Auf einem Narrenschiff durch die Corona-Krise

Die Geschichte einer mysteriösen Seereise des Narrenschiffes Deutschland – mit einer Kapitänin, nickenden Bootsmännern, vielen Leichtmatrosen – und einem Scherz am Ende.

IMAGO / STPP

Alles begann so ruhig und friedlich wie immer. Der Tanker „Deutschland“ tuckerte in ruhiger See vor sich hin. Die Meisterschaft der erfahrenen und altgedienten Kapitänin bestand darin, möglichst nirgendwo anzuecken. Allen anderen Schiffen ringsherum ein freundliches Gesicht zu zeigen und dennoch alle über ihren Kurs im Unklaren zu lassen. Die Mannschaft, die nur im Flüsterton sprechen durfte, fühlte sich geborgen und akzeptierte selbst die ungewöhnlichsten Entscheidungen, so zum Beispiel die Generatoren über Bord zu werfen, um sich nur noch auf Wind und eine kleine Solarzelle auf Deck zu verlassen, wobei dies noch nicht mal die merkwürdigste Anordnung war. Es war ganz so, wie in dem alten Schlager: „der Papa wird’s schon richten“ – nur, dass es sich hier eben um eine Mama handelte.

Doch eines Morgens schlug die Stimmung plötzlich um: hoher Wellengang, stürmische See und dichter Nebel. Fassungslos las die Chefin die Warnung vor giftigen Substanzen in der See, die durch die Havarie eines Riesentankers entstanden sei. Sofort befahl sie, die für diesen Fall vorgesehenen Gesichtsschilde auszuteilen. Einer der kränklichen und eingeschüchtert wirkenden Bootsmänner teilte ihr mit zitternder Stimme mit, dass man diese schon lange nicht mehr mit sich führe, aber in der Mannschaft schon nach ihnen gefragt würde. Nun zeigte sich die immer wieder überraschende Reaktionsfähigkeit. Die Chefin, nennen wir sie Kobra, zischte: „Die Schilder selbst sind Gift“. Beruhigt hielten jetzt alle ihre Gesichter in die schäumende Gischt. Gleichzeitig setzte der Funker im Oberdeck SOS-Notrufe ab: „Schilder gesucht – zahlen jede Summe.“ Schon bald konnte die Mannschaft sich vor Lieferungen von Schiffen aus aller Herren Länder nicht retten. Jetzt hieß es plötzlich: „Absolute Schilderpflicht!“, „Alle unter Deck und Gesprächsverbot!“.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
So richtig sinnvoll erschien das Keinem. Selbst dann nicht, als die immer-nickenden Bootspersonen, allesamt über Nacht zu Professor*innen geworden, wortreich die tiefen Wahrheiten der Kobra erläuterten. Und tatsächlich tauchten bei einem, wenn auch kleinem Teil der Mannschaft Krankheitssymptome auf. Ja, es gab sogar Todesfälle. Doch auch jetzt wieder wusste die Chefin, worauf es ankommt. Einer der Professor*innen verteilte Wunder-Apps, die festhielten, wer, wo, wann und wen angesteckt haben könnte. Doch leider erwies sich die Freude als verfrüht. So laut die Wunderteilchen ausgegeben worden waren, so leise und verschämt sammelte man sie auch wieder ein. Total-Flop! Mittlerweile war aber auch das Meer wieder ruhiger geworden, so dass auch die verschiedenen Decks wieder betreten werden durften.

Die absolute Schildpflicht aber blieb. Genauso durften auch die jüngsten Matros*innen nicht zusammenkommen. Auch an Anlegen oder gar Vergnügungen in einem Hafen war nicht zu denken. Irgendwie schienen die auf der Brücke an ihrer Macht und dem Gehorsam der Personenschaft Gefallen gefunden zu haben. Nur so ist zu erklären, dass nun ohne erkennbare Gründe, die „Zügel“ immer wieder angezogen wurden, wie es einer der Bootsmänner, genannt der stahlharte Markus, treffend formulierte. So ging es jetzt über eine längere Strecke. Doch die auf der Brücke wussten genau: Ohne Action beginnen die Leute nachzudenken. Mitten in die sich ausbreitende Tristesse schlug die Nachricht: „Es ist ein Impfstoff unterwegs“ wie eine Bombe auf das Oberdeck ein. Alle sollten am nächsten Morgen um 6 Uhr auf dem Zwischendeck antreten, streng nach Dienstgrad und Alter. Und so geschah es natürlich auch.

Die Sonne ging auf, die Morgenbrise wehte. Schon bald wurde es Mittag – was nicht kam, war der Impfstoff. So ging es tagelang weiter. Irgendwie, so hieß es, habe man sich beim Berechnen des Kurses vertan, wodurch die Impfdosen in unterschiedlichen Mengen überall an den fernen Küsten und Meeresarmen unterwegs sein, nur nicht in ihrer Nähe. Da die Brücke aber aus einer eingeschworenen und voneinander abhängigen Crew bestand, wurde niemand zur Rechenschaft gezogen. Ganz im Gegenteil: „Im Großen und Ganzen läuft alles prima“, tönte es von oben herab.

Weiter abwarten, sei die Devise. Und siehe da, der heiß ersehnte Impfstoff kam, auch wenn sich dabei die Serie Pleiten, Pech und Pannen fortsetzte, schien es aufwärts zu gehen. Auf der Brücke sah man der Entspannung der Mannschaft mit Unbehagen zu, zumal Denunzianten, von denen es jede Menge gab, von Anzeichen ersten Unmuts berichteten. Wieder wusste Kobra Rat. Jetzt musste der totale Lockdown her. Alle ab ins Unterdeck. Die Schutzschilder auch im Schlaf aufbehalten. Außerdem drohe noch Schlimmeres, man könne nur noch nicht darüber reden.

Doch auf der Brücke ging Bedrohliches ganz anderer Art ein. Ein sehr zuverlässiger Spitzel berichtete, dass es den aufrührerischen Elementen gelungen sei, Verbindung mit einem Kontrollschiff der Reederei aufzunehmen und Beschwerde über die Zustände an Bord einzulegen. Schon sehr bald sei mit dessen Erscheinen zu rechnen. Doch es kam noch schlimmer. Vor einiger Zeit hatte Kobra die Aufnahme einer großen Zahl von Schiffbrüchigen angeordnet, die jetzt eng zusammengepfercht am Boden des Schiffes kauerten. Dort sei die Seuche tatsächlich offen ausgebrochen.

Kobra erschrak und es fuhr aus ihr heraus: „Auf keinen Fall darf das an Bord bekannt werden. Alles Gerede ist ab sofort zu unterbinden, und noch wichtiger: Jetzt muss Druck abgelassen werden, und zwar noch vor dem Eintreffen des Disziplinar-Schiffes.“ Mit einem Mal zogen die Bootsmänner lachend durch die Gegend und riefen: „April, April – Alles nur ein Scherz. Es ist ein Wunder geschehen, die Krankheit ist besiegt. Schluss mit Lockdown.“ Das Leben, wenn auch nicht gleich in vollen Zügen, kehrt zurück. Und hier muss die Geschichte eine Pause machen. Denn genau an diesem Punkt befindet sich die „Deutschland“. Fortsetzung folgt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 45 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

45 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Regenpfeifer
1 Monat her

A propos „Narrenschiff“: Reinhards Meys gleichnamiges Lied passt im Text jeden Tag besser zur Situation in Deutschland. Leider.
https://www.songtexte.com/songtext/reinhard-mey/das-narrenschiff-23da04d3.html

Atheist46
1 Monat her

Man sollte sich wieder einmal den Text von Reinhard Meys „Narrenschiff“ ins Gedächtnis rufen (oder einfach googeln, wenn die Erinnerung schon verblasst ist), um zu erkennen, dass es für Deutschland mit dieser Mannschaft noch viel schlimmer kommen kann…

Boudicca
1 Monat her

Ja, ja und wer zum klimaneutralen Morgenappell nicht stramm steht, wird in der Haifischbucht kielgeholt.

Sohn
1 Monat her

Nicht mehr lange und das Narrenschiff wird zum Geisterschiff mutieren, auf dem der Fluch der Kanzlerin ewig lastet.

Silverager
1 Monat her

Franz-Josef Strauß nannte es „das buntgeschmückte Narrenschiff Utopia, in dem dann ein Grüner und zwei Rote die Rolle der Faschingskommandanten übernehmen würden.“
Und Helmut Kohl amüsierte sich dabei.
https://www.youtube.com/watch?v=Ukk67a2CG0E
Heute kann man die Weitsicht von Strauß nur bewundern.

Last edited 1 Monat her by Silverager
M. Stoll
1 Monat her
Antworten an  Silverager

Dass die Faschingskommandanten auch in schwarzen, gelben und blau-weißen Farben umherspringen, konnte er damals natürlich nicht ahnen.
Der tägliche Irrsinn, der momentan in Deutschland grassiert, war vor 30 Jahren undenkbar.
Tolle zukunftsweisende Rede damals (1987), die von der Realität längst übertroffen wurde.

weihnachtsmann_frau_lein
1 Monat her
Antworten an  M. Stoll

Freundlich gemeintes bayrisch für anfänger: es heißt weiß-blau, nicht blau-weiß.

Korner
1 Monat her

Ship of fools.

Boudicca
1 Monat her

Die Story ist echt klasse. Mutmaßlich bestätigt sich die unter vorgehaltener Hand geflüsterte Weisheit alter Fischer: Frauen auf Schiffen bringen Unglück und als Kapitän versenken sie den Kahn, weil der Smutje auf Befehl in der Kombüse, die letzten hochprozentigen Rumreserven zu Impfstoff verköchelte.
Aber vorgreifen und spekulieren gilt nicht. Hoffentlich folgt bald eine spannende Fortsetzung.

thinkSelf
1 Monat her

Es gibt keine Corona Krise. Es gibt eine Demokratiekrise, eine Finanzkrise und vor allem eine schwere Denkfähigkeitskrise.

Und da auch der Autor diesem Narrativ auf den Leim gegangen ist, bastelt er ebenfalls weiterhin an dessen Aufrechterhaltung.

Wenn man sich mal so alle verfügbaren Daten über die Substanzen die sich die große Mehrheit gerade auf Befehl der Regierung reinpfeift ansieht, dann besteht immerhin die Hoffnung das sich die Rentenkrise buchstäblich in Staub auflöst.

Die Wohnungskrise ist dann auch gleich weg und es ist dann überall auch nicht mehr so voll.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  thinkSelf

Da sich die Neubewohner den „Substanzen“ eher zögerlich nähern, wird das von Merkel propagierte „neue Normal“ uns in einer anderen Welt erwachen lassen.
In Österreich wird beschrieben, womit bei uns hinterm Berg gehalten wird: https://www.wochenblick.at/corona-fluechtlinge-und-migranten-wollen-sich-nicht-impfen-lassen/
Am Wochenende wurde in der „Großmoschee“ in Köln geimpft. Auch da sahen die Bilder der Impfwilligen nicht wie sonstige Moscheebesucher aus.

Mausi
1 Monat her

Meldung im RKI Tagesbericht: Über 3 Mio Genesene und knapp 10% 2x Geimpfte (sind die dann vollständig geimpft?). Nach 14 Monaten viruszählen und knapp 5 Monaten impfen. Bei 83 Mio. Bewohnern. Wow. Da rechne ich lieber nicht weiter. Das Schiff hat noch eine lange Reise vor sich. Ziel „gegen Corona“. Denn alles andere könnte verunsichern.

Hannibal ante portas
1 Monat her

„Mit einem Mal zogen die Bootsmänner lachend durch die Gegend und riefen: „April, April – Alles nur ein Scherz. Es ist ein Wunder geschehen, die Krankheit ist besiegt. Schluss mit Lockdown.““ Da ist wieder einmal der Wunsch Vater des Gedankens. Das wird aber so nicht passieren. Es ist doch wohl mehr als offensichtlich, dass der Corona-Lockdown NAHTLOS in der Klima-Shutdown überführt werden soll. Falls kein qualifizierter Widerstand erfolgt, wird dies auch genauso ratifiziert.