Maischberger: Korblandung von Hannes Jaenicke

Es gibt eben auch Frauen, die haben sich in der Filmbranche hoch geschlafen, erinnert Gisela Friedrichsen. Schwer nervöse Blicke von allen. Maischberger zuckt nur. Will es wegzucken, aber Friedrichsen legt noch einen drauf: Zuwanderer mit anderem Frauenbild.

Screenprint: ARD/maischberger

Also den Vogel abgeschossen im Vorfeld dieser Maischberger-Sendung hat die WELT, als sie ausgerechnet Hannes Jaenicke als „Affenversteher und Vorzeige-Macho“ vorstellte – in dieser Reihenfolge. Ausgerechnet Jaenicke!

Hey, für unseren deutsch-cineastischen Superhelden müssen wir uns bitte jetzt zwei, drei Absätze Zeit nehmen, bevor wir zu Jaenicke bei Maischberger und vier ebenfalls eingeladenen thematisch bewanderten Frauen rüberschalten. Thema der Sendung: „Sexuelle Nötigung, Lügen, Vorurteile.“ Im Vorfeld der Maischberger-Talkrunde noch ein Film: Jaenicke spielt einen notorischen Sprücheklopfer am Arbeitsplatz, der fälschlicherweise als Vergewaltiger angeklagt wird. Also Themenabend am Mittwoch.

Und weil nun die WELT nicht hinterm Berg hält mit einem Jaenicke-Psychogramm, will der Autor hier aus seinem Herzen auch keine Mördergrube machen. Bei ihm war der 57-Jährige Schauspieler bisher abgespeichert als „Warmduscher und Frauenversteher“. Als einer, mit dem man besser keine Pferde stehlen sollte, wenn man eine feste Freundin oder Frau hat. Der Schauspieler mit den seichten Vorabend-Rollen könnte ihr gehörig auf den Wecker fallen mit irgendwelchen esoterischen Weisheiten, mit Yoga oder einer exklusiven Klangschalen-Therapie made bei Hannes Jaenicke. Irrtum natürlich nicht ausgeschlossen.

Soviel zur WELT und als was einer gilt, wenn er von einer offensichtlich nostalgisch verbrämten Journalistin besprochen wird. Hey, bitte Kollegin, der Mann ist im Alter noch Umweltaktivist geworden! UMWELTAKTIVIST! Mehr kann man für seine Rolle als Frauenversteher wirklich nicht auf den Altar werfen. Jaenicke und Umweltaktivismus – das ist wie Yoga für Männer, die ihre Hände nicht mehr mit durchgedrückten Knien auf den weichen Vorwerkteppich bringen.

Jaenicke, das ist der, der so tolle Sätze sagt wie diesen hier: „Die letzten Jahre war ich zwischen Arktis, Hawaii, Costa Rica und Südafrika unterwegs.“ Oder der hier: „(Ich) bin mit fast all meinen Lebensgefährtinnen im Guten auseinander gegangen.“ Und Brüller: „Mir selber fehlt aber die Sensibilität für esoterische Dinge.“

Jaenicke sagt von sich, er spiele gerne „Arschlöcher”. Herrje, was soll das sein? Gleich ganz dick, gleich Lee Strasberg, gleich Method-Acting? Oder, so Jaenicke weiter gegenüber WELT, „abgewrackte Typen, die seien doch viel spannender als der nette Junge von nebenan“. Aber bitte, seit wann soll das bei Jaenicke so sein? Tatsächlich ist er sich gegenüber der WELT nicht zu schade, zu behaupten, „einer Frau auf den Busen zu schielen, das fiele ihm im richtigen Leben niemals ein.“

Hallo? Junge, was ist los mit Dir? Was ist bei Dir schief gelaufen? Seit wann soll es verboten sein, sich vorab die Auslage in Ruhe anzuschauen? Auf dem Oktoberfest mit Augenbinde unterwegs? Hannes Jaenicke also im Einsatz für die Unbegucktheit des deutschen Ausschnitts. Ein Ausschnittschauspieler im Zeichen des #metoo. Klappe. Film ab: Maischberger hat das Wort.

Die Damen um unseren Wegschau-Umweltaktivisten herum sind die Sat1-Moderatorin Marlene Lufen, die Alttagssexismus beklagt, und Anja Keinath, die sich als Frauenbeauftragte gegen einen Lehrer wandte, der vergewaltigt haben sollte, aber Opfer einer Falschaussage wurde, woraufhin sie aus schlechtem Gewissen erfolgreich für dessen Rehabilitierung kämpfte.

Pharisäer
Hollywood: Kultur des Verdrängens
Ebenfalls dabei, Gisela Friedrichsen, Grand Dame des Magazins Der Spiegel für alles, was im Gerichtssaal passiert. Und Teresa Bücker, die Journalistin weigerte sich – und kommunizierte dies einst per Twitter – mit Birgit Kelle aufzutreten. Apropos. Wo ist eigentlich Kelle? Hat sie gekniffen? Oder hat Maischberger bei Kelle gekniffen? Klären wir gleich am Telefon. Ne, wenn jemand gekniffen hat, dann Maischberger, berichtet Birgit Kelle und lacht ihr Glockenhelles in den Äther, dann nur noch Rauschen. Die Kneifende beginnt also auf Nummer Sicher ohne Kelle. Jaenicke war im Film zuvor gerade gestorben. Wieder in Freiheit mit Herzanfall vom Fahrrad gefallen. Nein, natürlich, nicht am Steuer eines Porsches, gekauft von der Haftentschädigung, das wäre politisch nicht korrekt gewesen, wahrhaftiger aber wohl auf alle Fälle.

Aber Jaenicke lebt, sagt bei Maischberger als erstes, es gäbe eine Diskrepanz in der Aufmerksamkeit für solche Fälle, wo Männer zu Unrecht verurteilt wurden und solchen, die vergewaltigt hätten. „Ich glaube, das ist die fatale Diskrepanz, dass die Fälle, die sehr laut durch die Medien gepeitscht werden, oft behauptete Fälle sind und das ein allergrößter Teil der tatsächlich stattfindenden Vergewaltigungen gar nicht erst zur Anzeige kommen.“ Hat er Recht?

„Hatten Sie mal Angst, dass Ihnen so etwas passiert? Zu unrecht beschuldigt zu werden?“ fragt Maischberger zurück. „Nein, ich bin von einer fantastischen Großmutter, Mutter und Schwester erzogen worden.“ Was soll das nun bedeuten? Dass Vergewaltiger grauenvolle Großmütter, Mütter und Schwestern hatten? Weiter bei Jaenicke: Er sei Teil der ersten Männergeneration, die mit dem politischen Feminismus groß geworden ist. Er hätte da eine leichtere Position als Leute, die mit Dieter Bohlen groß geworden sind. Ach du je. Eine in vielerlei Hinsicht merkwürdige Antwort. Mal hören, was die anwesenden Mütter, Schwestern und vielleicht schon Großmütter dazu zu sagen haben.

Marlene Lufen hätte auch zuerst der Frau geglaubt, schon alleine wegen der „kräftemäßigen Überlegenheit von Männern.“ Sie schildert die schwierige Situation, die ein Vergewaltigungstrauma mit sich bringt, inklusive der teilweisen Unfähigkeit sich hinterher gerichtsverwertbar zu erinnern.

Burka-Verordnung für Frauen?
#metoo – Männer auf der Anklagebank
Gisela Friedrichsen erinnert sich an eine Zeit, als falsche Beschuldigungen von Männern fast eine Art Mode waren, als es um Scheidungen und Sorgerechtsfälle ging. Die Journalistin schaut auf Jahrzehnte voller Gerichtsverhandlungen zurück, die sie besucht hat. Wenn jemand in der Runde dem Thema eine Perspektive jenseits der aktuellen #metoo-Bewegung geben könnte, dann ja wohl sie. Teresa Bücker stellt erst einmal klar, dass das Risiko eines Mannes, Opfer einer Falschbeschuldigung zu werden, tatsächlich gegen Null geht. Nur zwei bis acht Prozent der angezeigten Vergewaltigungen sollen Falschbeschuldigungen sein. Es sei sogar häufiger, dass Männer im Laufe ihres Lebens selbst Opfer sexualisierter Gewalt werden. Und „Frauen haben ein extrem hohes Risiko, Opfer sexueller Gewalt oder Belästigung zu werden.“

Anja Keinath erinnert an Horst Arnold, der unschuldig fünf Jahre im Gefängnis saß. Nach und nach erfährt man, der Film zuvor war sehr eng an diesen Fall angebunden. Auch Horst Arnold starb bald nach der Haftentlassung und Rehabilitierung. Auch die Frauenbeauftragte Anja Keinath konnte sich zunächst nicht vorstellen, dass die Frau den Fall erfunden haben könnte. Man hatte sogar so etwas wie ein freundschaftliches Verhältnis zueinander aufgebaut. Auch das gibt der Film wieder.

Hannes Jaenicke sitzt die ganze Zeit mit verschränkten Armen, fast als sei ihm kalt. Haarige Angelegenheit offensichtlich. Gar nicht so leicht so eine Frauenrunde, könnte man hier denken. Erstaunlich jedenfalls die Ruhe und hohe Diskussionskultur unter Frauen. Da geht es in den Maischberger-Männerrunden sonst oft hektischer, aufgeregter und testosteronschwangerer zu. Noch ist alles ruhig.

Sogar Teresa Bücker, die Kelle-Gesprächsverweigerin, macht zunächst einen guten Eindruck. Aber für den Moment wird noch der Fall verhandelt, der dem Film als Vorlage diente. Gisela Friedrichsen war vor Ort und hat die meisten Prozesse beobachtet. Diese Friedrichsen ist eine tolle Frau. Hanseatisch, herzlich zwar, dabei mit emotionalen Versatzstücken, aber Satz für Satz geschliffen. Eine gute Erzählerin.

Fast jede siebte Frau in Deutschland wurde schon einmal vergewaltigt oder sexuell genötigt. Aber viel weniger wird zur Anzeige gebracht oder gar verurteilt. Die Gerichte haben es nicht leicht, wenn Aussage gegen Aussage steht. Marlene Lufen wurde als Neunzehnjährige von einem Fotografen fast vergewaltigt. Sie glaubt, sie hat es überwunden, weil ihr sofort Eltern und Freund glaubten. Anzeigen war damals gar kein Gedanke. Zu sehr stand die Idee im Raum, sich irgendwie selbst in diese Situation gebracht zu haben. Sie bereut, den Täter nicht angezeigt zu haben. Für ein Filmprojekt hat sie dann trotz Verjährung den Täter noch angezeigt, erzählt sie.

Teresa Bücker weiß von vergewaltigten Frauen, wie schwer Verhöre und Verhandlungen sein können. Gisela Friedrichsen weiß hingegen um die positiven Entwicklungen der letzten Jahre. Da hätte sich einiges geändert. Aber auch Krokodilstränen würden besser bemerkt werden.

Marlene Lufen erinnert an „in dubio pro reo“. Und es klingt bei ihr leider so, als sei dieses „Im Zweifel für den Angeklagten“ ein Unglück. Das mag sicher bei Vergewaltigungen um ein vielfaches schlimmer sein, als beispielsweise bei Wirtschaftsverbrechen. Aber deshalb bei Vergewaltigungsprozessen ein „in dubio pro reo“ zweiter Klasse einführen?

#MeToo: Übers Ziel hinaus
Späte Enthüllungen, pauschale Anschuldigungen
Was ist sexuelle Belästigung? Was ist Sexismus, was ist eine Zote? Maischberger drückt nun doch aufs Tempo. Vielleicht hat man sich zu lange mit dem Film beschäftigt, wo ein Mann in der Opferrolle zu sehen war? Wann also ist schon ein zu langer Blick übergriffig? Jaenicke, der Mann in der Runde, also auch der einzige, der überhaupt das Potential zum Täter hätte, findet, Übergriffigkeit fängt ganz früh an. Teresa Bücker findet schon, dass man genau trennen muss. Allerdings gebe es eine Kultur des unterschwelligen Sexismus. „Das muss aufhören, das vergiftet die Gesellschaft.“

Jaenicke erinnert an „gegenseitiges Einvernehmen“. „Ich weiß nicht mehr, was ich sagen darf“, lässt er für keinen Mann gelten. Als Mann würde man doch merken, wann man die Schnauze zu halten hat. Wirklich? Hannes Jaenicke hat jetzt seine verschränkten Arme aufgelöst. Er scheint sich wohler zu fühlen, hat seine Rolle in der Runde gefunden. Er hat wahrgenommen, dass ihn die Damen für glaubwürdig halten. Dem Zuschauer muss das ja nicht automatisch so gehen. Der hat eine andere Perspektive auf das Geschehen. Kann, muss aber nicht zum gleichen Schluss kommen.

Teresa Bücker erklärt nun, was ein gutes Kompliment ist. Auch mal andere Komplimente geben, als nur über das Aussehen. Mal für die Leistung zum Beispiel. Die wunderbare Gisela Friedrichsen bringt die Runde zum ersten Mal herzlich zum Lachen, als sie einwirft, als Frau käme man altersmäßig aber leider auch an den Punkt, wo man Komplimente nur noch für die Leistungen beziehen würde.

Ja, es ist lustig. Aber es ist deshalb nicht leichter. Wollen wir wirklich US-amerikanische Verhältnisse, wo man mit einer einzelnen Frau besser nicht mehr in den Fahrstuhl steigen sollte? Jetzt kommt noch Weinsteins Besetzungscouch zur Sprache. Jaenicke hält jene, die die Klappe gehalten haben, aber doch alles wussten, für Kriminelle. Und völlig ohne Zusammenhang stellt man so beim Zuschauen in HD-TV fest, alle Teilnehmer der Runde tragen heute Abend Lidstrich: also wirklich alle.

Schon 60 Strafanzeigen - hohe Dunkelziffer
Kölner Vergewaltigungs-Drama: "Neue Dimension"
Es gibt eben auch Frauen, die haben sich in der Filmbranche hoch geschlafen, erinnert Gisela Friedrichsen. Schwer nervöse Blicken von allen. Maischberger zuckt nur. Will es wegzucken, aber Friedrichsen legt noch einen drauf, der sich gewaschen hat: „Hier leben Menschen, die haben ein Weltbild, in dem die Frau nicht annährend dem Mann gleichgestellt ist.“ Wie aus dem Nichts fällt plötzlich dieser übergroße Schatten der Zuwanderungskrise, der Migranten in Deutschland auf den Tisch. Jetzt noch ein paar Schritte weiter und wir sind in Köln auf der Domplatte.

Teresa Bücker reagiert sofort: „Deutsche Männer sind in der Mehrheit die Täter. (…) Ich bin sehr unglücklich damit, was Sie gerade sagen.“ Ja, darf sie ja mit ihren Rehaugen (hatte Jaenicke zuvor bemerkt, als es um Komplimente ging. Der Schelm). Aber auf diese Weise jene Frauen so lässig von der Platte zu wischen, die das Unglück im Unglück hatten, von einem nicht-deutschen Mann belästigt oder gar vergewaltigt worden zu sein, muss man sich erst einmal trauen.

Rassismus also noch am düstersten Ort. Zweiklassen-Vergewaltiger? Zweiklassen-Opfer? „Dass sich das jetzt noch verschlimmern würde, ist eine Relativierung des Problems.“, ergänzt sich Teresa Bücker Richtung Friedrichsen und warnt diese sogar noch: „Ich wäre da extrem vorsichtig.“ Ach, „Nein“ heißt also manchmal doch „Jein“? Alles nur eine Frage der ethnischen Herkunft? Hoffentlich war das ein Missverständnis zur späten Stunde. Sonst wäre es der dümmste Satz des Abends – höflich formuliert.

Humorvoll flirten wäre doch der beste Schmierstoff eines friedlichen Zusammenlebens, weiß Jaenicke. Irgendwie wird man das Gefühl nicht los, der Mann lebt in einer anderen Welt. Vielleicht, um jetzt wieder zum Anfang der Geschichte zurückzufinden, war Hannes Jaenicke doch zu oft „zwischen Hawaii, Costa Rica, Südafrika und Arktis, unterwegs“, wo man sich noch andauernd die Nasen zur Begrüßung abreiben darf. Sich hier nun von den Damen als Flirtweltmeister zu verabschieden, ist leider der beste Schluss, den man kriegen kann für so eine durchwachsene Sendung mit so einem allerdings unwiderstehlich goldigen Hahn im Korb.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

  • SamsEye

    Danke für den Hinweis auf Jasinna P. . Aus der Reihe hatte ich schon mal was gesehen.
    Noch mal zu den Emojis: ich finde die gar nicht so harmlos.
    Erstens führt der massive Einsatz von diesen gefühls- und stimmungsanzeigenden Symbolen zum gleichzeitigen Rückgang vom Gebrauch von Sprache und Worten, also wirklichen Texten. Als Ersatz sozusagen. Also auch ein weiteres Werkzeug, damit die Menschen die Sprache „verlernen“.
    Des Weiteren kann man die Stimmungslage eines Nutzers sehr gut ablesen und naja.. Sie ahnen, worauf ich hinaus will, zu Werbezwecken benutzen.
    Das neue I-Phone wartet ja mit einer ganz neuen Generation dieser Emojis auf, die sogar sprechen können.
    http://diepresse.com/home/techscience/mobil/5280910/App-erkennt-Emotionen-und-verwandelt-sie-in-Emojis.
    Finde ich auf keinen Fall harmlos.

    • hasenfurz

      Nein, vergessen Sie jetzt mal die Emojis. Die sind nicht wichtig. Wirklich.
      Wichtiger ist der Anspruch der Menschen, dauernd „verbunden“ zu sein als Reaktion auf die eigene innere Leere der Strukturlosigkeit. Beides, innere Leere des von allen Werten und Ursprüngen „befreiten“ ortlosen Konsummenschen und Dauernd-Verbundensein sind kalkulierte polare Elemente einer Hegelschen Dialektik, in der man zunächst ein Problem künstlich schafft und darauf basierend eine gewünschte „Lösung“ anbietet. Der Facebook Typ hats beschrieben. Die Verschiebung von emotionalen Abhängigkeiten natürlichen Gefühls-Inputs, hin zu „soziale Medien“ basierten Gefühlsinputs, die machen die Menschen schwerst steuerbar.
      Das künstliche soziale Netzwerk ersetzt und reguliert die menschlichen Beziehungen, so steuert man die Leute in Diktatur und Kontrollstaat, und Schlimmeres.
      Und: es gibt noch viel und tiefere, dunklere Schichten in der Materie…

      • SamsEye

        Sie haben ja so Recht.
        Hab mir gerade das zweite Video aus der Jasinna-Reihe gegeben.
        Es ist fürwahr erschreckend.

  • wayfour26

    GermanMichel, genau das habe ich bereits mehrfach beobachtet und durchdacht. Es hört sich bei erster Ansicht übertrieben an. Frauen in Ehren und ihre persönlichen Interessen, Loslösung vom Joch des Mannes (bis Ende der 70er durchaus legislativ nachvollziehbar), aber was bringt das für das Land in langfristiger Perspektive über die Jugend und die Gebärperiode (mit nur zumeist einem Kind) hinweg für die Sozialgemeinschaft? Muss diese geschwächt werden, da Selbstverwirklichung höher priorisiert wird? Nach einigen Anläufen ist festzustellen: Die Pille beschleunigt die Schwächung kultureller Identität in mindestens zwei, eher drei Generationen.

  • Old_Europe_61

    Gerne

  • Fiete Fahnderbildt

    Moin moin,
    —- sagte Pinocchio? ;——)
    („Nüscht“ für unjuut, Meister Eder ;—–))
    ( Ich erlaube mir diesen Scherz, da ich Sie bis dato nicht als „Spaßbremse“ erinnere) Ein schönes Wochenende.

  • Thomas

    Man muss durchziehen.