Kölns Oberbürgermeisterin Reker will bunte Fenster statt Raketen

Ihre guten Ideen sind berüchtigt. Nun animiert die Oberbürgermeisterin Henriette Reker die Kölner, ihre Fenster bunt anzumalen - als Ersatz für die Silvesterböllerei.

imago images / Westend61

Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker erregte einst Aufsehen mit ihrem Ratschlag nach den zahlreichen Vorkommnissen in der Silvesternacht auf der Kölner Domplatte bei einer „Silvesterfeier“. Ihre damalige Belehrung an Frauen und Mädchen ihrer Stadt: Halten Sie eine Armlänge Abstand! Außerdem solle man nicht jedem Fremden um den Hals fallen. Somit schob die selbsternannte Expertin für Eigensicherung indirekt die Schuld für die massenhaften Sexualstraftaten der zugewanderten „jungen Männer“ den Opfern in die Schuhe. Ein Jahr später hatte Reker eine neue Idee, solcherart schwere Straftaten mit einem Armbändchen zu verhindern. Der geistheilende Aufdruck lautete „Respect“. 

In diesem Zusammenhang wundert es mich, dass es in Köln überhaupt noch Polizei gibt. Mit einigen trivialen Verhaltensregeln und dem Aufstellen von Schildern: „Ordnungswidrigkeiten, Straftaten u. a. Gefahren verboten“ könnte man auf einen Schlag sämtliche Probleme doch für immer klären. Die von vielen so ehrsehnte Abschaffung der Polizei wäre dann perfekt und würde Schule machen.

Alle Jahre wieder

Auf Frau Reker ist Verlass. Aus dem Panoptikum ihrer Kuriositätenabteilung gibt es nun zum Jahreswechsel eine neue Initiative. Statt Raketen in den Kölner Himmel steigen zu lassen und mit lautstarken Böllern das neue Jahr zu begrüßen, empfiehlt sie: 

„Zum Jahreswechsel sollen die Lichter in den Häusern und Wohnungen angeschaltet und für fünf Minuten hin und wieder aufleuchten. Damit es richtig bunt wird, werden die Kölnerinnen und Kölner im Rahmen einer crossmedialen Kampagne (…) dazu aufgerufen, die Fenster bunt zu bekleben oder zu bemalen. Auch die städtischen Kindertagesstätten sind in die Aktion eingebunden und basteln bunte Fensterdekorationen.“ 

Mein erster Spontangedanke war, dass die „Städtischen Kindertagesstätten“ ein Codewort für das Kölner Rathaus sein könnte. Mal- und Bastelstunde und bunte Farbfenster im Rathaus, um mit gutem Beispiel voranzugehen? Heutzutage muss man mit allem rechnen …

Da wollen wir nicht nachstehen

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Es mangelt auf meiner Facebookseite auch nicht an Ideen, wie das Kölner Silvesterfest am 01.01.2020 um 00:00 Uhr im Sinne der tiefenpsychologisch-fundierten Reker-Idee noch etwas intensiver gestaltet werden kann. Ich erlaube mir die Freiheit, die Einfälle schöpferisch abzurunden. Um den unmittelbaren Gefahren für Leib und Leben gegenüber Politikern und jungen Männern aus dem Weg zu gehen: 

„Halten Sie drei Armleuchter Abstand“. 

Eine andere besonders effektive Ergänzung der rekerschen Kreationen zum abwechselnd ein- und ausgeschalteten Licht ist die Alternativfrage: 

„Soll man auch ‚bumm‘ rufen? Oder ist das wieder schlecht für die Haustiere?“ 

Ein weiterer Vorschlag zur Güte ließ nicht lange auf sich warten, falls sich doch einige Mutige trauen, sich zu versammeln: 

„…im Stuhlkreis das Wort ‚Bumm‘ dem Nachbarn ins Ohr flüstern. (stille Post mit ‚Bumm‘)“. 

Jedoch möchte ich darauf aufmerksam machen, dass diese Methode einige Risiken beinhaltet, da am Ende der Informationskette „krumm“, „wumm“, oder „dumm“ herauskommen könnte, dann wäre guter Rat teuer. 


Unterstützung
oder

Kommentare ( 71 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

71 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
F. Hoffmann
9 Monate her

Aufgepasst, Herr Meltzer! Stuhlkreis geht in Corona-Zeiten schon mal garnicht. Könnte als Aufforderung zu Coronaanordnungenverstößen ausgelegt werden.
Deshalb folgende Alternative: Schieben Sie ihren Fernseher vor das geöffnete Fenster. Die TV-Anstalten übertragen an Silvester Feuerwerke vom Vorjahr (an Altkonserven mangelt es ja nicht, siehe Fernsehprogramm). Sie haben dann gleichzeitig bunte Bilder und Knallgeräusche (evtl. ergänzt durch das Entkorken von Sektflaschen). UND es wird auch noch gelüftet! Das wäre voll coronagemäß!

F. Hoffmann
9 Monate her
Antworten an  F. Hoffmann

P.S. Um den Spuk zu beenden, können die TV-Sender dann wahlweise eine Ansprache von Merkel oder Steinmeier ausstrahlen…

Dr. Friedrich Walter
9 Monate her

Meine Fenster bemale ich sicher nicht und ich werde auch nicht „bumm“ rufen oder flüstern. Ich habe mich aber bei meinem Bäcker reichlich mit größeren Brötchentüten eingedeckt, mit denen man hervorragend knallen kann. Einfach aufblasen und mit der flachen Hand draufschlagen. Das mache ich dann auf meinem Balkon. Da das keine pyrotechnischen Gegenstände sind, ist das nicht verboten und ich bin schon gespannt, ob die Polizei erscheinen wird. Auf die verdutzten Gesichter freue ich mich jetzt schon. ;-))

Winston S.
9 Monate her

Wer soll sich die bunten Fenster denn draußen ansehen, wenn keiner draußen ist?

Irgendwas versteh ich an der Idee nicht. Muß, wieder mal, an mir liegen.

Franz Schroeder
9 Monate her

Piep piep Piep, ihr Kölner habt euch lieb.

Habe ich nur Kölner geschrieben, sorry, hier noch das Sterncheninnen. Oder aussen? Egal. Wird schon stimmen mit innen.
Ich sag es euch nochmal. Dieses Coronavirus ist keine Lungenkrankheit. Bei den meisten Menschen führt es umgehend zum akuten Hirntod.
Also sowas ähnliches wie Hohlkopf-Zombies.

Mampfred
9 Monate her

Aber aber liebe „Mitkartoffeln“ – warum sollten wir auch Geld für Böller ausgeben? Das ist doch bei unseren neuen „Menschengeschenken“ viel besser aufgehoben. Und die können das mit dem „Böllern“ auch viel besser, die ballern mit der Kalaschnikow draußen ein bißchen herum. Da stören wir doch nur und gehen gern von Fenstern und Balkonen weg, damit unsere Neubürger ungestört ihren Traditionen frönen können. Schließlich wollen wir doch alle ein Beispiel an Toleranz sein, nicht wahr? (wer Sarkasmus findet – na Sie wissen schon..)

Riffelblech
9 Monate her

Ich denke spätestens jetzt ist es Zeit sich große Gedanken um den Geisteszustand dieser Person zu machen.
Denn gesund hört sich so etwas nicht an — um es sehr vorsichtig auszudrücken . Aber zeigt uns das nicht auch ,zu welchen „ geistigen Höhenflügen“ diese ,von der Mehrheit gewählten Politiker fähig sind .
Vergleiche mit aktuellen Abläufen sind erwünscht ………..

Roland Mueller
9 Monate her
Antworten an  Riffelblech

Wer Chaoten wählt, der bekommt sie auch. Alles andere wäre auch himmelschreiend ungerecht.

Gerhart
9 Monate her

Ja. Leute, die frei rumlaufen, sind für den wahren Sozialisten ein Graus. Besser in der Platte zu 500 und Fenster malen

Juergen Schmidt
9 Monate her

Frau Reker („parteilos“) ist eine reine Sockenpuppe der Kölner GRÜNEN, das muss man im Hinterkopf haben. Sie macht und sagt alles was die GRÜNEN wollen, und viel mehr nicht. Leider. Schon ihr erstes Wahlprogramm 2015 war 1:1 grüne Politik. Was hier zu Silvester geplant ist, ist die Inszenierung der reinen Ideologie der Buntheit und Vielfalt, und die Bürger selbst sollen wieder ein Teil dieser Propagandaaufführung werden. Weihnachten und Christenheit weg, Buntheit her, und jeder macht mit. Das hat sie sich nicht selbst ausgedacht. So ähnlich wie vor ein paar Jahren, als auf dem zentralen Roncalliplatz neben dem Dom zum Jahreswechsel… Mehr

StefanH
9 Monate her

Nun, Köln ist die Welthauptstadt der Narren und Närrinnen, da ist es nur konsequent, wenn die Bevölkerung die größte davon zur Oberbürgermeisterin wählt.

Hannibal Murkle
9 Monate her

Noch Ulkiges aus Kölle:

https://www.wa.de/nordrhein-westfalen/corona-nrw-aktuell-regeln-lockdown-zahlen-news-hotspot-armin-laschet-impfung-schutzverordnung-schule-quarantaene-90149151.html

„… Köln probt das Impfen: Die Stadt hat mit Darstellern die Abläufe in seinem neuen Corona-Impfzentrum durchgespielt. Der Test fand heute statt – wenige Tage vor dem geplanten Impfstart. … Mit dabei waren rund 30 „Impfling-Darsteller“, die verschiedene Stationen durchliefen…. „

Wieso nicht echt geimpft? Das Zeug ist seit gestern zugelassen – man hätte die Tage vor Weihnachten nutzen können…

Roland Mueller
9 Monate her
Antworten an  Hannibal Murkle

Wahrscheinlich wollten die Impfling-Darsteller nicht das Risiko von allen möglichen Nebenwirkungen eingehen und möglicherweise werden sie für das Schauspiel bezahlt.