Abdel-Samad über das Verbot der Islamkritik und Staatsversagen

Wissenschaftler, die von Leibwächtern vor Islamisten geschützt werden müssen - besser lässt sich nicht demonstrieren, dass Islamkritik in Deutschland lebensgefährlich ist und sich rechtsfreie, islamistische Räume gebildet haben, die auch noch toleriert und vom Staat verteidigt werden.

imago/Jakob Hoff

Eigentlich war es kein ungewöhnliches Thema, das sich das Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam  der Frankfurter Universität gestellt hatte:  „Säkularer Islam und Islamismuskritik“ lautete das Thema. Bereits im Vorfeld hagelte es Kritik an der FFGI-Direktorin Susanne Schröter, da als Redner der Politikwissenschaftler und Publizist Hamed Abdel-Samad eingeladen war.

Interview mit Susanne Schröter
„Der politische Islam will ein Klima der Angst“
„Studierende“ warfen Schröter  „antimuslimischen Rassismus“ vor, allein weil der eingeladene Hamed Abdel-Samad „Islamkritiker“ sei. Seine sechs Personenschützer sprechen Bände, wie gefährlich das Leben als Islamkritiker ist. Insgesamt brauchten vier von zehn Teilnehmern der Initiative Säkularer Islam Personenschutz, „weil sie auf der Abschussliste von irgendwelchen Radikalen stehen“, sagt Susanne Schröter. Die Professorin der Goethe-Universität und Direktorin des „Frankfurter Forschungszentrum Globaler Islam“ ist ihrerseits extremen Anfeindungen ausgesetzt. Ohne auch nur ein Wort hatte damit die Konferenz bewiesen,  wie gefährlich mittlerweile  der politische und gewalttätige Islam ist.

Kritiker des Islam leben gefährlich in Deutschland

Islamkritik ist inzwischen ein verfestigtes Tabu in Deutschland, über das möglichst nicht gesprochen werden darf. Die Konferenz ist für Hamed Abdel-Samad – wie er selbst sagt – eine „Premiere“. Denn noch nie zuvor war er an einer deutschen Universität eingeladen, um über Islamkritik zu sprechen. Doch nun war es geschehen. Und während Abdel-Samad vor dem größtenteils begeisterten Publikum sprach, klang es so, als würden gerade seine Thesen an die Tür der Goethe-Universität genagelt – längst haben sich Islamisten riesige rechtsfreie Räume in Deutschland erkämpft, von denen aus sie Kritiker mit dem Tod bedrohen. Der Rechtsstaat wie die Öffentlichkeit und große Teile der Wissenschaft haben davor weitgehend resigniert, sehen dem Treiben tatenlos und ohne Widerstand zu.

Die Angst davor, als Rassist zu gelten

Der Islamkritiker Abdel-Samad spricht das aus, was sich kaum einer traut, da in Deutschland regelrecht eine Angst herrscht, als Rassist diffamiert zu werden. Dieser Vorwurf ist in den Medien die schärfste Waffe.

Theodor-Adorno entsinnend beginnt der Islamkritiker mit dem Satz: 

„Eine abweichende Meinung wird in Deutschland zwar zugelassen, aber sie wird sofort  geahndet“. 

Denn Abdel-Samad und andere Islamkritiker dürfen ihre  Kritik zwar äußern. Sie dürfen ihre kritikreichen Bücher samt provokativen Titel sogar publizieren. Das Problem sei viel mehr die Art und Weise, wie mit der Kritik in der Politik und in der akademischen Welt in Deutschland umgegangen wird. Abdel-Samads Professor warnte ihn, er könne nur Karriere in Deutschland machen, wenn er von Islamkritik die Finger lassen würde. Aber genau das tat er nicht. Klar und deutlich sagt er: „Die Politik will uns nicht. Die Wirtschaft will uns nicht“. Für die seien die Islamkritiker bloß „Störenfriede“. Deutschlands Partner wie Saudi-Arabien, Katar und Iran möchte man nicht verärgern und schon gar nicht die Geschäfte mit ihnen gefährden.

Hochschule als Glaubensort?
Hamed Abdel-Samad solidarisch mit Susanne Schröter
Dabei seien gerade diese Länder gefährlich, weil sie ganze Zentren in Deutschland finanzieren und ihre bezahlten Lobbyisten Einfluß auf Politik und Medien ausüben. Begriffe wie „Islamophobie“ oder „antimuslimischer Rassismus“ wurden erst von jenen Ländern salonfähig gemacht, um sie dann als Keule zu benutzten – nicht nur, damit der Islam von Kritik verschont wird, sondern damit auch Erdogan und die Muslimbruderschaft sich vor Kritik schützen können. Angeblicher antimuslimischer Rassismus ist längst ein Instrument, um Druck auszuüben, Herrschaftssysteme zu schützen und jegliche Form von Kritik und Analyse zu unterdrücken. Durch diese Keulen wird versucht, Kritiker mundtot zu machen. Und das Bedrückende: es funktioniert. Das sieht man bereits daran, das eine herausragende Ethnologin wie Schröter „antimuslimischer Rassismus“ vorgeworfen wird. Wer diese Begriffe benutzt – vor allem gegen Islamismuskritiker -, der spielt den islamistischen Bestrebungen und Fundamentalisten in die Hände. Auch Journalisten verstehen anscheinend nicht, dass sie sich auf die Seite des politischen Islam stellen, wenn sie Abdel-Samad pauschal als „kritisch“ anprangern oder von „Islamophobie“ sprechen.

Die Bestrafung „abweichender Meinung“

ÜBER DEN NEUEN ANTISEMITISMUS
„Nicht in meinem Namen“
Mittlerweile werden Islamkritiker von allen Seite belagert, so Abdel-Samad. Auch von einem Islamkritiker wie dem TE-Autor Bassam Tibi, müssen man sich in der Wissenschaft distanzieren, sonst habe man in der akademischen Welt jegliche Chance verloren. Viele Menschen können ihre Meinung über Islam und Islamismus nicht aussprechen, da sie Angst haben würden, ihren Job zu verlieren. 

Ein Hauptproblem sei: Die Politik vertritt mittlerweile eine das Kritik-Verbot unterstützende Haltung. Wissenschaft und Akademiker bemühen sich nicht mehr um Wahrheitsfindung oder wissenschaftliche Erkenntnis,  sondern nur noch um sozialverträgliche Meinungen sowie Ergebnisse, die in diesem Umfeld ungefährlich sind und von den Vertretern des politischen und gewalttätigen Islams geduldet werden. So werden Spielräume immer kleiner. Argumente werden heute nicht mehr nach ihrem Wahrheitsgehalt bewertet sondern nach ihrer sozialen Verträglichkeit und moralisierenden Behauptungen, die eine größere Rolle spielen als die wissenschaftliche Argumentation – „so kann die Wissenschaft nicht weiter machen“.

Was er im Schloss Bellevue sagte
Hamed Abdel-Samad über Kirchen, Religion und Politik
In Deutschland  wolle man grundsätzlich keine religiösen Gefühle verletzten, so lautet eines der gefährlichsten Argumente in der Öffentlichkeit, um die Parallelgesellschaft des gewalttätigen Islam zu schützen. „Wer  vernünftigen Gedanken zum Ausdruck bringen will, darf sich der  Macht dieser Gefühle nicht beugen. Man darf sich nicht dieser emotionalen und intellektuellen Erpressung beugen.“ Nach dem Islamkritiker als Einzelperson wird Deutschland insgesamt moralisch erpresst, und lässt sich erpressen. Immer wieder würde Kritikern die Frage gestellt werden, ob sie nicht Angst haben, dass Rechte ihre Wortwahl missbrauchen würden. Oder sie werden selber als rechts eingeordnet. Wie soll man unterer diesen Bedingungen Religionskritik betreiben? Dabei sei diese beschriebene Problematik erst der Politik geschuldet. 

Angst vor „Rechts“…

„Wir haben in Deutschland die Situation, dass die Angst vorherrscht, dass das rechte Lager wächst. Angst, dass innerhalb der Bevölkerung Anfeindungen gegenüber Muslime wachsen. Ängste, die berechtigt sind.“ Abdel-Samad sieht die Entstehung und das Wachsen der AfD als Folge genau dieser Politik: „Wenn die Bevölkerung den Eindruck bekommt, dass in erster Linie Politik für Einwanderer, Muslime und sogar für Islamverbände betrieben wird, dann darf man sich nicht wundern, dass das rechte Lager wächst.“ Wenn die Religionskritik aus den Universitäten verschwindet, wenn die Schule nicht in Stande sei, eine Diskussion über die Situation im nahen Osten zu führen und wenn die Bundeszentrale für politische Bildung Muslimbrüder als Stimmen aus diesem politischen Lager einlädt, dann dürfe man sich nicht wundern, dass die AfD das Thema für sich entdecken würde. „Die Grünen müssen aufpassen, dass sie nicht den selben Fehler machen“. 

So kritisiert Abdel-Samad, dass Islamkritik in Deutschland sich zu einem Bereich entwickelt und verfestigt hat, der sich jeder Kritik entzieht und Kritiker wie kritische Wissenschaftler pauschal diffamiert. Aber gleichzeitig zeigt er dem Publikum auf, wie wichtig die Kritik an dieser Religion ist. 

… aber keine Angst vor bewaffneten Gefährdern

Deutschland ist ein Land, in dem ein bekannter Gefährder ungestört mit einer Waffe herumlaufen kann. Dafür seien Kritiker dieser Situation mittlerweile extrem gefährdet. Was für ein Paradox für einen Rechtsstaat, der seine Funktion streckenweise ausgegeben hat und diejenigen mehr schützt, die ihn in Frage stellen. Wie zum Beweis dieser These erhielt nur wenige Stunden vor diesem Vortrag ein IS-Werber, der vor dem Frankfurter Oberlandesgericht stand und einen Anschlag planen wollte, lediglich eine Bewährungsstrafe für sein Handeln. Doppelte Ironie:

Das Forschungszentrum Globaler Islam von Professor Schröter hatte bei der Aufdeckung mitgewirkt  – und steht jetzt im Zentrum der Bedrohung. Dass Islamkritik in Deutschland lebensgefährlich ist und sich riesige, rechtsfreie, islamistische Räume gebildet haben, die auch noch toleriert und vom Staat sogar im Einzelfall verteidigt werden – besser lässt sich diese Tatsache nicht belegen.

Schranken für die Religionsfreiheit

Nationalstaat und Islam
Pierre Manent und die Zukunft Frankreichs
Abdel-Samad fordert Schranken in der Religionsfreiheit, denn es gäbe ja auch schließlich Schranken der Meinungsfreiheit. Er kritisiert das Grundgesetz, das zwar das Recht auf eine freie persönliche Entfaltung garantiere, aber gleichzeitig Religionsfreiheit postuliert. Aber garantiert wer einem sechsjährigen Mädchen, das aus religiösen Gründen ein Kopftuch tragen muss, seine freie persönliche Entfaltung? „Ist die Religionsfreiheit wichtiger als die freie Entfaltung?“ – Beifall im Publikum. Abdel-Samad will daher Schranken in der Religionsfreiheit, damit überhaupt Rechte wie die freie persönliche Entfaltung garantieren werden können.

Das Grundgesetz wurde offensichtlich formuliert in einer Zeit vor dem Auftreten des gewalttätigen Islam – und wird jetzt von dessen Vertretern zum eigenen Schutz missbraucht, als pauschaler Freibrief für die Zerstörung interpretiert. Jeder   Demokrat müsse zwar gegen Anfeindungen von Muslimen eintreten, „aber schützen wir Muslime vor Misstrauen und Anfeindungen in der Gesellschaft, in dem wir die Religionskritik unterbinden? Nein“. Für ihn ist Kritik an Religion in erster Linie eine Chance für die Religion. „Warum stellt man  Muslime unter Artenschutz? Ich nehme Muslime sehr ernst, deshalb übe ich Islamkritik. Jeder der Muslime vor Islamkritik schützen will, betreibt Rassismus. Traut ihr ihnen nicht zu, dass sie genauso rational denken können, dass sie ihre Emotionen in den Griff kriegen können und auf Argumente antworten können?“ Er betont, dass die Anfeindungen von Muslimen größer seien denn je und dass der Islamismus noch nie so stark war wie er jetzt ist. „Wer ist dafür verantwortlich? Verharmlosungen von Parteien der Mitte? Weil man nicht auf Warner wie Bassam Tibi gehört hat?“ Dass Gewalt von Islamisten ausgeht, wird mittlerweile wohl nur noch in Deutschland bestritten und als rassistisch bezeichnet: Kritische Muslime fühlen sich bedroht von Muslimen, die postulieren, dass wir hier in einer rassistisch-islamophoben Gesellschaft leben, bilanziert später Susanne Schröter.

„Warum denkt man, dass der Prozess der Aufklärung abgeschlossen ist? Es ist ein Prozess, der nie abgeschlossen ist, weder für Deutsche noch für Europäer.“ Sein Fazit ist erschütternd:„Es ist eine Katastrophe, dass die Intellektuellen nicht in erster Linie der Freiheit verpflichtet sind.“

Die ausrichtende Frankfurter Professorin Susanne Schröter ist eine Ausnahme. Nur durch ihren großen persönlichen Einsatz und Mut war die Tagung überhaupt möglich geworden.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 35 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Geschätzter Herr Samad, niemand hat etwas gegen Leute wie Sie. Niemand hat etwas gegen den Türken im Türkenladen, sofern er unsere europäische Zivilisation achtet und nicht gegen sie verstößt. Niemand hat etwas gegen hier arbeitende Marokkaner, Sudanesen oder Iraker. Ich selbst habe 3 islamische Kollegen, alle auch Wissenschaflter, mit denen ich hervorragend zusammenarbeitete. Meine ehemalige Zahnärztin ist Türkin – bestens. Niemand hat gegen solche Leute etwas, aber man/ich habe etwas gegen das aggressive Auftreten, das Überprägen-Wollen unserer Zivilisation mit der islamischen, die grundverschieden ist und vollkommen gegen die Aufklärung und von dieser wesentlich angestoßene Entwicklung unserer Zivilisation. DAs Problem ist… Mehr
Wer sich die Mühe macht, das AfD-Programm durchzulesen, nein: durchzuarbeiten, findet dort die Positionen, die die CDU vor 10 Jahren noch genauso vertrat. Die AfD – ohne selbst dazuzugehören – will den herrschenden Gesetzen, das ist das Wesentliche, den Rang zubilligen, der ihnen gebührt. Das, was Merkel mit den Links-Grünen tut, ist vielfacher Gesetzesbruch, der von den jungen und alten „Jungrebellen“ sanktioniert wird, ohne jedoch mitteilen zu können, was sie eigentlich an die Stelle unserer bisherigen Struktur und des Gesellschaftssystems setzen wollen und ohne, das ist das „junge“ Rebellentum, die Wirklichkeit zu kennen und einen auf die realen Verhältnisse und… Mehr

Ausgezeichneter Artikel ! Vielen Dank !

Ich habe einige der Bücher Abdel-Samads gelesen und kann die meisten seiner Argumente – u.a. nach mehrfacher Lektüre des Koran – sehr gut nachvollziehen. Umso mehr wundern mich Aussagen wie: „Wenn die Bevölkerung den Eindruck bekommt, dass in erster Linie Politik für Einwanderer, Muslime und sogar für Islamverbände betrieben wird, dann darf man sich nicht wundern, dass das rechte Lager wächst.“ „Rechtes Lager“? Ich bitte um Entschuldigung, aber ich bin nicht „rechts“ und gehöre schon gar nicht zu einem „rechten Lager“. Ich habe quasi die Sozialdemokratie mit der Muttermilch aufgesogen, siehe dazu auch mein Pseudonym. Aber meiner Großmutter Enkel hat… Mehr

Ich stimme Ihrem Kommentar überwiegend zu und ist auch gut formuliert.
Nur , was haben Sie gegen Rechts ? Das heißt doch nicht automatisch Nazi oder radikal!
In diesem Punkt sind Sie leider in die gleiche Falle getappt wie das , was sie in Ihrem guten Kommentar anprangern.

Es ist schlicht und einfach erschütternd, dass man eine Professorin und einen Publizisten für ihren Mut beglückwünschen muss, dass sie Selbstverständliches in Anspruch nehmen. Es ist zu befürchten, dass wir Schritt für Schritt das Ende akademischer Freiheit und die fortgesetzte Einschränkung der Religionsfreiheit erleben. Neben dem landläufigen Desinteresse der Bevölkerungsmehrheit an religiösen Fragen ist besonders das Schweigen der sogenannten Intelligenz ein Grund für die fortgesetzten und erfolgreichen Machtspiele einer autoritär-klerikalen Clique. Es fällt mir schwer, sich in die permanente Bedrohungslage von Herrn Samad hineinzudenken – umso mehr wächst mein Respekt für einen muslimstämmigen Denker, der mehr für die Verteidigung europäischer… Mehr
Die Grünen sind Rote, Sozialisten, Kommunisten, die schon immer mit den Vertretern des faschistischen Islam gemeinsame Sache machten und machen. Die NAtionalen SoZIaliSten aus der Vergangenheit sind das Beispiel dafür! Wovon träumen die Herren Islamkritiker nachts? Das sie erhört würden von den Weltenrettern, dessen Oberretter ganz öffentlich ein totalitäres, zentralistisches Regime fordert? Auch der sehr geschätzte Abdel-Samad, dessen Buch Der islamische Faschismus Pflichtlektüre an den Schulen der freien Welt sein müsste, riet ab die AfD zu wählen. Was bitte ist RECHTS? Na los, Butter bei die Fische. Etwa das, was die CDU/CSU vor 20 Jahren auf ihren Wahlplakaten stehen hatte?… Mehr

Schon wer moderat sozialdemokratisch denkt, also soziale Marktwirtschaft in einem nach außen wie im Inneren sicheren, dabei liberalem Nationalstaat mit respektvollem Umgang der Bürger miteinander befürwortet, gilt doch heute als „rechts“, wer dann noch mit Gendersternchen nichts anfangen kann und das Militär für notwendig hält, gar noch die Kernkraft, als hoffnungslos reaktionärer Rechtsextremist.
Also alle die, welche an der Regierung Schmidt/Genscher nicht nur Schlechtes finden können 😉

Frau Schröter und Herr Abdel-Samad haben in meinen Augen das Bundesverdienstkreuz verdient. Hoffentlich kommt die Zeit, wo es beide auch erhalten werden.

Eine Stimme der Vernunft, ein Licht in der zunehmenden Finsternis. Abdel-Samad hat die Gründe für die Entwicklung klar benannt: Profitsucht. Denn die nahöstlichen Ölstaaten, allesamt muslimisch, haben ihre Öl-Dollars haufenweise in Deutschland investiert. Stellen Sie sich doch einmal die Frage, wem Deutschland überhaupt gehört? Ob es nun die Autoindustrie ist, die Chemieindustrie, der Immobiliensektor usw: wenn wir uns die Hauptaktionäre angucken, dann finden wir haufenweise diese Öl-Staaten als Aktionäre. Schon deshalb traut sich keiner der Konzern-Vorstände, kritisch gegen die Migrationspolitik der Kanzlerin aufzutreten, ja sie helfen sogar mit Ergebenheitsadressen mit. Insofern war ein Bundeskanzler Schröder, der die Veräußerung von und… Mehr
Der Begriff „Rassismus“ im Zusammenhang mit Kritik an Islam ist völlig abwegig. Nicht nur, weil es keine derzeit lebenden unterschiedlichen menschlichen Rassen gibt (im Gegensatz zu Hunden etwa), sondern auch, weil die arabischen Moslems allesamt Semiten sind. Die erschreckende Einsicht ist: Auch DIE sind die gleiche Rasse wie ich – leider versaut durch ihre Ideologie, zu ihrem eigenen Schaden vorwiegend. Hautfarbe spielt keine Rolle – sozial-religiös-ideologische Prägung schon. Zudem sind Syrerinnen etwa oft derart hellhäutig, dass ich mich schon recht braun fühle. Die Tatsache, dass liberale Muslime unter deutschem Polizeischutz stehen, spricht eine ganz eigene Sprache. Vor wem zu schützen… Mehr

„Islamophobie“ ???

http://phobien.ndesign.de/

Hamed Abdel-Samad hat sicher keine Angst vor dem Islam! Ich auch Nicht.