Antifa, Überwachung und unsere neuen Chroniken

Antifa-Mob vandalisiert Geschäfte von Migranten. Justizministerin (Hessen) will in privaten Chats schnüffeln, ob jemand etwas Illegales sagt. Die deutsche Demokratie verrottet, von innen – wieder! – und diesmal sind wir »live dabei«. Wow.

Vor Jahren sagte jemand zu mir (es war ein Prominenter, und kein Politiker): »Herr Wegner, schreiben Sie darüber!« – »Warum?«, fragte ich zurück: »Warum soll ich darüber schreiben?«

»Herr Wegner«, sagte jener, »Sie sind nicht nur Essayist, Sie sind ein Chronist!«

Ich gebe zu: Ich war nicht allzu begeistert von der Zuschreibung damals. »Chronist«, das klingt nach altem Mann mit Bart, der am Schreibtisch mitschreibt, was andere erleben – ich schüttelte den Kopf, kraulte meinen Bart, streckte meinen schmerzenden Rücken, ich probierte, welche Brille heute am wenigsten unscharf ist – nein, Chronist wollte ich doch nicht sein!

Ich fragte mich: Braucht es heute überhaupt Chronisten? Wird nicht heute sowieso alles alle Zeit aus allen denkbaren Perspektiven dokumentiert, gefilmt, getwittert, gefacebooked?

»Typisch Diktatur«

2018, als die Gegner demokratischer Entscheidungen (die Herrn Soros nicht passen) in London gegen die Befreiung Großbritanniens aus der EU-Knechtschaft demonstrierten, schrieb ich den Essay »Ich glaube den meisten Großdemos heute nicht – hier ist der Grund«. Einen Demokraten (also im alten, gehaltvollen Wortsinn) muss es schmerzhaft stechen, wenn zuletzt »Demonstrationen« zu Propaganda-Veranstaltungen für das Anliegen der Regierung wurden (siehe »5 Mark und Bratwurst – wenn das System zur Demonstration ruft«).

In den vergangenen Tagen »demonstrieren« die Terror-Banden der Antifa, eine Schneise der Verwüstung und des Leids hinterlassend, in den USA wie nun auch in Deutschland. Es war wenig überraschend und doch schockierend, wie viele Politiker und Journalisten sich mit dem Terror der Antifa-Banden zu solidarisieren schienen (notiert im Essay vom 1.6.2020).

Entgegen aller Lügen von Politikern und am Elend reich werdenden Wohlfahrtsfunktionären besteht der Großteil der Einwanderer nicht aus »Ärzten und Ingenieuren«, sondern oft aus Menschen ohne Qualifikation, die sie, um einen Claudia-Roth-Ausdruck anzuwenden, »verwertbar« machen würde. (Und eine kleine, aber vorhandene Gruppe wäre zwar qualifiziert, scheitert aber an der Anerkennungsbürokratie – ich kenne mehrere Qualifizierte, die über Jahre hinweg die Arbeit von Ungelernten erledigten.) Wer als Ungelernter dennoch echte Verantwortung übernehmen, legal bleiben, seine Community stärken und bei all dem vielleicht sogar Geld verdienen möchte, der konnte bislang ein Geschäft gründen – bislang.

Letzte Nacht zog der Antifa-Mob, wie angekündigt, unter anderem durch Berlin-Neukölln – und auch dort griff er die Ladengeschäfte an, im angeblichen Kampf gegen Rassismus (für ein Video siehe etwa @mxkell, 5.6.2020). Dies sind fürwahr Zeiten orwellscher Begriffsumdrehung. Krieg ist Frieden, Lüge ist Wahrheit, und wenn weiße Schlägerbanden die Geschäfte von Migranten vandalisieren, dann gilt das heute als »Anti-Faschismus«. In den USA haben Migranten von linken Spinnern zunehmend die Nase voll (siehe etwa @dushanwegner, 6.6.2020), und sie lernen schnell, dass sich Linke nicht um Gnade anflehen lassen (im Gegenteil – die Unterwerfung ihrer Opfer reizt diese Leute noch mehr), und also bewaffnen sie sich selbst gegen linke Mobs, ob mit Schusswaffen oder auch mal mit Motorsägen.

Und in Deutschland? In Deutschland werden den Bürgern die Waffen genommen, sich gegen den von Staatsfunk und Propaganda aufgeheizten linken Mob zu verteidigen. Die Polizei wird schon die Bürger schützen, heißt es. Nun, in Köln, der Stadt von »Köln Hauptbahnhof«, hat die Polizei vor den angekündigten Antifa-Ausschreitungen vorsorglich angekündigt, dass es keine Videoaufzeichnungen geben wird (kein Scherz: @polizei_nrw_k, 5.6.2020) – sprich: Wer nach dem Anschlag schnell genug wegläuft, kommt wahrscheinlich ungeschoren davon – wobei schon vor den Corona-Verordnungen das Vermummungsverbot gefühlt eher selten durchgesetzt wurden, wenn es sich um Antifa-Banden handelte, die gegen die Opposition agierten.

Bei Monty Python würde es an dieser Stelle heißen: »And now for something completely different!« – Doch, halt, falsch! Nicht der Humor ist an dieser Stelle falsch, nein, ganz ohne Lachen geht es gerade heute nicht, oh nein, etwas anderes ist falsch, das mit dem »completely different«, dass es nun vollständig anders werden würde: Wir wechseln die Nachricht, doch die Stoßrichtung bleibt – und manche befürchten: auch die Motivation der Handelnden.

Zu den nicht unumstrittenen Straftatbeständen – zumindest in der tatsächlichen Verfolgung – gehört in Deutschland die »Volksverhetzung«. (In Grünen-Kreisen könnte auch das Verbot von Pädophilie und harten Drogen als »umstritten« gelten.) In Zeiten der totalen Durchpolitisierung der Gesellschaft muss man fürchten, dass auch der Straftatbestand der Volksverhetzung zum parteiischen und politischen Instrument wird. (Im Essay vom 4.6.2020 notiere ich, wie man etwa Deutsche gerichtsfest als »Köterrasse« verunglimpfen darf, ohne dass es als Volksverhetzung geahndet wird, während Vergleichbares in umgekehrter Stoßrichtung einen schnell feststellen ließe, wie der eigene Magen es mit dem Gefängnisessen hält. Wie aber bewertet man einen Staat, in dem das Recht für eine Gruppe gilt und für eine andere offenbar nicht?)

Nun war es bislang problematisch genug, dass die eine Seite der Debatte ohne Einschränkung auf die andere draufschlagen durfte, während die andere schon bei einem unvorsichtigen Räuspern fürchtete, mit einem Fuß im Kerker zu stehen, zusammen mit Räubern, Mördern und Verweigerern der Propagandagebühr – nun will immerhin die Hessische Justizministerin nichts weniger, als die Volksverhetzung auch in privaten Chats zu verfolgen (n-tv.de, 6.5.2020).

Stellen wir uns für einen kurzen Augenblick vor, wie man es in Deutschland kommentieren würde, wenn in China, Russland oder Nord-Korea ein wichtiger Politiker fordern würden, private Gespräche von Bürgern darauf abzuhören, ob sie etwa Verbotenes sagen und sie dafür in den Knast zu bekommen. »Typisch Diktatur«, würden wir sagen. Nun – dies ist Deutschland unter dem Staatsfunk und seiner Genossin Kanzlerin.

Dass er Chronist ist

Nein, ich wollte nie Chronist sein. Zusammenzutragen und neu zu organisieren, was andere schon auf andere Art zusammengetragen und geordnet hatten – um das zu legitimieren, dafür bräuchte es eine Autorität und Endgültigkeit, die ich mir niemals anmaßen würde.

Ich setzte mich damals, als mir jener Prominente das sagte, aus fast denselben Gründen an den Tisch, aus dem ich mich heute an den Tisch setze: Jeden Tag ein Vademekum zu finden, eine Medizin des Geistes, ganz im alten Geist der neuen Zeiten: eine Impfung gegen das Irrewerden. – Die Kunst ist, am Irrsinn nicht selbst irre zu werden!

Jedoch, genausowenig wie ein Mann durch Wunsch und Wille festlegen kann, er sei eine Frau, ebensowenig kann ein Chronist, der Chroniken führt, kraft seines Wortes leugnen, dass er Chronist sei.

Ich wollte und will eigentlich nur meine Versuche festhalten, am Irrsinn nicht irre zu werden. Schwarze Wolken grüner Dummheit ziehen sich vor die Sonne der Vernunft, und so suche ich für mich nach einem Licht, einem Flackern, hoffend, dass es mehr ist als Irrlichter über dem Sumpf, mehr als selbstentzündete, bald verlöschende Gasflämmchen aus verrottendem Organischen, verzweifelte Geister der Verstorbenen, die sinnlos um das Heil unserer Seelen kämpften, eine Sinnlosigkeit, die erst wir in unserer Dummheit zur solchen werden lassen.

Brav mitzuschreiben, das war mir zu wenig und zu viel zugleich – auch weil es viele andere taten und nicht wenige gewiss besser. Ich wollte festhalten, wie ich es sah, und ich fand, dass viele Tausend es lesen wollten – nein, nicht Millionen, in keiner Hinsicht – und so schreibe ich mit, seit bald achthundert Essays nun (siehe /liste/), und gegen alle Absicht stelle ich fest: Ich war und bin also doch ein Chronist geworden, wenn auch ein Chronist des Blicks durch die bunten Bleiglasfenster meiner inneren Dorfkirche auf die Welt, deren Feuer, Fehler und Fahnsinn zuletzt bedrohlich frech an meinem eigenen Kirchendach zu lecken wagen.

Die Handelnden anzuklagen

Es hilft nicht, nicht der Zufriedenheit der Seele und nicht dem Selbstbewusstsein, welches es letzten Endes ja ist, das unsere Sätze vorantreibt und unseren Worten ihre Muskelkraft verleiht, es hilft nicht, dass ich mich zum Chronistsein verpflichtet fühle – und doch die Aufgabe für unmöglich halte.

Schreibe ich nun einen gewohnt ausführlichen Text über ein Negativum, über ein Nichtseiendes, über die Fragen, warum ich gegen manchen Anschein kein Chronist sein will? Nein, nicht ganz. Leider nicht.

Die allermeisten meiner Texte enthalten ja nicht nur die Nachricht (ich bin doch kein Chronist), sondern davor und danach und dazwischen eine Deutung, ein Herausschlagen aus dem Felsen der Beiläufigkeit, den Schmerz lokalisierend und dann einen Balsam anbietend, und ich tat die Arbeit des Deuters stets aus dem dringenden Gefühl der Notwendigkeit heraus.

Jedoch – und das, ja, das schockt mich (ein wenig, aber nicht nicht): Es genügt inzwischen ja bald, die Ereignisse selbst zu notieren, ohne sie weiter zu entblättern, und jedes Kind, das nicht vollständig von den Lügen der Propaganda und den rotierenden Augen der Staatsfunkschlange hypnotisiert ist, sieht die Scham des Königs in all seiner so erbärmlichen wie bösen Nacktheit.

Ich wollte nicht Chronist sein, wohl auch weil ich meinte, dass es Entlarvung braucht, Ausdeutung und Offenlegung – nun, spätestens wenn linke Antifa-Banden unter dem Applaus der »Guten und Gerechten« marodierend durch Ausländerviertel ziehen, wenn Politiker ohne sofortigen Skandal und Rücktritt dazu aufrufen, selbst private Diskussionen auf potentiell Verbotenes zu überwachen, spätestens dann werden die Arbeit eines Chronisten und die des gewissensbehafteten Anklägers, Richters und Bewährungshelfers (sprich: des Essayisten) zur selben Aufgabe.

Dies sind Zeiten, in denen das Geschehen zu protokollieren bedeutet, die Handelnden anzuklagen. (Eine Anklage vorm Gericht der Moral, des Anstands und der Ethik im ältesten Sinne – selbstredend.)

Im Jahr 480 vor Christus

Wir alle, Sie, ich, und jeder, der sein Gehirn für mehr verwendet, als den Schädel, der die Sonnenbrille hält, vorm Kollabieren zu bewahren, wir alle werden dieser Tage von Deutern und Mahnern zu halbpanischen Chronisten.

Einst – im Jahr 480 vor Christus, um präzise zu sein – einst führte Leonidas einige Tausend Griechen gegen die schier endlosen Truppen Persiens an. Wir hoffen, dass es uns besser gehen wird – zumal wir mit wenig mehr als Worten und dem Appell an Ethik und Demokratie bewaffnet sind, unsere Gegner aber kämpfen mit den dreckigsten der Mittel. Wir sind brave Chronisten, wir stehen aber gegen bezahlte Lügner und Leugner, gegen die neuen Wahrsager und Wahrheitsarchitekten am großen Hof des Globalismus.

Wir sind an einem Punkt angekommen, da das Mitschreiben dessen, was in unseren Straßen und an unserer Seele passiert, bereits die Anklage in sich trägt.

Vor Jahren sagte jemand zu mir: »Herr Wegner, schreiben Sie darüber!«, und: »Sie sind ein Chronist!«

Inzwischen, Jahre später, beginne ich nicht nur ihm zuzustimmen. Inzwischen gehe ich weiter: Wir alle sind Chronisten dessen was heute passiert.

Man wird uns fragen, wie es dazu kommen konnte. Man wird uns fragen, ob wir überhaupt mitbekamen, was damals – heute! – geschah.

Zumindest darauf sollten wir eine Antwort wissen, zumindest darauf.


Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 49 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

49 Kommentare auf "Antifa, Überwachung und unsere neuen Chroniken"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Danke, Herr Wegner. Immer wenn ich einen Ihrer Texte lese fühle ich mich etwas weniger allein im Meer des Irrsinns dieser Zeit.

…..danke, herr wegner! hier ein vers aus den upanischaden: schlürfe fett und mache schulden. lebe froh die kurze frist, die das leben dir beschieden! mußt du erst den tod erdulden, wiederkehren nimmer ist!

Chroniken? Der Sieger schreibt die Chronik nach, die gelehrt wird.

Deutschland hat fertig. Es steigt wirtschaftlich, gesellschaftlich und in Sachen Demokratie, Freiheit und Wohlstand unaufhaltsam ab. Die Leute wollen es so, haben es so gewählt und bekommen es so!

Hallo Herr Wegner, ich danke für Ihren wie immer hervorragend klugen Text. Ich lese gerade einen Beitrag von Karl Dietrich Bracher, (wohl bekannt?) Der gute Mann schreibt: „Auf die große Doppelfrage der dt. Demokratie, wo lagen die Gründe ihres Scheiterns, und warum konnte ein Mann wie Hitler die totale Macht gewinnen, sind eine Fülle sehr verschiedener Antworten gegeben worden“. Irgendwie passt mir der Satz auch zu heute, man müsste nur zwei Wörter entsprechend ersetzen. Ich fürchte, wir sind als Volk für eine real existierende Demokratie nicht reif genug. Wir haben uns diese widerstandslos wegnehmen lassen. P.S. Ich danke Ihnen ausdrücklich… Mehr

„wir sind als Volk für eine real existierende Demokratie nicht reif genug. Wir haben uns diese widerstandslos wegnehmen lassen.“

Diese Vorgänge laufen überall in den eher demokratischen Ländern. In DE gehts wg. der Nazi-Keule halt etwas schneller.

Ja, Aktivisten ist wirklich ein unverschämt harmloses Wort für diese „Spinner“. Aber: Unsere regeirung ist mittlerweile so „links“, dass alles unbeschadet seinen Lauf nimmt. Merkel lacht sich ins Fäustchen.

Ja, für Merkel läuft’s wie geschmiert. Auch die C-Krise kam ihr wie gerufen – die CDU liegt wieder bei 40% (noch vor kurzem bei 26%). Sie schreitet auf ihrem Weg zum UN-Generalsekretär -Thron ungehindert weiter.

Haltet es für übertrieben, für lächerlich, und vielleicht ist es das, aber ich sage es trotzdem: „Sie sind in Gefahr, Herr Wegner.“ Machen Sie sich keine Illusionen darüber, daß es nicht bereits haufenweise Dossiers gibt etwa zu Publizisten in den alternativen Medien. Und durch Ihre Familie sind Sie extrem verletzlich. Ich weiß zu was meine Mitmenschen fähig sind, denn sie sind die Kinder ihrer Vorfahren. Und den Satz, daß das Internet nichts vergißt, halte ich für etwas naiv. Natürlich ist es schwierig, dort Informationen zu löschen, aber wer Zugriff hat auf die Server, dafür von keinerlei Skrupeln belastet ist und… Mehr

……ja, und dabei verweise ich ausdrücklich auf meinen kommentar unter dem artikel über die letzte will – quatschrunde von herrn paetow!

Nur mag Herr Wegner ein Land haben, das ihn und seine Familie aufnehmen wird. Das, in dem er geboren wurde (so Herr Wegner diesen Weg zu gehen willig und fähig ist).

Wir haben diesen „Luxus“ (falsches Wort, mir fällt aber kein anderes ein im Moment) nicht. Und ein Deutscher kommt in andere Länder mit +/- vergleichbarem Lebensstandard nicht so einfach rein wie Ali Ahmet Lachnet in unser Schlaraffenland.

Es kann nur einen (Chronisten) geben…..
Und das ist der Digitale Chronist 🙂

um himmelswillen, dieser heuchelnde trittbrettfahrer, der seinen youtube-blog als Satire“ bezeichnet, der sich bei lobo eingeschleimt hat und der zu feige ist, zu seiner angeblichen gesinnung zu stehen- diesen menschen in einem atemzug mit dem serioesen herrn dushan wegner zu nennen ist schon mehr als beleidigend fuer dushan wegner.

Seit wann ist das hier denn ne Spaßbefreite Zone?
Verstehen Sie…. Es kann nur einen geben, Highlander, usw
Du meine Güte!

Und ja, manchmal nervt er auch mit seiner Art, vor allen wenn er nicht aufn Punkt kommt.

ABER, er und seine Gruppe sind es die bei den Corona Demos vor Ort waren, mit Live Schalten, das ist alles nichts?

Ja gut Leute, dann können wir einpacken, bei so viel Mißgunst und Häme.

Der Vorteil von Chroniken ist, dass man nach und nach sieht u. nachvollziehen kann, wie der Faden läuft. Dazu muß man aber von Anfang an ebenso die kleinen, unscheinbbaren Dinge notieren. Das sind dann oft die Dinge, die groß werden. Und wenn man diesen Faden nicht hat, ist man eher geneigt, die Dinge zu verkennen, falsch zu deuten. So ist man wohl gerade dabei, die „Eliten“ als die Ursache u. treibende Kraft darzustellen. Und das sind sie eben nicht. Jedenfalls nicht allein. Und wenn man sehr genau den Faden verfolgt, muss man erkennen, dass der Geist der Gesellschaft die Ursache… Mehr
„Der Vorteil von Chroniken ist, dass man nach und nach sieht u. nachvollziehen kann, wie der Faden läuft. “ Das habe ich jetzt einige Jahre gemacht, also Artikel gespeichert, Lesezeichen mit vielen Unterordnern eingerichtet, besonders gute Artikel habe ich ausgedruckt usw. Leider wird das mit der Zeit extrem unübersichtlich und vor allen werden die Stapel mit Artikeln immer größer, das ist irgendwann nicht mehr zu händeln. Deshalb habe ich mir letzte Woche ein „Politisches Tagebuch“ Programmiert, um kein Stress zu bekommen ist das nur für mich zugänglich, aber dadurch habe ich jetzt die Möglichkeit schnell relevante Artikel zu finden (gekürzt… Mehr
Ich lese ihre Zeilen als Abgesang von einer Zukunft die noch gar nicht stattgefunden hat. Wie M. Broder über die FfF Neubauer sagte, eine junge Frau die ihre Vergangenheit noch vor sich hat. Ist es schlimm ein Chronist zu sein? Ich selber bemühe mich alles zu sammeln und zu sortieren. Verschiedene Ordner wovon einer sich -Kluge Gedanken und Kommentare- nennt. Dort wird gespeichert was sie und viele andere verbreiten. Ich wünschte ich hätte schon vor Jahren damit angefangen, die Zeit als ich noch SPIEGEL und die ZEIT las oder die FAZ oder die TAZ als all diese noch wenigstens so… Mehr
Es bestehen hier im gewissen Sinn „Sprechverbote“, bestimmte Themen können sehr gefährlich werden für denjenigen der soetwas spricht.. Das hat dazu geführt, daß die Schere im Kopf präsent ist. Damals sagte ein sovjet. Dissident (abgekürzt): Was wir in der UdSSR denken konnten und was wir sagen konnten wußten wir genau, wie erschraken wir aber, als wir in den Westen kamen (hier BRD) und merkten, daß die Menschen von sich aus nicht dachten was sie nicht denken sollten. Im Rahmen der Umerziehung wurde zur Staatdoktrin alles das, was in irgendeiner Form noch an die vorangegangenen 12 Jahre erinnerte auszumerzen. In Nazi-Deutschland… Mehr