Neue „Partei des Islams“ in Großbritannien registriert

Nachdem die Terrororganisation Hamas in Israel beispiellose Gräueltaten begangen hat, registrierte sich in Großbritannien die „Partei des Islams“. Gleichzeitig kehren zahlreiche Muslime der linken Labour Party den Rücken, weil sie sich nach dem Terrorangriff hinter Israel gestellt hat.

IMAGO / ZUMA Wire

Eine neue politische Partei wurde bei der Wahlkommission des Vereinigten Königreichs registriert, wie nun bekannt wurde. Sie nennt sich „Partei des Islams“. Auffallend ist das Timing der Registrierung: sechs Tage nach dem Hamas-Terrorangriff auf Israel. In der Beschreibung der Partei heißt es: Wir wollen „allen Minderheiten in Großbritannien eine Stimme zu geben. Wir werden dafür sorgen, dass alle Probleme, die im großen Land Großbritannien lauern, besiegt werden.“

Das vorgeschlagene Parteiemblem scheint ein islamischer Halbmond zu sein, unter dem die Worte „Freiheit ist ein Muss“ stehen. Zurzeit ist unklar, wer hinter der neuen „Partei des Islam“ steht. Jedes Jahr werden mehrere neue politische Parteien im Vereinigten Königreich registriert. Brisant ist aber: Gleichzeitig kehren zahlreiche britische Muslime der Labour Party den Rücken. Der Partei-Vorsitzende Keir Starmer hat nämlich Israel die Solidarität Labours versichert. Seither fürchten Lokalpolitiker um muslimische Wählerstimmen.

Beispiellose Protestwelle bei Labour Party wegen Israel-Unterstützung

Der ehemalige Bürgermeister von Luton, Waheed Akbar, trat etwa aus Labour Party aus. „Ich war 31 Jahre lang Mitglied der Labour Party. Die Palästina-Krise war für mich der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Ich kann Keirs Politik nicht mehr ertragen“, erklärte er gegenüber dem Guardian. Viele Menschen in seiner Umgebung fänden seinen Schritt richtig. „Die Leute haben den Eindruck, dass Keir Starmer blind die israelische Regierung unterstützt.“

Luton ist die Stadt mit der viertgrößten muslimischen Bevölkerung Englands, viele teilen diese Meinung. In einem offenen Brief werden lokale Labour-Abgeordnete und Ratsmitglieder aufgefordert, sich von Starmers Äußerungen zu distanzieren. Das Schreiben hat mehr als 1000 Unterschriften erhalten. Mehrere Labour-Abgeordnete berichten, dass sie nun mehr E-Mails und Nachrichten zu diesem Thema erhalten haben als zu irgendeinem anderen in der Vergangenheit. Ein Abgeordneter meint: „Das ist mit Abstand die größte Resonanz, die wir je für ein einzelnes Thema hatten.“

„Labour Party kann nicht länger mit Stimmen der Muslimen rechnen“

Am Freitag forderten der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan und der ehemalige schottische Parteivorsitzende Anas Sarwar, die beiden ranghöchsten muslimischen Persönlichkeiten der Labour Party, einen Waffenstillstand.

Azhar Qayum, Geschäftsführer der Oganisation Muslim Engagement and Development (Mend), meinte, die Labour Party könne nicht länger die Stimmen der Muslime als selbstverständlich ansehen. Auch Atilla Ustun, Vorsitzender der Luton Turkish Community Association, äußerte seine Unzufriedenheit mit Starmers Umgang mit dem Krieg im Nahen Osten: „Das ist nicht die Labour Party. Das ist nicht der Grund, warum mein Vater seit 60 Jahren für die Partei gestimmt hat.“

Fazit: Das Potenzial für eine neue Partei wäre durchaus gegeben.


Dieser Beitrag ist zuerst bei exxpress.at erschienen

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 67 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

67 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Sagen was ist
8 Monate her

Unterwerfung
Roman von Michel Houellebecq
Er erschien am 7. Januar 2015 auf Französisch unter dem Titel Soumission bei der Pariser Verlagsgruppe Flammarion. In deutscher Übersetzung erschien der Roman ebenfalls im Januar 2015 im DuMont Buchverlag. Die Handlung spielt im Jahr 2022!
Zitiert aus Wikipedia

MAN LESE UND STAUNE!?!

bfwied
8 Monate her

Oh, oh, dabei kann UK von Glück sprechen, dass die das Mehrheitswahlrecht haben, denn damit ist abzusehen, dass in den nächsten Jahren keine Mohamedaner mit unbedingtem Hang zur Sharia an die Macht kommen! In D. wird eine islamische Partei Gewicht haben, weil die Linken zu wenig Verstand haben, um zu merken, dass sie nur benutzt werden, wenn sie begeistert mit denen koalieren!

verblichene Rose
8 Monate her

Das Problem besteht nicht darin, dass es ein vermeintlich bestehendes Problem gibt, sondern darin, dass es an Menschen mangelt, die Probleme lösen zu wollen! Mein persönliches Problem leutert sich daher genau an dem Punkt, an dem mein „Zucker“ karamellisiert, sollen soll! Nun, ich bin allerdings dennoch übererrascht davon, dass es IMMER NOCH weltweit anscheinend zu WENIG Einzelfälle gibt. Scheinbar möchte man mich also zum „EINZELFALL“ abstempeln. Und das nur, weil ich die Mengenlehre scheinbar verstanden habe. Nein, ich habe nichts gegen den aufrecht gehenden Menschen. Aufrecht zu gehen bedeutet allerdings AUFRICHTIG zu sein! Etwas, was heute aber scheinbar gänzlich abhanden… Mehr

WGreuer
8 Monate her

Der Papst und die Elite der Kirche gehört mit zum Kreis derer, die für den ganzen Wahnsinn in der westlichen Welt verantwortlich sind. Und man sollte nicht annehmen, dass das irgendwie aus humanitären oder christlichen Gründen geschieht.

WGreuer
8 Monate her

Ich habe schon 2015/2016 in diversen Foren angedeutet, dass eine moslemische Partei nur eine Frage der Zeit ist und dass dass die linken Parteien, die sich derzeit als Vertreter der Moslems sehen, ziemlich dumm aus der Wäsche schauen. Außerdem warnte ich, dass diese islamistische Partei schnell stärkste Kraft werden könnte, mit alle Folgen. Natürlich wurden bereits damals diese Kommentare zensiert. Egal ob ZEIT, WELT oder FAZ. Keiner wollte und will hören, was nicht sein darf. Erst wenn es zu spät ist, werden die Leute aufwachen. Der Wahnsinn nimmt seinen Lauf. Übrigens: Der Brite Nigel Farage (Reform UK) gab Tucker Carlson… Mehr

Last edited 8 Monate her by WGreuer
Herrmann Hurz
8 Monate her

… Labour Party könne nicht länger die Stimmen der Muslime als selbstverständlich ansehen.

Der entscheidende Punkt, aber auch das, was Hoffnung geben kann. Die linken Parteien haben sich seit den 60er Jahren ihre Wähler nach Europa importiert. Ohne die Eingebürgerten hätte es in Deutschland keine einzige linke Mehrheit auf Bundesebene gegeben, und selten auf Landesebene.
Wenn die Muslime jetzt nicht mehr diese Parteien wählen, vielleicht kann die Masseneinwanderung dann endlich beendet werden.

Giovanni
8 Monate her

Die „Grüne Sekte“ und die Öko-Sozialisten in der SPD möchten möglichst viele Migranten nach Deutschland holen. Sie glauben, daß die Migranten ihnen gegenüber dankbar sein werden, und sie nach Einbürgerung wählen würden. Daß sie sich mal nicht täuschen! Diese Migranten werden eine „Islam-Partei“ gründen.

cernunnos
8 Monate her

Nunja, dass Briten in ihrer Hauptstadt die Minderheit stellen mittlerweile ist bekannt. Einheimische gibts dort glaube ich keine 40% mehr. Wenn man englisch-sprachige alternative Medien verfolgt, weiß man das. Und so vieles mehr. Deshalb ärgert es mich maßlos, dass hierzulande immer auf sich selber eingedroschen wird wie blöde die Deutschen sind. Das Bild ist groß und man kann es sich anschauen, aber hierzulande wird immer nur ein winziger Ausschnitt betrachtet und zu Tode diskutiert. Das ist absolut fruchtlos, aber bewirkt, dass alles seinen geplanten Gang geht. Die Echauffierung der Leute schön eingehegt in kleinen wirkungslosen Blasen.

Wuehlmaus
8 Monate her

Das wird auch hierzulande sehr schnelle gehen. Dann werden SPD, Grüne, und CDU/CSU aber schauen.
Die Linkspartei nicht, denn die ist weg vom Fenster. Die FDP wahrscheinlich auch.
Es ist aber dann nicht so, dass es nicht auch Menschen gibt, die so etwas vorhergesagt haben.

Karina Gleiss
8 Monate her

Man kann den Angehörigen der Religion des Friedens nicht nachsagen, dass sie einen Hehl aus ihren Absichten machen oder inkonsequent sind. Nur der dekadente Westen kapiert es offensichtlich noch immer nicht. GB und Frankreich gehen voraus, aber Deutschland ist ihnen mittlerweile dicht auf den Fersen.