GRÜNE zum UN-Migrationspakt: Zuwanderung von Hochqualifizierten (!) begrenzen

Die GRÜNEN sorgen sich, dass zu viele hochqualifizierte Zuwanderer nach Deutschland kämen. Das müsse unbedingt verhindert werden, da dies den armen Ländern schade. Zudem sollen künftig auch „Klimaflüchtlinge“ ein Recht auf Zuwanderung haben.

Getty Images

Die migrationspolitische Sprecherin der GRÜNEN im Deutschen Bundestag, Filiz Polat, kritisiert in einem Interview in der WELT (15.11.):

„Der Migrationspakt schreibt vor, dass man den Grundsatz der globalen Gerechtigkeit bei der internationalen Arbeitsmigration berücksichtigen solle. Dazu gehört das Verhindern eines Braindrains, also die Abwanderung von Hochqualifizierten aus den Herkunftsländern. Der jetzt vorliegende Entwurf des Fachkräftezuwanderungsgesetzes berücksichtigt das nicht – das ist auch im Sinne des Migrationspakts unzureichend.“

Konkret schlagen die GRÜNEN beispielsweise vor, dass durch eine Einwanderungskommission verhindert werden müsse, dass qualifizierte Personen nach Deutschland kommen, wenn diese in ihren Herkunftsländern fehlen:

„Wir schlagen eine Einwanderungskommission vor, die klare Kriterien aufstellt, um einem Braindrain entgegenzuwirken. Das könnte zum Beispiel bedeuten, dass Ärzte aus bestimmten Regionen zeitweise nicht über das von uns vorgeschlagene Punktesystem nach Deutschland einwandern dürfen, wenn in den Herkunftsländern ein akuter Mangel herrscht.“

Zudem fordern die GRÜNEN einen „Klimapass“, damit auch „Klimaflüchtlinge“ nach Deutschland kommen können.

„Bislang gibt es keinen anerkannten Schutzstatus für Menschen, die aufgrund der Klimafolgen ihre Herkunftsländer verlassen müssen. Der Migrationspakt nimmt diese Menschen erstmals in dem Blick. Er sagt, dass die Staaten, die diesen Pakt unterstützen, Strategien für diese Gruppe entwickeln müssen. Wir haben dazu mit unserem Vorschlag eines Klimapasses eine Debatte angestoßen und erwarten, dass dies in der bundespolitischen Debatte aufgegriffen wird.“

Fazit: In Deutschland herrscht zunehmend Fachkräftemangel. Die GRÜNEN sorgen sich hingegen darüber, dass zu viele (!) Fachkräfte nach Deutschland kommen, weil das den Herkunftsländern schade. Millionen Zuwanderer mit geringer Bildungs- und Berufsqualifikation werden nicht als Problem gesehen, sondern offenbar positiv beurteilt, da hiermit ja kein „Braindrain“ stattfinde. Während andere sich Gedanken machen, wie man die Zuwanderung gering Qualifizierter nach Deutschland begrenzen kann, überlegen die Grünen, wie man die Kriterien für Schutzbedürftigkeit noch ausweiten könne, etwa durch die Anerkennung von „Klimaflüchtlingen“. Dies würde die Zuwanderung noch verstärken. Das Instrument zur Durchsetzung dieser Forderungen soll der UN-Migrationspakt sein. In absurder Umkehr des Donald Trump-Spruches „America first“, ist die Leitlinie bei den GRÜNEN „Germany last“, weil sie konsequent stets zuerst die Interessen anderer Länder im Auge haben.


Mehr zum Thema:
Roland Tichy (Herausgeber), Der UN-Migrationspakt und seine Auswirkungen. Tichys Einblick, 112 Seiten, 12,00 €.
Soeben erschienen und EXKLUSIV im Tichys Einblick Shop >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 222 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die Grünen und die Grünenwähler (alle Geschlechter sind immer mitgemeint) sind die neuen deutschen Übermenschen. So könnte man das zusammenfassen und das hat ja Geschichte in Deutschland. Diesmal mit suizidalem Ansatz also mit weniger Kolletaralschäden – außer für die angelockten Nichtexperten, die dann halt auch mit untergehen müssen. Im Vergleich zum 1000Jährigen ein Klacks. Aus Sicht eines Therapeuten: Diese Krankheit könnte man auch anders behandeln.

Bangladesch wird ja gerne genommen um aufzuzeigen win die Folgen der Erwärmung sich darstellen. Ganges und Bramapthra bilden das grösste Flussdelta der Welt und besteht aus Schwemmland das max 30 cm bis 1 m über dem Meeresspiegel liegt . Dort zu siedeln ist genauso als würde man am Fuss einer Staumauer campieren die morgen gefüllt wird. Das ist absaufen mit Ansage. Und trotzdem leben da ca. 20 Mio Menschen denen regelmäßig die Blechhütte unter dem Hintern weggerissen wird. Das was nötig wäre ist Gebutzenkontrolle So wandern alle Flussdelta Bewohner früher oder später nach Dacca aus und stellen sich als hier… Mehr

Naja, die Forderung der Grünen ist ja nur konsequent. In einer de-industrialisierten Zukunft brauchen wir ja leine Ingenieure mehr, Fachkräfte für Kleintierhaltung oder Ackerbaugehilfen reichen doch völlig aus.. rofl

Je mehr Hochqualifizierte hier leben, desto deutlicher wird das wahre intellektuelle Niveau der Grünen und ihrer Wähler. In einer wirklichen Wissensgesellschaft hätten Grüne keine Chance, ernst genommen zu werden.

Die grünen schnallen nix. In Italien und Spanien sind genug junge Leute arbeitslos.
Gut gebildet und die brauchen auch keinen sozial und sexualkundeunterricht.
Die Grünen wollen natürlich Leute von ganz weit her holen. Mit Arbeit noch nie was zu tun gehabt. Leute denen man zeigen muss, wie man einen Besen bedient.
Unfassbar. Diese Leute sollen dann hier eine Ausbildung machen. 70 % dieser Leute brechen ihre Ausbildung ab. Völlig überfordert. Wie auch die Grünen….

Die Grünen kommen so harmlos daher, sind aber eine extrem gefährliche Truppe. Das Thema „Klimaschutz/Umweltschutz“ ist nur ein Aushängeschild und ein Vehikel, um vernünftig und glaubwürdig zu erscheinen. Dahinter verbergen sich aber linke bis linksextreme Tendenzen, die Unterstützung linksextremer Gewalt, Unterstützung der Antifa, ein Fokus auf kleine bis kleinste gesellschaftliche Gruppen (Schwule. Lesben, Trans- Quersexuelle, Muslime, Pädophile,… ) und eine antideutsche Haltung. Sie wollen eine tolerante Multikultigesellschaft (also die Deutschen sollen tolerant sein), wo die (bösen) Reichen und die Leistungsträger für ein bedingungsloses Einkommen der wenig Gebildeten, der wenig Leistungsbereiten und der Sozialschmarotzer aufkommen müssen, weil Reichtum unsozial und durch… Mehr

Es herrscht kein Fachkräftemangel! Es herrscht ein Mangel an billigen Fachkräften für Unternehmen, die keine Spitzengehälter zahlen können / wollen. Diese Unternehmen braucht 🇩🇪 nicht. Sie sollen vom Markt verschwinden oder nach Südeuropa umziehen. Nur weil eine Stelle nicht zu mittelmäßigen Konditionen besetzt werden kann, Fachkräfte zu importieren, behindert Wettbewerb und Innovation, die 🇩🇪 stark machen könnten. Eine schrumpfende Bevölkerung wäre ein Segen für 🇩🇪 – für Wohnraum, ÖPNV, Umweltschutz etc. 🇩🇪 braucht genau 0 Einwanderung.

Genau so ist es! Die Babyboomer der 1950er und 60er Jahre gehen alsbald in Rente, und das war die letzte Generation, die noch mit üppigen Tariflöhnen und Gehältern den ganzen Sozialstaat am Fressen gehalten haben. Danach wird es immer enger! Zuerst haben wir das Bildungs- und Leistungsniveau soweit nach unten nivelliert, so daß auch noch der allerdümmste Vollpfosten aus der muslimischen Kulturbereicherung den Hauptschulabschluß schafft, desweiteren Krethi und Plethi, Dumm und Dümmer aufs Gymnasium drängen. Das fällt uns jetzt alles voll auf die Füße! Und keiner ist mehr in der Lage mit einer Rohrzange umzugehen…

Wer sich jemals auf dem Arbeitsmarkt umgesehen hat, der kann das „Gerücht“ vom „Fachkräftemange“ nur belächeln. Was ist mit den vielen arbeitslosen „Fachkräften“ über 50, die in keiner Statistik auftauchen weil sie in irgendwelchen 50+ Massnahmen der Arbeitsagenturen stecken wo ein Haufen Geld dafür ausgegeben wird damit sie lernen wie man sich bewirbt? Bei denen scheitert doch schon die „Integration“ auf dem Arbeitsmarkt weil sie den Arbeitgebern zu „teuer“ sind. „Fachkräftemangel“ herrscht nur in den Branchen, in denen Gehälter gezahlt werden von denen man in Deutschland kaum die Miete bezahlen, geschweige denn ein einigermassen gutes Leben finazieren kann.

Hm, ich warte darauf, bis der erste Medizinnobelpreisträger aus den USA unter einem grünen Bundeskanzler ein Niederlassungsverbot erhält, weil er dort aus einem Bundesstaat mit Fachärztemangel stammt. Die Beurteilung, ob ein Ärztemangel vor Ort vorliegt, darf dann nicht die demokratisch gewählte Regierung des Heimatlandes, sondern eine Abteilung des BAMF unter Führung eines grünen Amtschefs vornehmen. Dann sollten wir Andersdenkenden langsam ähnlich wie manche unserer Vorfahren 1933 unsere Koffer packen. Meine Cousine war schlauer als ich und ist schon vor Jahren in die Schweiz emigriert; die war schon immer intelligenter als ich. Hoffentlich gehe ich nicht zu spät und darf nicht… Mehr

Es ist höchste Zeit, in Deutschland die Koffer zu packen! Der Euro-Crash kommt über Nacht, und dann sind plötzlich auch die Grenzen dicht mit dem Argument der Devisen- und Schmuggelkontrolle von Wertsachen der glänzenden Art.

Grüße aus Unterpannonien.

Mir wird echt schlecht, wenn ich diesen ganzen, gesammelten Mist der Grünen jeden Tag lesen muss. Es ist mir einfach unbegreiflich, wieso deren Zustimmungszahlen angeblich wachsen.