Illner: Grüne belehren die Ukraine über den Krieg

Illner möchte in dieser Woche die geopolitischen Implikationen des Doppelkonflikts Israel und Ukraine beleuchten. Doch sie beleuchtet vor allem die innenpolitischen Spannungen in Deutschland zwischen den Wagenknecht-Linken, die jede Waffenlieferung ablehnen, und den Grünen wie Daniel Cohn-Bendit, der plötzlich doch für Waffengewalt ist.

Screenprint: ZDF / Maybrit Illner

Fast vier Wochen nach dem brutalen Angriff der Hamas auf Israel wird im deutschen Fernsehen über die geopolitischen Folgen des Krieges in Nahost diskutiert. Auch mit Blick auf den immer noch andauernden Krieg in der Ukraine. Eine reichlich späte Diskussion für das – ansonsten so präsente  – Deutschland.

Bei Maybrit Illner geht es in die nächste Runde: Die Frage der letzten Talkshow „Krieg im Nahost – Gefahr für die Welt?“ wird mit „Ukraine und Israel – zwei gefährliche Kriege für die Welt?“ fortgesetzt. Mit gehaltvollen Worten bekannter Politiker der Ukraine, Israels und der USA wird das Thema angekündigt: Die Ukraine bangt um ihre militärische Unterstützung angesichts der entsetzlichen Nachrichten aus Gaza. Gleichzeitig erwartet Israel verständlicherweise Solidarität von der westlichen Welt sowie politische und militärische Unterstützung im Kampf gegen den Terror der Hamas.

Öffnung der Grenze für einige Verletzte
Grenze zwischen Gaza und Sinai: Für Ägypten geht der Schutz vor Extremisten eindeutig vor
Währenddessen scheinen die einst so standhaften Stellungen des Westens im Krieg der Ukraine gegen Russland im Nahost-Krieg zu wanken. Scholz verpflichtet sich, Israel in jeder Lage zu unterstützen, doch in der UN enthält sich Deutschland, um die Anti-Israelfront nicht vor den Kopf zu stoßen. Scholz möchte wiederum die Lieferung bestimmter Waffensysteme in die Ukraine einschränken, da die Ukraine lediglich ihre Grenzen verteidigen dürfe. Deswegen sollen Taurus-Marschflugkörper beschränkt werden, sodass ein Angriff auf russisches Territorium vorgeblich nicht möglich ist.

Die Frage, die der Welt laut Illner auf der Zunge brennt, ist: „Welche Rolle spielt Deutschland?“ – Eventuell muss das Zugeständnis gemacht werden, dass diese Frage schwer zu beantworten ist. An klaren Worten der Politik mangelt es nicht. Bundeskanzler Scholz und Wirtschaftsminister Robert Habeck haben deutliche Worte zur Unterstützung Israels gefunden: Nur an Taten lassen sie es mangeln.

Für den israelischen Blickwinkel wurde die internationale Sonderkorrespondentin des ZDF, Katrin Eigendorf, aus Tel Aviv zugeschaltet. Sie ist seit dem 10. Oktober, also drei Tage nach dem Massaker an israelischen Zivilisten im Land. Die ukrainische Sichtweise konnte dagegen der Außenminister der Ukraine, Dmytro Kuleba, vor Ort vertreten. Wolfgang Ischinger, von 2008 bis 2022 Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC), heute Präsident des MSC-Stiftungsrats, soll die geopolitische Komponente liefern. Er war sowohl Staatssekretär im Auswärtigen Amt als auch Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Washington und London.

Weiterer Gast ist der ehemalige Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit. Cohn-Bendit hat sich in seiner beruflichen Laufbahn auf europäischer Ebene spezialisiert. Er ist also auch eher kein Deutschland-Spezialist und schon lange nicht mehr bundespolitisch aktiv. Der letzte Gast ist dann endlich ein bundespolitischer Volltreffer: die Vereinsvorsitzende des neuen BSW (Bündnis Sahra Wagenknecht) Amira Mohamed Ali. Sie kommt aber nur zweimal zu Wort und wird zuletzt von Cohn-Bendit unhöflich unterbrochen. Illner, die ansonsten gerne mal ihren Gästen das Wort abschneidet, findet hier ihre Moderationsstimme nicht.

Investor an der Seite von Antisemiten
Soros-Stiftungsnetzwerk finanziert anti-israelische Protestgruppen
Allgemein scheint Illner in dieser Talkshow-Runde um die Kontrolle des Gesprächs stärker kämpfen zu müssen als sonst. Cohn-Bendit bringt Illner auch ab und zu in unangenehme Situationen, so muss Illner auf Cohn-Bendits Einleitung „Also Frau Illner, erstmal um es klarzumachen: Ich bin nicht neutral heute“, mit einem nachdrücklichen und nervösen „Ich glaube, keiner ist neutral heute“ unterstreichen – dabei fehlt bei Illners vergangenen Gesprächsrunden definitiv eine klare Abgrenzung zur Terrororganisation Hamas. Statt einen natürlichen Gesprächsverlauf zu erreichen, fällt Illner ihren Gästen Mal um Mal ins Wort. Ischinger lässt vorsichtige Kritik am Handeln der Außenministerin Baerbock anklingen: Wer sich bei Abstimmungen in der UN enthält, der „wird nicht respektiert“, von keiner Seite. Baerbock wollte sich der Gaza-Resolution der UN nicht anschließen. In der Resolution fehlt jede Verurteilung der Taten der Hamas. Dagegen stimmen wollte Baerbock aber auch nicht.

Cohn-Bendit zeigt klare Kante gegen die Terroristen und gesteht: „Wir waren ein paar Idioten. Ja!“ Er konfrontiert auch seine eigene Naivität in Bezug auf die Hamas und Russland. Trotzdem ist diese Erkenntnis zu spät und die Härte, mit der nun versucht wird, geradezurücken, was bereits zusammengebrochen ist, protzt vor Unaufrichtigkeit. Vergessen wird, dass die, die vor Hamas und Russland warnten, schon fast als verspätete Kalte Krieger gesehen wurden. So wird Kritik von Illner an der Hamas-freundlichen Haltung von Fridays for Future mit einem trotzigen „Nein, nein, nein“ von Cohn-Bendit heruntergespielt und Illner wird von ihm mit einem „Aufpassen! Aufpassen!“ verwarnt.

Als das Gespräch dann auf die militärische Verteidigung von Israel bzw. der Ukraine kommt, muss sich der ukrainische Außenminister Kuleba von ihm die westlichen politischen Fehler der Vergangenheit anhören und mit einem „Come on, come on!“ (Komm schon, komm schon!) für seine vorsichtige Beschreibung verspotten lassen. Kuleba versucht sich während des Gesprächs dagegen klar, aber auch diplomatisch auszudrücken. Sein Land ist auf deutsche Hilfe und Wohlwollen angewiesen, was er offensichtlich nicht gefährden will. Ausfälle der Art, wie sie sich der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk geleistet hat, umschifft er geschickt. Seine Reaktionen sind daher äußerst bedacht und lassen sich auch nicht von Cohn-Bendit oder von Illner, nachfragend zur Stimmungslage in der Ukraine über die eingeschränkte Waffenlieferung, beeinflussen.

Sahra Wagenknecht wird ausgeschlossen
Linksfraktion: Selbstmord aus Angst vor dem Tod
Mohamed Ali versucht gegen den das Gespräch dominierenden Cohn-Bendit in Bezug auf die Waffenlieferung durchzudringen: „Das Recht auf Selbstverteidigung ist begrenzt durch das humanitäre Völkerrecht. Und da gibt es berechtigte Zweifel.“ Mohamed Ali, die sowohl im Ukraine-Krieg als auch im Israel-Krieg auf eine diplomatische Lösung drängt, muss aber frustriert aufgeben – jedoch nicht, ohne Cohn-Bendit ein wenig in Rage zu bringen.

Hier zeigt sich die Bruchlinie der modernen Linken in diesem Land. Die Wagenknecht-Linken lehnen jede Lieferung von Waffen ab. Mohamed Ali, wie auch ihre anderen Mitstreiter, sympathisieren mit den Palästinensern mehr als mit den Israelis. „Das Ziel ist richtig, die Mittel falsch“, sagt sie nicht über die Hamas: Es schwingt aber immer mit. Dass die Hamas die Vernichtung aller Juden, nicht „nur“ des Staates Israel anstrebt, spart sie aus. Das Drängen auf eine diplomatische Lösung ist die konsequente Fortsetzung der alten Politik, dass in Krisengebiete keine Waffen geliefert werden dürfen. Diese Haltung ist kompromisslos wie naiv.

Cohn-Bendit hingegen kann keinen Widerspruch für seine eigene Position der unbedingten Waffenlieferungen dulden: Der moralische Eifer der ehemaligen Pazifismus-Partei hat sich in sein Gegenteil verkehrt. Das muss selbst jenen unangenehm sein, die eigentlich eine Waffenlieferung in die Ukraine und nach Israel von Anfang an unterstützt haben. Selbst dem Minister Kuleba scheint das zu viel: Sein Land „zahlt den höchsten Preis, das Blut“, wie er sagt; und er muss sich von Cohn-Bendit wie ein unmündiges Kind unterbrechen lassen, damit der Grüne für ihn argumentieren darf.

Zeitgleich zu dieser Diskussion über die Rolle Deutschlands berichtet Katrin Eigendorf von einer positiven Stimmung in Tel Aviv gegenüber Deutschland: „Das Abstimmungsverhalten von Deutschland hat hier keine so große Rolle gespielt. Die Rede von Robert Habeck dagegen schon. Das hat man hier mit großem Wohlwollen aufgenommen.“ Da ist sie wieder, die klare Haltung, auf die lange gewartet wurde. Jeder weiß: Statements sind die neuen Taten der Politik. Auch wenn dieses Statement eventuell nur dem Polieren des Kanzlerkandidaten-Images dienen soll.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 44 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

44 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Casta Diva
8 Monate her

Daniel Cohn-Bendit, da entgleisen mir sämtliche Gesichtszüge. Dass man in den ÖRR dem Typ, der, (ich zitiere sinngemäß, wenngleich aus dem Gedächtnis), nichts erotischer findet, als wenn sich eine Fünfjährige entkleidet, diese Bühne gibt, um seinen Sermon abzulassen, ist einfach nur unfassbar!!! Verkommene Welt!

Kleinstaater
8 Monate her

Warum darf Daniel Cohn-Bendit nach Deutschland einreisen ohne verhaftet zu werden? Er passt natürlich zu den Grünen. Aber warum darf jemand wie Daniel Cohn-Bendit noch als moralische Instanz auftreten? Er ist ein bekennender Päderast! Er hat nicht nur „erzählt“. Er hat berichtet von dem, was er getan hat. Öffentlich hat er geprahlt darüber, in Talkshows!! Ohne Konsequenzen!

giesemann
8 Monate her

Die Grünen haben Angst gekriegt vor Russ und Moslem, das ist alles. Jetzt sollen sie diejenigen heraus hauen, die sie bisher verteufelt haben. Kleine Kinder eben. Wen die Palis dauern, der soll sie versorgen. Israel sicher nicht, gibt gar keinen Anlass. Beim Russen fehlen mir langsam die Worte.

Riffelblech
8 Monate her

Verwundert man sich über die Wandelungsfähigkeit der Grünen von der pazifistischen Antikriegspartei zur kriegsbefürwortenden Kleinpartei ,mit großem Einfluss ,so sollte man bedenken das die Gründung der Grünen als Auffangbecken des Protestes des NATO Nachrüstungsbeschlusses diente . Petra Kelly siedelte in die BRD über nachdem sie an politisch relevanten Stellen im US amerikanischen Wahlkampf tätig war. Im Rahmen dieser Tätigkeit hatte sie engen Kontakt zur CIA. Bastian als ehemaliger General der Bundeswehr war ebenfalls in Geheimdienstkontakten . Nachdem die Aufgabe der Grünen mit dem Einfangen des Nachrüstungsbeschlusses erledigt war bekamen sie andere Aufgaben zugewiesen . Und heute sind ihre vorrangigen Aufgaben… Mehr

martinique
8 Monate her

Der moralische Eifer des Cohn-Bendit zeigte sich damals auch bei seiner wie üblich lautstark vorgetragenen Haltung, Migranten sollten die Deutsche Sprache nicht lernen! Das sei Kulturimperialismus und/oder -kolonialismus.
Auch das hat er später revidiert. Sorry-er hat sich vertan. Nichts, was dieser Schreihals angefasst hat, hatte irgendeinen Nutzen, dennoch ist er immer noch präsent.

Haeretiker
8 Monate her

Scholz und Habeck haben deutliche Worte zur Unterstützung Israels gefunden. Deutlich aber dumm. Für die israelische Position spricht die Eigendorf, die Ukraine vertritt sich selbst. Cohn-Bendit: „Wir waren ein paar Idioten. Ja!“ Das war der einzig wahre Satz in der Sendung. Nun weiß ich nicht, wen er noch mit einschließt, er ist es aber auf jeden Fall.
Die aktuelle Imagekampagne der Grünen, gestern durch Cohn-Bendit flankiert, ist sowas von durchsichtig wird aber begierig durch die Medien aufgesogen. Sie wird enden wie ein Flatus, unsichtbar und stinkend.

Berlindiesel
8 Monate her

Das beste am Krieg zwischen Russland und der Ukraine ist, dass Russland ihn nicht gewinnen wird. Der heutige russische Nationalismus leitet sich immer noch aua dem Kriegssieg von 1945 ab – aber seitdem hat Russland keinen Krieg mehr gewonnen. Ich glaube aber nicht, dass sie – anders als wir Deutschen – eine Kultur der Niederlage und des Selbsthasses entwickeln werden, um mit der verschwundenen Macht umzugehen. Dennoch ergibt sich daraus ein zunehmender Widerspruch zwischen dem, für was sie sich selbst halten, und dem, was sie tatsächlich können. Der Krieg gegen die Ukrainer entsprang bereits einem kompensatorischen Reflex. De facto war… Mehr

Klaus D
8 Monate her

„Krieg im Nahost – Gefahr für die Welt?“……Kriege sind doch ein teil des Menschseins! Es gab schon immer Kriege und es wird sie immer geben.

Die Liste von Kriegen stellt eine Auswahl historisch überlieferter Kriege dar.

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_Kriegen

tane
8 Monate her

Ich habe höchsten Respekt vor dem Verteidigungswillen der Ukrainer , in D ist nur ein geringer Teil dazu Willens und fähig. Ich bin für die Lieferung aller nötigen Waffen, wir haben sie doch bisher als einer der größten Exporteure in alle Welt geliefert . Wieso steht die Kersch-Brücke noch ? Vorher müßte aber endlich öffentlich werden, wer die Nordstreamleitungen gesprengt hat – daraus folgt unsere weitere Zusammenarbeit mit USA, Ukraine ………… Niemand kann glaubwürdig erklären, daß es nach 1Jahr keine sicheren Erkenntnisse gibt. Israel hat in Gaza nach erfolgreicher Verteidigung gegen alle Nachbarstaaten den Ausgleich gesucht. Was hat die Autonomie… Mehr

hk-meyer
8 Monate her

Auch wenn es nicht unmittelbar den Inhalt des Artikels betrifft: Ich finde es schon problematisch, bzw. auch unverschämt, wenn sich Cohn-Bendit mit seinen bekannten vormaligen pädophilen Bekenntnissen ganz selbstverständlich der Öffentlichkeit präsentiert. Ein bewußter Schritt in Richtung Normalisierung der Pädophilie?

Last edited 8 Monate her by hk-meyer