Ein Grund mehr für den hohen Strompreis: Die Windmühlen werden wie teure Gaskraftwerke abgerechnet

Windrädern wurden pauschal als die günstigsten Erzeugerkosten bezeichnet. Durch das Merit-Order-Prinzip blieb verborgen, dass Betreiber von Windrädern genauso viel Geld für ihren Strom erhalten wie etwa die von Gaskraftwerken. Jetzt, da der Gaspreis stark ansteigt, fällt das auf.

IMAGO / Jochen Tack
Gaskraftwerk Duisburg-Huckingen, betrieben von RWE

Wie setzt man ein untaugliches System durch? Oder konkret: Wie sorgt man dafür, dass massenhaft Windräder gebaut werden, die normalerweise freiwillig niemand in die Landschaft setzen würde, um allein mit dem produzierten Strom Geld zu verdienen. Den liefern die Windräder viel zu selten und vor allem im Binnenlandbereich zu wenig. Da müssen schon kräftige Fördergelder fließen, um zumindest den Bau schmackhaft zu machen.

Etwas Hokuspokus gehört auch dazu, um hinter einem »Merit Order«-Gestrüpp zu verbergen, dass Windräder genauso viel Geld für ihren Strom erhalten wie etwa Gaskraftwerke, gleich zu welchen Zeiten, auch dann, wenn der Strom überflüssig ist und kein Absatz vorhanden ist.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Das Merit Order-Prinzip gibt es schon seit jener sogenannten Marktliberalisierung und Auflösung der alten Kraftwerksstrukturen und Versorgungsunternehmen, die als Monopole gebrandmarkt wurden. Es fiel nur nicht auf, weil der Preisunterschied zwischen den verschiedenen Energieformen nicht so groß war wie jetzt, da der Gaspreis dramatisch ansteigt. Deshalb wurde das System nicht öffentlich zu einem großen Thema.

Bei den sogenannten Auktionen müssen die Stromanbieter ihre Preisofferten an der Strombörse auf den Tisch legen, wo sie von billig nach teuer zu einer aggregierten Angebotskurve sortiert werden. Diese Abfolge, „Merit-Order“ genannt,  beginnt mit den günstigsten Stromproduzenten, die zuerst zum Zuge kommen, und steigt an mit den Produzenten, die höhere Grenzkosten haben. Diese Preise beziehen sich grundsätzlich auf die variablen Kosten der Stromerzeugung. Nach dieser Milchmädchenrechnung kostet Wind nichts, deshalb wird Strom aus Windrädern grundsätzlich erst einmal bei Null angesetzt.

Der Preis wird dann durch das teuerste Kraftwerk bestimmt, das gerade noch be­nötigt wird, um die Nachfrage der Verbraucher zu bedienen. Diesen Preis erhalten dann auch die anderen, günstigeren Anbieter und können die Differenz zu ihren Erzeugerkosten als „Produzentenrente“ einstreichen. Der hohe Gaspreis hat diese Differenz nun besonders groß werden lassen, die Stromanbieter, deren Produktionskosten nicht gestiegen sind, können Strom trotzdem ebenso teuer verkaufen wie Gaskraftwerke und umso höhere Gewinne machen.

Der für die Stromversorgung eines Landes äußerst missliche Effekt: Die teuren Kraftwerke haben damit wirtschaftlich kaum noch eine Chance und verschwinden meist ganz vom Markt. Das sind nun aber einmal jene Spitzenlastkraftwerke, die schnell angeworfen werden können, wenn die Stromnachfrage plötzlich anstieg. Das waren meist Gaskraftwerke; eine Gasturbine mit angeschlossenem Generator fährt innerhalb weniger Minuten hoch und liefert Strom – eine wichtige Voraussetzung, jederzeit Strom zur Verfügung zu haben. Sie sind vor allem bei Flauten und nachts notwendig, wenn die sogenannten »Erneuerbaren« wieder nichts liefern.

Das politische Ziel lautet: Bis 2030 sollen die sogenannten Erneuerbaren verdoppelt werden. Mehr als doppelt so viele Photovoltaik-Anlagen und Windräder wie bisher sollen errichtet werden. Nur: Die können kein Industrieland gleichmäßig mit Strom versorgen. Deshalb muss hinter jedem Windrad und hinter jeder Photovoltaik-Anlage ein konventionelles Kraftwerk stehen, das liefern kann, wenn kein Wind weht und die Sonne nicht scheint. Gleichzeitig sollen Kohle- und Kernkraftwerke vom Netz abgeschaltet werden. Gaskraftwerke sollten ihren Platz einnehmen, weil sie etwas weniger CO2 ausscheiden als Kohlekraftwerke.

Dies bedeutet: Bis 2030 müssen auch die Gaskraftwerke verdoppelt werden. Die müssen bei Flaute und nachts einspringen. Und das ist ziemlich häufig. 1800 Stunden produzieren Windräder durchschnittlich Strom pro Jahr mit seinen 8760 Stunden. Gaskraftwerke müssen also die restlichen 6960 Stunden pro Jahr laufen, allein um die stillstehenden Windräder zu ersetzen. Damit steigt auch der Gasverbrauch dramatisch an. Der Gas-Peak wird ebenfalls 2030 erwartet.

Die bisherige Weigerung der Bundesregierung, Kernkraftwerke weiterlaufen zu lassen, verknappt weiterhin die Energie. Diese Konstruktion wird Strommarkt genannt, obwohl sie mit einem freien Markt nicht das Geringste zu tun hat. So wird mit aller Gewalt dafür gesorgt, dass der Windradindustrie Millionen zufließen.

Warum fällt der Effekt gerade jetzt den Energiewendern auf die Füße? Weil fossile Energie zur Mangelware, also teuer wurde. Zudem wehte der Wind in den vergangenen Jahren deutlich schwächer; die 30.000 Windräder lieferten in den windarmen Jahren eher dürftige Stromerträge.

Mariana Mazzucato
Die Frau, deren Wirtschaftsvorstellungen Robert Habeck umsetzen will
Zudem haben es die Energiewender geschafft, Deutschland mit seinem gut funktionierenden und leistungsfähigen Kraftwerkspark von einem Stromüberschussland in ein Energiearmenhaus zu verwandeln, das international um Energie betteln muss. Baden-Württemberg zum Beispiel exportierte früher erhebliche Mengen an Strom nach Frankreich. Seitdem der grüne Ministerpräsident Kretschmann das Kernkraftwerk Philipsburg abschaltete, die Kühltürme in die Luft sprengen ließ und damit Milliardenwerte vernichtete, muss das Land Strom importieren. Doch in ganz Europa herrscht derzeit ein Mangel an Strom.

Kritisch wird die Lage, seitdem Russlands Präsident Putin Energie als Waffe einsetzt und sein Erdgas lieber abfackelt, als es in die Pipelines zu pumpen. Das sorgt für dramatische Knappheit, damit für hohe Preise beim Erdgas und erschüttert westliche Industrienationen bis ins Mark.

Zusätzlich erhöhten rot-schwarz-grüne Politiker die Preise für den Brennstoff für Kohlekraftwerke drastisch. Denn als jene hässlichen Schlagzeilen auftauchten, Deutschland habe seine sogenannten »Klimaziele« nicht erreicht, Frankreich mit seinen Kernkraftwerken und dem Null-CO2-Ausstoß dagegen sehr wohl, machte die rot-schwarze Koalition die Kohle drastisch teurer.

Vor allem 2013 wollten Sigmar Gabriel (damals Minister), Rainer Haake (damals Staatssekretär), Angela Merkel (damals Bundeskanzlerin) und Peter Altmaier (damals Wirtschaftsminister) verkünden können, endlich spare Deutschland CO2.

Ab 2016 reformierten Gabriel und Baake mit Altmaier das ETS-Zertifikate-System. Ihre fatale Lösung: Sie verknappten die ETS-Zertifikate. Damit begann ein weiteres gigantisches Vernichtungsprogramm der Energieerzeugung. Diese Zertifikate wurden also deutlich teurer gemacht. Ergebnis: Kurz vor dem Ukraine-Krieg kostete der Ausstoß einer Tonne CO2 etwa 100 Euro nach weniger als fünf Euro in den jahren zuvor.

So würgten Merkel, Gabriel & Co die Kohlekraftwerke ab. Denn die konnten ihren Strom nur noch sehr teuer produzieren. Kein Wunder, dass die Betreiber ihre Kraftwerke stilllegen wollten. Beispiel Moorburg: Das sehr moderne, fünf Jahre alte Kraftwerk in der Nähe von Hamburg rechnete sich nicht mehr und hat als eines der ersten Kohlekraftwerke die Stilllegung beantragt.

Gleichzeitig wurde Gas bereits vor dem Ukraine-Krieg deutlich teurer. Ursache: Weltweit steigt der Bedarf an Erdgas, unter anderem übrigens deswegen, weil deutsche Energiewender mit viel Geld zum Beispiel Ägypten überredeten, keine neuen Kohlekraftwerke mehr zu bauen. Siemens hat dafür vom deutschen Steuerzahler bezahlte Gasturbinen hingestellt.

Jene Energiewendepolitik Deutschlands hat dazu geführt, dass die Energieversorgung dramatisch gefährdet ist. Die extrem hohen Gaspreise fallen den Energiewendern auf die Füße. Sie legen das Hazard-Spiel bloß, das unter anderem Gabriel, Blake und mit dem entscheidenden Faktor einer Industrienation trieben, der Versorgung mit sicherem und preiswerten Strom

»Wie sich die Produktion und auch die Preise von konventionellem Erdgas, LNG und Schiefergas zukünftig entwickeln werden, bleibt abzuwarten, da neben technologischen Innovationen in der Förderung und dem Transport vor allem auch geopolitische Faktoren maßgeblich sind. Ebenso sind etwaige Rückkopplungseffekte auf die Erdölpreise nur eingeschränkt prognostizierbar«, schrieb bereits die Monopolkommission in einem Sondergutachten Energiewende 2013. Ihr erschien schon damals die Wettbewerbsentwicklung vor allem in Bereichen, die im Zuge der Energiewende und der massiven Förderung der erneuerbaren Energien geschaffen und ausgebaut wurden, als problematisch.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 33 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

33 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
pcn
24 Tage her

Und nicht nur, dass wir für die Klientel der Grünen ausgebeutet werden, sondern, dass wir über die Ursachen des vorhandenen Klimawandels belogen werden: Die Grünen glauben offensichtlich selbst nicht an den zu 100% anthropogenen Klimawandel. Sonst würden sie diesen Skandal nicht zulassen! – Aber sehen Sie selbst:
https://youtu.be/fT-dYQeKs3k

Last edited 24 Tage her by pcn
Westerburg
25 Tage her

Bei der gesamten Diskussion um hohe Strompreise wird fast immer die Strombörse genannt – als sei diese das Selbstverständlichste der Welt. Das ist sie aber keinefalls. Bis in die 80er Jahre war die deutsche Stromversorgung in staatlicher Hand, und solche Preissprünge wie heutzutage waren zu diesen Zeiten undenkbar. Dann wurde der Strommarkt privatisiert und liberalisisert, und in diesem Zusammenhang auch die Strombörse ins Leben gerufen (stark vereinfacht ausgedrückt). Diese Börse lockte nun gierige Spekulanten an wie das Licht die Motten. Heute lassen wir beim Strom einen entfesselten Raubtierkapitalismus zu und ermöglichen es besagten Spekulanten, sich auf Kosten anderer hemmungslos zu… Mehr

TomEngel
25 Tage her

Der Grund der Hohen Strompreise? ; SPEKULANTEN an den Strom BÖRSEN

wachtelkoenig
25 Tage her

Hallo thinkSelf,
wie groß ist denn jeweils der Anteil von Termin- und Spotmarkt? Und wie hängt das mit der Zwangsabnahme von Wind- und Sonnenstrom zusammen? Wenn ich das richtig verstehe, wird – aufgrund der Unstetigkeit – ein Großteil dieses Stromes über den Spotmarkt verkauft.
Vielen Dank für die Antwort!

Hueckfried69
25 Tage her

Daran kann man sehen, wie absurd der Gedanke ist, mehr Windkraft würde zu sinkenden Preisen führen. Als Windkraft-Europammeister müssten wir dies übrigens längst erreicht haben.

Bernhardino
25 Tage her

„Kritisch wird die Lage, seitdem Russlands Präsident Putin Energie als Waffe einsetzt und sein Erdgas lieber abfackelt, als es in die Pipelines zu pumpen.“
Umkehrung der Tatsachen. Die Sanktionen verhindern, das russisches Gas in Deutschland ankommt. Nächstes Jahr kommt aufgrund der Sanktionen auch kein Öl mehr.
Man müsste nur NordStream2 aufdrehen und Gas wäre da. Denn Putin setzt Energie nicht als Waffe ein, sondern würde liefern und liefert, was sanktionsbedingt möglich ist.

Last edited 25 Tage her by Bernhardino
Roland Tichy
24 Tage her
Antworten an  Bernhardino

Huch, und warum kommt über Nordstream 1 nix? Aaaaah, wegen der Turbine….

alter weisser Mann
24 Tage her
Antworten an  Roland Tichy

Traurige Entgegnung. Dieses „Argument“ des Lächerlichmachens hört man ja oft und man weiß auch von wem. Können Sie das Gegenteil zu „wegen der Turbine“ beweisen?
Zumal, was hat Deutschland an Vertragstreue zu fordern, wenn es selbst nicht vertragstreu ist und erklärtermaßen auch nicht sein will?

Last edited 24 Tage her by alter weisser Mann
BefreierDerEnterbten
24 Tage her
Antworten an  Roland Tichy

Ich bin überzeugt, würde man NS2 in Betrieb nehmen, würde das wundersame Selbstheilungskräfte bei NS1 freisetzen. Aber was wäre gewonnen? Der Eiergriff der russischen Führung an Deutschland wäre um so fester. Es war und ist der Kardinalfehler Deutschlands seit 2000, sich derart von Russland abhängig gemacht zu haben. Billiges Gas aus Russland war das Schmiermittel der Energiewende.

pcn
24 Tage her
Antworten an  BefreierDerEnterbten

Was verhindert würde? – Eine ganze Menge! Beispielsweise den totalen Absturz Deutschlands, würden viele Tragödien in vielen Wohnungen verhindert, viele Tote durch unterkühlte Wohnungen, explosionsartig steigende, Gas-und Strompreise und ein Millionenheer von Arbeitslosen. All das würde verhindert.

Stattdessen verhindert die Politik nicht, sondern provoziert den totalen Kollaps unseres Landes durch Grüne Weltrettungsphantasmen.

Wobei am Ende der Eskalation des Dramas der Blackout als Höhepunkt unserer Opferbereitschaft uns allen auch noch frei Haus geboten wird.

Und all das, nur wegen der Borniertheit einer inkompetenten Politik, dass wir solidarisch mit der Ukraine Opfer zu bringen haben.

Last edited 24 Tage her by pcn
Christian K.
24 Tage her
Antworten an  Roland Tichy

Und weswegen wird die instandgesetzte Turbine nicht geliefert ? Ach, wegen der britischen Sanktionen.

gmccar
24 Tage her
Antworten an  Roland Tichy

Herr Tichy, Sie kennen doch die Hintergründe !
Hat man Sie auf Spur gebracht ?

Radler
25 Tage her

Na ja, also Gas und Öl als Waffe einsetzen – auf die Idee kam als erstes die deutsche Regierung und die EU mit ihrer Embargopolitik. Putin dreht einfach den Spieß um. Er wäre auch schön dumm, uns brav mit Gas und Öl zu versorgen, bis wir soweit sind, keines mehr zu brauchen und in der Zwischenzeit werden mit seiner Energie Waffen hergestellt, die in der Ukraine gegen seine Leute eingesetzt werden.

Robert Tiel
25 Tage her

Da Wind und Sonne nicht planbar liefern, also unwirtschaftlich sind, aber ideologisch erzwungen werden sollten, wurde den Wind- und Solaranbauern eine garantierte Vergütung zugesagt. In meinem Verständnis wurde die nötig, weil mit der Flutung von Wind- und Solarstrom an wind- und sonnenreichen Tagen der Strompreis an der Börse ins Negative drehte, das bedeutet, den Abnehmern wurde noch Geld dazugegeben. (ZB Österreich und die Schweiz, die damit ihr Wasser den Berg hoch pumpten, um es am Abend zur Stromherstellung wieder runterlaufen zu lassen und so die Deutschen noch einmal zur Kasse baten.) Damit sind die Investitionen genau genommen Fehlinvestitionen. Gleichzeitig muss… Mehr

Aladin
25 Tage her

Es gibt kein „Merit Order“ mehr. Es gibt ein EE-Vorrang und damit ist die Merit Order Regelung tot. Alle müssen den Windstrom abnehmen, also verbleibt den Rest das füllen von Windlücken. Damit kommt kein Kraftwerk über die 60% Auslastung, eher niedriger. Dann muss es auch noch den Windstärken folgen, also wir Wetter gesteuert. Hoch- und Runterfahren. Das senkt den Wirkungsgrad enorm. So verhindern Windkraftwerke, dass billig mit hohem Wirkungsgrad Strom generiert werden kann. Die Fixkosten sind aber eben fix, auch bei den Windmühlen. Also wenn die ihr Brennstoff nur mit 35% Wirkungsgrad verbrennen und das auch nur zu 40% der… Mehr

Iso
25 Tage her

Der Endverbraucher wird stets zu seinem Nachteil über den Tisch gezogen. Schließlich bekommt so ein „Fuhrpark“ aus Windmühlen auch bei totaler Flaute sein Geld. Das ist so, als ob sie in ein Taxi einsteigen und der Fahrer präsentiert ihnen als Erstes die Rechnung für seine Wartezeit. Wenn die beglichen ist, kommt auf halber Strecke die Abschlagzahlung und am Ziel dann die Schlussrechnung, zuzüglich Netzendgeld für die tolle Instandhaltung der Straßen. Ist doch klar, dass dann jeder Taxifahrer nur noch S-Klasse fährt. Deshalb steigt die Nennleistung der Windmühlchen auch kontinuierlich. Theorie und Praxis zu unterscheiden, fällt einem Grünen Hirn unheimlich schwer.… Mehr

ahgee
24 Tage her
Antworten an  Iso

Die Windmüller bekommen kein Geld für theoretische Energie. Sie erhalten ausschließlich Geld für Strom, den sie a) produziert haben und der ins Netz ging und verbraucht wurde und b) Geld fur Strom, den sie wegen vorhandenem Wind geliefert hätten, für den es aber keine Nachfrage gab, weshalb sie abgeregelt wurden. Nur diese letztere Regelung ist kritikwürdig.