Je weiter weg vom Geschehen, desto falscher die Politik

Nicht das Coronavirus ist die derzeit größte Bedrohung. Sondern der Glaube an den bürokritisierenden, planenden, korrumpierenden, das Private dämonisierenden Staat und andere supranationale Gebilde. Von Prof. Dr. Jesús Huerta de Soto.

Getty Images

Gefährlicher als das Virus ist der institutionalisierte Zwang, der untrennbar die DNA des Staates ausmacht und der sogar das Entstehen einer richtigen Pandemie anfänglich zu leugnen vermag. Beweise wurden verheimlicht, heldenhafte Wissenschaftler und Ärzte wurden verfolgt und zum Schweigen gebracht, nur weil sie als erste den Ernst des Problems erkannt und seine Schwere hervorgehoben haben. Dabei wurden Wochen und Monate verschwendet, mit immensen Kosten: Hunderttausende sind gestorben, weil sich eine Epidemie, die angesichts skandalös manipulierter offizieller Statistiken zunächst nicht so schwerwiegend erschien, über die ganze Welt ausgebreitet hat.

Gefährlicher als das Virus ist die Existenz von schwerfälligen Bürokratien und supranationalen Gremien, die die Realität der Ereignisse vor Ort nicht kannten oder nicht kontrollieren wollten, sondern die erhaltenen Informationen als richtig annahmen, und dabei die Zwangsmaßnahmen der Politik jederzeit unterstützten und sogar lobten und damit zu Komplizen der Politik wurden.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
 Gefährlicher als das Virus ist der Gedanke, dass der Staat unsere öffentliche Gesundheit und unser allgemeines Wohlergehen garantieren kann. Dabei hat die Wirtschaftswissenschaft gezeigt, dass es für einen zentralen Planer theoretisch unmöglich ist, seinen Befehlen einen kohärenten und koordinierenden Inhalt zu geben, um seine bombastischen Ziele zu erreichen. Erstens wegen des immensen Informations- und Wissensvolumens, das für diesen Zweck erforderlich wäre und das ihm fehlt. Und zweitens und vor allem deswegen, weil der institutionelle Zwang, der der zentralen Planung innewohnt, auf die soziale Interaktion der Menschen einwirkt. Gerade diese Menschen sind als einzige in der Lage, sich spontan zu koordinieren und Reichtum zu schaffen und zu produzieren. Der institutionelle Zwang blockiert und verunmöglicht indes das Entstehen von Informationen aus erster Hand, die der Staat bräuchte, um seinen Mandaten einen koordinierenden Inhalt zu geben. Dies ist das Theorem von der Unmöglichkeit des Sozialismus, das von Mises und Hayek in den 1920er Jahren entdeckt wurde und ohne das es unmöglich ist, zu verstehen, was in der Weltgeschichte geschehen ist.

Gefährlicher als das Virus ist die Abhängigkeit und Komplizenschaft unzähliger Wissenschaftler, Experten und Intellektueller mit dem Staat. Diese Symbiose in einem Kontext der Machttrunkenheit lässt eine manipulierte Zivilgesellschaft unbewaffnet und wehrlos zurück, die von der spanischen Regierung selbst ermutigt wurde, an Massendemonstrationen von Hunderttausenden von Menschen teilzunehmen, während sich das Virus bereits exponentiell ausbreitete. Und all dies nur vier Tage bevor die spanische Regierung die Entscheidung bekannt gab, den Alarmzustand auszurufen und die gesamte Bevölkerung zwangsweise einzusperren.

Gefährlicher als das Virus ist die Dämonisierung der Privatinitiative und der ihr eigenen agilen und effizienten Selbstregulierung, während gleichzeitig dem Staatseinfluss in allen Bereichen gehuldigt wird: in der Familie, in der Bildung, in der Rente, in der Arbeitswelt, im Finanzsektor und, jetzt mit besonderer Relevanz, im Gesundheitswesen. Mehr als zwölf Millionen Spanier, darunter als besonders qualifizierte Stichprobe fast 90 Prozent der mehr als zwei Millionen Beamten des Staates selbst (inklusive der Vizepräsidentin der Regierung), haben sich aus freien Stücken für eine private Gesundheitsversorgung entschieden, und gegen die staatliche Gesundheitsversorgung, die trotz der immensen und aufopferungsvollen, heroischen und nie ausreichend anerkannten Arbeit ihrer Ärzte und Gesundheitsdienstleister nicht in der Lage ist, sich ihrer internen Widersprüche, Wartelisten und ihrer erwiesenen Unfähigkeit zur universellen Prävention und zum Schutz ihrer eigenen Mitglieder zu entledigen. Und so wird mit zweierlei Maß gemessen und jedes noch so kleine Versagen im privaten Sektor sofort angeprangert, wenn die viel schwerwiegenderen und eklatanteren Versäumnisse im öffentlichen Sektor als der ultimative Beweis dafür angesehen werden, dass nicht genug ausgegeben wird und dass sein Umfang weiter ausgebaut werden muss.

Einen schlimmeren gab's noch nicht
Frank-Walter Steinmeier fordert religiöses Bekenntnis jedes Deutschen zu Antirassismus und Antifa
 Gefährlicher als das Virus ist die politische Propaganda, die von den staatlichen Medien und auch von den privaten Medien, die vom Staat abhängig oder auf ihn angewiesen sind, verbreitet wird. Seit Goebbels wissen wir, dass es möglich ist, eine ganze Reihe von Lügen, die der Bevölkerung immer wieder eingetrichtert werden, in offizielle Wahrheiten zu verwandeln. Zum Beispiel: dass das spanische staatliche Gesundheitssystem das beste der Welt ist; dass die Staatsausgaben seit der letzten Krise nicht aufgehört haben zu sinken; dass die Steuern von „den Reichen“ bezahlt werden, die auch nicht das zahlen, was gerecht ist; dass der Mindestlohn der Beschäftigung nicht schadet; dass Höchstpreise nicht zu Engpässen führen; dass das universelle Grundeinkommen das Allheilmittel des Wohlergehens ist; dass die Länder Nordeuropas selbstsüchtig und unsolidarisch sind, weil sie ihre Schulden nicht vergemeinschaften wollen; dass die Corona-Toten die offiziell gemeldeten und nicht die wirklichen Toten sind; dass es nur ein paar Hunderttausend Infizierte gibt; dass wir mehr als genug Tests durchführen; dass die Masken nicht notwendig waren; usw. usw. All diese Lügen können von jedem einigermaßen bemühten Bürger leicht überprüft werden.

Gefährlicher als das Virus ist der korrupte Gebrauch politischer Terminologie, der auf irreführende Metaphern zurückgreift, um die Bevölkerung zu hypnotisieren und sie noch gefügiger und abhängiger vom Staat zu machen. Man sagt, dass wir „einen Krieg“ führen und dass, wenn wir ihn gewinnen, mit dem „Wiederaufbau“ begonnen werden muss. Aber wir befinden uns weder im Krieg, noch ist es notwendig, etwas wieder aufzubauen. Glücklicherweise sind alle unsere Fabriken, Anlagen und Investitionsgüter intakt. Sie warten nur darauf, dass wir morgen wieder an die Arbeit gehen und all unsere Anstrengungen, unsere Energie und unseren Unternehmergeist einsetzen, um uns schnell von dem Stillstand zu erholen. Aber dafür ist eine Wirtschaftspolitik unerlässlich, die auf weniger Staat und mehr Unternehmerfreiheit ruht, eine Wirtschaftspolitik, die Steuern und Vorschriften reduziert, und versucht, den Staatshaushalt zu sanieren und auszugleichen, den Arbeitsmarkt zu liberalisieren und Rechtssicherheit und Vertrauen zu schaffen. Und so wie das Deutschland Adenauers und Erhards nach dem Zweiten Weltkrieg dank dieser liberalen Politik aus einer viel ernsteren Situation herauskam, wird unser Land dazu verurteilt sein, in einem langsameren Tempo zu leben und verarmt zu sein, wenn wir darauf bestehen, den entgegengesetzten sozialistischen Weg weiter einzuschlagen.

Gefährlicher als das Virus ist die Vergöttlichung der menschlichen Vernunft und der systematischen Anwendung von Zwang, die der Staat verkörpert. Sie wird uns im Schafspelz präsentiert als Quintessenz eines „Gutmenschentums“, das uns mit der Möglichkeit lockt, hier und jetzt das Nirwana zu erreichen, „soziale Gerechtigkeit“ herzustellen und die Ungleichheit zu beenden, wobei die Tatsache verschleiert wird, dass der Leviathan auf Neid zurückgreift und Hass und soziale Ressentiments schürt. Aus all diesen Gründen wird die Zukunft der Menschheit davon abhängen, dass sie sich gegen das tödlichste Virus immunisieren kann: den Sozialismus, der die menschliche Seele infiziert und uns alle infiziert hat.


Jesús Huerta de Soto ist Professor der Volkswirtschaftslehre an der Universidad Rey Juan Carlos in Madrid, Spanien.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 22 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

22 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
bfwied
3 Monate her

Nur leider sind sogar die USA teils auf dem Weg in den Sozialismus. Viele Politiker der „Demokraten“ bezeichnen sich ganz offen als Sozialisten, und die jungen Einwanderer aus Südamerika wollen den Sozialismus, weil sie nur so an die Fleischtöpfe kommen, da sie nun eben mal nicht mithalten können auf der Leistungsebene. Man darf die Wahrheit nicht aussprechen, dennoch ist es so, dass die Masse der Einwanderer aus dem Süden nicht über den Intellekt und die Kompetenzen verfügen, um mit der Konkurrenz aus Asien mithalten zu können. Es gibt auch in D. viele Politiker, v. a. Politikerinnen, die nicht die Ausbildung… Mehr

bhayes
3 Monate her

„fast 90 Prozent der mehr als zwei Millionen Beamten des Staates selbst (inklusive der Vizepräsidentin der Regierung), haben sich aus freien Stücken für eine private Gesundheitsversorgung entschieden“: Diese Zahl sagt mehr über die Verlogenheit der Linken aus als viele weise Abhandlungen.

Imre
3 Monate her

Zur Lage in Spanien kann ich mich mangels Einblick nicht äußern. Da der Autor jedoch das Gesundheitssystem dort ansprach, möge er sich mal über das britische oder US-amerikanische als Beispiel für eine neoliberale Alternative kundig machen.
Von Kennern der Szene mir ggü. glaubhaft als grauenhaft beschrieben!
Die Entwicklungen hierzulande zielen in eine verdächtig ähnliche Richtung – mehr Umsatz, auch wenn nicht unbedingt nötig – die Kosten und Risiken hat vermehrt der Patient zu tragen! Dazu höchst fragwürdige Geschäftspraktiken der „Optimierer“….
Nein danke, Jesus, ist mir zu unchristlich.

derAlte
3 Monate her

Ich würde die Lage deutlich anders erklären. Der „der Staat“ benötigt jährlich steigende Billi- oder Trillionen, ohne das speziell hier bei uns eine entsprechende gesellschaftliche Produktivität sichtbar würde, diese Schulden zu tilgen. Irgendwer gibt dem „Staat“ dieses Geld. Wenn es kein verzinstes Darlehen ist, und das scheint ausgeschlossen, dann ist es Aquise. Sozialistisch sind bei diesem Vorgang nur die Parolen. Und so langsam werden ja auch Gewinner sichtbar und es wird auch sichtbar, wie der „Staat“ ihnen die Wege ebnet.

Ralf Poehling
3 Monate her

In der Beschreibung dessen, was gerade passiert, kann man dem Artikel nur zustimmen. Aber: Was mir nicht gefällt, ist die Dämonisierung des Staates und die Überhöhung der Privatwirtschaft, als angebliche Abwehr totalitärer Auswüchse, denn wenn private Unternehmen eine Monopolstellung erreichen, werden sie quasi selbst zum Staat: Auf Privatgelände kann man eigene Regeln definieren, man kann den Zutritt verweigern. In privaten Organisationen gibt es keine Demokratie, nur Hierarchie, etc. Also alles das, was man im Allgemeinen einem totalitären Staatswesen nachsagt. Der Trick liegt deshalb nicht in nur Staat oder nur Privatwirtschaft, sondern in der perfekt austarierten Balance zwischen beidem. Starke Machtkonzentration… Mehr

moorwald
3 Monate her

„Corona“ kam den verschiedensten Interessen zupaß: einer Regierung, die eine wunderbare Gelegenheit gefunden hat, den Ausnahmezustand zu proben – und vor allem nach Be lieben zu verlängern. Weltverbesserungsspinnern, die von einem völligen Neuanfang (sprich totaler Demontage) von Volk und Wirtschaft träumen. Die Protagonisten des Zerstörungswerks, das wir miterleben, witterten Morgenluft. Aber sehr bald wird klarwerden, worauf eigentlich unsere materielle – und damit untrennbar verbunden: gesellschaftliche – Existenz beruht. „Corona“ wird so viele Lügen, Täuschungen, Utopien entlarven. Man sollte dem Virus geradezu dankbar sein, daß das schleichende Siechtum in die akute Phase eintritt. Bekanntlich lassen sich chronische Krankheiten so am aussichtsreichsten… Mehr

bfwied
3 Monate her
Antworten an  moorwald

Ja, das Virus brachte vieles an den Tag, aber die Gläubigen der Linksgrünen lassen von ihrem Glauben, ihren Narrativen, nicht ab. Der Diesel wäre entsprechend ihres Glaubens weiterhin der Verursacher von NOx, das, nach ihrem Glauben, ein tödliches Gift wäre, das CO2 könnte weiterhin durch Motorenverbote verringert werden etc. pp. Sie wissen nichts über die Wirkung von CO2, außer dass es angeblich ein Giftgas wäre und die Atmosphäre aufheizte. Es nützt also gar nichts. Die Leute mit Verstand wussten das schon vorher, die Leute, die den Narrativen Glauben schenken und vertreten, sind nicht erreichbar. Wenn ein einzelner seinen Irrtum bez.… Mehr

moorwald
3 Monate her

„Corona“ wird bald nicht mehr als Chiffre für eine – z.B. mit den Pestepidemien verglichen – wenig gefährliche Krankheit stehen.
Sondern für einen Staat und seine Führer, die panikartig, konzeptlos und sprunghaft auf eine Herausforderung reagiert haben, die durchaus im Rahmen des Erwartbaren lag.
Eine ganze Volkswirtschaft lahmzulegen – es muß immer das Maximunm sein (vgl.“Klimarettung“ oder auch „Rettung des Planeten“.) Drosten war so etwas wie der Schellnhuber der Virologie.

Rainer12
3 Monate her

Die Theorie des Sozialismus hört sich gut an, ist aber unrealistisch, weil Menschen die Führung übernehmen. Egal in welchem Land Sozialismus praktiziert wurde oder wird; gut geht es immer nur der Führungselite. Danach kommen die Staatsdiener, die noch einigermaßen auskommen und als letzte kommen immer die, die die Werte schaffen (ob als Wissenschaftler, Ingenieur oder Produktionsarbeiter), ohne die kein Staat existieren kann.

Reimund Gretz
3 Monate her

Man kann das ganze Gefasel, die Vermutungen über Corona nicht mehr hören! Es gibt kein Leben ohne Risiken und Gefahren! Die Gefahrenlage muss überprüft werden. Drei Dinge die man wissen sollte um die Corona – Lage zu beurteilen und die richtigen Entscheidungen zu treffen! 1. Der Mensch kann die Ausbreitung von Corona nicht aufhalten, er verlangsamt diese nur! 2. Das Risiko einer Infektion darf nicht gleichgesetzt werden mit einer schweren Erkrankung! Die Mehrheit der Menschen erkrankt nicht. 3. Sollte sich das Virus verändern hilft auch ein Impfstoff nicht! Um Normalität wieder zu erreichen, muss jeder Mensch individuell seinen Risikofaktor beurteilen… Mehr

myrkf
3 Monate her
Antworten an  Reimund Gretz

Na, das geht aber garnicht!

Was, jetzt sollen Menschen wieder Eigenverantwortung übernehmen? Gar noch SELBSTBESTIMMUNG?

Die vielen arbeitlosen NRGO Beschäftigen, die arbeitlosen Gender *innen, weil die doch keine andere Arbeit finden. Eben weil die dann ARBEITEN müßen. Das wäre Diskrimminierung, ja Rassenhaß!

Silverager
3 Monate her
Antworten an  Reimund Gretz

Sehr richtig, was Sie da sagen !!!
Es wird seitens des Staates ja gerade so getan, als sei die Pestilenz zurückgekehrt mit Millionen von Toten hier im Lande, und vor jedem Haus würden sich die Leichenberge türmen.
Aber es regiert sich viel angenehmer, wenn man bei dem Volk, auch mittels Herrn Drosden, des RKI sowie der Mainstream-Medien, mal so richtig die Angst schüren kann.
Dann sammelt sich die verblödete Schafherde schön devot und brav maskiert hinter ihrem Leithammel (bzw. Leithammel*In).

bfwied
3 Monate her
Antworten an  Silverager

Was Sie jedoch nicht kennen, scheint es, ist, dass das Virus, auch wenn man es kaum bemerkt, alle möglichen Organe schädigen kann. Berufstaucher, als gesund geltend und beschwerdefrei, können nicht mehr tauchen. Feuerwehrleute und Piloten bekommen ihr Medical nicht mehr und sind somit nicht mehr einsatzfähig! andere, auch Mitdreißiger, schaffen es nur noch unter Mühe in den 1. Stock, und das nach 3 Monaten! Man konzentriert sich nur auf den Tod, und der wird heruntergespielt, weil er ja sowieso nur die alten Leute ereilte, die ohnehin nur noch wenige Wochen (Palmer) zu leben gehabt hätten. Zynisch und dumm – es… Mehr

StefanB
3 Monate her

„…wobei die Tatsache verschleiert wird, dass der Leviathan auf Neid zurückgreift und Hass und soziale Ressentiments schürt.“

… Und so die Gesellschaft zur Aufrechterhaltung der eigenen Macht spaltet. Deshalb nenne ich die Sozialisten und Kommunisten auch schlicht Asoziale. Mal abgesehen von ihrem parasitären und deshalb für andere nicht nur nutzloses, sondern schädliches Dasein.