mal, was sich so ergibt.“. Und deshalb halten sie verbissen an Alternativen, die niemals welche sein werden, fest. Das Resultat: Man redet heute ernsthaft über Dinge, die Franz Josef Strauß noch bewusst als Übertreibung in seine Reden eingeflochten hätte, um die Grünen lächerlich zu machen: Nur noch 2 Minuten duschen, am besten kalt.… Mehr

Last edited 1 Monat her by Deutscher
BerndtG
1 Monat her

33 x Null ist aber auch Null 🤷‍♂️.

Biskaborn
1 Monat her

Der beschriebene Weg ist nicht mehr aufzuhalten! Auch hier bestätigt sich meine wiederholt geäußerte Vermutung. Treiber, neben Politik und Medien, ist in erster Linie die (Finanz-) Wirtschaft! Hier lassen sich Unsummen leicht und schnell verdienen. Die Grünen, so dumm sind sie dann doch nicht, haben das erkannt und die Wirtschaft vor ihren Transformationskarren gespannt. Warum sonst kritisiert die Wirtschaft so selten und so kleinlaut, wenn überhaupt, die aktuelle Wirtschaftspolitik?

Deutscher
1 Monat her
Antworten an  Biskaborn

Die Industrie wird auf jeden Zug springen, der Gewinne verspricht. Alles andere ist denen egal – und das ist auch natürlich, denn die Aufgabe der Industrie ist, zu produzieren, was gefragt wird. Ideologie spielt da nicht die geringste Rolle. Und deshalb ist es auch überhaupt kein Argument, zu sagen: „Selbst die Industrie ist jetzt für Erneuerbare!“. Die sind IMMER für alles zu haben, was ihnen PROFIT ermöglicht!

Peter Pascht
1 Monat her

„Wasserstoff soll Allheilmittel sein“ ? Kann es aber praktisch nicht sein. Ich fasse mir nur noch an den Kopf, wenn ich die verschiedenen Phantasien höre und sehe, die hochemotiv motivierte „Bastler“ als Lösung vorschlagen. Sie besitzen in der Tat auch banales technisches Wissen. Das reicht aber nicht aus um praktisch, technisch und wirtschaftlich, taugliche Lösungen anzubieten. Vor allem kennen diese Phantasten nicht den Unterschied zwischen „installierter Leistung“ und „produzierter Leistung“. Viel „installierter Leistung“ bedeutet nicht viel „produzierter Leistung“. Viel Windräder und viel Solarpanele beutet nicht, viel „produzierter Leistung“ zur Verfügung zu haben. Wind- und Solarenergie Technologie sind „Energie Spitzen“ Technologien,… Mehr

Peter Pascht
1 Monat her

„Klimaschutzes“ ?
Es gibt keinen Klimaschutz und kann keinen geben,
weil Klima kein physikalisches Phenomän der Realität ist,
sondern die Statistik des Wetters. „Klima“ ist ein Gedankenobjekt.
Das können leider viele, sogar Wissenschaftler, nicht voneinander unterscheiden.
Wer das Klima ändern möchte, müsste langzeitig und weltumfassend das Wetter steuernd ändern, was schlichtweg technisch und physikalisch unmöglich ist, denn das Wetter ist ein stochastisches System.

Last edited 1 Monat her by Peter Pascht
friedrich - wilhelm
1 Monat her

….. .obwohl ich durchaus in der lage bin, mir die direktreduktion von stahl mithilfe von wasserstoff vorzustellen, halte ich die einführung der wasserstoffwirtschaft für blanken wahnsinn, schon wenn ich an dessen energiebilanz denke! aber ich bin inzwischen 80 jahre alt geworden mit hilfe von erdöl, kohle, holz und den restlichen brennstoffen, die nicht ökologisch sind und den zusätzlichen hilfreichen mineralien. so vermag ich mir nicht ansatzweise vorzurechnen, welche und wieviel resourcen ich für eine umstellung auf die deutsche energiephantasterei für die ganze welt ich benötigen würde! wehe, wenn d i e losgelassen würde!
all the best from washington!

Last edited 1 Monat her by friedrich - wilhelm
Peter Silie
1 Monat her

Elon Musk: „Hydrogen is stupid.“

Peter Silie
1 Monat her

Man muß es doch einfach mal weiterdenken: Mal angenommen, Deutschland wird in 20a CO2 neutral sein. Der Rest der Welt wird das aber nicht sein. Im Gehenteil: allein durch die ständig wachsende Weltbevölkerung (derzeit 85 Millionen p.a.) zzgl. Wohlstandsvermehrung wird der CO2 Ausstoß beständig wachsen. Und dann? Wird Deutschland den Rest der Welt dann plattmachen? Wohin wird die Autoagression sich dann richten? Sich selbst im wahrsten Sinn des Wortes aufgeopfert, während alle anderen mehr oder weniger weitergemacht haben. Was machen die verarmten und verdummten Klimakinder dann? Einfach hinnehmen werden sie das jedenfalls ganz sicher nicht.

Peter Pascht
1 Monat her
Antworten an  Peter Silie

„Mal angenommen, Deutschland wird in 20a CO2 neutral sein“
Ja solch ähnlichen Schwachsinn haben schon viele dumme und unwissende Menschen angenommen.
Sei haben angenommen in 20 Jahren wird in Russland, ja in der ganzen Welt, der Kommunismus, ewiges Glück und Glückseligkeit der gesamten Menscheit bringen. Und weil nur sie das wussten, haben sie sich davon das Recht zum Gulag und Morden genommen.
Utopien sind immer dann ein Verbrechen, wenn Phantasten sie mit Waffengewalt, Morden und Kriegen durchsetzen wollen.

Andreas aus E.
1 Monat her
Antworten an  Peter Silie

Dank der Zuwanderungspolitik werden fast alle Menschen nach Deutschland kommen und unter Herrschaft der „Grünen“ glücklich und klimaneutral leben.
Der Rest der Erde wäre dann weitgehend entvölkert, also auch menschengemachtklimaneutral, und die Welt ist gerettet.
Eine gewisse intrinsische Logik ist selbst den „Grünen“ nicht abzusprechen.

Proffi
1 Monat her

…..Auch das extrem klimaschädliche Methan wird viel langsamer abgebaut und der Ozongehalt in der Atmosphäre steigt. Lübcke kommt zu dem schockierenden Schluss: „Die indirekte Klimawirkung von Wasserstoff ist auf einen Zeitraum von 20 Jahren um den Faktor 33 höher als die Klimawirkung von Kohlendioxid.“……..
Wann verstehen die kritischen Kommentatoren endlich, daß es aus physikalischen Gründen den Treibhauseffekt nicht gibt und deswegen auch keine extrem klimaschädlichen Gase. Entweder man glaubt an den menschengemachten Klimawandel oder nicht. Entsprechend sollten die Berichte auch ausfallen.

GefanzerterAloholiker
1 Monat her
Antworten an  Proffi

Entweicht molekularer Wasserstoff, steigt er schnell in obere Luftschichten und wird dort das chemische Gleichgewicht ändern. Eine höhere Wasserstoff-Konzentration unterstützt die Bildung von Wasser. Indirekte Folgen sind niedrigere Temperaturen in der Stratosphäre und mehr polare Wolken. Diese Bedingungen begünstigen den Abbau der Ozonschicht. Mehr gefrorene Wasserkristalle bieten zudem eine zunehmende Reaktionsfläche für den chemischen Ozonabbau. Dadurch wird das Ozonloch tiefer und die Ausdehnung größer werden. Auch die Beständigkeit des Loches im Frühjahr wird zunehmen. Die „grüne“ Idee mit Wasserstoff ist genauso kontraproduktiv wie die Windrotoren. Die Grünen kennen den Weg nicht und richten immense Schäden an. Mit Wasserstoff werden sie… Mehr

Last edited 1 Monat her by GefanzerterAloholiker