Die Grünen als Speerspitze einer eingebildeten „neuen Mitte“ fühlen sich bedroht

Die Reaktionen auf den satirischen Protest von fünfzig Schauspielern gegen die Corona-Politik der Regierung zeugen von einer tiefsitzenden Angst vor jeglicher Kritik an einer postmodernen Herrschaftsideologie, die sich als weltoffen und menschenfreundlich gibt.

IMAGO / Christian Ohde

In einer 1999 zunächst in Frankreich und vier Jahre später dann in Deutschland erschienenen Studie mit dem Titel „Der neue Geist des Kapitalismus“ (im Original: Le nouveau Esprit du Capitalisme) beschrieben die Soziologen Luc Boltanski und Ève Chiapello die Rolle, die nicht nur die Kritik an den jeweils herrschenden sozio-ökonomischen, sondern auch die Kritik an den jeweils herrschenden sozio-kulturellen Verhältnissen bei der Weiterentwicklung kapitalistischer Marktwirtschaften spielt. Die eine Form der Kritik, getragen von den Gewerkschaften und linken (Arbeiter-)Parteien, nennen sie Sozialkritik, die andere Künstlerkritik, getragen von linken Schriftstellern, Malern, Dichtern, Journalisten, Schauspielern, Hochschullehrern, kurz: Intellektuellen. Geht es bei der Sozialkritik im Kern um die Ungleichheit materieller Lebensbedingungen, befasst sich die Künstlerkritik mit dem herrschenden Zeitgeist und dessen Beiträgen zu den bestehenden Herrschaftsverhältnissen.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Beide Kritikformen werden von den beiden französischen Soziologen als Katalysatoren einer kontinuierlichen Veränderung des Kapitalismus beschrieben, der sich mittels seiner Kritiker selbst unter einen ständigen Rechtfertigungs- und Anpassungsdruck setze und so kontinuierlich weiterentwickle. Die Kritik an den bestehenden Verhältnissen diene gleichsam als Instrument ihrer Stabilisierung durch Veränderung. Als Beispiele gelten seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs zum einen der Ausbau des Sozialstaats als Antwort auf die Sozialkritik, zum anderen die Durchdringung so gut wie aller sozio-kulturellen Institutionen mit einem neuen „Geist des Kapitalismus“ als Antwort auf die Künstlerkritik. Dieser Geist beruht, wie Boltanski und Chiapello schreiben, nicht mehr auf den von Max Weber als „protestantische Ethik“ beschriebenen Werten und Normen von Fleiß, Disziplin, Gehorsam, sondern auf einer „neuartigen, emanzipierten, ja sogar libertären Art der Profitmaximierung, durch die man angeblich auch sich selbst verwirklichen und seine persönlichen Wünsche erfüllen“ kann. Die entsprechenden Werte und Normen lauten inzwischen (Welt-)Offenheit, Empowerment, Selbststeuerung, Emanzipation und Diversität.

Blieben die Unternehmen lange Zeit noch weitgehend immun gegen diese postmodernen Werte und Normen, die sich zunächst allein in den Medien, im Kulturbereich und im Bildungsbereich durchsetzten, ertönt inzwischen auch von dort immer lauter die Melodie „der Emanzipation und des freien Zusammenspiels von Kreativen, die sich gleichberechtigt zusammenfinden, um ein gemeinsames Projekt zu verfolgen.“ Erst seitdem dies so ist, lässt sich überhaupt von einem neuen „Geist des Kapitalismus“ sprechen, der sich, angetrieben und beschleunigt vom Wachstum der New Economy des Internets, zusehends nicht nur in dessen kulturellen Überbau, sondern auch in seiner wirtschaftlichen Basis ausbreitet. Er durchdringt inzwischen alle gesellschaftlichen Bereiche und wurde so zur politischen Ideologie eines neuen Herrschaftssystems, dessen Nutznießer und Protagonisten sich vorwiegend aus Vertretern der anti-autoritären 68er-Bewegung und deren Nachkommen sowie aus Vertretern des öffentlichen Dienstes, zunehmend aber auch der New Economy und selbst der Old Economy rekrutieren.

"Das ist doch totalitär"
#Allesdichtmachen äußert sich: "Es geht darum, dass Kritik am Lockdown ein legitimer Standpunkt ist"
Das deutsche Leitorgan der einstigen Künstlerkritik, die Berliner taz, schreibt daher von einer „neuen Mitte“, als deren politische Speerspitze sie die Grünen sieht, „eine Partei von Leuten, die SUV teils hassen, teils fahren und die Gendersprache teils lebensnotwendig finden und teils doof.“ Aus einstigen politischen wie auch medialen Vertretern alternativer Künstlerkritik sind inzwischen offenkundig Vertreter einer neuen Herrschaftsideologie geworden, die diese nun gegen jede Art von Kritik zu immunisieren versuchen. Das gilt insbesondere dann, wenn diese Kritik aus Bereichen kommt, deren Akteure, allen voran der öffentlich-rechtlichen Medien, von den Verfechtern dieser Ideologie als unter Kontrolle gebrachte Verbreiter und Multiplikatoren ihrer postmodernen Weltsicht betrachtet werden.

Wenn prominente Kabarettisten wie etwa Dieter Nuhr und Lisa Eckart und neuerdings eine Reihe von Schauspielern vorsichtige Versuche starten, den ideologischen Mainstream etwa in Fragen der Klimapolitik oder der Genderpolitik und nun sogar in Fragen der Corona-Politik anzugreifen, sowie satirisch durch den Kakao zu ziehen, wird dies von den Vertretern der neuen Herrschaftsideologie und ihren Büchsenspannern in den (neuen) Medien gleich als das wahrgenommen, was es ist: der Beginn einer Künstlerkritik, die sich gegen die inzwischen selbst herrschenden, einstigen Systemkritiker richtet. Um die damit entstehenden Gefahren für das eigene Herrschaftssystem zu bannen, werden die Kritiker als Häretiker gebrandmarkt und zum öffentlichen Widerruf aufgefordert. Leisten sie dieser Aufforderung nicht Folge, sondern setzen ihr Abweichlertum stur fort oder forcieren es gar, können sie sicher sein, nach dem Motto „bestrafe Wenige und erziele Viele“ schon bald mit entsprechenden Maßnahmen konfrontiert zu sein.

Licht der Erkenntnis
#allesdichtmachen ist wie ein Blitz, der die politische Landschaft erhellt
Im Falle der fünfzig Schauspieler und ihrer Protest-Aktion #allesdichtmachen hat der SPD-Politiker Garrelt Duin, Mitglied im WDR-Rundfunkrat, mit seiner Aufforderung, die fraglichen Schauspieler politisch auszugrenzen und nicht mehr im öffentlich-rechtlichen Fernsehen auftreten zu lassen, nur offen verkündet, was üblicherweise auf leisen Sohlen passiert. Das wissen auch die betroffenen Schauspieler, von denen sich einige für ihren Protest inzwischen öffentlich mit dem Argument entschuldigt haben, er habe Beifall von der falschen, nämlich rechten Seite erhalten.

Stefan Aust hat in der Welt am Sonntag zurecht darauf hingewiesen, dass das SED-Regime denselben Vorwurf gegen Wolf Biermann und andere Dissidenten in der DDR richtete, als diese es schon ab den 1960er Jahren wagten, sich öffentlich gegen eine Politik und Ideologie zu wenden, die erst ab den 1980er Jahren nicht mehr den Mainstream im realsozialistischen Teil Deutschlands abbildete. Einige der Schauspieler, die wie Jan Josef Liefers selbst aus der DDR stammen, hatten deswegen wohl auch ein nachhaltiges Deja-Vu-Erlebnis, als ihnen vorgeworfen wurde, sie hätten sich durch ihre Aktion mit Rechtsextremen und Faschisten gemein gemacht.

TE-Interview
Klaus-Rüdiger Mai: „Unsere Kultur leidet scheinbar an einer Autoimmunerkrankung“
Mit diesem Argument wird mittlerweile versucht, jedwede Kritik an den herrschenden Verhältnissen, sofern sie nicht den tradierten Mustern linker und grüner Gesellschaftskritik folgt, zu delegitimieren und zu unterbinden. Da dies zusehends weniger gelingt und sich mittlerweile vermehrt Abweichler aus den eigenen Reihen wie etwa Boris Palmer, Bernd Stegemann oder auch Sarah Wagenknecht zu Wort melden, wird seitens mancher Vordenker und Protagonisten der „neuen Mitte“ offen darüber räsonniert, ob zur Sicherung ihres neuen Herrschaftssystems nicht härtere Bandagen angezeigt wären.

So wird inzwischen selbst in renommierten sozialwissenschaftlichen Fachzeitschriften beispielsweise die Frage gestellt, ob man zur Durchsetzung der „Political Correctness“ noch an der Forderung nach universellen und gleichen Freiheitsrechten für alle festhalten oder nicht besser propagieren solle, dass diese nur noch für bestimmte, als unterprivilegiert definierte Bevölkerungsgruppen gelten sollten. Ohnehin schrieben letztlich immer die Sieger die Geschichte, weshalb es vor allem darauf ankomme, nicht zu den Verlierern zu gehören, weil man mit seinen Feinden zu nachsichtig umgegangen sei.

Der Slogan „Alles dicht machen“ bekommt vor diesem Hintergrund eine sehr spezielle Bedeutung, die von dem Bestreben zeugt, Kritiker eines neuen, im Gewand der Weltoffenheit und Menschenfreundlichkeit daherkommenden Herrschaftssystems mit Methoden mundtot zu machen, die von Erich Mielke entlehnt sein könnten. Die Nervosität, mit der dabei mittlerweile auf alles reagiert wird, was nach neuer, radikaler Künstlerkritik riechen könnte, zeugt freilich nicht davon, dass sich die neuen Herrscher ihrer Herrschaft sicher, sondern wohl eher von der Sorge getrieben sind, sie könne wieder zerrinnen. Auch darin erinnern sie an die SED-Nomenklatura mit ihrem „vormundschaftlichen Staat“, der sich gegen Kritik immer mehr abschottete, um nach längerer Agonie schließlich zu implodieren.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 34 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

34 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
F.Peter
4 Monate her

Die sich sicher wähnenden Machtinhaber träumen natürlich davon, dass ihre Macht unangreifbar wird und sie so in Frieden nach Lust und Laune ihrer Ideologie frönen können. Sie wissen aber auch, dass sie eigentlich nur eine Minderheit sind – was sich auch darin zeigt, dass sie vornehmlich Politik für Minderheiten machen – und wissen eben auch, dass die Mehrheit schweigt und irgendwann aufwachen könnte. Und davor haben die natürlich Angst. Da könnte der 50-jährige Marsch durch die Institutionen auf einmal mit der Realität konfrontiert werden und das ganze schöne Ideologiegebäude ratzfatz zum Einsturz bringen. Ob der deutsche Schlafmichel noch rechtzeitig und… Mehr

StefanB
4 Monate her

Sarah Wagenknecht bekam gestern Abend in Frontal21, wo ich beim Durchzappen kurz gelandet war, wieder kräftig eine mit der Rassismuskeule übergezogen. Ein linksextremer Berliner Parteikollege mit „Einwanderungsgeschichte“ beschuldigte sie in der Partei zu spalten, indem sie auf die schwerwiegenden Probleme, die mit der (Massen-) Migration einhergehen, hinweise. Wagenknecht wurde quasi in die rechte Ecke gestellt.

Leonor
4 Monate her

Bemerkenswerte Analyse, danke Herr Springer!

bfwied
4 Monate her

Ich glaube nicht, dass sich diese neue Denkweise der Linken, mit all den Zukunftsvorstellungen bez. Diversity, Sebstfindung, 2015er-Weltoffenheit etc. lange halten wird. Sie ist eine höchst artifizielle Denkweise, die sich nicht auf die Wirklichkeit stützen kann. Die Natur kennt keine Gleichheit, keine Gleichwertigkeit(!), sie kennt nur den Kampf um den Platz. Hilfe, Gemeinsamkeit, Zusammenstehen ist bei Tier und Mensch vorhanden, um die eigene Gruppe/Art zu schützen. Die neue Ideologie ist nicht dahingehend ausgerichtet, sondern auf Vereinzelung. Die neuen Gruppen, meist Kleingruppen, sind lockere Verbände, die sofort wieder gelöst werden, wenn irgendetwas stört, es sei denn, sie sind von alten Clans… Mehr

Werner Geiselhart
4 Monate her

Wie sich die grünlinke Elite die Zukunft vorstellt, hat Danisch sehr schön anhand einer Studie des Bundesumweltministeriums „Smart City“ beschrieben.
Besonders erschreckend, hier wird offen für die Abschaffung der Demokratie plädiert, da der Staat durch die Überwachung seiner Bürger deren Wünsche ja kenne.

https://www.danisch.de/blog/2021/04/26/das-bundesumweltministerium-zur-abschaffung-von-hirn-und-demokratie/#more-42477
Erschreckend, dass sowas von einer Regierung stammt, die Kritikern immer vorhält, sie seien Antidemokraten.

Julian Schneider
4 Monate her
Antworten an  Werner Geiselhart

Ich weiß nicht, ob es in anderen Großstädten auch so ist. Bei uns sitzt im Rathaus neuerdings ein „Smart City Manager“. Was der tut, kann man sich vorstellen. Sozialistische Verbotsorgien im grünen Gewand. Autofahrer werden schikaniert, Radachsen statt Einzelhandel usw.

Medienfluechtling
4 Monate her
Antworten an  Julian Schneider

In Hamburg wurde eigens eine neue Behörde geschaffen, für Verkehrs- und Mobilitätswende. Diese ist den anderen 6 Behörden für Verkehr entzogen und nur dem Verkehrssenator und seinem Staatsrat unterstellt. Die ganze Stadt ist eine Baustelle und wird so langsam zu einem Labyrinth…

Hannibal Murkle
4 Monate her
Antworten an  Werner Geiselhart

Wollen wir die Bestrebungen der Grünen in Österreich nicht vergessen – wenn die stets verschärften Klimaziele nicht erfüllt werden, sollten automatische Steuererhöhungen als Strafe kommen.

RMPetersen
4 Monate her

Leier sind die GRÜNEN eine totalitäre Partei geworden. Das war früher nicht so, sie hatte zwar immer ihre Linksextremen, Maoisten, KPD-MLer etc, aber es gab immer einen anarchischen Widerstand, ein Grundmßtrauen gegen die staatliche Obrigkeit. Die GRÜNEN propagierten offen und intensiv Formen des Passiven Widerstands wie Sitzstreiks auf öff. Strassen, Sich-Anketten an Bahngleise gegen Atomtransporte, illegale Transparente am Bundestag anbringen und dabei das Hausrecht verletzen etc. So etwas wird gegenwärtig nur noch bejubelt, wenn es von FfF oder Greenpeace gemacht wird. Als die gleichen Widerstandsformen von der Identitären bewegung kopiert wurden, war die Empörung gross, das galt gleich als Verbrechen… Mehr

imapact
4 Monate her
Antworten an  RMPetersen

Das ist kein Wunder. Die Grünen und alle, die in ihrem ideologischen Dunstkreis stehen, sind heutzutage in fast allen Bereichen die Obrigkeit. Okay, wenn „Aktivisten“ im „Hambi“ die Polizei mit Fäkalien bewerfen, dann sind die Grünen noch bei ihnen, aber wenn ihnen nicht genehme Gruppen (die andere Meinungen vertreten) auf klassische Formen gewaltfreien Protestes zurückgreifen, dann schreien sie nach Pfefferspray, Knüppeln und Wasserwerfern.

Robert S.
4 Monate her
Antworten an  RMPetersen

Da war auf Quora so ein enthusiastischer, 20-jähriger Grüner, der meinte seine Generation würde jetzt die Erde retten, die die ältere Generation zerstören würde.
Auf den Einwurf, dass die junge Generation in jeder Hinsicht weniger Umweltbewusst handelt – laut Studie – meinte der junge Grüne „wir haben da einen anderen (totalitären) Ansatz“ ….

EinBuerger
4 Monate her

Das ist doch deren sehr erfolgreiche Methode seit Jahren und Jahrzehnten: Sie bestimmten, was man sagen darf und was „bäh“ ist. Das ist überhaupt nichts Neues. Nur betrifft es nun eben andere Linke. Und „bedroht“ fühlen die sich seit Jahrzehnten. Schon die 68iger sahen sich in einem faschistischen Staat. Und auch heute, wo die Linke die totale Macht über die Medien und den Staat hat, fühlen sie sich von der rechten Gefahr bedroht. Das ist deren Methode seit Ewigkeiten: Ich werden von einer eingebildeten starken bösen Macht bedroht. Deshalb darf ich vorbeugend allen und jeden kaputt machen. Denn sonst machen… Mehr

imapact
4 Monate her
Antworten an  EinBuerger

Der (traurige) Witz dabei ist, daß die „Linken“ dem, was sie zu bekämpfen vorgeben, in vielerlei Hinsicht immer ähnlicher werden.
Sie befürworten autoritäre Strukturen, Zensur, Unterdrückung von Opposition, Einschüchterung Andersdenkender, Zerstörung deren wirtschaftlicher Grundlagen, Denunziantentum, gesellschaftliche Ausgrenzung, Aufhebung der Gewaltenteilung bis hin zur Querfinanzierung von Schlägerbanden.

Anna Log
4 Monate her
Antworten an  imapact

Meine Ex-Schwiegermutter hatten einen Spruch an der Wand:
„Wer zu lange gegen Drachen kämpft wird selber einer.“

imapact
4 Monate her

Bislang sind das nur zarte Pflänzchen, die auch schnell wieder zertreten werden können, wie die „Widerrufe“ (erinnert an frühere Zeiten…) belegen. Es sind nur die sehr Prominenten, gut Abgesicherten (Bsp. J.Rowlings) oder diejenigen, die bereits nicht mehr im aktiven Berufsleben stehen, die es überhaupt gelegentlich wagen, aufzumucken. Denn erst jetzt wird offenbar, daß die Vertreter der neuen autoritären Ideologie in den letzten Jahren/Jahrzehnten systematisch sämtliche Schlüssel-und Machtpositionen erobert haben. Sie enscheiden über Mittelvergabe, Förderungen, Engagements, Preise, Karriere, Veröffentlichungen, Veranstaltungsorte, selbst über das Recht, Videos auf YT einzustellen oder zu twittern. Doch weil die Revolution beginnt, ihre Kinder zu fressen, werden… Mehr

Beobachterin
4 Monate her

Und wenn sie so durchdrehen, überschäumen vor Wut und den Lynchmob um sich scharen, dann war die Aktion der Künstler notwendig. Die Satire, das Sich-Lustig-Machen, der Witz, damit können diese verhärmten Ideologen nichts anfangen. Ihr wurdet auf frischer Schleimspur ertappt! Ihr seid nicht die Mitte, ihr seid ein Vakuum mit Implosionsgefahr.

Alexander Wildenhoff
4 Monate her

Das Mao-Zitat hieß: „bestrafe Einen, erziehe Hundert“

imapact
4 Monate her
Antworten an  Alexander Wildenhoff

Eigentlich lautet es: „sha yi – jing bai“, zu deutsch: „Töte einen und warne damit Hundert“.