Die Pressekonferenz der Bundeskanzlerin zu Corona – eine Übersetzung aus dem Merkelschen

Möglicherweise hat der eine oder andere draußen im Land Probleme, die Worte der Regierungschefin richtig zu deuten. TE übersetzt deshalb die wichtigsten Stellen.

Sean Gallup/Getty Images

Die Pressekonferenz der Kanzlerin in Berlin zu Corona war, wie die schleswig-holsteinische Wissenschaftsministerin Karin Prien lobte, ein „Merkel-Moment“. Möglicherweise hat der eine oder andere draußen im Land trotzdem Probleme, die Worte der Regierungschefin richtig zu deuten. TE übersetzt deshalb die wichtigsten Stellen.

„Das Virus ist in Europa angelangt, es ist da, das müssen wir verstehen.“

Sie haben es wahrscheinlich schon vor sechs Wochen in der Zeitung gelesen: es gibt Corona-Infektionen in Europa.

„Zentral ist nun, dass wir unser Gesundheitssystem nicht überlasten.“

Wahrscheinlich ist unser Gesundheitssystem bald überlastet.

„Es ist eben nicht egal, was wir tun, es ist nicht vergeblich, es ist nicht umsonst.“

Ich sage nichts überflüssiges, kein Wort zuviel, und ich bin nie redundant.

„Es geht also um das Gewinnen von Zeit.“

Irgendwie geht’s weiter.

„Es gibt schlimmeres als Fußballspiele vor leeren Rängen.“

Hoffentlich ist die Pressekonferenz gleich rum.

„Wir werden das Notwendige tun – als Land und im europäischen Verbund.“

Ich werde einen EU-Gipfel einberufen.

„Da sind unsere Solidarität, unsere Vernunft, unser Herz füreinander schon auf eine Probe gestellt, von der ich mir wünsche, dass wir diese Probe  auch bestehen.“

Wussten Sie übrigens, dass ich aus einem evangelischen Pfarrhaus stamme?

„Föderalismus ist nicht dafür da, dass man Verantwortung wegschiebt, sondern Föderalismus ist dafür da, dass jeder an seiner Stelle Verantwortung wahrnimmt.“

Es gibt außer der Bundesregierung noch ganz viele, die Sie verantwortlich machen können.

„Es müssen nun alle Kräfte eingesetzt werden.“

Gegen Abend ist mit zunehmender Dunkelheit zu rechnen.

„Ich danke Ihnen.“

Puh.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 355 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

355 Kommentare auf "Die Pressekonferenz der Bundeskanzlerin zu Corona – eine Übersetzung aus dem Merkelschen"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Liebe Redaktion,

warum soviel Aufwand. Für die Reden Merkels genügen drei Buchstaben. Ich übersetze mal die Merkel Native Sprache:

Blabla bla bla,
blablabla bla blabalbalbalabla, blabla.
Blabla bla blabalablabla blablabla, blabla bla bla blablabla………….

Wenn die Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schleswig-Holstein, stellv. Landesvorsitzende der NORD-CDU nach dem jämmerlichen Geschwurbel servil twittert,
https://twitter.com/PrienKarin/status/1237736336922206209

„Mal wieder ein Merkel-Moment. Danke.“

erkennt der Bürger, es gibt Schlimmeres als den Corona-Virus. Danke, Frau Prien.

Die Frau war zu lange dem Einfluss des NDR ausgesetzt.

Wer sich ein erweitertes Bild über diese Frau verschaffen will, der lese ihre Doktorarbeit. Ach so, sie haben keine Möglichkeit diese einzusehen? Weil man diese absichtlich vor der Öffentlichkeit versteckt? Sie meinen das sei blos in der SED-Diktatur möglich gewesen? Ein deutsches politisches Magazin musste vor Gericht auf Herausgabe Klagen um Einsicht nehmen zu dürfen, obwohl vorher eine Anforderung der Einsicht an die verwahrende Stelle, die Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, ergangen war. Sonstige Doktorarbeiten sind frei einsehbar. Diese ist nur gegen „Voranmeldung“ einsehbar, wie im Registervermerk zu lesen, also nach Betteln um Einsicht, wenn das Einsehen denn genehmigt wird, was… Mehr

Es war in der DDR gängige Praxis, daß Systemtreue mit dem Doktortitel belohnt wurde. Professor von Ardenne scheint sich jedenfalls nicht für die „große “ Physikerin interessiert zu haben.

„DDR gängige Praxis, daß Systemtreue mit dem Doktortitel belohnt wurde“
Yep! weiß ich, weswegen die allermeisten Dissertationen ein Alibi waren und somit im internationalen Vergleich wertlos sind.
Aber trotzdem war es nicht üblich, so kurz nach dem Studium so einen Titel zu bekommen. Wer diesen Titel so schnell nach dem Studium „geschenkt“ bekam, muss sich politisch besonders „wertvoll“ hervor getan haben. Meine Lebenserfahrung mit dem System.

…ich habe sie gelesen und hier schon oft geschrieben, daß sie vor fremdübernahmen wimmelt! auch die berechnungen scheinen nicht von ihr zu sein, sondern von einem physikalischen chemiker – also ihrem derzeitige mann stammen! diese arbeit ist von geringer aussagekraft und hätte eigentlich nicht mit einen doktortitel honoriert werden dürfen!

Ich habe diese Doktorarbeit auch gelesen und ich habe in meinem Leben schon viele Doktorarbeiten im Bereich der Physik gelesen. Es fragt sich nur wieso eine Dissertation aus dem Bereich Chemie, abgegeben beim Forschungsbereich Chemie, in der DDR zu einem Titel in Physik führt. „Berlin, eingereicht 8.1.1986, Forschungsbereich Chemie“ Bekanntes Lehrmaterial aus Lehrbüchern abgeschrieben, auf 160 Seiten, aus 145 angegebenen Quellen, sauber angegeben aus welcher Quelle was abgeschrieben wurde. Es fehlt dieser Arbeit eine Einleitung in der dargelegt wird welches wissenschaftliche Problem durch diese Arbeit in *originärer Weise* gelöst wir. Das ist der Standard in westlichen (USA, Deutschland) Dissertationen. Mit… Mehr

Der Intellekt und die klare Sprache der Kanzlerin haben mich mal wieder aufs Neue fasziniert!
Ich schmeiss mich weg!

Als Lindner und Kubicki / FDP in den Koalitionsverhandlung ihr politisches Konzept und Gründe für oder gegen das Zustandekommen einer Koalition vorgetragen haben, fiel dieser Frau nur eines ein: „Ich glaube die wollen mich weg haben“. Inhalte, Konzepte? Pustekuchen! Das zeigt schon das charakterliche Strickmuster dieser Frau, die als Motiv ihrer Handlungen nur eines kennt den Narzissmus des eigenen Machterhalts und eine geradezu paranoide Selbstwahrnehmung der eigenen Wichtigkeit, was leider auch vielen anderen Politikern eigene ist (Trump, Bush, usw,). Narzissmus als oberste Handlungsmaxime. „Merkels narzisstisches Problem ist gefährlich für Deutschland“, Hans-Joachim Maaz, Psychiater Aus dem Netz: Weiblicher Narzissmus Julia Dobmeier,… Mehr
„Die Verwirrung der Sprache ist die Verwirrung der Gedanken“ sagt der Volksmund. Das was eine voyeuristische Boulevard-Presse als Lobgesang einer „rhetorischen Kunst“ durch die Welt posaunt, ist schlichtweg blos gedankliche und sprachliche Unfähigkeit. Die Frau kann es nicht besser, woher denn auch, als solches inhaltsleeres und zusammenhangloses „Parolen-Stückwerk“ von sich zu geben, auf einem kindlichen logischen Niveau . Denn mehr braucht es dazu nicht. Die Frau kann es nicht besser, woher denn auch, denn das einzige was sie je gelernt hat ist diese Sprache der marxistisch-leninistischen Agitation und Propaganda. Sie kennt gar keine andere Sprache, weswegen ihr das normal vorkommt.… Mehr

„Aufgabe sei es jetzt Menschenleben zu retten, „so gut wir das können“, und die Wirtschaft am Laufen zu halten. „Beide Aufgaben sind anspruchsvoll, und dem wollen wir gerecht werden.“ Die Kanzlerin sprach von einem „Einschnitt, der uns sehr viel abverlangt.““
https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/coronavirus/merkel-veranstaltungen-absagen-auf-sozialkontakte-verzichten-16677107.html
„so gut wir das können“ „Beide Aufgaben sind anspruchsvoll, und dem wollen wir gerecht werden.“ heißt übersetzt: mir doch wurscht, aber Ihr sollt glauben Eure Mutti sorgt für Euch.
„Einschnitt, der uns sehr viel abverlangt.““ Das ist es wieder: Ihr habt das zu schaffen

Corona durchkreuzt völlig Fr. Merkels Kreise. Zum einen zwingt es sie, ihr Augenmerk widerstrebend auf die Rettung dieses abgeschriebenen Landes und seiner Bürger zu richten – eine Art von Zuwendung, die sie fundamental überfordert . Zum anderen durchkreuzt das Virus mit seinem Feldzug den Merkelschen namens „große Transformation“ und „Kampf gegen Rechts“ ganz erheblich, weil Einigkeit in Abschottung plötzlich wieder Rettung bedeutet und der Kampf ums Überleben die Merkel-Pläne dahin führt, wo sie hingehören: ad absurdum!

Mich haben die Fragen der Journalisten enttäuscht. Warum hat keiner nachgefragt, als „freudig“ getönt wurde, daß man jetzt (fast zwei Monate nach Bekannt werden) die notwendigen Geräte bestellt? Warum hat keiner gefragt, was man nach Vorliegen des Bericht zur Risikoanalyse im Bevölkerungsschutz aus dem Jahr 2012 unternommen hat, welche Schlüsse man gezogen und welche Maßnahmen man initiiert hatte? Warum hat keiner gefragt, warum nicht früher gehandelt wurde, und warum hat niemand auf Singapur verwiesen, die zwei Tage nach Bekannt werden die ersten Maßnahmen umgesetzt haben? Warum hat niemandem gefragt, warum kein Einreisestopp aus China verfügt wurde? Warum hat niemand bei… Mehr

Ich vermute, die Fragen der Journalisten waren vorher abgesprochen, damit die Antworten vorbereitet werden konnten, die die gute Frau Merkel dann nur noch wiedergeben brauchte. Beantwortet diese Frau überhaupt noch spontan an sie gerichtete Fragen? Ich fürchte, sie kann aus dem Lameng keinen verständlichen, selbst entworfenen, mittellangen Satz mehr hervorbringen!

Das geht aber schon seit mindestens 5 Jahren so, dass an Merkel keine kritischen Fragen mehr gestellt werden. Es ist nur verwunderlich, dass das keinem der anwesenden Journalisten komisch vorkommt.

Lustig war ihre Anspielung auf den altägyptischen Totenkult-Prüfung der Herzen!
Zusammen mit anderen Floskeln lese ich daraus, das in 14 Tagen der Notstand ausgerufen wird, unsere Vermögen eingefroren werden und jeder AlG2ler 1000€ Coronaprämie erhält.
Schlimm finde all jene Experten wie Prof. Drosten, die sich, zusammen mit Spahn, lieber im Fernsehen zeigen, anstatt zu arbeiten.