Anne Will und der Fuchs im Hühnerstall

Auf die Amis ist kein Verlass mehr, meint Angela Merkel. Und die Hofberichterstatter ergehen sich in Rüpel-Geschichten über Donald Trump. Was lernen wir daraus? Politik ist kein Kirchentag.

Screenshot: ARD/Anne Will

So kann es gehen bei einem Verwandtenbesuch. Der Vetter aus Amerika sagt nach seiner „Europa in neun Tagen“-Reise „Der Trip war ein großer Erfolg“, während alle anderen sich einig sind: Den Rüpel wollen wir so schnell nicht wiedersehen!

Bei Anne Will wurden dann alle Eskapaden des Gastes aus den USA genüsslich wie schockiert durchdekliniert. Wie er den Repräsentanten des NATO-Winzlings Montenegro beiseite und sich selbst nach vorne schob. Wie bei seiner Rede im NATO-Hauptquartier alle Zuhörer den Gesichtsausdruck von Merkel (Mundfalten bis unters Kinn) zu imitieren versuchten. Seinen Schwerttanz bei den Saudis, seinen Direktflug von Saudi-Arabien nach Israel. Merkel-Sprecherin Anne Will zitiert die Einschätzung ihrer Chefin: „Wir Europäer müssen unser Schicksal wirklich in die eigene Hand nehmen.“ Entschuldigen Sie, Frau Bundeskanzlerin, wenn ich kurz mal lache. „Wir Europäer“ können nicht mal die Grenzen schützen. Wir haben keinen europäischen Außenminister (nein, Gabriel zählt nicht), keinen europäischen Verteidigungsminister (Ursula von der Leyen schon gar nicht), und nein, Angela Merkel ist nicht die Kaiserin Europas, wenn auch der Spiegel das wahrscheinlich glaubt.

Wills Runde fand Donald Trump natürlich eine Katastrophe auf zwei Beinen. Allerdings mit kleinen, feinen Unterschieden. Als erste wollen wir Susan Neiman abhaken, die Direktorin des Einstein-Forums (kein Scherz) in Potsdam, das sich als „Laboratorium des Geistes“ versteht. Die „Philosophin“ hat mit ganz vielen Menschen in den USA gesprochen und weiß, dass Trump quasi schon weg ist, mit Schimpf und Schande aus dem Amt gejagt – und gewählt wurde er eigentlich auch nicht. Und tschüss!

Michael Wolffsohn sieht Trumps Außenpolitik aus der Sicht Israels, und hält dessen Nahost-Reise „für einen Erfolg“. Während Obama im Nahen Osten ein „totales Desaster“ hinterlassen hat. Klaus von Dohnanyi, der mit fast 89 aus einer Zeit kommt, in der Sozialdemokraten noch Leute mit Verstand in Amt und Würden hatten, ärgert sich weniger über Trump als über NATO-Generalsekretär Stoltenberg, der devot „wie ein leitender Angestellter“ danebengestanden habe, als Trump die Repräsentanten der 27 NATO-Staaten „wie die Deppen“ behandelte. So einen wie Stoltenberg müsse man sofort entlassen.

Dann bekam Anne Will Nachhilfe-Unterricht in Weltpolitik: Die Amerikaner hätten eine völlig andere militärische Interessenlage als die anderen NATO-Mitglieder. Vietnam, Afghanistan, Irak, Syrien. Die Amis sitzen weit weg von den Problemen, die sie verursachen. Dann zitiert Dohnanyi den gerade verstorbenen Brzezinski: Europa ist für die USA in erster Linie ein Brückenkopf. Und ob etwa Frankreich und Deutschland Bedenken vorbrächten wie beim Irakkrieg, interessiert in Washington nicht groß. „Die haben das trotzdem gemacht.“

Was also hat Trump in den neun Tagen verbrochen, das derartige Schnappatmung verursacht? Nun, er hat die europäische Gewissheit, der zu Folge Weltpolitik ist wie ein permanenter Kirchentag, empfindlich gestört. Beim Klimawandel, dem modernen Teufel der Gläubigen, will er nochmal nachdenken. Und dass „Flüchtlinge“ per se eine Bereicherung darstellen, fehlt ebenso im gemeinsamen G7-Schlussprotokoll. Trump fand den Kampf gegen Terrorismus und sichere Grenzen wichtiger. Und die NATO hat er an in seinen Augen ausstehende Rechnungen erinnert.

Von Dohnanyi war klar, dass der Trip für Donald mehr innenpolitische Bedeutung hat. Trump hat seinen Wählern Jobs versprochen, deshalb lobt er sich für seinen „Deal“ mit den Saudis, und er weiß, dass ein Tritt in den Allerwertesten der europäischen Weicheier zuhause immer gut ankommt. Für die Amis, so Dohnanyi, sind die vom Mars, wir von der Venus.

Für den Vornehmsten der Genossen wird es allerhöchste Zeit, „unsere Interessen besser zu definieren“. Als Beispiel führt er Minsk an, wo die Europäer darauf bestanden, den Gesprächsfaden mit Russland nicht abreißen zu lassen. Wolffsohn ist da nicht so optimistisch „bei einer sicherheitspolitisch desinteressierten Öffentlichkeit“ in Europa.

Dann machte er noch mal klar, dass die Deutschen, die über den Rüstungsdeal mit den Saudis schimpfen, dasselbe über Dreiecksgeschäfte machen, damit die Weste sauber bleibe.

Der Journalist Christoph von Marschall (Tagesspiegel) wunderte sich, dass Trump nach der Wahl das China-Bashing eingestellt habe und nicht mehr als Pro-Russland gelten könne. Vielleicht sei man zu streng mit Donald? Norbert CDU Röttgen, früher mal Merkels Bester, fand allerdings, Trump hätte sich zum Art. 5 (NATO- Beistandsverpflichtung) bekennen müssen, wobei offen blieb, von wem Röttgen sich bedroht fühlt. Wolffsohn bemerkte hingegen, dass es eine schlechte Politik sei, wenn man heute sagt, was man morgen macht. Röttgen kam zudem noch mit der alten Leier, dass er ohne die Amis jetzt nicht in Ostberlin sitzen könne, was wir schnell übergehen wollen. Und ein Lob für Obamas Atomdeal mit dem Iran wollte er im Protokoll vermerkt haben, da grinste Wolffsohn nur.

Wenn es nach Frau Einstein geht, wird der nächste Gipfel in Hamburg wieder so harmonisch wie früher. Weil der Donald dann schon abgesetzt ist.

Lange Rede, kurzer Sinn: Der Fuchs Trump hat den Euro-Hühnerhaufen ordentlich zum Gackern gebracht und einige zerzauste Federkleider zurückgelassen. Die Frage der Sendung wollen wir mit einem Gleichnis beantworten: Kann Anne Will Talkshow? Nein, aber GEZ zahlen müssen wir trotzdem.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 45 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Trump will ja nur die US-Binnenwirtschaft wieder ankurbeln, wie z.B. die Baubranche, aus der er ja kommt. Wer könnte ihm das verübeln? Natürlich eine der letzten und bekanntesten aller Globalisten dieser Welt: Merkel!
Hat die Dame doch tatsächlich Trump nahe gelegt, sich für TTIP stark zu machen.
Merkel demnächst im Guinness-Buch der Rekorde … rekordverdächtig, turbomäßig für das ultimative Wachstum, à la Monsanto und Co.

Ich bin ja gespannt, was passiert, wenn „Europa“ sein Geschick in die eigenen Hände nimmt und dazu als erstes seine gesamte Verwaltung und die gesamte Infrastruktur – das GEZ-Fernsehen natürlich auch – auf europäische Software umstellt.

Irgendwo habe ich vielleicht noch eine 5.1/4 Zoll-Diskette mit dem russischen DOS rumliegen.

In einem Land, das selbst im Ausbau seiner IT-Infrastruktur meilenweit hinter Rumänien liegt, werden eher wieder Boten eingestellt, als dass die in der Lage wären, irgendwelche IT-Systeme zusammen zu führen geschweige denn, diese dann zum Laufen zu bringen! Siehe die IT-Struktur der Länderpolizeien, des BAMF und die inzwischen abgehalfterte XP-PC`s in Bundestag und Bundesregierung!

Sie sind ein Träumer….

Ach, immer wieder schön… Ich muss mir Annes-Trashtalk nicht mal mehr ansehen, habe aber trotzdem – dank Herrn Paetow – jede Menge zu lachen.

Zur Ergänzung… Unlängst wurde in den „Qualitätsmedien“ schlicht Skandalöses berichtet… und auch die „Meister des politischen Kabaretts“ von der heute-Show haben es aufgegriffen: Der Doohnald bekommt im Weißen Haus immer zwei Kugeln Eis zum Nachtisch… Die anderen nur eine!!! Da sieht man mal, wessen Geistes Kind der ist!!!!

Ich persönlich bin der Ansicht, dass die Öffentlichkeit das Recht hat, auch von dieser Peinlichkeit… ach was!!! … von dieser menschenverachtenden Grausamkeit Kenntnis zu erlangen…

Amtsenthebung! JETZT!!!!!!!

Trump macht keine Politik, sondern nur Deals, die seiner Innenpolitik dienen. Versteht Trump geopolitische Zusammenhänge? Hat er ein Interesse daran? Ich glaube vorerst zumindest nicht. Darauf müssen sich andere Politiker eben einstellen. Und nicht nur Obama hinterherweinen. Und eine Nato ist auch nicht der Erfüllungsgehilfe Amerikas. Sollte sie zumindest nicht sein, aber dafür wäre etwas Rückgrat notwendig! Und ja, akzeptiert man Trumps Ziele, dann war seine Reise für Amerika ein Erfolg. Jobs, Jobs, Jobs! Bin aber gespannt, wer den Mumm hat sich dem Rüpel Trump einmal entgegenzustellen.

Tolle Hühnerjagd ohne Federlesen! Diese Talks mögen so grottig und einfältig moderiert sein, wie sie wollen – kommen Meister wie Paetow daher, wird dennoch eine kleine ‚Sternstunde‘ daraus. Teleologisch betrachtet: Wer seinen Tag von Paetow, Wallasch, Herles oder den beiden fürchterlichen Boldos des Morgengrauens, TE-Waldorf und TE-Statler, so richtig gescheit versaut haben will, muß auch den dies überhaupt erst konstituierenden staatstragenden TV-Durchfall wollen. Insofern leben wir TE-Leser eigentlich immer in der besten aller denkbaren Welten, egal, welche Frösche und Kröten da gerade wieder auf der Mattscheibe unken und meist sogar durch sie hindurchspringen.

Gucke die Sendung nicht mehr, aber danke Herr Paetow, dass Sie meine Vorurteile über solche Sendungen bestätigt haben. Ihr letzter Absatz bringt es auf den Punkt! Ich liebe Trump inzwischen, wie er hier alle so richtig aufmischt. Zu schön, um wahr zu sein.

„Anne Will und kann nicht“ hab ich neulich irgendwo gehört.

Was passiert eigentlich, wenn das Trump-Team ein paar alte Stasi-Akten aus dem Schrank zieht? (Ich denke da z.B. an die Rosenholz-Dateien, die nach der Wende von der CIA in die USA verbracht wurden.)

„Der Fuchs Trump hat den Euro-Hühnerhaufen ordentlich zum Gackern gebracht und einige zerzauste Federkleider zurückgelassen.“ – Absolut treffend ausgedrückt.

Wenn Präsident Trump sich weiter durchsetzt und seine innenpolitischen Gegner „unter Kontrolle“ bringt (inklusive Obama, der ja nicht zufällig neulich hier war), dann wird es für Merkel und Co sicher noch sehr viel ungemütlicher.

Für Trump der gute Rat von Wilhelm Busch: „Greif niemals in ein Wespennest, DOCH WENN DU GREIFST, DANN GREIFE FEST!!

Am Amüsantesten finde ich, dass die unfähigste Person, die jemals eine deutsche Kanzlerschaft praktisch dauerhaft okkupiert hat (angeblich im Dienste der Määnschen), nach ihrer Weltrettung (Fluchtursachen in Afrika bekämpfen!), der Beilegung der Flüchtlingskrise im Vorübergehen (die nächste kann also kommen), dem erfolgreichen Deal mit dem türkischen Pascha (abgehakt!), der vorbeugenden Klimarettung (Atomkraftwerke abgestellt, Rechnung an den Steuerzahler übergeben) nun Europa (das aufgrund ihrer eigenen Politik eigentlich bis auf ein Land nur politische Falschfahrer beheimatet) nicht nur finanziell (das dritte Griechenlandrettungspaket per Euroabonnement durchgewunken), sondern auch schicksalhaft (!) retten will. Schlimmer kann es für die EU doch gar nicht kommen, oder?!… Mehr
Mr. Trump will Geld von den Nato Staaten, mehr Geld und noch mehr Geld. Das Abenteuer Israel scheint den Amis kostenmäßig aus dem Ruder zu laufen und dazu sollen andere Geldgeber mit in’s Boot geholt werden. Die amerikanische Wirtschaft läuft auch nicht so hervorragend. Jobs, Jobs, Jobs und wenn es auch nur in der Rüstungsindustrie ist. Vergleichbare Verhältnisse wie vor dem Eintritt der USA in den zweiten Weltkrieg. Da lag auch die Zivilwirtschaft am Boden und konnte nur durch Rüstungsproduktion saniert werden. Ähnliche Verhältnisse wie heute.Richtigerweise wurde festgestellt dass die Amerikaner noch nie durch globale Auseinandersetzungen im eigenen Territorium betroffen… Mehr