maybrit illner: Mit richtigen Journalisten könnten Talkshows Spaß machen

„Wie tragisch!“ rief Schumacher. „Alle fragen sich in der Partei ‘Wohin mit Martin?’ In Hintergrundgesprächen findet niemand ein positives Wort über den Parteichef ... Aber Schulz hat alles vergeigt!“ Das Publikum war enthusiasmiert und klatschte begeistert.

Screenshot ZDF

Weil Maybrit Illner unpässlich war, können wir die Gelegenheit nutzen, ein wenig über TV-Journalismus zu sinnieren. Und über die Frage, warum sich so viele Zuschauer zu Recht über die Polittalkshows aufregen.

Wir können davon ausgehen, dass nach „Maybrit Illner“ (nicht erörtertes Thema diesmal: „Kurs auf Schwarz-Rot – Merkels letzte Hoffnung?“) der zuständige Sendeabschnitts-Bevollmächtigte Frau Schausten telefonisch auf die Schultern klopfte: Bettina, haste fein gemacht. Frauenversteher Peter Altmaier lässt vielleicht morgen Blumen schicken (mit Kärtchen „Kanzlerin fand Sie auch toll“, P.A.), Hanseat Scholz dürfte das dann wohl eher für zu aufgesetzt halten. Ein stummer Händedruck am Ende der Sendung muss genügen.

Inhaltlich war die Chose erwartbar mau – Peter möchte so gerne mit den Sozis, Olaf weiß nicht so recht –, so haben wir uns gedanklich mit der Formatfrage befasst. Das Problem sind die Gastgeberinnen. Die sind entweder pseudo-frech und pseudo-fröhlich (Illner), pseudo-schlau (Schausten) oder pseudo-schlau und pseudo-frech (Will). Im Grunde harmlose Figuren, die Berufsschwadroneuren lediglich eine Bühne für abgenudelte Weisheiten liefern, quasi das Unterhaltungsprogramm zum Heizdeckenverkauf. Dass das anders ginge, zeigte der Gast Hajo Schumacher. Der hat 10 Jahre Spiegel auf dem Buckel (im letzten Jahrhundert, als das Blatt noch was taugte) und mal über „Führungsstrategien der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel im innerparteilichen Machtgeflecht“ promoviert.

Komische Oper
Alternativlos in die SchrumpfKo
Ein Beispiel. Es ging um Martin Schulz und den kommenden Parteitag der SPD. „Da wird er natürlich wiedergewählt.“ (Scholz meinte Schulz, ohne seinen Namen zu nennen, so als gäbe es diesen innerparteilichen Wettkampf: Wer Schulz als erster beim Namen nennt, hat verloren) „Wie tragisch!“ rief Schumacher. „Alle fragen sich in der Partei ‘Wohin mit Martin?’ In Hintergrundgesprächen findet niemand ein positives Wort über den Parteichef. Ein großer Parteichef – und die Partei hat doch ein paar fähige Leute (hier irrt der Hajo!) –, hätte eine große Rede gehalten. Aber Schulz hat alles vergeigt!“ Das Publikum war regelrecht enthusiasmiert und klatschte begeistert. Was Scholz antwortete? Egal, das Gesicht sprach Bände.

Gleich zu Beginn der Sendung bezeichnete Schumacher Frank-Walter als den „heimlichen SPD-Vorsitzenden“, weil der Maddin seine Führungsfähigkeit längst verloren habe. Und so nebenbei wurde damit auch der Erlauchte Frank-Walter auf das heruntergeholt, was er in erster Linie ist: Sozialdemokrat. Und dann erst alles weitere.

Oder beim Fall Glyphosat. Altmaier erklärte aus-ufernd-und-führlich von EU-Abstimmungen, bei denen es üblich sei, dass sich der Fachminister in Brüssel enthält, wenn in der Bundesregierung unterschiedliche Meinungen bestehen. Wir wurden daran erinnert, dass ein gewisser Sigmar Gabriel als Umweltminister (der kann alles, der Teufelskerl, nur nichts richtig) mal beim Thema Genmais absprachewidrig abgestimmt hat. Scholz nannte das Verhalten Schmidts einen „Dummerjungenstreich“. Und so wäre das nichtssagende Geplänkel weitergegangen, wäre nicht Schumacher hiermit um die Ecke gekommen: „Stimmt es, dass Merkel den Minister entlassen wollte, aber seinen Namen vergessen hatte?“

Amtliche Irreführung
Merkelland angebrannt? In Wahrheit 6 Mio Arbeitslose?
Natürlich steht zu befürchten, dass sich unsere gewählten Nichtssagenden, wenn ein Moderator solche Spitzen ohne Vorwarnung abschösse, nicht mehr in solchen Sendungen blicken ließen, aber wäre das ein Verlust? Hier müssen wir anführen, dass auch Dorothea Siems, promovierte Volkswirtin und Redakteurin der Welt, sich als ebenso schlagfertig und deutlich erwies und an der Sache orientiert. Als der unsägliche Herr Kahrs (SPD) erwähnt wurde, der drohte, nach dem Glyphosat-Vorfall „würde es teuer für die Union“, stellte sie klar, dass, sollten sich die Spezialdemokraten durchsetzen, es mitnichten teuer für die Union würde, sondern teuer für die Bürger. Man wünscht sich mehr Siems in der Welt.

Die Illner-Redaktion spielte ein Filmchen ein, das eine Merkel-Dämmerung andeutete, und Scholz erlaubte sich die Frage, ob bei Merkel „die Kraft noch reicht“. Altmaier, derzeit nicht nur Kanzleramtsminister, sondern auch Finanzminister, in erster Linie aber Merkels Butler, beschwor so fromm wie falsch die Notwendigkeit einer neuen GroKo, und log sich das Land schön (am Beispiel der extrem frisierten Arbeitslosenstatistik) und behauptete, dass Deutschland für politische Stabilität stehe (hat er wahrscheinlich in der Zeitung gelesen). Auch Scholz ging auf das Spielchen ein. Wichtigste Frage sei Europa! (Gibt’s da was Neues?) Und wir bräuchten einen politischen Plan (heißt das, dass die GroKo bis dato keinen hat?). Frau Siems erlaubte sich den Hinweis, dass im Bundestag über Europa und seine Krisen noch nie richtig geredet wurde.

Steuererhöhungen und Zwangsversicherung
Die neue GroKo als großer Abkassierer
Des Weiteren wurden Neuwahlen (Tenor: bloß nicht!) durchgenommen und eine Minderheitsregierung erwogen: Gar nicht so schlecht, fanden alle außer Peter. Der bekniete nochmal den Olaf. Seit 10 Jahren hätten wir keine Gesundheitsreform mehr gemacht, jammerte er, und das klang wie eine Drohung. „Großartig, wie Sie in wenigen Tagen vom Umwelt-Peter zum Malocher-Peter“ switchen können, lobte zynisch der Hajo. Peter war so verdutzt, dass er sagte: „Sie können ja sagen, der Altmaier sei ein Warmduscher, weil er noch nie einen Ordnungsruf im Parlament bekommen hat“. Das passte zwar nicht hier her, aber zeigt, wie man mit unkonventionellen kleinen Provokationen die gestanzten Floskeln aufbrechen kann. Wenn man es kann.

Zum ersten Mal wurde übrigens nicht über die AfD in Absentia gerichtet, sondern von der Redaktion dem nicht anwesenden Schulz das Abschiedslied gesungen: „He’s a real nowhere man, Sitting in his nowhere land, Making all his nowhere plans for nobody“ von den Beatles.

Damit wir aber nicht vergessen, dass auch Merkel und ihr Butler im Nowhere-Land ihre Pläne schmieden, schließen wir mit den Worten Peter Altmaiers von den „zwei so großen und erfolgreichen Volksparteien“. Er meinte die CDU/CSU (32%) und die SPD (20%). Sancta simplicitas.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 64 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Oh die seligen Zeiten eines Werner Höfer! Seitdem haben alle meine Versuche, einer Talkshow als Zuschauer beizuwohnen mit vorzeitigem Umschalten geendet.

Frau Schausten ist für mich nicht mehr ernstzunehmen, seit sie beim medialen Schauprozess gegen Christian Wulff – angeblich als „Notlüge“ – behauptet hat, sie biete ihren Freuden pro Nacht 150€ an fürs Übernachten in deren Gästezimmer.

Ich schaue mir solche Sendungen schon seit 2 Jahren mit Ausnahme des Sonntags Stammtisches im BR nicht mehr an. Und meine Nerven haben sich beruhigt. Ansonsten lese ich Online „Junge Freiheit“, „TE“, „Politikversagen.net“, die österreichische „Kronen Zeitung“, „RT Deutsch“, „Cicero“ mit dem wohl fähigsten deutschen Journalisten Schwennicke, „Welt“, und zum Nachtisch den schlitternden „Focus“. Zugegeben vielleicht etwas einseitig. Aber denke dennoch nicht, denn von der Meinungsmacht unserer Erziehugsmedien wird man ja auf Schritt und Tritt verfolgt. Selbst wenn man sich beide Ohren zuhält. Also keep calm und wenn´s sein muss das Kreuzchen an der richtigen Stelle setzten. Mehr kann man… Mehr

Der Peter. Ein wahrer Tausendsassa. Für was der unter seiner Kanzlerin nicht alles taugt. Alternativlos, nehme ich an. Ist halt mit Körper und Geist völlig im Einklang.

Das war wohl etwas zu viel des Lob für Hajo Schuhmacher.

Unter Leuten wie Altmaier hat die Bundesrepublik aufgehört ein Rechtstaat zu sein in dem das Parlament die Gesetze macht und die Regierung sie auszuführen hat. Sein Kollege de Misere spricht hier auch gerne von „Nichtanwendung“ geltenden Rechts. Er könnte auch „Durchsetzungsverweigerung“ oder gleich Dienstpflichtverletzung dazu sagen. Mit politischer Stabilität hat das ja wohl überhaupt nichts mehr tun wie auch der Blick auf die Folgen zeigt: flächendeckendes chronisches Staatsversagen, ungezählte zivile Opfer bis hin zu Toten und unabsehbare gewaltige Kosten.

Ach schade, beim Zappen bin ich kurz auf die Sendung gekommen, leider habe ich einen Illner Reflex in der Hand, die zuckt dann derartig, dass ich sofort weiterzappen muss. Hätte ich gewusst, dass sie nicht moderiert, und die Sendung eine andere Qualiät hat, hätte ich vielleicht verweilt. Aber ich bin so ein OR-Phobiker geworden…

Prima Abriss der Sendung. Glueckwunsch

Wenn ich den Altmeier mit seinem süffisanten Grinsen sehe und dann noch den sinnentleerten, weil Blabla, Wortschwall höre, den der IMMER absondert, wende ich mich mit Grausen ab und denke: Was für unmögliche Figuren da an den sogenannten Schaltstellen der Macht in Deutschland sitzen.

Bei dem Satz, IM LETZTEN JAHRHUNDERT, ALS DER SPIEGEL NOCH WAS TAUGTE, fiel mir ein, dass ich ihn bei meinen Besuchen in der alten BRD, die mir Dank Familienverhältnissen erlaubt waren, den Spiegel stundenlang durchgeforstet habe. Mein Vater hatte an die 20 Exemplare gesammelt, die ich dann bis in die Nacht gelesen habe. Alles Vergangenheit, seit langem ist mir das Durchblättern vergangen. Dafür lese ich jetzt Tichys Einblick mit der selben Begeisterung und Herrn Paetows Beiträge hier bei TE sind doch immer wieder erfrischend und ersparen die Aufregung beim Ansehen dieser unseelige Talkshows.

Ich denke das immer mehr Bürger hier im Lande langsam mitbekommen wie uns die gewählten „Volksvertreter“ am nasenring durch die manege führen.
Wacht auf liebe landsleute sonst sind wir bald ruiniert unfrei und versklavt.
Kein Politiker oder Medienvertreter sagt uns die nackte erschütternde Warheit wie es um unser Land steht.
Habe die erste Rede von Frau Wiedel gesehen das gibt mir Hoffnung auf bessere Informationen und Zeiten.