Bürger*innen, Dada und Gaga

Das magische Denken hat sich das Kleid der Wissenschaft angezogen und nennt sich Gender. Dabei erinnert die Sternchen-Sprache eher an den Unsinnskult der Dadaisten vor einem Jahrhundert. Von Burkhard Voß

imago Images

Fangen wir mit dem Wort in der Mitte an. Dada ist aus dem Französischen entlehnt, nach dem kindersprachlichen Stammellaut für Pferdchen. Unter dem Eindruck des Ersten Weltkrieges entstand 1916 in Zürich der Dadaismus, der alle bislang geltenden Wertmaßstäbe und gesellschaftliche Konventionen für ungültig erklärte. Für Dadaisten waren Wissenschaft und Rationalität die modernen Dämonen, die zur Apokalypse des Ersten Weltkrieges geführt hatten. Dem Wahnsinn der Gegenwart sollte der Ohne-Sinn der Kunst gegenübergestellt werden. Die gesamte moderne Zivilisation, die gesamte bürgerliche Kultur sollte der Lächerlichkeit Preis gegeben werden. Erst wenn das alles abgeräumt sei, könne man grundsätzlich neu anfangen. In welche Richtung? Nun ja, bei einer konkreten Beantwortung könnte man glatt Gefahr laufen, logisch konsequent zu denken, was dann wieder zur Apokalypse führen könnte, deren Zeuge man gerade erst geworden war, das ließ man dann doch lieber sein. Konfus und konturlos, warum nicht?

Vom Züricher Dadaismus 1916 bis zum Genderismus 2020 ist es nur ein historischer Lidschlag des magischen Denkens. Das magische Denken hat sich das Kleid der Wissenschaft angezogen und nennt sich Gender. Keiner wagt, ihr dieses Kleid runter zu reißen, denn schließlich ist man politisch korrekt. Diese Korrektheit bricht sich nun auch linguistisch und phonetisch ihre Bahn. Das ist nur konsequent. Kindliche Stammellaute und magisches Denken waren schon immer eng befreundet. Die politisch korrektesten Stammellaute flötet derzeit Anne Will. Eine gewisse phonetisch-linguistische Zärtlichkeit für gendersensible Mitbürger*innen ist ihr nicht abzusprechen. Ob sie es trainiert hat? Zwischen „Bürger“ und „*innen“ vergehen exakt 0,75 Sekunden. Jeden Sonntag. In jeder Talkshow. Kann man nachmessen.

Ganz besonders konsequent praktiziert dies in Ton und Schrift auch das ZDF, was mitunter zu kaum noch lesbaren Sätzen führt:

Screenprint ZDF

Dass mit „Bürgern“ auch die Frauen einer Gesellschaft und mit Trumps „Kritikern“ und „Anhängern“ nicht nur die Männer unter ihnen gemeint sind – eigentlich logisch. Doch Logik ist laut Dada und Gender Teufelszeug. Stattdessen hat die sprachpolitische Genderkorrektheit die sprachliche Verunstaltung zum Programm gemacht. Stammellaute sind wieder en vogue.

Gegen dümmelnde Gender-Sprache
Aufruf: Rettet die deutsche Sprache!
Genauso kleinkindhaft und vom Wunschdenken beseelt wie der Dadaismus ist die Genderideologie. Die Zweigeschlechtlichkeit ist für diese ein soziales Konstrukt des prähistorischen patriarchalen Systems. Gemäß der Privatwirklichkeit vieler Gender-Theorien gibt es nicht zwei Geschlechter und auch nicht nur ein drittes, sondern über 60 Geschlechter. Das bedeutete konsequenterweise auch ein paar Dutzend geschlechtsspezifische Bezeichnungen, nicht nur Bürger*innen und so weiter. Anne Will bekommt also in Zukunft eine Menge zu tun.

Genderaktivisten, die an Dutzende Geschlechtsidentitäten glauben, neigen vermutlich dazu, das Gros der Menschen für einfach strukturiert zu halten, da sie diese sexuelle Vielfalt noch nicht erkannt haben. Da kann sich jeder ein Geschlecht aussuchen, unabhängig davon, was die Hebamme beim Baby unter dem Bauchnabel hat erkennen können. Wenn das Neugeborene in die Pubertät kommt, hat es möglicherweise schon zig Schulstunden über Geschlechtervielfalt hinter sich. Kein Wunder, dass Kinderpsychologen in Australien, Schweden, den USA, England und Deutschland festgestellt haben, dass die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die behaupten, im falschen Geschlecht zu leben, statistisch um den Faktor 2000 gestiegen ist. Die postmoderne Fragmentierung des Selbst scheint in vollem Gange zu sein.

Ebenso in vollem Gange ist die linguistische Umerziehung der Bevölkerung. Sie reüssiert vor laufender Kamera im Permanentmodus. Anne Will machts möglich. Dieses gehauchte Sternchen-Stammeln wird millionenfach gesehen einmal wöchentlich in der ARD und millionenfach kopiert. Kleines Einmaleins der Massenpsychologie, funktioniert immer noch und im digitalen Zeitalter immer besser: Was nur oft genug wiederholt wird, wird schließlich geglaubt. Klappt auch hervorragend bei der sprachlichen Umerziehung.

Was medial vor-, wird verwaltungsmäßig nachgemacht. So hat die Stadtverwaltung Hannover über 10.000 Mitarbeiter auf „gendergerechte Sprache“ umgestellt. Das kann getoppt werden. Frankfurt wendet sich gleich an die gesamte Stadtbevölkerung und fordert sie mit einer Handreichung dazu auf, eine gendersensible Sprache zu sprechen, um auch non-binäre Menschen einzubeziehen. Non-binär sind alle  Menschen, die nicht heterosexuell sind. Also rund 2 Prozent. Maximal.

Weitere Ursachen der gendermäßigen Umerziehung? Eine offenbart sich schon unfreiwillig sprachlich. Bürger*innen, Student*innen, Arbeiter*innen, Ärzte*innen… es ist genau dieses „Innen“, das den Blick auf die Realität trübt. Goethe konstatierte: „Alle im Rückschreiten und in der Auflösung begriffenen Epochen sind subjektiv, dagegen aber haben alle vorschreitenden Epochen eine objektive Richtung. … jedes tüchtige Bestreben … wendet sich aus dem Inneren heraus auf die Welt, wie sie an allen großen Epochen sehen, die wirklich am Streben und Vorschreiten begriffen und alle objektiver Natur waren.“ 

Doch der westlich-gegenwärtige Subjektzentrismus hält sich an dem Mantra fest: Ich fühle so, also ist es so. So ist das nun mal im postfaktischen Zeitalter.

Nach dem Siegeszug des Neoliberalismus im Bündnis mit dem entfesselten Subjektzentrismus soll es keine Grenzen mehr gegeben. Löse den Nationalstaat auf, entsorge die Religion und führe das biologische Geschlecht ad absurdum: Dann ist er da, der willenlose und frei verfügbare Mensch. Da passt die Genderideologie wie der Schlüssel zum Schloss. Es soll keine Unterschiede mehr geben. Gebet der Gleichheitsideologie, neue Religion.

ZDF-heute-Nachrichten
Nun sag mir, wie hast du es mit dem Gendern?
Männer mit niedrigem Testosteronspiegel und Frauen mit niedrigem Östrogenspiegel sind sich am ehesten ähnlich. Doch das biologische Optimum sieht hohe Testosteron- und Östrogenspiegel vor. Wie konnte der liebe Gott im Angesicht des Urknalls nur solch genderunsensible Moleküle zulassen? Vielleicht sollte sich ein Theologieseminar damit beschäftigen.

Zur Frage, warum die Genderideologie es so weit nach oben schaffen konnte, gehört vermutlich als Antwort auch ein in Achtsamkeits- und Empathie-Kursen aufgepumpter maskuliner Masochismus. Unter dem Eindruck des Emotionen- und Authentizitätsfurors der letzten Jahrzehnte hat der neue Mann seinen Neocortex vernachlässigt, jenen Bereich des Großhirns, der das komplexe Denken ermöglicht. Hätte das männliche Bewusstsein eine restneuronale Kapazität von Kritik zugelassen, würde es rasch erkennen, dass es sich bei der Genderideologie um die Auswüchse eines sich selbst feiernden, grenzenlosen Hyperindividualismus handelt. Wenn Biologie, Wissenschaft und ein „da draußen“ grundsätzlich geleugnet werden, hat die Wahrheit keine Chance mehr. Vielmehr Chancen hat das „…innen“ von 0,75 Sekunden, das medial ins kollektive Bewusstsein geträufelt wird.

Damit die Zukunft kein Albtraum wird, sollte man sich wieder auf die Suche nach der Wahrheit begeben. Die wird nicht leicht. Aber ausnahmsweise ist hier die Feststellung der Alternativlosigkeit einmal richtig. Sowohl die Wissenschaft als auch die Gerechtigkeit hängen von der Wahrheit ab. Beide sollten den Irrtum und die Unwahrheit ablehnen, wie gut sie auch gemeint sind.


Dr. med. Burkhard Voß, Autor von „Psychopharmaka und Drogen – Fakten und Mythen in Frage und Antwort“, Kohlhammer Verlag, ISBN-13: 978-3170746, 31.März 2020

Unterstützung
oder

Kommentare ( 16 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

16 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Physis
9 Monate her

Wie hält es eigentlich ein Genderfetischist aus, wenn er einer Gruppe, die Universität besuchenden, Menschen ohne Gebärmutter gegenüber steht und diese dann der Logik folgend als Studenten (ohne *innen) bezeichnen muss?
Ach so, Logik war bei dieser Verhunzung der Sprache nicht vorgesehen? Na dann…!

November Man
9 Monate her

Das ist doch alles nur noch Schwachsinn.
Wie kann ein Volk nur zulassen das man die eigene Sprache so dermaßen verhunzt.
Das Ausland lacht sich schlapp über uns Deutsche.
Diesen Blödsinn genauso ignorieren wie seine Erfinder auch hilft.
Und anders wählen.

Anti-Merkel
9 Monate her

Ich warte schon auf den Tag, an dem sich z.B. Habeck oder Laschet selbst zu(m/r/x) Kanzler*in ernennt. Könnte schon dieses Jahr passieren.
Wenn die *innen-Pflicht (alles andere ist Hate Speech, und darauf steht Gefängnisstrafe) kommt (und wer glaubt, das könnte nicht passieren, sollte sich mal überlegen, ob er vor 14 Monaten gedacht hat, dass ein Lockdown kommen könnte), rede ich nur noch Englisch.

Deutscher
9 Monate her
Antworten an  Anti-Merkel

Hm, Englisch? Sind die Engländer nicht die, die der EU und damit der Menschlichkeit den Rücken gekehrt haben?

Vielleicht wird auch Englisch verboten und dafür Arabisch oder Suaheli eingeführt.

Biskaborn
9 Monate her

Guter Artikel. Solange es aber nicht selten Männer sind, die dieses Unsinnsthema noch massiv befördern, wird sich nichts ändern. In Frankfurt sollten z.B. diese „Vorgabe“ der Stadt einfach nicht beachtet werden. Sollen sie doch in ihren Schreibstuben nach Herzenslust gendern, an den Bürotüren sollte es enden. Wird aber nicht passieren, auch hier lässt sich der Deutsche gern programmieren, will man doch auch auf diesem Gebiet zu den Guten und vor allem nicht Rechten gehören. Fazit, auch die deutsche Sprache wird zerstört, niemand hält es auf.

Soeren Haeberle
9 Monate her

Die Genderideologie ist das Resultat der übertriebenen Medikamentierung der Kinder „woker Eltern“ mit Pubertätsblockern (GnRH-Analoga), um Zeit für die Geschlechtsfindung zu gewinnen
Einige dieser Menschen haben dann weder ihre sexuelle Identität gefunden, – gender-fluid -, noch sind sie aus der Pubertät herausgekommen.
Manche sind dann wohl auch in Politik und Forschung die Karriereleiter emporgeklommen.
(„Infantilisierung“, kindlich-bunte Realitätsverweigerung, etc. etc.)

Info-PDF Ex-Bundesfamilienministerin Schwesig (SPD)

Gottfried
9 Monate her

Die Zeit wird kommen, da müssen wir alle so reden. Wer Genderregeln missachtet, handelt ordnungswidrig und wird ein Bußgeld zahlen müssen.

Soeren1855
9 Monate her
Antworten an  Gottfried

Als ob nicht schon längst Schüler und Studenten mit einer schlechteren Note rechnen müßten, wenn sie nicht gendern.

StefanB
9 Monate her

„ Sowohl die Wissenschaft als auch die Gerechtigkeit hängen von der Wahrheit ab.“

Wissenschaft und Wahrheit sind die größten Feinde der linksgrünen Nichtnutze, die ohne politischen und pseudowissenschaftlichen Betrug ihr Narrativ (= Lügengeschichte) von der Herstellung „sozialer Gleichheit und Gerechtigkeit“ nicht aufrechterhalten könnten.

Soeren1855
9 Monate her
Antworten an  StefanB

Als ob der Genderwahn bei Gelben und Schwarzen ( und sogar bei etlichen Kirchenfürsten ) nicht ebenso sein Unwesen triebe wie bei Roten, Dunkelroten und Grünen !

KoelnerJeck
9 Monate her

Neoliberalismus? Neoliberalismus sind Hayek, Erhard, Röpke und Rüstrow auch Ordo genannt.

Das ist nicht Liberalismus, das ist Sozialismus: Neue Linke um genau zu sein. Da sind die Themen verortet.

Skeptischer Zukunftsoptimist
9 Monate her

Warum lassen erwachsene Menschen so etwas mit sich machen?

Das ist der eigentliche Skandal an dem ganzen Genderirrsinn.

Waehler 21
9 Monate her

Sprache kann auch eine Uniform sein. Die Etikette einer Gruppe drückt sich durch Kleidung, Auto, Wohnort und Sprache aus. So ist es auch recht einfach Seinesgleichen wieder zuerkennen.
Blödsinnig wird es nur, wenn man anderen Leuten (allen) seinen Kodex überstülpen will.