Wie sich die Bundesregierung selbst entmündigt

Wofür hat die Bundesregierung eigentlich mehr als 20.000 Beschäftigte?

Insights/UIG via Getty Images

In der Bundesregierung hat sich ein wahres Unwesen an extern bestellten „Beratern“ und extern in Auftrag gegebenen „Studien“ breitgemacht. Kaum ein Hahn allerdings kräht danach, dass es hier um Milliarden geht – das Ganze selten mit erkennbarem praktisch-politischem Nährwert.

Beispiel 1:

Die Bundesministerien gaben zwischen Oktober 2013 und Juni 2019¬¬¬¬ fast 1,3 Milliarden Euro für externe „Studien“ aus, zum Beispiel für empirische Forschung, Sachverständigengutachten, Begleitforschung und demoskopische Untersuchungen. Siehe https://www.maz-online.de/Nachrichten/Politik/Milliarden-Kosten-Die-Studien-Republik-So-viel-gibt-die-Bundesregierung-fuer-wissenschaftliche-Unterstuetzung-aus Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des FDP-Abgeordneten Hagen Reinhold hervor. Nicht eingerechnet sind Gelder für Beraterfirmen. Die annähernd 1,3 Milliarden verteilen sich dabei wie folgt: das Bundesumweltministerium gab 454 Millionen Euro aus; das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie rund 229 Millionen Euro; das Verkehrsministerium etwa 175 Millionen Euro. Vergleichsweise preiswert waren andere Ministerien: das Justizministerium (4,4 Millionen Euro), das Auswärtige Amt (5,9 Millionen) und das Finanzministerium (6,9 Millionen). Das in diesem Fall rühmliche Schlusslicht bildet mit 1,8 Millionen Euro das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. So weit einige Summen! Nicht immer offengelegt wird, was die einzelnen Studien gekostet haben. Das Bundesarbeitsministerium etwa begründet diese Verschleierungstaktik mit dem „Recht auf Wahrung von Geschäftsgeheimnissen“. Siehe ferner die 108 (!) Seiten umfassende Antwort der Bundesregierung auf die Anfrage des FDP-Abgeordneten Hagen Reinhold allein zu den Studien des Umweltministeriums. Interessanterweise wird dort mancher Auftragnehmer nur mit „N.N.“ benannt. So viel zum Thema Transparenz!

Beispiel 2:

Allein im ersten Halbjahr 2019 investierte die Bundesregierung mindestens 178 Millionen Euro in externe Beratung. Das ergibt sich aus einer Umfrage des Finanzministeriums in den 14 Ressorts, die auf Anfrage des Linken-Abgeordneten Matthias Höhn durchgeführt wurde. Am teuersten war das Innenministerium mit 78,7 Millionen Euro, gefolgt vom Verkehrsministerium mit 47,7 Millionen Euro. Das Bildungsministerium benötigte dagegen am wenigsten zusätzliche Expertise. Dort wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres nur 293.000 Euro für Berater ausgegeben. Vom Kanzleramt und vom Verteidigungsministerium gibt es keine Angaben. Bei letzterem sei die „entsprechende Erhebung (…) noch nicht abgeschlossen“, so die regierungsamtliche Antwort. Apropos Verteidigungsministerium: Der Einsatz von externen Beratern etwa der Firma McKinsey wird seit Anfang des Jahres vom Verteidigungsausschuss als Untersuchungsausschuss überprüft. Es geht um Summen in der Größenordnung von über 200 Millionen Euro; und es geht um den Vorwurf unkorrekter Auftragsvergabe bis hin zu Vetternwirtschaft.

Beispiel 3:

Seit 2006 hat die Bundesregierung mindestens 1,2 Milliarden Euro für mehr als 6.000 Verträge mit externen Beratern ausgegeben. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Finanzministeriums beim Kanzleramt und den 14 Bundesministerien, die auf Anfrage ebenfalls des Linken-Abgeordneten Matthias Höhn im Februar 2019 durchgeführt wurde. Die höchsten Ausgaben für Expertise von außen meldeten das Finanzministerium selbst mit 258 Millionen und das Innenministerium mit 208 Millionen Euro. Gänzlich rekonstruierbar aber sind all die Zahlen nicht, denn die entsprechenden Akten müssen nur fünf Jahre aufbewahrt werden. Für die Jahre bis 2014 sind daher teilweise keine oder nur lückenhafte Unterlagen vorhanden. Außerdem definieren die einzelnen Ressorts unterschiedlich, was unter „Berater- und Unterstützungsleistungen“ zu verstehen sei. Das Sichtbare ist also womöglich nur die Spitze eines Eisbergs. Ab 2014 sind, soweit vollständige Akten existieren, die Ausgaben für externe Regierungsberater jedenfalls deutlich gestiegen. 2014 lagen sie laut Aufstellung des Finanzministeriums noch bei 63 Millionen Euro, 2015 waren es schon 105 Millionen, 2016 stieg die Zahl auf 243 Millionen und 2017 bei 248 Millionen Euro. Für 2018 haben noch nicht alle Ministerien Zahlen gemeldet. Siehe hier.

Fragen über Fragen: Was soll dieses sündteure Studie- und Berater-Unwesen? Hat die Bundesregierung nicht mehr als 20.000 zumeist hochdotierte Mitarbeiter? Öffnet die Bundesregierung sich damit nicht interessengeleiteten Einflüssen? Ist dieses Unwesen eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für unterbeschäftigte oder gar willfährige „wissenschaftliche“ Gefolgsleute? Siehe oben die „N.N.“-Auftragnehmer!

Und: Warum gaben vor allem vergleichsweise kleine Ministerien, nämlich die für Umwelt und für Verkehr, so viele Gelder aus? Will das Umweltministerium damit den ohnehin nicht mehr steigerbaren Öko-Populismus und Klima-Hype weiter befördern? Und was das Verkehrsministerium betrifft: Warum gab es dort nicht wenigstens eine Studie, die den Herrn Verkehrsminister davon abgehalten hätte, für den Wahlkampf-Rohrkrepierer „PKW-Maut“ Hunderte von Millionen in den Sand zu setzen?

Es ist alles nur noch ein Kasperltheater. Die Regierenden wollen sich offenbar mit externer „Expertise“ immunisieren gegen Angriffe auf ihre mangelnde Kompetenz und auf ihre Unfähigkeit bzw. Unwilligkeit, Entscheidungen zu treffen. Regierungsamtliche Unmündigkeit eben!

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 67 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Ist dieses Unwesen eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für unterbeschäftigte oder gar willfährige „wissenschaftliche“ Gefolgsleute?“

Interessant wären hier etwaige Ausgaben für neuerliche, die Bürger betreffende Nudging-Bestrebungen. Nicht zu unterschätzen dürfte in diesem Zusammenhang noch die Mitwirkung und Verflechtung mit dem Vehikel Medien, insbesondere mit dem ÖR sein. Wurden zu guter Letzt die NGOs für die Zielerreichung der Regierung von einschlägigen Studien vorgesehen?

wer erinnert sich schon noch, :
„Bamf zahlte nicht nur 47 Millionen Euro an McKinsey – Warum floss so viel Geld vom Bamf für Ex-Chef Weise?“ https://www.merkur.de/politik/bamf-skandal-behoerde-zahlte-nicht-nur-47-millionen-euro-an-mckinsey-warum-floss-so-viel-geld-vom-bamf-fuer-ex-chef-weise-9933034.html
und die Uschi machte auch noch Karriere
„Berateraffäre
Untersuchungsausschuss prüft Befragung von der Leyens
Ursula von der Leyen dürfte die Berateraffäre im Verteidigungsministerium auch als EU-Kommissionschefin beschäftigen. Nun wird geprüft, ob sie in ihrer neuen Funktion überhaupt befragt werden kann.“ https://www.spiegel.de/politik/deutschland/berateraffaere-und-ursula-von-der-leyen-u-ausschuss-prueft-befragung-a-1278878.html

Weise hat sich nach seinem Ausscheiden beim BAMF übrigens selbst als Berater wieder einkaufen lassen. Zu welchem Tagessatz kann man spekulieren…

Beim ersten Meeting mit externen Beratern werden immer zuerst folgende Fragen geklärt:

1. Welches Ergebnis hätten’s denn gern?

2. Wieviel darf’s denn kosten?

Es stellt sich lediglich die Frage, wer bestimmt, wie das Ergebnis aussehen soll. Seehofer hat sich bei Pelzig recht deutlich ausgedrückt: „Diejenigen die entscheiden, sind nicht gewählt …“ (20.05.2010, ARD). Externe Berater dienen dazu, dies zu verschleiern und sorgen für ein sauberes „Alibi“ … im Weltklimarat (IPCC) ist dies in Bezug auf den Klimawandel auf höchster Ebene institutionalisiert.

Sattheit fördert Bequemlichkeit und die bekanntlich dann Denkfaulheit.
Und bei 20.000 „Zuschauern“ hat das Ganze schon Bundesliga-Niveau.
Oder ein anderer Spruch, lieber Herr Kraus: „Woher nehmen und nicht
stehlen?“. Aber in diesem Punkt müssen wir uns ja, Gott sei Dank, keine
Sorgen machen, denn an Bürgergeld fehlt es im Staate D keinesfalls. Und
an Sand, in den sich das Ganze so schön setzen läßt (vulgo versenken,
verbraten, verfeuern), besteht ganz offensichtlich auch kein Mangel.
Ist halt ein reiches Land. Oder sollten wir stattdessen besser sagen:
Jetzt reicht’s? Alles wohl eine Frage des (wie sagt man noch so schön?): Geschmäckles.

1.Die bucklige Verwandschaft muss versorgt werden.
2. Das eigene geballte (Un)wissen erlaubt kein eigenes Denken und Entscheiden.
3. Durch gezielte Vergabe an „Berater“ die die eigene Haltung unterstützen, bekommt man die gewünschten Ergebnisse.

Ich spreche nicht von Bundesregierung, sondern von politischen Gauklern. Politische Gaukler verstehen zwar nichts von Politik, geben aber zum Besten, daß sie etwas von Politik verstehen, andere nicht (welcher Politiker könnte hier gemeint sein?), haben keine Erfolge vorzuweisen (aber wollen….z.B. Grenzkontrollen), halten sich für alternativlos (kein Lebender kann diese Untoten ersetzen), sind voll aktiv, wenn es zu Lasten des Landes geht (demonstratives Schweigen im übrigen), haben keine Vision für die Gegenwart und die Zukunft (ADM), teilen das Volk ins rechtsradikal (rechtes Pack) und sich selbst (Gutmenschen), belügen das Volk …. Mangelnde Kompetenz, Unfähigkeit bzw. Unwilligkeit, Entscheidungen zu treffen könnte mn… Mehr

Ergänzung ….. für ein gutes Salär

Nun muss man aber einfach mal erhrlich sein .! Das Umweltministerium ist doch der Ort ,an dem die Klimakatastrophe ,die Atomkatastrophe und so einige andere Unsäglickeiten entstanden sind . Z.B auch die Dieselbelastung ,das Waldsterben ….usw,usf . Nun muss man aber zugestehen ,das ein Ministerium das soviel Blödsinn glaubt ,auch das Recht haben muss ,diesen Blödsinn zu untermauern. Fürs Klima ist dann Mojib Latif , das Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung zuständig , für den Diesel mal Herr Lesch oder die „ Spezialisten „ vom DHU , für den Wald dann eben der BUND . Wegen , weil , selber weiß… Mehr
„Was soll dieses sündteure Studie- und Berater-Unwesen?“ die Verantwortung haben dann nicht mehr die Politiker. Diese Studien dienen nur einem Zweck: Verantwortung abgeben. Mit ihren Powerpoint-Präsentationen bieten die Berater-Firmen Politik und Wirtschaft extrem vereinfachte Lösungen für komplexe Prozesse. „Markenkennzeichen“ von Mc Kinsey waren einst schwarz/weiß Präsentationen. Und auch: Entlassungen nach der Rasenmähermethode. Wichtig dabei wieder: niemals gerade Zahlen. Also niemals 10 Mitarbeiter, sondern 9,5 FTEs oder 10,2 FTEs. Das ist aber auch das Ziel der Manager, deswegen vergeben sie Aufträge an Berater. Sie wollen sich nicht selbst vor die Belegschaft stellen, sie sagen mit Hilfe der Berater ergab die Analyse,… Mehr

Da der größte Teil der Gesetze heute aus Brüssel kommt, ist anzunehmen, dass dort das „Berater-Unwesen“ und die Selbstentmündigung durch „Sachverständige“ genauso wuchern. („**Uschi“ wird das gewiss nicht eindämmen). Da kann einem echt schwindlig werden …
„Kasperltheater“ trifft’s allerdings nicht ganz, lieber Herr Kraus, da nehmen die bösen Räuber am Ende immer Reißaus. Bei uns gleichen sie eher Vampiren, die dem Volk allmählich das Blut aussaugen.