Ein Raubüberfall auf eine alte Dame in Hamburg – und die Reaktionen

Es handelte sich um einen schweren Raubüberfall und ein verletztes Opfer. So die Polizei. Für die Täterbeschreibung war vor allem das türkische Ehepaar verantwortlich. Der Mann erwähnte im schönsten Hamburger Dialekt das südländische Aussehen des Täters und betonte mehrfach, dass es sich um einen Ausländer handelte. Von Bettina Hagen

imago Images/Alexander Pohl
Symbolbild

Der 6. Oktober begann als ein Tag, der mich mit allem versöhnte. Der Himmel über Hamburg leuchtete tiefblau, die Luft war samtig, und das Laub der Bäume sah im warmen Sonnenlicht schon ein bisschen wie Indian Summer aus.

An so einem Tag konnten mein Mann und ich nicht einfach nur schnöde zum Einkaufen und zur Bank gehen … Also machten wir in der Mittagszeit noch einen Spaziergang am Leinpfad Kanal, sammelten Kastanien und ließen uns dann im romantischen Kellinghusen-Park auf einer Bank von der Sonne verwöhnen.

Dieser kleine Park liegt wie ein Juwel mitten in Hamburg-Eppendorf – ein Ort der Ruhe und des Friedens. An einer Seite ist er von einer Häuserfront begrenzt und durch einen kurzen Torweg mit der quirligen Eppendofer Landstraße verbunden. Wir betrachteten die Leute, die an diesem goldenen Oktobertag Entspannung im Park suchten, als plötzlich gellende Schreie aus der Richtung des Torwegs die Stille zerschnitten.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Wir und ein älteres Ehepaar – lang hier lebende Türken wie sich später herausstellte – sprangen erschreckt von unseren Bänken hoch. Auf dem Weg, der zum Torweg führt, raste ein Mann – mit südländischem Aussehen, dunkel gekleidet – auf einem Fahrrad an uns vorbei in Richtung Parkausgang auf der anderen Seite. Im Torweg lag eine feine alte Dame – so wie man sie in Eppendorf des Öfteren sieht – total verstört auf dem Boden. Neben ihr stand schon eine Frau, die – wie sie uns sagte – von der Straßenseite aus den Vorfall beobachtet hatte, und berichtete uns, dass der Mann mit dem Fahrrad die alte Dame attackiert und dann zu Boden gestoßen hatte. Die alte Dame stand unter Schock. Die Frau und ich halfen ihr auf die Beine, nachdem es erst einmal so schien, als sei sie unverletzt.

Mein Mann alarmierte sofort die Polizei und das türkische Ehepaar blieb auch da, um unbedingt eine Aussage zu machen. Langsam und bruchstückhaft stellte sich heraus, dass der Mann der alten Dame ein goldenes Armband vom linken Handgelenk gerissen hatte – ein dicker Bluterguss bildete sich gerade. (Später wurde klar, dass das Handgelenk gebrochen war.) Danach versuchte er auch noch, ihr die Perlenkette vom Hals zu reißen und einen Einkaufsbeutel mit Geldbörse und Kreditkarten, den sie aber festhalten konnte. Bei dem Gerangel stürzte sie und schrie und schrie … sie schrie um ihr Leben.

Der Mann floh auf seinem Fahrrad … wir sahen ihn vorbeifahren, konnten ihn aber nicht stoppen.

Die Dame (86) drängte es zu ihrer Ärztin in der Eppendorfer Landstraße – ungefähr zweihundert Meter entfernt –, bei der sie einen Termin hatte. Eine andere Frau, die auch zu Hilfe gekommen war, und ich nahmen sie unter den Arm. Mein Mann blieb am Ort, um auf die Polizei zu warten.

Kaum waren wir unterwegs, kamen von allen Seiten die Peterwagen. Ein sehr beruhigendes, Vertrauen erweckendes Gefühl in diesem Moment! Ich lief zum Tatort zurück, um Name und Adresse des Arztes abzugeben und meine Aussage zu machen.

Es handelte sich um einen schweren Raubüberfall und ein verletztes Opfer. So die Polizei. Für die Täterbeschreibung war vor allem das türkische Ehepaar verantwortlich. Der Mann erwähnte im schönsten Hamburger Dialekt das südländische Aussehen des Täters und betonte mehrfach, dass es sich um einen Ausländer handelte. Was auch ins Protokoll geschrieben wurde.

Über die barbarische Tat wurde am Abend im NDR-Fernsehen und am darauffolgenden Morgen in den Nachrichten berichtet. Aber das für die Ermittlungen wichtige „südländische Aussehen“ des Mannes in dunkler Kleidung mit blauem Fahrrad wurde mal eben „vergessen“. Wie bei den Öffentlich-Rechtlichen üblich. Es konnte also auch ein Heinz mit blonden Locken gewesen sein. Nur die Hamburger Morgenpost erwähnte diese Tatsache, zu der man heute wohl Mut braucht.

WARUM wird eine fremde Herkunft bei schweren Straftaten immer bewusst verschwiegen? Jeden Tag hören und lesen wir von den unzähligen Einzelfällen, von den berühmten „Einmännern“, die Frauen vergewaltigen, Leute von Bahnsteigkanten schubsen, in Zugabteilen religiös begründet das Messer zücken, schwule Pärchen überfallen und gern ganze Parkregionen für Drogengeschäfte besetzen … Auch ich wurde vor einiger Zeit (ausgerechnet nach einer Veranstaltung der „Weißen Rose“) abends um 22 Uhr von einem „Einmann“ aus dem Nichts heraus an einer Bushaltestelle attackiert. Er wurde unterbrochen, weil ihm beim Angriff sein Handy aus der Hand fiel und er sich in einer fremden Sprache fluchend danach bückte. Der liebe Gott gab mir in diesem Moment Zeit zum Weglaufen und schickte ein Taxi vorbei, in das ich springen konnte. Gerettet.

WARUM lassen wir es uns eigentlich seit Jahren gefallen, zu potenziellen Opfern der täglich größer werdenden Menge von (hauptsächlich) Männern fremder Herkunft und Kulturen zu werden? Es gibt sie dank fast offener Grenzen und der dadurch unkontrollierten Einwanderung mittlerweile überall und jederzeit. Viel zu viele von ihnen leben in ihren Parallelwelten, denken nicht dran, sich in unseren Kulturkreis zu integrieren, unsere Sprache zu lernen, unsere Gesetze zu respektieren, Frauen zu achten – und werden trotzdem von unserem Staat mit unseren Steuergeldern alimentiert.

WARUM aber kommen die Millionen von Fremden aus dem Elend ihrer Länder überhaupt hierher, wenn sie anschließend das Land und die Leute verachten, die ihnen Hilfe zukommen lassen? Wie sind diese vielen abartigen Verbrechen bloß zu erklären? Weil wir nichts fordern und keine knallharten Bedingungen an das Bleiberecht stellen? Weil wir sie einfach treiben lassen? Was sind das für fürchterliche, desolate Zukunftsaussichten für uns Alle, wenn das so weitergeht? Denn die Aussicht auf Abschiebung ist politisch auch jetzt nicht gewollt, wie uns Innenministerin Faeser aus ihrem Elfenbeinturm heraus ganz klar wissen lässt. Egal was die Dazugekommenen für Verbrechen begehen … Ein Albtraum.

WARUM sollen wir Deutschen uns selbst im eigenen Land trotz unserer schrecklichen Vergangenheit bis heute kollektiv so sehr hassen, dass wir zulassen, wenn uns permanent gewisse Kreise der Regierung und ausgerechnet die Integrationsbeauftragte Ferda Ataman als „Kartoffeln“, potenzielle Nazis und Rassisten beschimpfen? Denn wir fordern nur eine ausschließlich vernünftige und für uns nützliche Zuwanderung und Asyl als vorübergehende Aufnahme in der Not.

Die Erklärung dafür ist ganz einfach: Die linksgrüne Politik schürt das Schuldbewusstsein, denn das Ziel ist seit langem, die „bio-deutsche“ Zugehörigkeit auszudünnen. Das einzig böse Gen auf der ganzen großen weiten Welt … (Siehe: „Deutschland, du mieses Stück Scheiße“… „Nie wieder Deutschland!“) Dieses Abstellen in die rechte Ecke dürfen wir uns auf keinen Fall länger gefallen lassen!

Denn wir wollen und können nicht die ganze Welt beherbergen. Auch wollen wir nicht – wie von der linksgrünen Politiker-Gilde erwünscht – die einheimische Bevölkerung aus einem krankmachenden Schuldkomplex heraus durch Massen von marodierenden Fremden aus aller Welt ersetzen. Und wir verweigern ganz allgemein, dass noch mehr Menschen auf diesem kleinen Stückchen Erde zusammengepfercht werden. Punkt.

"Allahu Akbar"
Messerattacke in Ansbach: Polizei schweigt über Motiv und Nationalität des Täters
Denn dass hier infolge der Massenzuwanderung ohne jeglichen Bezug zum Land auch Ersatzkriege stattfinden werden, wenn die Wirtschaftskraft noch mehr abnimmt, ist sicher. Ist das von der linksgrünen Politik auch gewollt? Das wäre so zynisch, dass man es sich kaum vorzustellen vermag. Aber es ist ziemlich klar, dass sich hier bei noch mehr Schwächung der einheimischen Bevölkerung die unterschiedlichen islamischen Glaubensanhänger gegenseitig bekriegen. Schiitische Perser gegen sunnitische Araber, Türken gegen Kurden, Araber gegen Schwarze, die sie verachten. Schwarze, die aus Stammesgründen untereinander verfeindet sind. Russen, wenn sie auf Ukrainer treffen, unterdrückte Frauen unterm Kopftuch usw. Niemand der migrantischen Gruppen hat mit niemand etwas gemein. Eine „multikulturelle“ neue Gesellschaft samt verbindlicher Rechtsordnung gibt es unter diesen Umständen schon mal gar nicht. Das wird ein Hauen und Stechen.

All das schwelt schon unter der Oberfläche und wurde bisher aufgrund der materiellen Maximalversorgung für die Migranten unter dem Teppich gehalten. Vor diesem Zukunftsszenario sollten sich übrigens auch diejenigen fürchten, die sich jetzt noch in ihrer elitären Polit-Blase sicher fühlen und glauben, sie könnten Millionen aus aller Welt hier aufnehmen, gleichzeitig noch das „Weltklima“ retten, und die verarmte einheimische Bevölkerung am Nasenring durch die Manege führen. Was für ein Hochmut, der bekanntlich vor dem Fall kommt.

PS. Und ganz wichtig: Was den blindwütigen Massenzuwanderungsbefürwortern zu denken geben sollte: Alle diejenigen, die als Einwanderer und neue Staatsbürger schon länger hier leben, gern hier sind, sich einbringen und das Land bereichern möchten, sollen weiterhin willkommen bleiben in einer Gesellschaft, in der nicht Ideologie, sondern nur das Machbare zählt. Diese gut integrierten Leute sind es übrigens, die – wie mir das türkische Ehepaar nach dem grauenvollen Überfall erzählte – besonders unter dem massenhaften Zustrom der nicht integrierten Migranten leiden und ihn fürchten. Sie fürchten schon jetzt, in einen Topf mit den millionenfach gestrandeten Menschen geworfen zu werden, die dabei sind, das Land zu destabilisieren. Die Befürchtungen seien – wie Herr C. mir sagte – als Vorwurf an die Politik zu verstehen.

PPS. Ich hoffe sehr, dass die überfallene alte Dame nicht allzu traumatisiert ist und vor Angst das Haus nicht mehr verlässt. Ich wünsche ihr gute Besserung für ihr gebrochenes Handgelenk.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 120 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

120 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Helfen.heilen.80
1 Monat her

Die Pointe bei der Entwicklung ist die qualitative Zuspitzung: es ist nicht so, dass zwei Gruppen teilnahmslos, aber friedlich „aneinander vorbeileben“. Das „standing“ der „Einheimischen“ wird medial ausgesprochen unvorteilhaft geframt, die Darlegung der Geschichte zoomt ausschliesslich auf die finstersten Zeiträume dieser Kultur, und ignoriert die hellen Seiten vollständig. Allgemeine Anstandsregeln werden nicht regelhaft eingefordert, die Strafen sind vergleichsweise mild. Überwiegend viele Fragen der Zeit werden mit Begründungen beantwortet, die in Geschehnissen vor 80 Jahren ihren Ursprung nehmen, als noch fast keiner der aktuell Erwachsenen geboren war. Diese Art zu denken, dürfte uns in den Augen vieler kulturfremden Neuankömmlingen als „nicht… Mehr

Franjo
1 Monat her

Tja, warum warum warum?
Weil wir uns das alles gefallen lassen, darum!

Fred Katz
1 Monat her

Also, der Täter könnte auch ein blonder Deutscher gewesen sein, dann wäre die Lesart der Zeugenaussage halt eine andere!
Mich verwundert eher, dass „Türken“, die seit Jahrzehnten in Hamburg leben, sich selber noch als Türken sehen wollen und sich auch erkennbar so geben!
Nach Jahrzehnten sollten beide ja fehlerfrei Deutsch sprechen können-warum weisen sie dann selber darauf hin, Türken zu sein?
Was wäre dann für solche „Türken“ ein südländisches Aussehen?

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Fred Katz

Auch wenn ich, blond und deutsch, 50 Jahre in Rom lebte, wäre ich dadurch weder Römerin noch Italienierin. Auch, wenn ich einen italienischen Pass hätte. Und auch, wenn ich mich bis zur Selbstaufgabe angepasst hätte. „When in Rome, do as the Romans do“. Ich wäre immer noch blond und deutsch. Wohin soll das, was ich mitbringe, in ein paar Jahren, in denen ich wo anders lebe, hingegangen sein? Zudem: ziehen Sie mal als Deutscher in einen kleineren Ort irgendwo in Deutschland. Auch da werden Sie merken, dass Sie nie ganz zu denen gehören, die da schon immer ansässig sind. Ich… Mehr

Ralf Poehling
1 Monat her
Antworten an  Fred Katz

Dass Türken sich selbst nach Jahrzehnten des hier lebens noch als Türken sehen, wundert mich gar nicht. In den USA ist das ja nicht anders. Da sehen sich z.B. italienische, irische oder auch deutsche Einwanderer selbst in nachfolgenden Generationen immer noch als Vertreter ihrer ursprünglichen Herkunftsländer und halten ihre ursprünglichen Traditionen hoch. Nur eben mit amerikanischen „Touch“ oben drauf. Denken Sie mal an Fredericksburg in Texas: Da wird sogar noch vorwiegend Deutsch gesprochen. Für die Afroamerikaner ist das in der Tendenz nicht anders, aber da kommt wegen ihrer eher unfreiwilligen Anwesenheit in den USA durch die Sklaverei eine gewisse Orientierungslosigkeit… Mehr

Ralf Poehling
1 Monat her

Den Deutschen mangelt es an Zusammenhalt, darum passieren solche Taten immer öfter und nur wenige Interessiert es. Es interessiert sie nur, wenn sie selbst oder ihr Umfeld betroffen sind. Und die radikalisieren sich dann. Kein Wunder, für gesellschaftlichen Zusammenhalt braucht es etwas einendes. Patriotismus. Genau der fehlt uns. Aber der wird uns von oben als „völkisch“ und damit als angeblich verfassungsfeindlich ausgetrieben. Das ist natürlich völliger Blödsinn. Jedes Volk auf diesem Planeten braucht eine gemeinsame Identität und eine gemeinsame Orientierung, sonst folgt das Volk ja nicht und zerfällt. Und einzelne werden viel schneller Opfer, als eine geeinte Gruppe. Überall in… Mehr

Gerro Medicus
1 Monat her

Warum wird das nicht so gehandhabt wie in Florida? Ab in den Bus mit denen und ab nach Berlin, ins Regierungsviertel oder da, wo Typen wie Jens Spahn ihre Villa haben? Wir haben Platz! Gerade bei diesen Typen! Auch Habeck wird sicherlich nicht nur ein kleines Reihenhäuschen in Schleswig Holstein haben und Baerbock sicherlich auch nicht. Schicken wir die Migranten dahin, wo es denen, die das alles veranlasst haben, richtig wehtut! Schickt sie zu den Privat-Adressen dieser Leute und erzählt den Migranten vorher, dass Herr X oder Frau Y von den Grünen, der SPD, den LINKEN, der FDP oder der… Mehr

Andy Malinski
1 Monat her
Antworten an  Gerro Medicus

Mit Ihrem Tip liegen Sie absolut richtig, denn vor wem haben unsere MS-Politiker mehr Angst: Vor dem zahnlosen (im doppelten Sinn des Wortes) Rentner, den im Stuhlkreis und von Erzieher*was-weiß-ich-was sozialisierten Schneeflocken oder den im harten Leben in den Herkunftsländern gestählten „Einmännern“, mit denen wir das Zusammenleben jeden Tag neu aushandeln sollen?
Blöd ist nur, dass die verbliebenen Träger von Restverstand weder das Rampenlicht einschalten können noch das Weihwasser lang und weit genug spritzen können, bevor der organisierte Bonzenschutz auf den Plan tritt.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Gerro Medicus

Heute kommt die Meldung, dass welche über die österreichisch-schweizerische Grenze kommen, dort in Züge steigen und von den Schweizern an der deutschen Grenze ausgeladen werden. https://www.srf.ch/news/schweiz/transitland-schweiz-deutschland-kritisiert-schweizer-umgang-mit-migranten
Und nicht nur da geht es so weiter – bis die Blase platzen wird!

Regenpfeifer
1 Monat her

„Warum..“ -Das hat Daniel Cohn-Bendit von den Grünen schon vor Jahren begründet: „Wir müssen dafür sorgen, so viele Ausländer wie möglich nach Deutschland zu holen. Wenn sie in Deutschland sind, müssen wir für ihr Wahlrecht kämpfen. Wenn wir das erreicht haben, werden wir den Stimmenanteil haben, den wir brauchen, um diese Republik zu verändern!“ Bis dorthin gilt: Hilf Dir selbst, sonst hilft Dir keiner! Ich bin schon lange aus DE ausgewandert, aber wenn ich trotzdem mal wieder im Land sein muss, dann niemals unbewaffnet. Einmal (in Berlin) hat mir die mitgeführte Dose Pfefferspray schon gute Dienste geleistet. Die Personenbeschreibung hätte… Mehr

reiner
1 Monat her

wenn demnächst bürgerwehren entstehen muß sich keiner wundern. bei uns wurden im letzten jahr mehrmals jugendliche am frühen morgen und abend überfallen. es ging um handys und geld,täterbeschreibung türkisch/ arabisch ,in der zeitung ,keine erwähnung.es ist so gewollt,dass diese klientel als harmlos dargestellt werden soll,was die meisten auch sind ,aber nicht alle.
wenn die presse neutral wäre und jeden fall ala bildzeitung mit nationalität bekannt geben würde,käme hier keiner mehr an oder sehr wenige.solch einen tumult kann sich keine faeser oder sonstwer leisten.

Last edited 1 Monat her by reiner
RMPetersen
1 Monat her

„Warum …“ Tja, wa soll man dazu sagen? Die SPD, Grünen und Linken sowie Teile er CDU wollen das so, genau so. Sie möchten viele ausländische Männer hierher locken, die dann arbeislos sind, von der Stütze leben und sich mit Verbrechen etwas hinzu verdienen. Und dann gibt es noch die religiös verwirrten, die Verbrechen gegen Weisse Nicht-Muslims nicht des Geldes wegen machen. (Vielleicht gibt es für deren Gräueltaten aber auch eine Spendenkasse, wie für Hamas-Attentäter.) Warum die Regierungsparteien diese Leute unbedingt in Deutschland haben will, weiss ich auch nicht. Das deutsche Volk ist ihnen wohl zu doof. Wenn ich das… Mehr

WGreuer
1 Monat her
Antworten an  RMPetersen

Warum die Regierungsparteien diese Leute unbedingt in Deutschland haben will? Das ist die Agenda der EU und des WEF, bei denen man Artikel und Dokumente finden kann, was geplant ist: die Nationen der EU zu „verdünnen“ und so eine neue „Rasse“ hellbraunen Menschentyps zu schaffen, um so die bestehenden Unterschiede zu verwischen und – wichtig! – die Identität zu zerstören. Der neue EU-Bürger ist kein Franzose, Tscheche oder Deutscher mehr, sondern nur noch ein leicht kontrollierbarer und steuerbarer Konsument, der sich gegen die „Oberen“ mangels Identität nicht mehr auflehnen wird.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  WGreuer

Da hat man bei qua Geburt „Unterworfenen“ gute Chancen – meinen die?
Wie aber, wenn an dem zugrunde liegenden „Konstrukt“ der Ideologie nicht ein Wort verändert werden darf? Dann bleibt das „Konstrukt“, dem sich alle unterwerfen werden müssen?

flo
1 Monat her

WARUM wird eine fremde Herkunft bei schweren Straftaten immer bewusst verschwiegen? Die schlichte Antwort ist, dass so „Rassismus verhindert“ werden soll und die angepeilte multikulturelle Gesellschaft, als Miniaturmodell der gesamten Welt mit ihren 200 Nationen, als romantischer Ort der perfekten Harmonie gefördert werden soll. Weswegen es auch gern erwähnt wird, wenn „ein Deutscher“ tatverdächtig ist. Ureinwohner sind halt gefährlich. Man glaubt daran, dass das Mit- und Nebeneinander von 200 Nationen auf begrenztem Raum harmonisch verlaufen kann und verläuft, während uns jeden Tag vor Augen gehalten wird, dass es weltweit auf der Erde Hunderte von Konflikten und Dissonanzen zwischen verschiedenen Gruppierungen… Mehr

Schwabenwilli
1 Monat her

„WARUM lassen wir es uns eigentlich seit Jahren gefallen, zu potenziellen Opfern der täglich größer werdenden Menge von (hauptsächlich) Männern fremder Herkunft und Kulturen zu werden?“

Warum haben unsere Väter und Großväter es sich gefallen lassen dass eine übergeschnappte Horde von Nationalsozialisten sie in den Kriegstod getrieben hat? Also ich weiß es nicht.