BILD-Kolumne: Schulers Loblied aufs „Lob des Normalen“

Nichts ist stärker unter Druck als „das Normale“. Es haftet der Beigeschmack daran, spießig, durchschnittlich, unspektakulär zu sein. Doch entspricht das der Wirklichkeit?

Zu Beginn der Karwoche übt sich Alexander von Schönburg im Verzicht und überlässt dem Kollegen Ralf Schuler seine Kolumne auf BILD online. Schuler nutzt die Ausnahme, um das Normale zu loben – präziser formuliert: er lobt „Das Lob des Normalen“ von Cora Stephan.

Die Frankfurter Bestseller-Autorin führe uns das Normale als das nicht Erklärungsbedürftige, Bewährte, nicht Schlagzeilenträchtige vor Augen.

 

Das Buch sei auch ein Loblied auf alle, die einem „normalen“ Job nachgehen. Ralf Schuler stimmt mit der Autorin darin überein, wie sehr in Krisenzeiten deutlich wird, dass es „ohne sie nicht geht: ohne Handwerker und Bauern, Polizisten und Feuerwehrleute, Postboten und LkW-Fahrer, Verkäufer, Apotheker, Reinigungskräfte, Pfleger – die Liste ist unvollständig, sie wäre zu lang.“

Im Gegensatz dazu seien selbsternannte Meinungsführer, Experten und Dampfplauderer verzichtbar.

Doch nichts ist stärker unter Druck als „das Normale“, ihm haftet der Beigeschmack an, spießig, durchschnittlich, unspektakulär zu sein. In Zeiten in denen das Abweichende als Auszeichnung gilt – wohlgemerkt: solange es in allgemein tolerierten Bahnen verläuft! – die feinverästelte sexuelle Identität als Gipfel der Individuiertheit ausgegeben wird und als Fortschritt gilt, was sich von tradierten Gepflogenheiten distanziert, sehen sich sogar Weltkonzerne wie Unilever genötigt, das Wort „normal“ von Haarpflegeprodukten zu entfernen, um Umsatzrückgängen zu begegnen.

TE-Interview Cora Stephan
Wenn alle verrückt werden - leben Sie einfach normal weiter
„Doch was ist überhaupt normal?“ fragt Cora Stephan, „ist es eine bloße Übereinkunft, also eine (willkürlich) festgesetzte Norm? Der Begriff Heteronormativität (anstelle von Heterosexualität) suggeriert genau das. Diversität sei die neue Normalität, tönt es von der Barrikade der Genderista, die sorgsam darüber wacht, dass jedes Geschlecht zur Sprache kommt, auch das eingebildete. Die meisten Menschen aber empfinden ihre Sexualität nicht als etwas Gesetztes, ebenso wenig, wie Homosexuelle glauben, sie hätten sich ihre sexuelle Präferenz einfach so ausgesucht, könnten sie also auch jederzeit wieder ablegen. Ob es einem gefällt oder nicht: Die meisten Menschen sind heterosexuell, möchten eine Familie mit Kindern und haben keine Zeit, sich lustig zu machen über das Reihenhaus, das sie teuer genug kommt. Die meisten Frauen wollen nicht sofort nach der Entbindung wieder an den Arbeitsplatz eilen, egal, ob das jemand von den Sozialdemokraten reaktionär findet. So sieht sie halt aus, die Normalität, ob das den kulturellen Eliten passt oder nicht. Was kann an dieser Tatsache kränkend sein? Wolfram Eilenberger: »Die sogenannte Wirklichkeit schert sich einen feuchten Kehricht darum, was wir von ihr denken, erhoffen oder selbst kollektiv von ihr für richtig und wahr vermeinen. Vielmehr ist sie das, wogegen niemand je immun ist.“

Cora Stephan feiere „das Normale“ als Fundament des Lebens, das in Zeiten, in denen sich das Vertraute aufzulösen scheint, etwas ungemein Beruhigendes habe, schreibt Ralf Schuler in der ihm für einen Tag überlassenen BILD Kolumne. Und damit habe sie vermutlich recht.


Cora Stephan, Lob des Normalen. Vom Glück des Bewährten. Edition Tichys Einblick im FBV, 240 Seiten, 16,99 €.


Empfohlen von Tichys Einblick. Erhältlich im Tichys Einblick Shop >>>
Unterstützung
oder

Kommentare ( 5 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

5 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
bfwied
3 Monate her

Die über 60-Jährigen können – dürfen? – nur noch hoffen, dass all diese Linksgrünen, die Weltverbesserer, bald auf dem Müllhaufen der Geschichte entsorgt werden.
Traue niemandem, der die Welt „verbessern“ will. Es geht nicht, weil der Mensch so ist, wie er ist, und das liegt in den Genen. Auch die christliche Lehre hat prinzipiell nichts bewirkt. Wer das austarierte Verhältnis zwischen Individuum und Gesellschaft stört, wird über kurz oder lang im Müll der Politik landen.

Nico Laus
4 Monate her

Nein, es ist die Zeit der Blogger, Influencer, YouTuber … Studienabbrecher, kaum berufstätig gewesene Parteisoldaten, die aber vorgeben zu wissen, wie das Land funktionieren muss!
Das meiste, was nicht „normal“ ist, geht in die Richtung Dekadenz.

rainer erich
4 Monate her

An dieser Stelle sei an den linksgruenen Konstruktivismus erinnert, an den Glauben, die Ideologie, dass „man“ Alles neu konstruieren kann, weil Alles konstruiert ist, an den Glauben, Alles, einschließlich der Natur und des Klimas, mindestens gottaehnlich, der eigentliche ist ja bekanntlich tot, beherrschen und steuern zu koennen. Ohne diesen Glauben wuerde die linksgruene Ideologie wie ein Kartenhaus zusammenfallen, aber die Vorstellung findet, wie man sieht , wie jede Sekte durchaus Glaeubige und vor allem Juengerinnen. Vor allem dann, wenn der geistig/mentale und psychische Zustand so ist, wie er ist/würde. Den Konstruktivismus gibt es inzwischen durchaus auch in einer leicht abgespeckten… Mehr

Soeren Haeberle
4 Monate her

Zitat: „ … dass es ohne sie nicht geht: ohne Handwerker und Bauern, Polizisten und Feuerwehrleute, Postboten und LkW-Fahrer, Verkäufer, Apotheker, Reinigungskräfte, Pfleger – die Liste ist unvollständig, sie wäre zu lang.“ 🙂 Da klatscht sich die grüne, woke, progressive und nachhaltige Femen-Aktivistin die Hände wund auf dem Balkon dafür, dass oben Genannte da sind, würde sogar noch einen Teddy herunterwerfen, so sie noch einen hätte, – von der „Wllkommenskultur“ zur „Dankeskultur“: Aber irgendwann muss dann auch Schluss sein! Jetzt noch Lohnerhöhungen fordern ist unsozial, rassistisch angesichts der Armut auf der Welt und undankbar in einer Zeit, wo eben nicht… Mehr

rsonnberg
4 Monate her

Es ist eigentlich ganz einfach:
“Die Wahrheit ist nicht das, was ihr wollt, 
dass sie ist. Sie ist das, was sie ist und ihr 
müsst euch ihrer Macht beugen oder eine 
Lüge leben.”

Miyamoto Musashi