Kein Witz: Das Passwort des Verteidigungsministers lautet 1234

Das ist eine Glosse. Oder eigentlich auch nicht. Denn was die Bundesregierung macht, ist mittlerweile Realsatire live. Das Verteidigungsministerium benutzt als Passwort "1234".

IMAGO

Der russische Geheimdienst hört Gespräche von führendem deutschen Militärpersonal ab? Geschenkt. So was kommt schon mal vor unter Feinden. Unsere Freunde hören uns schließlich auch ab – warum sollte da ausgerechnet Wladimir Putin auf dieses zweifelhafte Vergnügen verzichten. Ist ja auch nicht schwer, Fachleute in dem Land abzuhören, das zur Digitalisierung lediglich den Cookie-Button und das Oppositionsabhörgesetz (oder so ähnlich) beigetragen hat.

Doch es wäre falsch, der Bundesregierung Unfähigkeit vorzuwerfen. Das wäre einerseits nicht sehr nett – und würde andererseits ihr Vorgehen nicht ausreichend beschreiben. Das Ministerium von Boris Pistorius (SPD) veröffentlicht ein Statement seines Chefs im Internet. Damit da nicht jeder dahergelaufene Journalist von der rechten Hass-und-Hetze-Presse draufzugreifen kann, sondern nur ausgewählte, regierungstreue „Journalisten“, schützt Pistorius‘ Haus die Aussage mit einem Passwort.

Also schützen … Soweit sich im Zusammenhang von Ampel, Bundeswehr und Verteidigungsministerium noch von Schützen sprechen lässt. Denn das Passwort enthält keine Klein- und Großschreibung, wie jedes anständige Mail-Account-Passwort einer Zwölfjährigen heutzutage. Auch keine Sonderzeichen. Es besteht aus vier Ziffern: „1234“, wie die Bild berichtete.

Letztlich eine raffinierte Taktik. Die ausländischen Geheimdienste denken sich, so tief im Niveau brauchen wir nicht zu gehen. So hilflos und niveaulos kann die deutsche Regierung gar nicht sein. Doch dann kommt Boris Pistorius – Deutschlands beliebtester Politiker – und sagt: Eins, zwei, drei, vier / halt doch mal mein Bier. Sollte der Ukraine-Krieg eskalieren, schicken wir nicht die Bundeswehr an die Front. Die hätte ohnehin keine Chance, wie Pistorius selbst zugibt. Wir schicken die Bundesregierung. Über die lacht sich im Ausland mittlerweile jeder kaputt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 53 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

53 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Wilhelm Rommel
1 Monat her

Das, was hier abgeht, verehrter Herr Thurnes, kommt mir inzwischen so vor wie eine Endlos-Serie von lauter ‚tragisch verunglückten‘ Folgen der legendären ‚Muppet-Show‘! Wenn man die damals aktiven 30 Hauptfiguren aufruft: Es finden sich ‚realpolitische‘ Entsprechungen der buntländischen Gegenwart, wohin man auch schaut. Was in den 70er und 80er Jahren allerdings noch amüsanter Klamauk war, ist heute bittere – und kaum noch komische, weil blitzgefährliche – Gegenwart…

Last edited 1 Monat her by Wilhelm Rommel
Forist_
1 Monat her

Ich hätte mir hier etwas mehr Fachkompetenz (bei TE, von der Bild erwarte ich nichts) gewünscht. Was ist denn der Schutzzweck eines Passworts vor einem für die Öffentlichkeit bestimmten Dokument? Wahrscheinlicher ist hier, daß die verwendete Software so konfiguriert ist daß ein Sharelink (der aus öffentlichem Internet erreichbar ist) kein leeres Passwort haben darf, und sich dann ein einfach zu tippendes anbietet. Ich bin sicher kein Freund unserer aktuellen Regierung oder von Teilen davon, aber das ist ein alberner Sturm im Wasserglas.

babylon
1 Monat her

Keine Glosse. Zu „1234“ kommt dazu, dass der Administrator der abgehörten Schalte der Offiziere, davon zwei im Generalsrang, ein „Hauptmann Irrgang“ war. Kein Witz, der Mann heißt wirklich so.

DeppvomDienst
1 Monat her

Das Elend mit den Passwörtern. Groß- Kleinschreibung, Zahlen und Sonderzeichen. Mindestens 43 Zeichen. Es sollte auch optimalerweise Bestandteile von Sanskrit und Kisuaheli enthalten. Daher wundert es mich, wie der Boris 1234 überhaupt zur Akzeptanz gebracht hat ! Damit kann man ja noch nicht mal ein Konto bei Ebay- Kleinanzeigen einrichten. Also auch irgendwie doch eine Leistung !

Kleinstaater
1 Monat her

Haben wir somit verifiziert, dass Pistorius immerhin auf Vier zählen kann? Kein Wunder, dass er mit Abstand als der Kompetenteste in dieser Regierung gilt.

HavemannmitMerkelBesuch
1 Monat her

Mit derartigen Kindergarteniaden verarschen die unseren gesunden Menschenverstand und dann heulen die wenn wir darauf Satire machen und das ist dann Delegitimierung demokratischer Institutionen? Sachmal, was genau kommt eigentlich bei der schweigenden Mehrheit schon wieder nicht mehr an?

Peter Klaus
1 Monat her

2x Doppel-Null „0000“ wäre wahrscheinlich angebrachter, um die Zustände nicht nur in seiner Behörde besser zu beschrieiben. Überall nur Nullen soweit das Auge reicht bis hin zu Spitzenpositionen in der Politik.

Horologe
1 Monat her

Gebt der deutschen Politik und dem Restebestand des Militärs bloß keine Atomwaffen in deren Verfügungsgewalt! Da lautet das Passwort zur Auslösung eines Atomschlages dann unknackbare “ qwertz „. Aber der Pistorius setzte da noch einen drauf in seiner “ Pressekonferenz „: Der Putin ist mal wieder schuld. Dieser Knilch will sich ums Verrecken nicht mit deutschen Waffen beschießen lassen. Skandal im Sperrbezirk ! Unerhört !

Last edited 1 Monat her by Horologe
Chris1701
1 Monat her

Und nachdem der Kanzler und die Bundeswehr der Inkompetenz „überführt“ wurde, werden demnächst doch Tauus Marschflugkörper geliefert… so ein Zufall!

BK
1 Monat her

Bei dem Passwort hätte man sich etwas mehr Mühe geben und wenigstens 12345 wählen sollen. Aber macht nichts, verteidigungstechnisch sind wir doch eher ein Schwellenland, in dem es mehr um die Beschaffung von Ersatzteilen für allerlei Fahrzeuge, als um neue Ausrüstung geht. Schlimmer dran als die Bunzelwehr ist nicht mal die Bahn. Wäre nämlich die Bahn nicht die Bahn, sondern die Bunzelwehr, hätte sie heute keine Schienen. Der Taurus selbst, ist ansonsten ein eher betagter Flugkörper. Vor 20 Jahren entwickelt und relativ langsam, der das feindliche Radar unterfliegen kann. 😁😁😁 Ich bin zwar kein Experte, aber ein handelsüblicher Abfangjäger wird… Mehr