dpa will Änderung – künftig: „die umstrittene Annalena Baerbock“

Im deutschsprachigen Journalismus ist die Formulierung „umstritten“ sehr häufig, wenn auch selbst seit langem in der Kritik. „Umstritten“ hat klar einen negativen Beigeschmack, es erzeugt ein „Framing“, welches den Eindruck erweckt, hier stimme irgend etwas nicht.

IMAGO

Hamburg (ATN). Deutschsprachige Nachrichtenagenturen und einige Medienhäuser wollen ihre Sprachregelung im Wahlkampf ändern. „Künftig werden wir die Kanzlerkandidatin der Grünen regelhaft als die „umstrittene Annalena Baerbock bezeichnen“, so heißt es in einer Erklärung, die die Agenturen AFP, APA, dpa, epd, Keystone-SDA, KNA, Reuters und SID veröffentlicht haben. „Wir reagieren damit auf die Entwicklung der letzten Wochen, in denen nach dem medialen Hype im Anschluss an die Nominierung Baerbocks viel Kritik an ihrem Lebenslauf, ihren verschwiegenen Nebenverdiensten und den Plagiaten in ihrem Buch „Jetzt. Wie wir unser Land erneuern“ aufgekommen waren“. Man könne nicht immer nur nach Kritik von Bürgerinitiativen, NGOs oder Aktivistengruppen aus dem grünlinken Meinungsspektrum ungeliebte Personen oder Vorhaben von Institutionen als „umstritten“ bezeichnen. „Da werden wir künftig sprachlich sensibler sein“, erklärten die Agenturen, die kürzlich mit Vorschlägen zu „diskriminierungssensibleren Formulierungen in Genderfragen“ Aufmerksamkeit erregt hatten.

Im deutschsprachigen Journalismus ist die Formulierung „umstritten“ sehr häufig, wenn auch selbst seit langem in der Kritik. „Umstritten“ hat klar einen negativen Beigeschmack, es erzeugt ein „Framing“, welches den Eindruck erweckt, hier stimme irgend etwas nicht. Und dabei wertet „umstritten“ von vornherein, ohne zu erklären, worum es eigentlich geht. „Uns ist die Diskussion um die Verwendung des Begriffs „umstritten“ bewußt“, so die Agenturen, „aber da unsere Kunden und deren Journalist:innen den Begriff nun einmal häufig verwenden, wollen wir einen Ordnungsrahmen vorgeben“. Dazu werde man eine „controversial-task-force“ einrichten, die monatlich die Aufnahme neuer Personen prüft, die bislang nicht regelhaft als „umstritten“ bezeichnet wurden, es aber durchaus sind. Ganz oben auf der Liste stehen dem Vernehmen nach Bundespräsident Steinmeier, EKD-Präsident Bedford-Strohm und Grünen-Urgestein Claudia Roth.

Die Grünen protestierten umgehend scharf gegen die Entscheidung der Agenturen und sprachen von erneutem versuchten „Rufmord“. “Sie setzen die Dreckskampagne fort“ so MdB Jürgen Trittin. Der beste Beleg dafür, dass Annalena Baerbock überhaupt nicht „umstritten“ sei, ergebe sich aus ihrem Wikipedia-Eintrag. Dort finde sich – im Gegensatz zu vielen anderen Politikern – nicht die geringste Kritik an ihr oder ihren Positionen. Dazu erklärten die Agenturen, es entspreche ihrer Auffassung von Pressefreiheit, sich nicht von „Wikipedia-Blog-Warten“ beeinflussen zu lassen.

Trotz ihrem Bestreben nach mehr diskriminierungssensibleren Formulierungen bleiben die Agenturen in einem anderen Fall zurückhaltend. „Der Forderung vieler Medien aus dem LGBTQ-Spektrum, in unseren Agenturberichten statt der binären Geschlechtszuschreibung „Frau“ künftig „menstruierende Person“ zu verwenden, werden wir derzeit nicht folgen“. Das würde nur Beifall bzw. Häme von der falschen Seite auslösen und sei für das Anliegen der queeren-communities kontraproduktiv. Allerdings bleibe es gendergeneigten Moderatoren in TV und Radio wie Anne Will oder Claus-Kleber freigestellt, künftig statt „Guten Abend, Frau Baerbock“ künftig „Guten Abend, menstruierende Person Baerbock“ zu sagen.


Claudia Pritt

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 55 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

55 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Fred Katz
13 Tage her

Die Deutschen machen denselben Fehler zum 2. mal-keiner liest annalenas Buch, obwohl es zu den jemals am besten verkauften Büchern in Deutschland gehören soll.
Die FAZ hat es getan und-Überraschung-dort wo annalena nicht abschrieb, steckt das Buch voller Fehler!

EinBuerger
13 Tage her

dpa ist auch so ein ideologischer …-verein. Schon seit Jahrzehnten.

Sonny
14 Tage her

„Menstruierende Person…“ ist ja wohl die Krönung der Idiotie. Und wie werden die Frauen dann nach den Wechseljahren bezeichnet? Wieder als Frauen? Ist man erst dann wieder eine Frau, wenn man kein Blut mehr „ausspuckt“?
Haben die echt keine anderen Probleme?
baerbock ist eine Betrügerin. So einfach ist das.

H. Priess
13 Tage her
Antworten an  Sonny

Auf dem Parteitag der Linken: Im Antrag selbst werden neben Frauen auch „weitere gebärfähige Personen“ als von „ungeplanten Schwangerschaften“ betroffen beschrieben. Für sie stelle sich die Frage, ob sie schwanger bleiben oder ein Kind gebären sollen. Eine Austragungspflicht von Schwangerschaften mache „gebärfähige Körper, in der überwiegenden Mehrzahl Frauenkörper, zum Objekt dieser Austragungspflicht“.  Tchja, es gibt also außer Frauen auch noch andere gebärfähige Körper also Personen. Denke, denke, denke…….mir fällt auf Anhieb keine Person außer Frauen ein die gebären können. Vielleicht hab ich Bio vor 45 Jahren nicht richtig aufgepaßt oder die Menschheit entwickelt sich ganz anders als ich es gelernt… Mehr

StefanB
13 Tage her
Antworten an  Sonny

„Und wie werden die Frauen dann nach den Wechseljahren bezeichnet? Wieder als Frauen?“

Nein, als „nicht menstruierende Person“, also so, wie Männer und die sonstigen 59 Geschlechter, die nicht menstruieren. Aber das wäre vielleicht zu konsistent. 😉

Hesta
9 Tage her
Antworten an  Sonny

Was soll man nun als nicht mehr menstruierende Frau dazu sagen ? Kompletter Wahnsinn oder einfach nur, endlich vorbei. Ich entscheide mich für letzteres und überlasse diesen Blödsinn den Blöden .

Hannibal Murkle
14 Tage her

Ernsthaft: Jemand sollte endlich aufklären, was die Grünen von all dem Lobbying für die Klimaindustrie haben: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/gretas-milliardaere-millionen-fuer-den-klimaaufstand/ 7,6 Billionen Dekarbonisierung-Kosten alleine in Deutschland, 600-1000 EUR pro Haushalt und Monat. Das toppt alle Maskengeschäfte zusammen. Möchte jemand behaupten, Leute, die baerbock’sche Abschreiben selbst mit Textvergleich vor der Nase leugnen unwissentlich jede spekulative These zu „sicheren Klima-Weltuntergängen“ verklären? https://www.handelszeitung.ch/invest/wem-das-gruene-lobbying-am-meisten-nuetzt „… Präsident Dwight D. Eisenhower warnte vor der Macht des «militärisch-industriellen Komplexes» und davor, dass «das Potenzial eines schrecklichen Aufstiegs falsch gesetzter Macht existiert und weiter bestehen wird». Ihn beunruhigte, dass «es eine wiederkehrende Versuchung gibt, anzunehmen, dass eine spektakuläre und teure Aktion… Mehr

Hannibal Murkle
14 Tage her

„… Allerdings bleibe es gendergeneigten Moderatoren in TV und Radio wie Anne Will oder Claus-Kleber freigestellt, künftig statt „Guten Abend, Frau Baerbock“ künftig „Guten Abend, menstruierende Person Baerbock“ zu sagen. …“

Sollte sie kommen, dem Publikum zu erzählen, wie sie gleich dreimal den Darwin-Award für besondere Verdienste für die Natur gewonnen hat?

https://de.wikipedia.org/wiki/Darwin_Award#Beispiele

Deutscher
14 Tage her

Klasse Glosse! Die Realität sieht anders aus, das hat der Parteifunk der Grünen in Baden-Württemberg, SWR2 (allen voran Cornelia Bach, die Radiostimme des Ökofaschismus) heute wieder mehrfach unter Beweis gestellt. Heute durfte ein Professor Klingholz krude Thesen zum beklagenswerten Zustand der Welt („Doppelte Überbevölkerung“) aufstellen und Bach sogleich einmal mehr die wahrhaft Schuldigen ausfindig machen: WIR natürlich! Professor Klingholz meint dann auch, dass wir unsere Emissionen auf Null, gar auf unter Null (Bach dazu: „Ja“) senken müssen! Ich nehme an, er erwartet, dass wir unseren Stoffwechsel dem der pflanzlichen Photosynthese angleichen. Aber hört selbst: https://www.swr.de/swr2/leben-und-gesellschaft/zum-internationalen-weltbevoelkerungstag-die-armen-leben-schlecht-die-reichen-gleich-fuer-mehrere-100.html Ach ja: Natürlich verbrauchen Professor… Mehr

Last edited 14 Tage her by Deutscher
donpedro
14 Tage her

auf die frage eines journalisten, wie er, Robert Habeck, zu der beschreibung „umstrittene anne baerbock“ stehe, schwieg der hochbegabte politiker der gruenen nur und laechelte vielsagend in sich hinein….

Fragen hilft
14 Tage her

Diese ganze Wortakrobatik dient ja der Diffamierung und dies mit Zerstörung fester Wortbedeutungs-Inhalte.
Somit entsteht eine Babylonisches Wortverständnis. Echte Kommunikation wird wie im Mixer zerkleinert.
Da haben es Wissenschafts-Influencer leicht.
Ein altes Wort habe ich lange nicht gehört: Brunnenvergifter. Das war mal das Übelste, was man einem Menschen anhängen konnte.
Wir haben es heute mit rhetorischen Brunnenvergiftern zu tun.
Die halte ich für das wirkliche Pack.

Jo_01
14 Tage her
Antworten an  Fragen hilft

Sie haben völlig recht mit Ihrer Einschätzung. Die rhetorischen Brunnenvergifter sind für mich die noch schlimmeren Verbrecher, als die regierenden Brunnenvergifter, denn erstere tragen diese Seuche mittels Propaganda in die Hirne des Volkes. Und nachdem sie zuvor u.a. auch dafür gesorgt haben, dass Bildung und Wissen in weiten Teilen des deutschen Volkes nur noch rudimentär vorhanden ist, fällt diese Propaganda auch auf den dafür vorbereiteten Boden. Das Schlimmste daran ist jedoch, dass es für diese Entwicklungen mit all ihren Details (Migration, Verdummung, Demographie, Kulturlosigkeit u.a.) ganz offensichtlich keinen Weg zurück mehr gibt. Die sich daraus ableitende Konsequenz muss jeder Selbstdenkender… Mehr

Fragen hilft
14 Tage her
Antworten an  Jo_01

Danke für Ihren Kommentar und diese Hoffnungslosigkeit erwischt mich auch Immer wieder.
Dann kommt immer mal wieder die Erinnerung an einen Menschen, den ich persönlich kannte. Nach 41 (einundvierzig) Entzügen war er plötzlich clean und trocken für den Rest seines Lebens.
Dann träume ich vom Bottom-Crash der Berufslügner.
Wir werden sehen. Schönen Sonntag.

Fragen hilft
14 Tage her

2 Mal gelesen und stelle fest: Das ist doch gar keine Glosse.

Andreas aus E.
14 Tage her
Antworten an  Fragen hilft

Wie heißt es:In heutigen Zeiten sind es schwere Zeiten Jegliche noch so wirre Sarire oder aberwitzige Verschwörungstheorie stellt sich im Nu als Realität heraus.
Spaßmacher werden sich zu Politikern umschulen lassen müssen.

Montgelas
14 Tage her

Sehr gelungen! Und: dämlich reichte ebenfalls!