Hart aber Fair: Sieg der Klimaapokalypse über die Massenzuwanderung

Der Regierung unter Angela Merkel ist das echte Meisterstück gelungen, den abstrakten Klimawandel über die Zuwanderungsdebatte zu stülpen wie eine Tarnkappe.

Screenshot ARD

Zuletzt ist genug geschrieben worden über die großen Verluste der CDU und der SPD bei der EU-Wahl. Darüber wurde vergessen, einen der größten politischen Erfolge der GroKo zu würdigen: Es ist der Regierung unter Angela Merkel als Bundeskanzlerin nämlich ein echtes Meisterstück damit gelungen, sich der Zuwanderungsdebatte zu entledigen und dafür dieses abstrakte Problem des Klimawandels einfach darüber zu stülpen, während die Zuwanderung vom Migrationspakt bis hin zur Überlegung, den Städten selbst zukünftig die Gelegenheit zu geben, Migranten am Innenministerium vorbei einen Aufenthaltstatus zu gewähren, als Debattenthema in den Hintergrund gerückt ist.

National-EU
EU-Wahl: Deutscher Sonderweg
Diese Tarnkappe ist wirklich ein Husarenstück, wenn dafür mit Teilen der Jugend ein politischer Player gefunden wurde, der bisher nicht in Erscheinung getreten ist, von dem sogar lange behauptet wurde, er sei gänzlich unpolitisch. Und das Modell funktioniert europaweit! Und es funktioniert auch bei Frank Plasberg. Dort heißt das Thema: „Europa hat gewählt: Wer ist bei uns angezählt?“. Angezählt ist das Thema Zuwanderung. Eine Sendung rund um die politische Dimension des Klimawandels, ohne dass auch nur für einen Moment lang der geniale Coup der Regierung auf den Tisch gelegt wurde.

Im Gegenteil: Die beiden Vertreter von SPD und CDU, Generalsekretär Lars Klingebeil und Mike Mohring, Thüringens CDU-Chef und Präsidiumsmitglied seiner Partei, gaben sich pflichtschuldig zerknirscht. Nur in wenigen Momenten, dann, wenn die beiden ihr großes inneres Maß an Entspannung nicht mehr ganz verbergen konnten, schimmerte durch, wie glücklich die Etablierten darüber sind, diese ganze Zuwanderungsdebatte hinter sich gelassen zu haben und nur noch von Kindern und Jugendlichen dafür kritisiert zu werden, dass sie ihre Klimapolitik doch bitte noch energischer durchführen sollen. Einigkeit in der Sache also, nur über das Tempo will gestritten sein. Die Kinder als Alibi, wenn die Regierung nun endlich aufs Tempo drücken kann.

"Regulierung von Meinungsäußerungen"
Wahldesaster der CDU: Wahlanalyse voller Schuldzuweisungen
Dafür war auch eine der klimabewegten Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen eingeladen, stellvertretend für eine Jugend im Freitagsaufstand. Angetreten, den beiden Politikern pro Forma ein bisschen auf der Nase rumzutanzen war Ricarda Lang. Die junge Frau ist in der Klimadebatte engagiert und Mitglied der Grünen Jugend. Sie wird im Laufe der Sendung in etwa davon sprechen, dass einer ganzen Generation die Perspektive genommen würde, weil klimapolitisch nichts vorangehen würde.

Und dann treibt es der Thüringer Christdemokrat auf die Spitze, indem er den Ball aufnimmt und tatsächlich so tut, als gäbe es ernsthafte Differenzen zwischen der Grünen und der CDU, als wären diese grünen Friday-Demonstranten nicht von ihrer Wirkung her gedacht, als eine wirkmächtige Kampftruppe der Etablierten gegen eine konservative Opposition, die zur EU-Wahl in Teilen der Republik stagnierte mitsamt ihren Prioritäten in der Problemstellung.

Nun kommt man nicht umhin, dem Thüringer Mike Mohring aus dem Weimarer Land unabhängig von seiner politischen Positionierung Sympathiewerte zuzuschreiben. Wenn man Authentizität darstellen will, dann ist der Maurersohn aus Apolda sicher ein ganz guter Kandidat. Mohring ist aber leider auch der größte Fälscher am Tisch, wenn man vergessen würde, dass er Teil des Politikbetriebes der Angela Merkel ist. Geradezu entwürdigend, wenn man den beiden politischen Herren durch den Abend folgt und miterleben muss, wie sie sich – fast würde man sagen: gerne – von einer jungen grünen Frau durch den Abend treiben lassen.

Wahlen zum EU-Parlament
EU-Wahl: Umbruch mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten
Nun darf man aber auch der Sprecherin der grünen Jugend Sympathiepunkte geben. Einmal unabhängig vom Inhalt betrachtet, trägt sie ihre Argumente und Forderungen zwar energisch, aber auch sympathisch vor, wenn sie den Ton trifft. Hier darf man davon ausgehen, dass sie es in der Partei noch weit bringen wird. Andererseits: Wer so hoch aufgerüstet, wie es die Grünen gerade mit der Klimadebatte sind, noch daneben schießt, der muss sich schon echt anstrengen.

Kommen wir zu zwei weiteren Gästen, die man am liebsten hinten runterfallen lassen würde, weil es so ärgerlich ist, dass Frank Plasberg, anstatt die Runde mit gesellschaftsrelevanten Protagonisten aufzufüllen, einfach zwei Journalistenkollegen hinzu gebeten hat, als wäre neben den Vertretern von CDU, SPD und Grünen sonst niemand mehr bereit gewesen, am Tresen auszusagen.

Und mit Markus Feldenkirchen saß dann ein Spiegeljournalist bei Hart aber Fair, der in seiner Hybris kaum zu ertragen war, jedenfalls dann, wenn der direkte Vergleich mit einem wie Mohring oder sogar mit der grünen Lang möglich war. Ja, für diesen Mann braucht man Nerven. Besonders dann, wenn man andauernd das Gefühl hat, da will einer mit Elementen aus seinem letzten Rhetorikkurs angeben, indem er diese absichtvoll überzeichnet von der Gestik über die Mimik bis hin zu Atemübungen während des Sprechens.

Edelfedern zerzaust
Relotius Abschlussbericht des Spiegel: Suizid oder Selbstgeißelung?
Aber wollen wir nicht nur hart, sondern auch fair bleiben: Auch inhaltlich hatte Feldenkirchen nichts zu bieten, außer dass er den anwesenden älteren Politikern vorführen wollte, wie man sich perfekt an die Klimakids heranwanzt. Der Knaller des Abends von Feldenkirchen, als der damit prahlen wollte, wie toll doch die Recherchen beim Spiegel und wie gut die Dokumentation des Hauses funktionieren würde. Das muss man sich trauen wollen. Dazu braucht es schon eine gehörige Portion Überheblichkeit, wenn dort im Abschlussbericht der Wahrheitskommission des Spiegel zum Fall Relotius auch ein Artikel als verfälscht beschrieben wurde, unter dem neben neun anderen auch der Name Markus Feldenkirchen steht (letztlich soll laut Email des Spiegels an TE eine Kollegin Fiona E. gefälscht haben) und wenn eben diese Kommission erklärt hatte, das beim Spiegel der Thesenjournalismus bestimmende Arbeitsweise wäre und Verfälschungen keine Ausnahme, sondern eher die Regel. Ist Feldenkirchen also als Ausnahmejournalist in Hamburg tätig, wie es schon Melanie Amann für sich beansprucht hatte?

Neben Feldenkirchen und Plasberg als dritter Journalist mit am Tisch stehen der ehemalige Politberater des Kanzlerkandiaten Edmund Stoiber, Michael Spreng, den wir hier getrost vergessen können, wenn wir keine Lust haben, ausführlicher zu beschreiben, wie Opportunismus im Journalismus funktioniert, wie ein ehemaliger Bild am Sonntag Chefredakteur noch im hohen Alter den waghalsigen Versuch unternimmt, sich inhaltlich neu zu erfinden als so etwas wie einen Chefreporter der taz, ohne da freilich je eine Zeile abgegeben zu haben.

EU-Wahl
Der Denkzettel. Die Wahlen im Osten
Zusammengefasst ließen sich die beiden glücklichen von der Zuwanderungsfrage befreiten Politiker also von der Sprecherin der Grünen Jugend gerne ein bisschen am imaginären Nasenring durch die Manege führen: politisches Wrestling von einander Zugeneigten. Der Soltauer Lars Klingbeil hatte da fast noch mehr Spaß, als sein Kollege, alle drei lächelten sich während dieser Zirkusnummer immer mal wieder aufmunternd zu. Inhaltlich war das letztlich alles nicht der Rede wert. Alles schon gehört, alles schon besprochen, das x-te Ablassgelübde der etablierten Politik gegenüber der grünen Klimajugend, die es tatsächlich geschafft hat, sich zur Stimme der gesamten Jugend zu stilisieren, als wäre das politische Engagement dieser Altersgruppe eben auf diese eine politische Ausrichtung beschränkt. Die Wahlanalysen zur EU-Wahl sprechen sogar dafür, wenn die unter dreißigjährigen mehrheitlich grün gewählt haben, dann jedenfalls, wenn neben einer Mehrheitshaltung nichts anders mehr eine Bedeutung bzw. Stimme hat oder haben soll oder haben darf.

Nur gut, dass die Jugend keine Erinnerung hat, was eigentlich umwelttechnisch alles Aufregendes passieren könnte, wenn Grüne tatsächlich einmal mitregieren, wie unter einem Kanzler Schröder über lange sieben Jahre passiert: nämlich fast nichts. Damals hätte man ja lösen können, was heute laut grüner Ansage einfach nur mal gelöst werden müsste.

Aber natürlich wurde auch diese nervige Inszenierung bei Plasberg Lügen gestraft. Zwar nicht direkt in der Sendung, aber etwas später auf einem weiteren Kanal des öffentlich-rechtlichen Fernsehens, als auf 3sat am späten Abend mit einer Folge des Formates 37° unter dem Titel „Lehrer am Limit“ nicht über abstrakte, sondern über die tatsächlichen Problem der Republik gesprochen wurde.

Über Lehrer, die immer mehr zugeschüttet werden mit neuen Aufgaben, denen Inklusion und Integration zugeschoben werden, als wolle sich die Politik dieser großen Themen verschämt entledigen frei nach dem Motto: Die Lehrer werden auch das schon irgendwie richten. Aber das Gegenteil ist der Fall: Sie fühlen sich immer mehr wie im Kriegsgebiet, nach jeder Stunde so, „als wäre eine Dampfwalze über mich hinweggefahren“, wie eine engagierte aber tief erschöpfte Lehrerin in die Kamera erzählt.

Fragen andere die Deutschen
«Keinen Flughafen bauen können, aber das Klima und die ganze Welt retten»
Der Verdienst dieser Folge von 37°: Die Filmemacher sind direkt in die Klassenräume gegangen, auch in Problemklassen, und haben den Alltag ungeschminkt abgebildet samt Geräuschkulisse. Auch hier ist irgendwann von einer verlorenen Jugend die Rede, aber nicht wie bei Ricarda Lang, weil bald die Welt untergeht, sondern ganz konkret, weil die Lernziele nicht mehr erreicht werden können, weil, wie die Lehrer berichten, die einfachsten Dinge, die früher von Haus aus mitgebracht wurden, neu gelernt werden müssen.

Angefangen vom Abmessen einer Linie mittels eines Lineals bis hin zu noch viel einfacheren Dingen, wenn Inklusionskinder und sprachferne Migranten von im Unterricht mit anwesenden Betreuern irgendwie an den Unterricht gefesselt werden sollen, dem sie doch niemals auf eine Weise folgen können, wie es wünschenswert und Erfolg versprechen wäre. Die Frustration ist also wechselseitig.

Der einzige Trost könnte hier vielleicht darin liegen – und da kommen wir zum Schluss noch einmal zu Hart aber Fair zurück – dass mit der kommenden Klimakatastrophe ja sowieso die Apokalypse naht, wozu da also noch Algebra pauken? Und wozu sich also noch über die Verwerfungen einer anhaltenden Zuwanderung Gedanken machen, wenn doch der große Klimaknall so kurz bevor steht?

„Dann sah ich einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen; auch das Meer ist nicht mehr.“

Unterstützung
oder

Kommentare ( 145 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Ich bin dem Hinweis auf das 37Grad Video über die „Lehrer am Limit“ gefolgt und bin ehrlich gesagt trotz meiner negativen Grundhaltung ziemlich geschockt. Wir werden uns auf die schlimmste gesellschaftliche Entwicklung gefasst machen müssen, der Untergang der sozialen Sicherungssysteme wird nur ein Teil davon sein. Alle Leistungsträger werden massiv ausgepresst werden müssen, um den Kollaps so lange wie möglich herauszuzögern, die Politiker werden da keine Hemmungen haben. Und im Bericht wurde die Nachfolgegeneration Gastarbeiter-Zuwanderer gezeigt, die Armutszuwanderer aus Afrika und dem Nahen Osten werden diesen Effekt zusätzlich anheizen. Ich fühle mich nur noch ohnmächtig. Ehrlich gesagt betrachte ich vor… Mehr

Da haben sie nicht ganz Unrecht. Nach dem Krieg konnte es für die Überlebenden weiter gehen, man konnte wieder aufbauen. Das was uns hier in Zukunft erwartet ist die Libanonisierung, Jahrzehnte langer Bürgerkrieg. Für die Zukunft erwarte ich ein Deutschland das aufgeteilt ist in moslemische und anders Gläubige Provinzen.

Dann sollten wir dies schnell angehen. Also ich ziehe dann nach Mitteldeutschland. Dort ist bei den Leutenn noch Verstand übrig geblieben und der Wille sich zu wehren gegen die Islamisierung.

Nach Klima-Modellen ,auf die sich dies alles stützt und die durchaus zweifelhaft sind in ihren Vorhersagen des Temperaturanstiegs, wird sich bei einem vollständigen CO2-Ausstieg von Deutschland, die durchschnittliche Temperatur auf der Welt höchstens um 0,001°C senken lassen.Temperaturen sind allgemein auf 0,5 bis 1°C genau messbar.Wir sollen weiter Milliarden und haben bereits Milliarden gezahlt für etwas nicht messbares!Nicht zu vergessen , die ab 2020 fälligen 100 Milliarden pro Jahr für „klimageschädigte“ Länder, beispielsweise in Afrika.

Migration und co2-Erzeugung sind eng verbunden.hier in Deutschland erzeugt jeder Mensch rund 11 Tonnen CO2 pro Jahr, siehe Infrastruktur, Ernährung ,Bekleidung, Mobilität, usw. Wäre unsere Bevölkerung vielleicht in den nächsten 10 oder 20 Jahren auf 75 Millionen geschrumpft, statt jetzt wohl im gleichen Zeitraum auf 90 Millionen zu wachsen, hätte die eine Ersparnis an CO2 von am Ende 165 Millionen Tonnen bedeutet.weiterhin wird nichts zum Bevölkerungswachstum sonstwo in der Welt im Zusammenhang mit CO2 gesagt!Im Moment gibt es rund 1,4 Milliarden Afrikaner, die sich bis etwa 2050 verdoppeln werden.Wieviel CO2 mehr dies wohl bedeutet?Wie viel wird dafür an Vegetation verschwinden?Wie… Mehr
Vielen Dank für den Hinweis auf die 37-Grad-Sendung. Habe sie mir in der Mediathek angeschaut. Früher hätte man in unserer Zeitung auf so eine Sendung hingewiesen. Sie wäre zur besten Sendezeit gelaufen. Erschütternd, was dort zu sehen war. Absolut erschütternd. Wir wohnen hier in einem eher gut situierten Viertel, aber noch etwas gemischt. Etwas ländlich, vom Brennpunkt weit entfernt. In der Klasse meines Kindes (Grundschule) sind ca. 25 Kinder, kaum Muslime. Trotzdem gibt es allein in dieser Klasse fünf Sitzenbleiber und die Fluktuation ist enorm. In den ersten beiden Schuljahren wechselten allein 12 Kinder in oder aus der Klasse! Am… Mehr

Diese ganzen Klima-Hysteriker werden noch ihr blaues Wunder erleben, wenn den Deutschen das Geld endgültig ausgeht. Was dann los sein wird, kann man sich nur in Ansätzen vorstellen. Wir werden ein Amish-Land werden, kompletto.
Wie allerdings eine nächste, massiv verdummte Generation ein Land wieder aufbauen soll, die nicht einmal in der Lage sind, eine Abmessung per Lineal vorzunehmen, dazu fehlt mir die Phantasie.

Eigentlich könnte doch inzwischen jedem klar sein, dass das ganze Klimawandel- und Weltuntergangsgeschwätz nur ein Nebenkriegsschauplatz im Kampf um die Große Gesellschaftstransformation ist. Denn spätestens nach dem ARD-Interview mit Yascha Mounk hätte doch auch der letzte Schnarchzapfen erkennen können, … „daß wir hier ein historisch einzigartiges Experiment wagen, und zwar eine monoethnische und monokulturelle Demokratie in eine multiethnische zu verwandeln. Das kann klappen, das wird, glaube ich, auch klappen, dabei kommt es aber natürlich auch zu vielen Verwerfungen.“ So ein Experiment, von dem man noch nicht einmal weiß, ob es gut ausgehen wird, startet doch kein normaler Mensch, wenn er… Mehr
Da lassen sich angeblich “ Erwachsene “ von Kindern und völlig inkompetenten Politikern, die u.a. elektrische Energie im Netz speichern wollen und ähnlich Unsinn verzapfen, zu einer Klimahysterie verleiten. Bisher hat sich das Klima bzw. die mittlere Temperatur nur innerhalb sehr geringer und natürlicher Schwankungen ( 0,5 – 0,8 °C in über hundert Jahren ) geändert und fast ganz Deutschland dreht durch. Heute sprach selbst Frierich Merz schon von nicht erreichten “ Klimazielen „, als ob man ein Klima erzielen könnte. Und die zu China, den USA, Indien und zum Rest der Welt unbedeutende Bundesrepublik schon gar nicht. Ich sehe… Mehr

Polyticker-Trick Nr. 1: Erst ein Feuerchen legen und dann mit großem Geschrei beim Löschen helfen. Wir singen mit Georg Kreisler: Es gibt Tak-Ticker, Kinder-…, Roman-Ticker – doch was für Ticker sind die Poly-Ticker, eines Tages gibt’s die ganz bestimmt nicht mehr … . Gucksdu YouTube.

Als ich die Gästeliste gesehen hab, war das Thema erledigt den Sch*** an zuschauen, dabei verstehe ich den Plasberg nicht, der war doch sonst mutiger mit seinen Gästen, ein Mattusek statt dem Spiegel Märchenonkel, und vlt noch den Kachelmann dazu, der den Klima Schwachsinn ad absurdum erklärt, dann statt dem Möhring lieber den Mitsch von der Werteunion, dann wäre das vlt. Interessant geworden, aber so…..Ach so ich verstehe die ÖRR wollen ja Habeck zum Kanzler machen, da muss man ja jetzt aus allen Rohren die Grünen unterstützen.

Wie wahr, wie wahr!
Mit allem was rechts von Links ist, hat man halt große, große Schwierigkeiten bei den Leitmedien.
Leute , wie R.Tichy , H.Broder, V. Lengsfeld….u.s.w.
sieht man so gut wie überhaupt nicht mehr in solchen Sendungen.
Ich vermute mal Herr Plasberg wird das von sich aus gar nicht mehr entscheiden können.
Da gibt es bestimmt öfters Rangeleien hinter der Bühne (siehe Kleber).
Frau Hermenau scheint auch nicht mehr in diese Sendungen zu passen.

Die Geschichte wiederholt sich.

Die Frage ist leicht anders, aber die Antwort ist die gleiche:
Wollt ihr das totale Klima?

Das bedeutet irgendwann wieder mal Wiederaufbau. Das ist gut – das koennen wir, und zu viele Migranten braucht man auch nicht fuerchten wenn es wirklich was zu schaffen gibt.