Die jungen „Katholen“ lassen Gott sterben: Gott ist jetzt Gott+

Die Katholische junge Gemeinde (KjG) will Gott zukünftig gegendert schreiben. Die Vorstellung von Gott als „altem, weißem Mann“ solle auf diese Weise überwunden werden.

Nietzsche: „Gott ist tot!“ – Gott: „Nietzsche ist tot!“ An diese beiden Sätze erinnert man sich spontan, wenn man vom neuesten Profilierungsgetue der „Katholischen jungen Gemeinde“ (KjG) liest. Die jungen Katholen wollen nämlich „Gott“ zukünftig gegendert schreiben, und zwar so: „Gott+“. Die Vorstellung von Gott als „altem, weißem Mann“ solle auf diese Weise überwunden werden. Fragt sich allerdings, wer schneller tot ist: Gott oder die KjG!

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Wer der KjG sowas eingeflüstert hat, wissen wir nicht. Jedenfalls gab es kein Reflektieren darüber: Ein + hinter einem Namen bedeutet üblicherweise ja, dass der/die/das Betreffende tot ist. Oder elektrophysikalisch ausgedrückt: Ein + bei einer Bezeichnung bedeutet, dass die betreffende Sache positiv geladen bzw. gepolt ist und nicht negativ. Gibt es dann auch „Gott-“ (Gott minus)? Ob nun gestorben oder minus: In beiden Fällen ist Gott weg vom Fenster. Wenigstens schriftlich! Wie man das Kreuzchen – etwa in Gebeten – ausspricht, darüber lassen sich die gendergläubigen Heißsporne nicht aus.

Auch der KjG-Dachverband „Bund der Deutschen Katholischen Jugend“ (BDKJ) begrüßt den Vorschlag. Und klar doch, Zuspruch kommt von der Queer-Lobby. Deren Sprecher Jürgen Lenders (55) sagte zu BILD: „Jeder darf sich Gott vorstellen, wie er möchte. Ich habe Gott nie mit einem Geschlecht identifiziert. Wenn die Katholische Jugend Gemeinschaft (KjG) meint, damit ein Zeichen zu setzen, dann kann das ein guter Vorstoß sein, um das Bewusstsein zu verändern und für die Thematik Geschlechtlichkeit zu sensibilisieren.“ Zustimmung bekommen die KjG übrigens auch von der FDP. Aber was heißt das schon? Die „Freidenker“ und ihre Oberen sind zuletzt ja weder als freie Denker noch überhaupt als Denkende aufgetreten.

Evangelische Akademie macht auf „Gender“

Und weil es wie die Faust aufs Auge passt, verbreiten wir hier noch eine Einladung der Evangelischen Akademie Tutzing: Bitte bei Problemen mit der eigenen Genderidentität anmelden (Gebühr ca. 150 Euro), wer am 1. Mai um 9 Uhr etwa folgenden Vortrag einer Frau Prof. Dr. Renate Jost braucht: „“G*tt – m/w/d: Feministisch-theologische Blicke auf G*tt und Geschlecht im Buch Exodus und anderen biblischen Texten“. Oder auch einen Vortrag von Tessa Ganserer MdB zum Thema „Unser Geschlecht – unser Menschenrecht“. Tessa (vormals „Markus“) Ganserer bezeichnet sich als Trans-Frau, ist biologisch ein Mann und Vater zweier Söhne, war nach acht Jahren im Bayerischen Landtag im Herbst 2021 laut „EMMA“ über Frauenquote (sic!) in den Bundestag gekommen.

Wir setzen die Liste an Gender-Beispielen nicht fort, wiewohl wir es endlos könnten. Singulär ist all das längst nicht mehr. In der evangelischen Kirche fing es an mit der „Bibel in gerechter Sprache“: mit Apostelinnen und Aposteln, Jüngerinnen und Jüngern. Sogar eine „Jesa Christa“ stand auf der Tagesordnung. Dann sollte das „Vater unser“ gegendert werden: „Du, Gott, bist uns Vater und Mutter im Himmel, dein Name werde geheiligt.“ Manche wollen Gott mit „Adonaj“, „die Lebendige“, „der Ewige“ übersetzen.

Bistum Hildesheim gendert

Zum 11. Juni 2021 ist das Bistum Hildesheim mit der 17-seitigen Handreichung „Geschlechtersensible Sprache“ ganz groß auf den Gender-Zug aufgesprungen. Siehe hier. Man beruft sich dabei auf „Wissenschaftliche Untersuchungen“, die in den letzten 30 Jahren angeblich gezeigt hätten, dass die Verwendung des generisch-maskulinen Plurals („die Mitarbeiter“) dazu führe, dass Frauen in den Vorstellungen nicht vorkämen. Wissenschaftlich? Jedenfalls geht es in Hildesheim, wo der dortige Bischof Heiner Wilmer im April 2019 schon auch mal Greta als Prophetin – „Hellwach wie Jesus“ – bezeichnete, flott ans Werk: Doppelnennungen solle man gebrauchen (Christinnen und Christen)! Substantivierte Partizipien solle man bilden (Studierende)! Redepult statt Rednerpult! (Wie wenn ein Pult reden könne!) „Du unser Gott“ statt „Gott der Herr“! Und man solle zwischen männlicher und weiblicher Form wechseln, zum Beispiel „Team aus Sozialarbeitern, Juristinnen, Erzieher, Seelsorgerinnen …“

“Pilgerinitiative Go for Gender Justice"
Wie die Evangelische Kirche zur Sekte wird
Schwachsinn! Denn mit einer solchen Teambeschreibung wird so getan, als seien die einen rein weiblich und die anderen rein männlich. Abteilungsleitung statt Abteilungsleiter (respektive Abteilungsleiterin). Oder Geschäftsführung statt Geschäftsführer (respektive Geschäftsführerin). Auch hier ist den Verfassern der semantische Irrsinn nicht aufgefallen: Denn Wörter mit dem Suffix „-ung“ sind Benennungen für kollektive Gebilde, nicht für eine Einzelperson. Einer der profiliertesten Kritiker der Gendersprache, Professor Walter Krämer, nach wie vor gläubiger Katholik, aber dem Bistum Hildesheim zugehörig, Vorsitzender des Vereins Deutsche Sprache (VDS), ist wegen dieser bischöflichen Gender-Handreichung mit öffentlicher Begleiterklärung aus der Kirche ausgetreten.

Wer all das finanziert? Der Steuerzahler: als kirchenfreier Steuerzahler, weil KjG, BDKJ und diverse Akademien ja auch öffentliche Gelder bekommen. Als Kirchensteuerzahler löhnt man gleich doppelt.

Und was will der „Synodale Weg“?

Interessant: Das erweiterte Präsidium des „Synodalen Weges“ hat beschlossen, die Debatte über die Verwendung der Gender-Sprache erst dann zu führen, wenn ein Handlungstext des Synodalforums IV über trans- und intersexuelle Personen im Entwurf vorliege. Der Regensburger Bischof Voderholzer, einer der entschiedensten Gegner des Synodalen Weges, besteht dennoch darauf, dass die Gender-Sprache für die Gremien des Synodalen Weges ab sofort nicht in Frage kommen dürfe.

Voderholzer geht es dabei nicht nur um Stil und Lesbarkeit, sondern darum, dass „Sternchentexte“ „ein unmissverständliches Bekenntnis zur Genderideologie und damit ein Widerspruch zur biblisch begründeten Anthropologie“ seien. Nicht auszuschließen jedenfalls, dass es in ach so progressiven Kirchenkreisen demnächst auch eine aus den USA kommende Unsitte gibt: Gebete werden dort verschiedentlich nicht mit „AMEN“, sondern mit „AWOMEN“ beendet.

Verbunden mit einer Triggerwarnung, stellen wir die Frage, was wohl im Iran oder in Saudi-Arabien los wäre, wenn jemand Allah oder Mohammed gendern würde. Die Baukräne und die Schwerter hätten wohl einiges zu tun.


 

Unterstützung
oder

Kommentare ( 64 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

64 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
d.rahtlos
1 Monat her

„Du, Gott, bist uns Vater und Mutter im Himmel..“
Ist doch auch längst überholt, muß heißen:
„Du, Gott+, bist uns Elter 2 und Elter 1 im Himmel..“

HansKarl70
1 Monat her

Gott sei Dank habe ich keinerlei Beziehung zu Gender-Leuten.

Odysseus JMB
1 Monat her

Entscheidend scheint mir zu sein, ob die neuen (*+)-Einflüsse charakterbildend für die jungen katholischen Gemeinden ausfallen oder eher dazu angetan sind, die Ausbildung der individuellen intellektuellen Vermögen zu behindern. Ich präferiere eindeutig mathematisches Vermögen, das nicht ohne gewisse begriffliche Strenge zu erlangen ist. Aber wenn G*tt+ dem gegenseitigen sozialen Verständnis im Rahmen von Gemeinden zuträglich ist, dann dient er dem sozialen Gelingen im Ganzen und verdient auch dann weiterhin Respekt. Die „Sonderzeichen“ könnten ja auch eine neue Phase seelsorgerische Frische begleiten, was angesichts des allgemein verlotterten Zustands in den beiden großen Kirchen eine deutliche Verbesserung darstellen würde. Ich bezweifel sehr,… Mehr

Last edited 1 Monat her by Odysseus JMB
EinBuerger
1 Monat her

Immerhin kann ich nun selbst einmal direkt erleben, wie sich „der Zeitgeist“ in verschiedenste Bereiche ausbreitet.

Jean B.
1 Monat her

Wenn ein Bischof Jesus als „hellwach“ beschreibt, dann ist sowieso schon Hopfen und Malz verloren.
Da hat sich jedes Gespür für Mystik und für die Metaebene des Religiösen in ein Nichts aufgelöst.

Last edited 1 Monat her by Jean B.
Laurenz
1 Monat her

Es wird Zeit für die nächste Säkularisierung. Wer glauben will, sollte dies privat in einem Verein tun.

friedrich - wilhelm
1 Monat her

……wer oder was soll denn nun am kreuz gestorben sein gemäß der schrift und den bekenntnissen?

Nihil Nemo
1 Monat her

Gott als alter weißer Mann mit Bart und Geschlechtsorganen? Wer hängt denn dieser Vorstellung noch an? Manchem ist nach einem Gebet unwahrscheinliches widerfahren, unmögliches ist nie passiert. Man kann, muss es aber nicht, an Gott glauben. Als Prinzip, als das Leben selbst, an etwas von dem wir alle Teil sind und in das wir nach dem Tod wieder gänzlich eingehen. Jesus als historische Gestalt war somit Gottes Sohn, wie Du und ich. Ob er aber wirklich zaubern konnte? Nicht so blöd ist daher das islamische Gebot, sich von Allah kein Bild machen zu dürfen. Das kann nur in die Irre… Mehr

Thomas S62
1 Monat her

Denn sie wissen nicht, was sie tun

Dreiklang
1 Monat her

Herr Kraus, können Sie „Gott“ definieren? Kurze Antwort: Sie können es nicht! Also kann es auch „das Gott“ heißen, es läuft auf das Gleiche hinaus. Lesen Sie in den Evangelien, auch da wird „Gott“ nie definiert. Warum also nicht Gott+. An den theologisch erheblichen Schwächen des Christentums ändert das nichts.

friedrich - wilhelm
1 Monat her
Antworten an  Dreiklang

….vielleicht als pluralität nach elohim! oder als singularität, für die physiker etwas unerklärliches! oder als subjekt oder objekt der metaphysik! oder als garant der menschliche glückseligkeit als gegenstand der praktischen vernunft…..