„Energiewende ausgeträumt – droht jetzt der Blackout?“

Eine große Wirtschaftsmacht wie Deutschland kann sich nicht ohne Folgen von den eigenen Energie-Ressourcen abschneiden. Der Atomausstieg, von der Kanzlerin Merkel selbst initiiert, war nichts als eine unbedachte Spontanreaktion, für nichts als eine gefühlte und ideologisierte Wählergunst.

@ Bürgerinitiative "Keine neuen Windräder für Crussow"

„Energiewende ausgeträumt – droht jetzt der Blackout?“ lautete der Titel des noch jungen TV-Formats Tichys Ausblick des Frankfurter Wirtschaftsjournalisten Roland Tichy.
 Tichy, nein das ist nicht der Raumpilot von Stanislaw Lem, sondern der langjährige und einflussreiche Redaktionspilot seines nun seit Jahren eigenen Magazins TichysEinblick.de. 

Tichy, nie verlegen, um sich auch harten Themen in ungeschminkter Sprache zu widmen, griff mit seinen drei hochrangigen Gästen, dem Kraftwerksingenieur Frank Hennig, dem Umweltsenator a.D. Prof. Dr. Fritz Vahrenholt und dem Unternehmer und MdL Albert Duin ein heftiges Thema auf: Energie-Unsicherheit.

In der Standardpresse fehlen diese Informationen meistens. In Fachkreisen ist aber alles längst bekannt. Alle Grundzüge dieser Diskussion ergeben sich aus dem Gespräch der drei Experten zusammen mit einem kundigen Moderator. Deshalb wollen wir hier nichts abschreiben, aber auch die Worte als Partner für sich stehen lassen. Denn diesen ist kaum etwas hinzufügen. Das hätten wir kaum besser gekonnt.
 Faktisch ist zusammenzufassen:

 Wir geraten in Deutschland in einen katastrophalen Energie-Notstand. Das war vorauszusehen, als die Merkel-Regierung einseitig und überhastet den Ausstieg aus Kohle und Atomenergie fast gleichzeitig befahl. Das war wie eine Übersprungshandlung, um politisch verlorenes Land im Volk zu gewinnen. Das war aber auch die dümmste Entscheidung der nächsten Jahrzehnte und die schlimmste für die deutsche Entwicklung im Privaten wie in der Industrie.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Grund dafür ist, dass sich eine große Wirtschaftsmacht wie Deutschland energiepolitisch nicht ohne Folgen von seinen eigenen Ressourcen abschneiden kann. Der Atomausstieg, wahrscheinlich von der Kanzlerin Merkel selbst initiiert, war nichts als eine unbedachte Spontanreaktion, für nichts als eine gefühlte und ideologisierte Wählergunst. 

Nicht nur Tichys Experten sagen es, auch der normale Menschenverstand sagt, dass man sich nicht von zwei Säulen wie Kohle und Kernkraft gleichzeitig verabschiedet, ohne tragfähigen Ersatz dafür zu haben, der beides kompensieren kann. 
Diese hat Deutschland energiepolitisch nicht.
 Nein, die hat sie seit dem überhasteten Austritt aus Kernenergie mit dem damaligen Weltmarktführer Siemens mit einem Handstreich versenkt. Jetzt ist Abhängigkeit an diese Stelle getreten.

Das bedeutet, dass Deutschland keine eigene Energievorsorge für die Grundlast mehr hat und sie auch nicht mehr haben kann. Der Grund ist einfach. Wind weht einmal und einmal nicht, und vor der Sonne gibt es auch des öfteren Wolken, und wir sind kein kleines Land wie Norwegen, dass sich auf Wasserkraft, Erdöl und später Thorium verlassen kann. Wir sind Deutschland, wie es steht und liegt.

 In Deutschland benötigen wir über 600 Terawatt-Stunden (THw), um unseren Energiebedarf zu decken gegenwärtig und künftig wahrscheinlich noch 15 bis 20 Prozent mehr. 

Woher soll der künftige Strom kommen?
 Und was ist mit der Grundlast? Das ist die Energiemenge, die immer vorgehalten werden muss.

Sendung 30.09.2021
Tichys Ausblick Talk: „Energiewende ausgeträumt – droht jetzt der Blackout?“
Diese Grundlast geht vollständig verloren, da Deutschland keine Alternativen mehr hat. 
Deutschland hatte immer eine Verfügungsmasse für den Energievorbehalt von +30 Prozent. Jetzt sind wir bei einem Dreiviertel davon.

 Natürlich wird es noch keine Blackouts wie in New York geben, aber dann wird der Strom richtig teuer. Und wir werden die Stromreserven aus französischem Atomstrom kaufen und aus polnischer Kohle. 
Können das Klimaziele sein? 
Gas ist so auch keine Lösung, denn auch dieses verursacht richtig viel CO2. Außerdem versuchen die Russen wie die Amerikaner gerade, den Gaspreis hochzuziehen. Beispielsweise würde die Gas-Versorgung durch Nord Stream 2 ca. 100 Millionen Tonnen CO2 emittieren. Das scheint niemanden zu interessieren.

Die Tankeralternative, also durch die USA mit Öl aus Fracking versorgt zu werden, ist nicht viel besser. Noch ist aber das Terminal in Bremen nicht fertig, das dauert auch noch zehn Jahre, um dort mit „umweltneutralen und sauberen“ Großtankern Öl anlanden zu können. 

Für Elektroautos ist nicht einmal im Ansatz genug Strom da. Das liegt daran, dass die Spitzenlasten keine Chance haben, irgendwie aufgefangen werden zu können, da die Verbraucher in der Regel zur gleichen Zeit beziehen und weil sich Strom nicht im Netz speichern lässt. Demzufolge rechnet Duin vor, brauchen wir konservativ gerechnet für nur 10 Millionen PKW allein für private Wagen 18 Terawatt, das sind dann 1,5 Kernkraftwerke. Ähnlich ist das mit der Wasserstoffsynthese, für die es übrigens auch hauptsächlich Erdöl braucht, für die dann allerdings nicht genügend „grüner” Strom da sein wird. 
Ein „wir schaffen das“ kann nicht klappen, da es weder Flächen noch geeignete Technologien gibt.

Das ABC von Energiewende und Grünsprech 100 - Strombedarf
Dann kommt noch das Recycling-Problem für viele der längst schon marode gewordenen Windkraftanlagen und für die verschlissenen Solaranlagen dazu. Wenn die Betriebsgrenze erreicht ist, gehen die kleinen Tochtergesellschaften einfach in Insolvenz, während die Gewinne längst abgeflossen sind, und die Kommunen und privaten Eigner müssen mit der teuren Entsorgung fertig werden. 
Statt staatlicher Förderung muss es hier einen amtlichen versicherten Rücklagenvorbehalt geben, wie es im Bergbau für die Ewigkeitskosten vorgesehen ist. 

Es wird keine Probleme geben, wie fast alle Politiker immer und immer wieder versicherten. 
Das sehen wir ganz anders, denn die Katastrophe ist längst schon absehbar.

 Wir werden Energie-Preissteigerungen um das Dreifache haben. Das ergibt sich dann aus der absichtlichen Verteuerung der CO2-Emission, dem ein Drittel Mehrkosten für Transport und Rückverstromung, den Abgaben an den Staat und dem völlig ungelösten Problem der Spitzenlasten.

Wir sind in einer neuen Abhängigkeit. Und damit wird ganz nebenbei die industrielle Basis in Deutschland zerstört. Das sitzt tief, nur kaum jemand hat es bereits begriffen, während sich die Politiker das Problem schön reden oder besser: es verschweigen. Aus Bayern kommt der Ruf. Es klingt wie ein Hilfeschrei vom MdL Duin: „Wir können ganz Deutschland überdachen, mit Photovoltaik und Windkraft, es langt nicht.“ Das ist nämlich mit 8.760 Stunden Windkraft eben nicht zu machen, und die Verwunderung ist groß, dass das nicht endlich mal einer begreift. Das hat nämlich selbst im Sonnenstaat California alles nicht geklappt. Wo man Kohle und Gaskraftwerke abgeschaltet hat und die Versorgung zusammenbricht, wenn alle um 17:00 Uhr ihre Klimaanlagen anschalten und beginnen, ihre E-Mobile zu laden.

Mangels Wind steigt der Bedarf an Gas
Der rasante Energiepreisanstieg und die Suche nach den Verantwortlichen
Der alte Glaube, dass die Haushalte Energie beziehen, wenn sie nicht mehr in der Wirtschaft benötigt wird, ist eine Milchmädchenrechnung, da die weitestgehend automatisierten energieintensiven Großverbraucher vom Stahlkocher bis zur Server-Farm oder internationalen Großbüros rund um die Uhr arbeiten. Es kommt also zu einem kumulierenden Verbrauch. Und des Nachts scheint eben auch in der Regel keine Sonne.

 Die Industrie wird als ehemaliger Weltmarktführer nicht wieder in „alte Technologien“ einsteigen, weil sie das Vertrauen in die Politik verloren hat. Das gilt auch für die Kernenergie.

Die energieintensiven Unternehmen – Glas, Stahl, Alu, Serverfirmen wandern ab. Sie werden, einmal abgewandert, nie wieder zurückkommen.

 Hilfreich kann jetzt nur sein, die Laufzeit der bisherigen sechs Kernkraftwerke zu verlängern. Allerdings hatte sich die Industrie vielerorts auch schon darauf eingestellt. Eher nicht mehr durch produktive Arbeit, sondern durch Kompensationen oder Ausgleichszahlungen Geld zu verdienen. Das ist Staatsversagen pur und der Normalbürger ist nicht viel besser, weil er das so hinnimmt.


Torsten Kurschus


Unterstützung
oder

Kommentare ( 75 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

75 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
thinkSelf
3 Tage her

„Energiewende ausgeträumt – droht jetzt der Blackout?“
Da hat der Autor was nicht verstanden. Der Blackout ist das Ziel der „Energiewende“. Daher ist der Traum nicht „ausgeträumt“, sondern steht nun kurz vor seiner Erfüllung.
Und wie von mir immer gerne wiederholt: Die überwiegende Mehrheit der zufällig hier geborenen teilt diesen Wunsch und kann seine Erfüllung gar nicht erwarten.

AlexR
4 Tage her

Sechzehn Jahre „Qualitätspolitik“ der Merkelregierungen. Atomkraftwerke nicht nur abschalten sondern gleich abbauen und dafür ausschließlich auf Wind- und Solarenergie setzen. Jeder in diesen Merkelregierungen, der hierfür mit verantwortlich ist, sollte vor Gericht gestellt werden. Oder hat die Megäre aus der Uckermark allen das Gehirn gewaschen? Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Gehirn vorhanden ist. Dazu gibt es berechtigte Zweifel.

Aber wichtiger sind EU, FfF, DUH, Zugereiste, Greta und Luisa. Aber keine Politik für die „LängerhierLebenden“. Die, die leider diesen ganzen Unfug auch noch mit ihren Steuern bezahlen.

F. Hoffmann
8 Tage her

Bei dem schönen Titelbild mit den Solarfeldern stellt sich auch folgende Frage: Die Solarpaneele erhitzen sich in der Sonne auf 70 bis 80 Grad. In der Stadt, wo sie quasi auf den Dächern statt oder auf Ziegeln montiert werden, macht das keinen Unterschied. Auf einer grünen Wiese schon. Dort herrschen an der Oberfläche bei Sonnenschein Temperaturen um 25 bis 30 Grad. Bedeckt man die Wiese mit Solarzellen, dürfte in deren Schatten die Temperatur ähnlich sein. Die Luft über den Solarpaneelen dürfte aber wesentlich heißer sein als über der unbedeckten Wiese. Also tragen diese Solarpaneele doch zur Erderwärmung bzw. höheren Lufttemperaturen… Mehr

Atheist46
7 Tage her
Antworten an  F. Hoffmann

Das geht noch weiter. Bekanntlich steigt warme Luft nach oben, es wirkt also über diesen großen Flächen ein Kamineffekt, der erhebliche Luftströmungen auch noch im Umfeld hervorruft. Das wiederum führt zur Austrocknung der Flächen.

ErwinLoewe
9 Tage her

Die jederzeitige preiswerte Versorgung ist die eine Sache. Der Netzwiederaufbau nach einem regionalen oder überregionalen Netzausfall ist die andere Sache, über die überhaupt nicht geredet wird. Schon zu Quasi-Monopolzeiten vor über 20 Jahren, ohne 30.000 Windkraftanlagen, ohne 1,7 Mio. Photovoltaikanlagen, aber mit leistungsfähigen, wetter- und tageszeitunabhängig produzierenden Kraftwerken, bedurfte es eines erheblichen organisatorischen Aufwands, eine Netzwiederaufbaustrategie zu entwickeln, die praxistauglich ist, und mit deren Hilfe erwartet werden konnte, ein zusammengebrochenes Netz innerhalb eines Tages wieder weitgehend aufbauen zu können. Wie demnächst nach einem großflächigen Netzausfall mit Windmühlen und mit Photovoltaikanlagen das Netz wieder aufgebaut werden soll, ist mir schleierhaft. Ein… Mehr

trafo
5 Tage her
Antworten an  ErwinLoewe

Ein Netzaufbau mit Wind und Sonne sind praktisch ausgeschlossen. Es wird wohl eher mit einem Pumpspeicherwerk wie Goldisthal oder Markersbach eine Netzinsel geschaffen. Phasenschieberbetrieb. Ohne das funktioniert gar nichts. Das Netz benötigt zu erst Blindleistung, also jene Zauberkraft die keine Welle zum rotieren bringt sondern magnetische und elektrische Felder aufbaut und aufrecht erhält! Von da aus langsam und in kleinen Schritten weiter. Das dauert Tage wenn nicht Wochen. Immer vorausgesetzt das nichts kaputt gegangen ist oder kaputt geht… Wind und Sonne werden sie nach so einer Aktion wohl erstmal fern des Netzes halten… da laufen dann erstmal die bösen Kohlekraftwerke… Mehr

trafo
10 Tage her

Was soll der Artikel? Keine neuen Erkenntnisse. Alles bekannt. Keine Überraschung. Nichts davon. Es war schon vor 2 Jahren glasklar, noch bevor die sogenannte Kohlekommission einen „Ausstiegspfad“ für die fürchterlichen Braunkohlekraftwerke „erstritt“. Da war der Atomausstieg längst beschlossen. Und jetzt wird über die rasante Preisexplosion bei Strom, Gas, Kraftstoff geheult. Es ist noch viel zu billig, dem Wahlergebnis nach zu urteilen! Es ist schon erstaunlich wie schnell die von der Laienspielertruppe in Berlin die gesamte Energieversorgung unumkehrbar auf die Bretter geschickt wurde. Und auf den Brettern liegen wir noch nicht mal, wir fallen noch… Ein herzliches Glück Auf ! aus… Mehr

Sonny
11 Tage her

Wer wirklich gedenkt in der Zukunft in Deutschland auszuharren, sollte sich, ähnlich vielen Menschen in Amerika, damit auseinandersetzen, Überlebensbunker zu bauen und zu bestücken. Noch ist Zeit dafür. Wenn die Supermärkte geschlossen bleiben, die Tankstellen kein Benzin mehr ausgeben und die Krankenhäuser und Feuerwehren nicht mehr arbeiten können, bricht nach spätestens drei Tagen das absolute Chaos aus. Und dann hilft nur noch eine Knarre und genügend Wehrhaftigkeit sowie ein sicherer Rückzugsort. Früher oder später wird Polizei und Militär dann auf den Straßen patroullieren und alles „entfernen“, was nicht stillhält. Das glauben Sie nicht? Ich habe schon vor zwei Jahren befürchtet… Mehr

Ralph Sauer
12 Tage her

Wenn der Großstädter an meine Tür klopft, weil sein letztes IKEA-Holz-Stuhlbein (hoffentlich aus Holz) auf dem Balkon abgebrannt ist, werde ich diesem wohl den Stinkefinger zeigen müssen. Leider ist es so, dass das grüne Städter Klientel sehr aggressiv ist und sich grenzenlos überschätzt. Soll er doch in Biohonig getauchte Insekten fressen. Die Kinder lernen wieder, wie köstlich Eiszapfen im Winter schmecken können.

Schraubenberny
12 Tage her

Absurdistan,D, braucht eine Inflation wie 1923, eine Wirtschaftskrise wie 1929/32 und einen mehrtägigen Totalblackout. Das wäre die einzige Möglichkeit, dieses Etwas wieder vom Kopf auf die Füße zu stellen. Zweifel sind angebracht.

Teide
12 Tage her

Die wissen genau was kommt. „In Deutschland zum Beispiel hat das dortige Pendant unseres Katastrophenschutzministeriums im Fernsehen ein Trainingsvideo für den Fall eines Ausfalls von Strom und Heizung gezeigt. Darin zieht sich die Schwiegermutter zu Hause eine Daunenjacke über, klebt die Fenster mit Folie ab, um Wärme zu sparen, und bastelt aus einem Tontopf einen Heizlampenschirm, der mit Kerzen erwärmt wird. Die blonde Schwiegertochter und der schwarze Schwiegersohn freuen sich, dass es bei ihr so warm ist. Und – das ist die Hauptsache – diese europäische Familie erhebt keine Vorwürfe gegen die Idiotie der europäischen Beamten, die Deutschland sogar dazu gebracht hat,… Mehr

Ingolf
12 Tage her
Antworten an  Teide

Ich übe auch schon, wenn auch unfreiwillig. Heißwasserboiler seit 5 Tagen defekt, eine kalte Dusche am Morgen, ein besserer Wachmacher als jeder schwarze Kaffee.
Apropos „schwarz“ … auch auf der Webseite unseres Unternehmens mussten Bilder von „PoC“ aufgenommen werden. Nicht, dass wir keine Kolleginnen oder Kollegen mit ausländischen Wurzeln hätten, aber diese stammen ausnahmslos aus Regionen des ehemaligen „Ostblocks“ (wäre aber vermutlich nicht „politisch korrekt“).

R.Baehr
12 Tage her

große Wirtschaftsmacht? Noch immer? Wird bald Geschichte sein, in einem Land wo der Corona- und Klimawahnsinn ausgebrochen ist, wird von der Wirtschaft und Gesellschaft bald nichts mehr übrig sein, weil die Klima- und Virenfanatiker partout in den Abgrund wollen, weil wenn auch das eigene Land vernichtet ist, viell. das Weltklima um 0,1 Grad verändert worden ist. Wir haben völlig durchgeknallte, realitätsferne Träumer in Berlin an der Macht, das ich bei denen nicht mehr nur an Dummheit glauben kann, sondern nur noch Absicht erkennen kann, weil so dämlich kann kein denkender Mensch sein, die eigenen Lebensgrundlagen restlos zu zerstören und immer… Mehr

Last edited 12 Tage her by R.Baehr
Sani58
11 Tage her
Antworten an  R.Baehr

“ Wir haben völlig durchgeknallte, realitätsferne Träumer in Berlin an der Macht“
+ Wir haben völlig der grün-roten Politik hörige und von der umfassenden Wissenschaft völlig abgewandte, leitende und mitschwimmende Protagonisten als Medienmacher und an Schulen, ebenfalls wohl durchgeknallt und realitätsfern.
Dieses Gemenge reicht, aus Deutschland innerhalb kurzer Zeit ein Gemeinwesen auf 3.-Welt – Niveau zu machen. Und es ist so gewollt, siehe Wahlergebnis.

Sani58
10 Tage her
Antworten an  Sani58

Glauben Sie nicht ? Wir schreiben uns in 5/6 Jahren mal wieder.

Nigella
1 Tag her
Antworten an  Sani58

Der Morgenthau-Plan funktioniert eben am besten, wenn die Deutschen ihn selber betreiben.