Lauterbach setzt einen Schauspieler für seine Impfkampagne ein

Personen aus dem echten Leben sollen in „Ich schütze mich, ...“ für die vierte Impfung werben. Im Netz kam der Verdacht auf, das Ministerium setze dafür Schauspieler ein – Lauterbachs Sprecher dementiert. Teilweise.

IMAGO / Metodi Popow
Karl Lauterbach zum Start der Corona-Kampagne am 14.10.22 in Berlin
Twitter hat am Donnerstag plötzlich seinen Spaß: Ein Nutzer hat zu den Darstellern einer Impfkampagne aus dem Gesundheitsministerium recherchiert. Zwei will er auf der Seite Casting-Connect wiedergefunden haben. Die Seite vermittelt Kleindarsteller. Etwa für kleinere Auftritte in Fernsehserien. Der Fund ist politisch bedeutend und für Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) heikel. Er hat versprochen, dass in der Kampagne „Ich schütze mich, …“ ausschließlich authentische Menschen zu sehen seien, die für sich und ihren Grund stehen, warum sie sich ein viertes Mal gegen den Corona-Virus impfen lassen. Insgesamt sollen 84 Bürger auftreten, repräsentativ für 84 Millionen Einwohner.

Die Aufregung schaukelt sich hoch. Am Freitag ist „#84Schauspieler“ in den Trends. Weitere Details tauchen auf. Etwa wie sich einer von Lauterbachs Darstellern vermeintlich nackt für eine Pornoseite präsentiert. Um es vorweg zu sagen: Es lässt sich nicht in allen Punkten sagen, was echt ist und was gefälscht. Sicher ist: Zwei „Testimonials“, also Beiträge, stehen in der Kritik. In einem davon präsentiert Lauterbachs Impfkampagne eine Lehrerin, in einem anderen einen Rentner und DDR-Freiheitskämpfer.

„Die Beispiele in der Kampagne sind allesamt echt. Es werden zu Unrecht zwei Testimonials kritisiert“, beantwortet Lauterbachs Pressesprecher eine Anfrage von TE. Dass die Lehrerin eine Schauspielerin sei, sei „schlicht eine falsche Behauptung“. Doch bei Uwe Raue handele es sich tatsächlich um einen „Laien-Schauspieler“. Allerdings sei er für die Kampagne in seiner Funktion als „DDR-Widerständler“ besetzt worden: „Wie Sie im Spot sehen, wird hier sein Freiheitsdrang mit der Freiheit, sich schützen zu können, verbunden.“ Es ist der Darsteller mit den echten oder vermeintlichen Pornobildern. Seine Schauspielerei habe mit der Kampagne nichts zu tun, betont das Ministerium. Er habe wie die anderen Darsteller auch keine Gage, sondern „eine niedrige Aufwandsentschädigung“ erhalten.

Es ist angebracht, nicht allem blind zu glauben, was unter „#84Schauspieler“ veröffentlicht wird. So taucht eine Anzeige auf. In der werden Darsteller „für eine neue offizielle Schutzkampagne der Bundesregierung“ gesucht. Das Inserat wurde aber erst am Donnerstag eingestellt. Also an dem Tag, an dem Uwe Raue als Laien-Darsteller geoutet wurde. Zudem fällt die hohe Zahl an Fehlern in Rechtschreibung und Zeichensetzung auf. Und auch manche Formulierung lässt auf ein Fake schließen: „Daher bekommt jeder Mensch, der Testimonial wird eine symbolische Aufwandsentschädigung von 100 € – nicht mehr und nicht weniger.“ TE hat eine Anfrage an den Seitenbetreiber gestartet, wer die Anzeige aufgegeben hat. Eine Antwort steht noch aus.

Die Beliebtheit des Hashtags „#84Schauspieler“ zeigt indes das Misstrauen, das viele mittlerweile dem Gesundheitsminister entgegenbringen. Daran hat er fleißig mitgearbeitet. Auch im Zusammenhang mit „Ich schütze mich, …“. Nicht erst, seit sich Uwe Raue als Laien-Darsteller entpuppt hat. So hat Lauterbach bei der Pressekonferenz gesagt, die Kampagne koste knapp 33 Millionen Euro. Eine Anfrage des AfD-Abgeordneten Thomas Dietz hat aber ergeben, dass es knapp 80 Millionen Euro waren. Wie es zu den beiden unterschiedlichen Summen kam, hat das Ministerium bis heute nicht aufgeklärt.

Doch das blieb nicht die einzige Unstimmigkeit in Sachen „Ich schütze mich, weil…“ Die Bild hat herausgefunden: Das Ministerium hat den Auftrag nicht ausgeschrieben, sondern freihändig an die Agentur des Hamburger Werbers Raphael Brinkert vergeben. Der zeigt sich im Netz inhaltlich gerne in der Nähe des Kanzlers Olaf Scholz (SPD). Eine Ausschreibung sei nicht notwendig gewesen, die Vergabe sei Teil eines anderen Rahmenvertrags, antwortete eine Sprecherin Lauterbachs auf Anfrage der Bild.

TE wollte es genauer wissen. Doch die Fragen zu der Ausschreibung übergeht der Ministeriums-Sprecher, auf die Nachfragen antwortet er nicht. So lautstark Lauterbach und Gefolge im Versenden von Botschaften sein können – so kleinlaut werden sie bei kritischen Nachfragen. Auch ein Grund, warum Misstrauen bleibt, ob Uwe Raue der einzige Laien-Darsteller unter Lauterbachs Impfzeugen bleibt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 38 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

38 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Perlboot
15 Tage her

Eigentlich ist alles gesagt und ich will nur noch meine Ruhe, aber weil es so schön passt :

„Cruise ship with estimated 800 COVID cases to dock in Sydney

All passengers (3300) and crew (1300) required negative COVID tests before joining the ship, and passengers over the age of 12 and crew needed to be fully vaccinated.“

Geben Sie endlich auf Herr Lauterbach!

https://www.smh.com.au/politics/nsw/cruise-ship-with-estimated-800-covid-cases-to-dock-in-sydney-20221111-p5bxml.html

daniela kirnes
15 Tage her

Und wieder hat Herr Lauterbach die Öffentlichkeit belogen ! Genauso verlogen sind auch die Werbespots. Aber es spielt ja eh keine Rolle mehr, wieviel diese Regierung Geld für Nonsens ausgibt. Wer also heute noch arbeitet um Steuern zu bezahlen, damit diese Dilettanten damit ihr Unvermögen finanzieren können, ist selber schuld.

h.milde
15 Tage her

Naja, Uschi „Schätzchen“ Glas, Günther Jauch vua. haben sich ja als „geimpft“ dargetellt, und es war nur Betrug…..

Ronaldo
16 Tage her

Da zahlen die Bürger schon 8 Mrd. € Zwangsgebühren im Jahr für die Regierungspropaganda des ÖRR und Lauterbach schmeißt noch zusätzlich Geld für Werbung raus.

LadyGrilka55
16 Tage her

ich schütze mich auch, und zwar vor Lauterbachs Geschwafel. Einfach nicht hinhören, was der sagt, ist die beste Methode, mit solch einer Person umzugehen.

Zwar ärgert mich die Steuergeldverschwendung für Mr. Impfungs Kampagnen, aber ansonsten lasse ich mir den Mann am Allerwertesten vorbeigehen. Soll der doch reden und tricksen! Wer den Klabauterbach noch ernstnimmt, ist selber schuld.

Last edited 16 Tage her by LadyGrilka55
Silverager
16 Tage her

Ob da 84 Schauspieler oder nicht aufgetreten sind, ist bei dieser Horror-Picture-Show für mich eigentlich nebensächlich.
Wenn die gesamte Show 33 Millionen Euro gekostet hat, sind die Kosten pro Auftritt bei 392.000 Euro.
Wenn die gesamte Show 80 Millionen Euro gekostet hat, sind die Kosten pro Auftritt bei 952.000 Euro.
Heißt, ein Auftritt kostet fast 1 Million Euro, damit uns irgendeiner vorlügt, er schütze sich, weil …?
Irgendwie fasse ich diese Verschwendung von Steuergeldern einfach nicht mehr.

Last edited 16 Tage her by Silverager
Deutscher
16 Tage her

Das ist doch gängige Praxis. Ein Werbeunternehmen macht sich nicht die Mühe, real existierende Leute zu suchen, die da mitmachen und auch noch die richtige Einstellung wiedergeben. Die holen sich einfach Models und legen ihnen einen Text in den Mund. Jedes andere Vorgehen kostet nur unnötig Zeit und Geld, reduziert die Gestaltungsmöglichkeiten und könnte zu Ergebnissen führen, mit denen die Kunden unzufrieden sind. Skandalös, wenn auch nicht überraschend ist natürlich, dass die Regierung uns wieder mal was vormacht – wobei ich den Ampelkaspern durchaus genug Realitätsferne zutraue, dass sie selber glauben, es handle sich bei so einer Werbekampagne um eine… Mehr

Last edited 16 Tage her by Deutscher
Juergen P. Schneider
16 Tage her

Wahrscheinlich ist der Wirrkopf an der Spitze des Bundesgesundheitsministeriums selbst bloß ein Schauspieler, aber ein ziemlich schlechter. Es gelingt ihm einfach nicht, Kompetenz vorzuspielen.

Rachel
16 Tage her

Laiendarsteller machen das, wie das Wort schon sagt, nebenberuflich. Es schließt sich nicht aus, Lehrerin zu sein, und nebenher solche kleinen Rollen anzunehmen. Ich kenne selbst jemand, wo es so ist.

Natürlich ist das alles Fake, was sonst?

Damon71
16 Tage her

Für 80 Millionen bekommt man schon einen mittelprächtigen Hollywood-Blockbuster, da wäre aber deutlich mehr drin gewesen als 84 Werbespots auf Amateur-Niveau.