Unbekannte Risiken der mRNA-Impfstoffe

Zwei neue Studien aus Deutschland und den USA zeigen Folgen der mRNA-Impfstoffe, die als völlig undenkbar galten. Sie beleuchten jene Risiken, von denen wir nicht einmal wussten, dass wir sie nicht kennen. Mit diesen Erkenntnissen erscheint die generelle Impfung von Kindern fahrlässig und eine Impfpflicht unverantwortlich. Von Lothar Krimmel

IMAGO / Beautiful Sports

Der Jahreswechsel hatte es in sich. Jedenfalls, was die Studienlage zu den mRNA-Impfstoffen angeht. Innerhalb weniger Tage erschienen zwei bahnbrechende Studien, mit denen die Befürchtungen der Impfskeptiker bestätigt wurden. Befürchtungen nämlich, dass die mRNA-Impfstoffe Risiken bergen, von denen wir noch gar nicht wissen, dass wir sie nicht wissen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Diese erkenntnistheoretisch faszinierende Kategorie der „unknown unknowns“, also des unbekannten Unbekannten, hat der damalige US-Verteidigungsminister Donald Rumsfeld in einer Pressekonferenz am 12. Februar 2002 erstmals in dieser Form öffentlich formuliert. Mit Bezug auf das mögliche Vorhandensein von Massenvernichtungswaffen im Irak sagte er: „Es gibt bekanntes Bekanntes, also Dinge, von denen wir wissen, dass wir sie wissen. Wir wissen auch, dass es bekanntes Unbekanntes gibt, also Dinge, von denen wir wissen, dass wir sie nicht wissen. Aber es gibt auch unbekanntes Unbekanntes, dasjenige nämlich, von dem wir gar nicht wissen, dass wir es nicht wissen. Und in der Geschichte unserer Länder war diese letztere Kategorie immer die schwierigste.“

Diese später als „Rumsfeld-Matrix“ bekannt gewordene Kategorisierung von Wissen und Nicht-Wissen spielt auch in dem enormen Fortschreiten der Erkenntnisse eine Rolle, dem wir im Verlauf der Corona-Pandemie beiwohnen dürfen. Wobei es hier zu einem bislang einmaligen Phänomen in der Menschheitsgeschichte kam: Ein völlig neuartiges Impfverfahren in Gestalt der mRNA-Impfstoffe mit unkalkulierbarem Nutzen-Risiko-Profil wurde nicht nur Milliarden von Menschen „angeboten“, es sollte in Deutschland sogar unter Androhung empfindlicher Strafen verpflichtend in Anspruch genommen werden.

Unknown unknowns sprechen gegen Zwangsimpfung

Im Vorfeld der entsprechenden Abstimmung im Bundestag am 7. April 2022 wurden Gegner dieser verfassungsfeindlichen Zwangsimpfung von den Regierungsparteien SPD und Grüne sowie von den regierungskonformen Medien wahlweise als „Corona-Leugner“, Verschwörungstheoretiker, „Covidioten“, Querdenker oder Rechtsextreme verunglimpft.

Eines der vielfältigen Argumente der Gegner einer Zwangsimpfung bezog sich auf die „unknown unknowns“ der mRNA-Impfstoffe: Eine Impfung, deren zahlreiche neuartige Nebenwirkungen wie Thrombosen und Herzmuskelentzündungen nicht einmal ansatzweise im Mechanismus verstanden würden, könne unmöglich gegen den Willen eines aufgeklärten Bürgers erzwungen werden.

Produktion ineffektiver Antikörper nach BioNTech-Booster-Impfungen

Seit einigen Wochen wissen wir nun zumindest ein klein wenig mehr von demjenigen, von dem wir nicht wussten, dass wir es nicht wissen. Den Anfang machte eine am 22. Dezember letzten Jahres veröffentlichte Studie einer Arbeitsgruppe der Universität Erlangen-Nürnberg.

In dieser hervorragend konzipierten Untersuchung zeigte ein Team um Pascal Irrgang vom Institut für klinische und molekulare Virologie am Universitätsklinikum Erlangen, dass einige Monate nach einer zweiten Impfung mit dem BioNTech-Impfstoff ein völlig unerwarteter Wechsel bei den für die antivirale Immunität wichtigen Subklassen der Immunglobuline vom Typ G (IgG), also der aufgrund der Impfung produzierten Antikörper gegen das Spike-Protein von SARS-CoV-2 stattfinden.

Die freie Debatte als Gefahr
Twitter-Files decken auf: Pfizer-Vorstand ließ Kritik an Corona-Impfung unterdrücken
Dieser Klassenwechsel von den immunologisch effektiven Subklassen IgG1 und IgG3 zum immunologisch deutlich weniger effektiven IgG4, der mit einer deutlichen Verminderung der antiviralen Immunität einhergeht, verstärkte sich sogar noch nach einer dritten BioNTech-Impfung und nach einer Durchbruchsinfektion mit SARS-CoV2. Bei einigen Probanden kam es durch die Booster-Impfung zu einer Vermehrung der ineffektiven IgG4-Subklasse um nahezu das 40-Fache. Bei zusätzlichen Durchbruchsinfektionen machte der Anteil des ineffektiven IgG4 am gesamten Anti-Spike-IgG bis zu 80 Prozent aus.

Die Vermittlung der für die Viruselimination wichtigen Prozesse der zellulären Phagozytose und der Komplementdeposition geschieht über das kristallisierbare Fragment (Fc) von Antikörpern der vier IgG-Subklassen. Die IgG4-Subklasse jedoch gilt als wenig potent hinsichtlich der Vermittlung der Fc-abhängigen Effektorfunktionen. Daher könnte die endgültige Virusbeseitigung nach einer SARS-CoV-2-Infektion aufgrund einer mRNA-Booster-Impfung erschwert sein und zu einer längeren Persistenz des Virus im Körper führen.

Vergleichbares ist bei anderen Impfungen bislang nicht beschrieben worden. Es handelt sich also um ein völlig neuartiges Phänomen, das ausschließlich bei RNA-Impfstoffen aufzutreten scheint, da bei den Nicht-RNA-Impfstoffen gegen SARS-CoV2 dies nicht beobachtet wurde. Ob es beim Moderna-Impfstoff ebenfalls auftritt, muss jetzt untersucht werden.

Beunruhigende Erkenntnisse werfen Fragen auf

Beunruhigend ist, dass der IgG-Klassenwechsel ansonsten nur von Überstimulierungen des Immunsystems bekannt ist, also zum Beispiel im Rahmen von Auto-Immunkrankheiten. Es entspricht einer Art von „Notabschaltung“ des Immunsystems, mit dem der Körper sich gegen eine Überstimulierung seines Immunsystems zur Wehr setzt.

Bedenklich stimmt auch, dass dieser Klassenwechsel viele Monate nach den mRNA-Impfungen beobachtet wurde, wo doch von allen Stellen – also von den Herstellern über das Paul-Ehrlich-Institut bis zu den natürlich besonders kompetenten Politikern der „demokratischen“ Parteien ohne die AfD – stets behauptet wurde, dass das Auftreten neuer Impf-Phänomene viele Monate nach der Impfung „gänzlich unwahrscheinliche“ Hirngespinste von „Covidioten“ und Verschwörungstheoretikern seien.

„Folgt der Wissenschaft!“, lautet doch der Schlachtruf des cool-woken Teils der Weltbevölkerung. Und jetzt?

Nebenwirkungen im Brennpunkt
Nutzen der Impfungen wird von immer mehr Bürgern angezweifelt: Gürtelrosen häufen sich bei Jüngeren
Wie immer, wenn man unbekanntes Unbekanntes entdeckt, wird durch diese Studie eine Unmenge von nunmehr bekanntem Unbekanntem erzeugt. Es ergibt sich also ein ganzer Rattenschwanz an weiteren Fragen: Was bedeuten diese Ergebnisse für die von den Herstellern behauptete Effektivität von Booster-Impfungen? Müssen überhöhte Dosierungen der Impfstoffe korrigiert werden? Müssen die Empfehlungen zu den Impfabständen überarbeitet werden? Was bedeuten die Ergebnisse für die geplante Entwicklung von mRNA-Impfstoffen gegen eine ganze Reihe von weiteren Viruskrankheiten?

Und die vielleicht wichtigste Frage: Warum müssen solche Studien eigentlich von genialen Wissenschaftlern konzipiert und gegen die Wünsche und Erwartungen eines impffanatischen politisch-medialen Mainstreams publiziert werden? Warum kommen solche Untersuchungen nicht von den Herstellern, die an diesen Impfstoffen Milliarden verdient haben und noch verdienen? Oder gibt es dort solche Untersuchungen, deren Ergebnisse gezielt unterdrückt wurden? Und warum werden solche Studien nicht von den Zulassungsbehörden eingefordert?

Universität will beschwichtigen

Wo sind eigentlich die entsprechenden Tweets und Kommentare des angeblich nächtelang Studien lesenden Bundesgesundheitsministers? Und kommt die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg jetzt in den Fokus der NGO-Faktenchecker oder wird sie wegen politisch unkorrekter Forschung und noch unkorrekterer Ergebnisse gar zum Angriffsziel im „Kampf gegen Rechts“?

Schon sind die ersten „Wasser-auf-die Mühlen“-Kommentare einschlägiger Medien zu lesen. So, wie es immer war seit den Zeiten von Kopernikus, Galilei und Darwin. Daher ist es nur zu verständlich, dass die Universität selbst eine „einordnende“ Presseerklärung abgegeben hat, um sich im Sinne einer Unterwerfungsgeste für ihre Forschung und die unliebsamen Ergebnisse zu entschuldigen.

Diese „Interpretationshilfe“, die angesichts der klaren Botschaft der Originalstudie unsinnig ist, soll auftragsgemäß zur Vernebelung der Ergebnisse beitragen. Sie liest sich fast so wie die berühmte Präventivwarnung des legendären US-Notenbank-Chefs Alan Greenspan am Ende seiner Pressekonferenzen: „Sollten Ihnen meine Aussagen zu klar gewesen sein, dann müssen Sie mich missverstanden haben.“

Freie Spike-Proteine als unkalkulierbares Impfrisiko

Am 4. Januar des neuen Jahres erfolgte dann der nächste wissenschaftliche Paukenschlag. Bislang war völlig unklar, worauf die Besorgnis erregenden Myokarditiden (Herzmuskelentzündungen) nach Injektion von mRNA-Impfstoffen gegen SARS-CoV2 bei männlichen Jugendlichen zurückzuführen sind. Nunmehr hat ein Team um Lael Yonker vom Massachusetts General Hospital in Boston im Blut von 16 betroffenen Jugendlichen Spike-Proteine gefunden, die anders als in einer Kontrollgruppe von gesunden Impflingen nicht an Antikörper gebunden waren, also frei im Blut der Patienten zirkulierten. Die im Fachblatt Circulation vorgestellten Ergebnisse liefern einen wichtigen Ansatz zum Verständnis der Genese dieser Impfkomplikation.

Corona-Geschäft
Kleinkinder werden auf Verdacht geimpft
Beunruhigend an diesen Ergebnissen ist vor allem, dass die von der Messenger-RNA gebildeten Spike-Proteine, deren zytotoxisches Potenzial, also deren Eigenschaft als Zellgift, bekannt ist, derart lange frei im Blut von Geimpften verweilen können, also ohne von Antikörpern gebunden und damit neutralisiert worden zu sein. Dieses beängstigende Phänomen war bislang von den Pharmaproduzenten BioNTech, Pfizer und Moderna kategorisch ausgeschlossen und von denen ihnen hörigen Ampel-Politikern und Mainstream-Medien in das Gedankenreich der „Covidioten“ und Verschwörungstheoretiker verwiesen worden.

Auch die „Fakten-Checker“ von „Correctiv“ hatten sich wie immer bereitwillig vor den Werbe- und Vernebelungskarren der Pharmaindustrie und ihrer Spindoktoren aus Politik und Medien spannen lassen.

Der kanadische Immunologe Byram Bridle wurde für seine These niedergemacht, als er bereits vor zwei Jahren postulierte, dass das Spike-Protein für Organschäden nach mRNA-Impfungen verantwortlich sei. Sein Problem war, dass er nicht an die für eine Studie notwendige Zahl an Blutproben betroffener Jugendlicher herankam.

Zweifel an der Pharmaindustrie führte zum Durchbruch

Nur eine große zentrale Einrichtung wie das Massachusetts General Hospital konnte in der Lage sein, eine derart anspruchsvolle Studie durchzuführen. Doch auch die dortigen Studienleiter glaubten zunächst an die von der Pharmaindustrie verbreitete Mär von der Nicht-Existenz freier Spike-Proteine. Man untersuchte daher eine schier unendliche Zahl von Parametern, um den Ursachen für die Herzmuskelentzündungen  auf die Spur zu kommen. Doch ohne Ergebnis.

Erst die Suche nach freien Spike-Proteinen führte dann zum Durchbruch. Der Zusammenhang mit den Herzmuskelentzündungen erwies sich als statistisch unwiderlegbar. In weiteren Studien muss nunmehr abgeklärt werden, ob die Spike-Proteine nur ein Biomarker für eine andere Ursache der Herzmuskelentzündungen sind oder ob sie, was angesichts ihrer Zytotoxizität naheliegt, die Ursache selbst sind.

Auch im Fall dieser wegweisenden Studie bemüht sich die hinter dem Massachusetts General Hospital stehende Stiftung in einer eigenen Presseerklärung um eine die Pharmaindustrie und ihre politischen und medialen Helfershelfer beschwichtigende Einordnung der beunruhigenden Befunde. Die Häufigkeit der Myokarditis bei an Covid-19 erkrankten Kindern sei höher als das Risiko einer impfbedingten Myokarditis, heißt es dort. Abgesehen davon, dass Äpfel mit Birnen verglichen werden, wenn man die „Häufigkeit einer Krankheitskomplikation“ mit dem „Risiko einer Impfkomplikation“ vergleicht, übersieht diese Beschwichtigung zwei für die Akzeptanz von Impfungen entscheidende Kriterien:

  • Erstens wäre ein Kind, das man vorsätzlich dem Risiko einer schwerwiegenden Impfkomplikation aussetzt, angesichts der geringen Krankheitshäufigkeit bei Kindern vielleicht niemals an Covid-19 erkrankt, wäre also niemals dem Risiko einer Komplikation dieser Erkrankung ausgesetzt gewesen.
  • Und zweitens handelt es sich beim Befund freier Spike-Proteine um etwas völlig Neues, um ein komplett ungeklärtes Phänomen, dessen Existenz von der Pharmaindustrie bis zuletzt entschieden geleugnet wurde und dessen Bedeutung noch nicht annähernd erfasst ist. Welche Eltern möchten ihr Kind ernsthaft einem solchen Risiko vorsätzlich aussetzen?
Verschont unsere Kinder!

Alle diese neuen Erkenntnisse, von denen wir nicht wussten, dass wir sie nicht wissen, ändern nichts daran, dass auch die mRNA-Impfstoffe eine effektive Maßnahme zur Vermeidung Corona-bedingter Todesfälle bei Risikogruppen sein können. Aber sie ändern ganz entscheidend etwas an der von Anfang an anmaßenden Vorstellung vieler Politiker, aber auch vieler Ärzte, ein Impfverweigerer könne nur ein solcher Mensch sein, der nicht genügend „aufgeklärt“ worden sei.

Und die neuen Erkenntnisse offenbaren noch etwas anderes, etwas besonders Wichtiges: Die hemmungslose Bewerbung und Anwendung der mRNA-Impfstoffe bei Kindern ist in ethischer, aber auch gerade in medizinischer Hinsicht unverantwortlich. Das immer noch „unbekannte Unbekannte“ und vor allem das inzwischen „bekannte Unbekannte“ dieser Impfstoffe ist für sie, die von Covid-19 kaum betroffen sind, aber noch viele Jahrzehnte an Leben vor sich haben, eine Hypothek, die eine sorgfältige Abwägung im Einzelfall erfordert und eine bedenkenlose Massenanwendung verbietet.

Grüne sind die Meister des unbekannten Bekannten

Zur Vervollständigung der auch mnemotechnisch interessanten Rumsfeld-Matrix zu Bekanntem und Unbekanntem sei noch ergänzt: Es gibt als vierte Kategorie auch noch die „unknown knowns“, also das unbekannte Bekannte. Das sind Phänomene, die bekannt sind, aber gezielt geleugnet werden. Man spricht auch vom „Elefant im Raum“.

Covid-Ausschuss des EU-Parlaments
Pfizer-Vertreterin: Es gab keinen Nachweis über Fremdschutz durch Biontech-Impfstoff
Unerreicht in der meisterlichen Produktion von unknown knowns ist die Partei der Grünen. Egal ob es sich um die verheerenden Auswirkungen der unkontrollierten Massenimmigration auf Gesellschaft und Sozialsysteme handelt, um die Energiepreisexplosion aufgrund der gescheiterten Energiewende, um die Gefährdung von Wohlstand und sozialem Frieden durch die erzwungene Deindustrialisierung oder um die Bedrohung von Klimazielen und Energieversorgung durch die mutwillige Abschaltung sicherer Atomkraftwerke.

Die konsequente Leugnung der Realität ist die Paradedisziplin der grünen Partei. Es ist gleichsam das Erfolgsrezept, mit dem die Grünen ihre Anhänger um sich scharen.

Auch die Ahrtal-Katastrophe hat klar gezeigt: Die Grünen versagen im Angesicht der Katastrophe. Sie konnten das offensichtliche Wetter-Unheil der nächsten Stunden nicht erkennen. Ihnen war das angesichts einschlägiger Warnungen Bekannte völlig unbekannt, obwohl sie doch in der Theorie immer von solchen Ereignissen reden. Ihnen war das Leben von 134 Menschen weniger wert als das richtige Gendern in der letzten abwiegelnden Presseerklärung vor der Nacht der Katastrophe. Und angesichts dieser elementaren Unfähigkeit bei der Bewältigung der Gegenwart verlegen sich die Grünen vehement auf die „wissenschaftlich exakte“ Vorhersage von Katastrophen für die kommenden Jahrzehnte und Jahrhunderte.

Daher ist es auch kein Wunder, dass gerade die grüne Partei noch im April 2022 im Bundestag geschlossen für die Einführung einer verfassungsfeindlichen Corona-Impfpflicht eintrat, obwohl mit dem Auftreten von Omikron sich die Realität längst gewandelt hatte, also nicht nur das Ende der Corona-Pandemie, sondern auch die Relativierung des Nutzens der verfügbaren Impfstoffe offensichtlich geworden waren.



Unterstützung
oder

Kommentare ( 158 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

158 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Rainer Schweitzer
16 Tage her

„Die hemmungslose Bewerbung und Anwendung der mRNA-Impfstoffe…“ gab es nicht nur für Kindern, sondern auch für Erwachsenen aus Alterskohorten, in denen das Risiko durch Covid-19 äußerst gering war. Ärzte haben hier kräftig mitgewirkt. Bsp. unser Hausarzt stellvertretend für viele, zu einem Zeitpunkt, als die Meldungen über mangelnde Wirksamkeit und ernste Impfkomplikationen sich schon häuften. Das sind halt keine Wissenschaftler, sie plappern vielfach das nach, was die Funktionäre ihnen vorsagen. Ich werde den Verdacht nicht los, daß man die Pandemie ganz bewußt als Gelegenheit nutzte, ein weltweites Experiment am Menschen durch alle Alterskohorten in allen Ethnien zu machen, wie es zu… Mehr

Last edited 16 Tage her by Rainer Schweitzer
H. Priess
16 Tage her

Seit zum ersten Mal im Januar 2020 in den Medien der Begriff Corona bzw. CoviD 2 auftauchte hab ich so ziemlich alles gesammelt was ich zu lesen bekam. Mittlerweile sind es einige Hundert Artikel, Berichte und Kommentare. Leise aber dann immer lauter ist seit Herbst 2021 von Impfschäden die Rede. Die Fälle wurden immer mehr, so wie einer den ich gerade im Nordkurier gelesen und gespeichert habe. Es vergeht kein Tag mehr ohne daß von „plötzlich und unerwartet“ gestorben geschrieben wird. Auch die später gelöschten Videos habe ich auf Festplatte z.B. Prof. Bhakdi der schon im Sommer 2020 vor den… Mehr

Bambu
17 Tage her

Die kleineren Kanäle der öffentlich rechtlichen Sender bringen doch manchmal Dokumentationen, wo die Rundfunkgebühren gerechtfertigt sind. Gestern Abend lief eine Dokumentation über Impfstoffe allgemein. Ich musste mit Erschrecken feststellen, dass auch der Ruf der heute gängigen Impfstoffe schlechter als ihr Ruf ist.
Es lohnt sich das einmal anzuschauen, denn es zeigt in großer Deutlichkeit wie wir von der Politik, der Pharmaindustrie und manchmal auch von Ärzteschaft belogen werden.

 
https://www.ardmediathek.de/video/alpha-thema/impfen-die-ganze-geschichte/ard-alpha/Y3JpZDovL2JyLmRlL3ZpZGVvLzQwNGVmNDMxLWVjMWItNDcxNS1hZDk0LWI5ZWRkNzU4MDEwOA

Peter Gramm
19 Tage her

Warum nur spricht man immer wieder (auch hier bei TE) von einem Impfstoff? Diese Substanz die den Menschen da injiziert wird und wurde ist kein Impfstoff (passive und/oder aktive Immunisierung)..

Haeretiker
17 Tage her
Antworten an  Peter Gramm

Es ist Ergebnis eines unablässigen Propaganda-Trommelfeuers. Bei ständiger Wiederholung einer, selbst erlogener, Erzählung, kommt der Punkt wo man diese Erzählung zwar nicht glaubt, sich aber dennoch daran beteiligt.
Typisch Peter Hahne am letzten Freitag im Talk im Hangar als er der Tätowiererin auf den Leim ging. Wer den Klimawandel nicht als einen physikalischen Prozess versteht, sondern die Erzählung als Katastrophe aufgreift und Verständnis für bildungsferne Sektierer aufbringt, der hat schon verloren.
Und so hat sich ein gentherapeutischer Feldversuch als eben Impfung etabliert.

Entenhuegel
16 Tage her
Antworten an  Peter Gramm

Um die Plörre „Impfstoff“ nennen zu können, hat die zuständige EMA doch eigens während der „Pandemie“ klammheimlich die Definition von „Impfstoff“ verändert. Ursprünglich war es ein vorbeugend zur Immunisierung als Schutz vor Ansteckung eingesetztes Mittel. Nun darf sich alles so nennen, von dem behauptet wird, dass es „schwere Fälle verhindert“. Es wurde also die Grenze zwischen „Impfstoff“ und kurativer Arznei etc. gezielt verwischt, nicht zuletzt wohl auch deswegen, weil der Schein des Ansteckungsschutzes aufrecht erhalten werden soll, der ja auch Basis der Impf(pflicht)propaganda war. Nachdem das Fehlen jedweden Ansteckungsschutzes offenkundig ist, will natürlich keiner mehr behauptet haben, dass die „Impfstoffe“… Mehr

Juergen Schmidt
19 Tage her

Also das kann man so einfach nicht stehen lassen. An der mRNA-Technologie wurde ja schon seit Jahrzehnten erfolglos herumgeforscht. Und sie hat niemals zufriedenstellend funktioniert, war niemals marktfähig und schon garnicht ausgereift. Trotzdem (oder deswegen?) wurde »Corona« zuletzt als Vehikel benutzt, diese »Impftechnologie« in einem gewaltigen »Hau-Ruck-Verfahren«, einer konzertierten Aktion mit massiver PR-Unterstützung in den Markt zu drücken. Gegen jede wissenschaftliche Evidenz, gegen jede Medizin-Ethik, hemmungslos gegen Recht und Gesetz, gegen die Grundrechte der Bürger, gegen den Nürnberger Kodex. Wir wissen inzwischen allein aus den veröffentlichten US-Zulassungsunterlagen, dass die Trials verheerend verliefen, und die Produkte niemals hätten zugelassen werden dürfen.… Mehr

Last edited 19 Tage her by Juergen Schmidt
Teiresias
20 Tage her

Die G20 haben den digitalen „Impfpass“ beschlossen. So kann reguliert werden, wer noch Bewegungsfreiheit hat und wer nicht. Das praktische an der potentiell gefährlichen, nutzosen „Impfung“ ist jetzt, daß selberdenkende, gut informierte und kritische Bürger sich nicht „impfen“ lassen und jetzt als „Impfverweigerer“ gezielt in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt werden können. Der „Impfpass“ liefert also Daten und Listen von potentiell aufmüpfigen Bürgern – Gestapo und Stasi hätten für solche Daten alles gegeben! Ob das so geplant war (Verschwörungstheorie) oder sich nur so ergeben hat, die gesamte Corona-Politik mit „Impfung“, Lockdowns, Maskenpflicht und Impfpass ist ein dramatischer, branntgefährlicher Schritt Richtung Abschaffung der… Mehr

Alexis de Tocqueville
20 Tage her

„Zwei neue Studien aus Deutschland und den USA zeigen Folgen der mRNA-Impfstoffe, die als völlig undenkbar galten. Sie beleuchten jene Risiken, von denen wir nicht einmal wussten, dass wir sie nicht kennen.“

Wer ist denn bitte „wir“? Ich kannte diese Risiken. Nicht im Detail natürlich, ich bin ja kein Immunologe oder Molekularbiologe. Aber sie waren eindeutig bekanntes Unbekanntes. Ich wusste, dass ich hier etwas Relevantes eben nicht weiß, statt zu glauben, dass es nichts zu wissen gäbe.
Vielleicht liegt es daran, dass für mich längst nichts undenkbar ist, nur weil Kommunisten und Faschisten pöbeln, es habe gefälligst undenkbar zu sein?

SeppvomBerg
21 Tage her

Als Immunologe sage ich Ihnen: Die IgG4-Antwort ist kein „Risiko“, sondern eine normale Reaktion auf eine Impfung. Sie wird dadurch nur etwas in ihrer Neutralisationspotenz geschwächt. Auch die Autoren des Artikels leiten ihr Abstract folgendermaßen ein: „RNA vaccines are efficient preventive measures to combat the SARS-CoV-2 pandemic.“

Alexis de Tocqueville
20 Tage her
Antworten an  SeppvomBerg

Als Verschwörungscovidiot sage ich Ihnen: Ja, das haben wir schon oft gehört. Und wussten Sie schon, völlig nebenwirkungsfrei ist die Impfung auch noch. Und gratis. Man kriegt sogar ne Bratwurst für den Pieks, eine effekive Präventionsmaßnahme gegen Hunger ist also inklusive.
Freuen wir uns auf weitere spannende Entdeckungen des unbekannten Unbekannten durch Ihre Kollegen in den nächsten Jahren.

Last edited 20 Tage her by Alexis de Tocqueville
AM
21 Tage her

Zur Ehrenrettung der Grünen sei gesagt, daß es auch hier zumindest einige wenige denkende Menschen gibt, die gegen die Impfpflicht gestimmt haben – unter ihnen der viel gescholtene Transmensch Tessa Ganserer. Allerdings bestätigen solche Ausnahmen nur die Regel der wahren Covidioten-Partei Deutschlands.

ketzerlehrling
21 Tage her

Die Impflinge, die die Durchimpfung, also mit mehrfachen Boostern, überlebt haben, sind buchstäblich „offen“ für Infekte aller Art. Die Pharmaindustrie wird es freuen, ihre Gewinne sind in den nächsten Jahren gesichert. Niemand kann abschätzen, wie sich das tatsächlich auswirkt. Die derzeitige Übersterblichkeit ist wohl die endgültigste Form der Nachwirkungen.