Wer demonstriert da am Wochenende und gegen was?

Der Bundesinnenminister und andere Regierungspolitiker warnen vor extremistischer Unterwanderung der Corona-Demonstrationen. Haben sie recht? Wir möchten wissen, wer demonstriert und was gefordert wird. Unterstützen Sie uns und schicken Sie uns wieder Ihre Fotos und Eindrücke.

imago Images/IPON

In vielen deutschen Städten sind am vierten Mai-Wochenende wieder Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen angekündigt. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) warnte Demonstranten am Mittwoch: Sie sollten sich nicht von Extremisten vereinnahmen lassen: „Wir müssen darauf achten, dass Extremisten hier nicht Oberwasser bekommen.“ Sein Ministerium glaubt aber, eine „wesentliche Prägung“ der Proteste durch Rechtsextremisten sei „derzeit nicht zu erkennen“, wie die Saarbrücker Zeitung aus eine Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der FDP zitiert.

Eine Demonstration in Stuttgart, zu der die AfD für diesen Sonntag (24. Mai) aufgerufen hatte, wurde verboten. Laut Presseberichten begründete ein Sprecher der Stuttgarter Polizei dies mit dem Infektionsschutz. Die AfD hat eine Klage dazu angekündigt.

Fotos und Berichte
Leseraktion: Wie verliefen die Demonstrationen am Samstag?
Wir möchten wissen: Sind es also wirklich mehrheitlich „Rechte“ und Anhänger von „Verschwörungstheoretikern“, die demonstrieren? „Besorgte Bürger“ gilt längst als Schimpfwort; aber wer ist nicht um die Grundrechte besorgt, die so schnell ausgesetzt wurden? Wer sind die Bürger?

Ist das Handeln von Bundes- und Landesregierungen wieder alternativlos, sind die Erkenntnisse der Regierenden unangreifbar, Politiker allwissend, ihre Entscheidungen nicht hinterfragbar und die Bürger nur dumm, bösartig oder mißbraucht von dunklen Drahtziehern? Darüber muss gesprochen und diskutiert werden; auch über Notwendigkeiten und Erfolge des Lockdowns und einer schrittweisen Öffnung. Muss man die Einschränkung der Grundrechte widerspruchslos hinnehmen? Was ist mit den wirtschaftlichen Folgen und zunehmenden gesundheitlichen Problemen von Erkrankten, die nicht an einer Coronainfektion leiden? Oder ist Gehorsam wieder Bürgerpflicht?

Schicken Sie uns wieder Fotos von Veranstaltungen, die an diesem Wochenende stattfinden. Beschreiben Sie Ort, Zeit und Teilnehmerzahl. Treffen die Vorwürfe zu, dass es sich um fremdgesteuerte Aktionen handelt? Wer sind die Teilnehmer?

Fotos und Texte bitte an: kontakt@tichyseinblick.de

Wir werden eine Auswahl veröffentlichen und bemühen uns um eine faire Berichterstattung, in der alle Seiten zu Wort kommen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 66 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

66 Kommentare auf "Wer demonstriert da am Wochenende und gegen was?"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Ich war am Sa 23.5 ca 15:00 in Aachen aber nicht zu demonstrieren, eher um zu sehen was alles so passiert. Die Stadt war voll und die Leute waren mit ihrem Leben beschäftigt. Sie haben sich an den Regel gehalten aber eher pro forma. Eine Verkäuferin in der Bäckerei meinte es gib viele strafgeile Corona-Wächter unterwegs, vlt deshalb. Ein Obdachlose hatte auch eine Maske an, sie hat wohl Abschreckung gedient, da sie genauso versifft war wie seine restliche Bekleidung. Kurz nach 1500 war ich an Elisenbrunnen. Es gab zwar Leute aber demonstriert hat nur ein Herr mit GG in der… Mehr

wer demonstriert? „„In Hamburg und Schleswig-Holstein dürfen mehrere Demonstrationen stattfinden, darunter auch welche für die Auflösung der Flüchtlingslager in Griechenland und gegen Corona-Auflagen. „
https://www.welt.de/regionales/hamburg/article208208575/Nicht-genehmigter-Protest-Hamburger-Polizei-setzt-Wasserwerfer-gegen-Corona-Demonstranten-ein.html
vermischt sich irgendwie alles.

Ich war die letzten 3 Samstage zum „Spaziergang“ in Bad Kreuznach. Dort sind normale Leute, Bürger die sich um die Grundrechte sorgen und die Maskenpflicht ablehnen. Da dies keine angemeldete Demo ist sind dort Äusserungen und Plakate, etc. zu unterlassen. Interresant war meine Unterhaltung mit einem Spaziergänger aus den neuen Ländern. Er sagte das damals, 89 alle wußten das was schief läuft, jetzt aber die meisten nicht. Ich hoffe das der Wille zum „Spaziergang“ nicht erlahmt aber es wird von Bad Kreuznach aus nichts bewirken. Eben habe ich leider vorm Mittagessen (Appetit vergangen) den Beitrag bei Rubikon „Die Techno-Dystopie“ gelesen.… Mehr

Danke, Herr Klein, für diesen Hinweis auf einen Rubikon-Artikel!

Diesen muss ich mir allerdings noch nhäher anschauen, da mich ein anderer Artikel bei Rubikon faszinierend abgelenkt hat, den ich hier sehr empfehlen möchte:

„Die Todesfalle“ von Bertram Burian vom 23.05. fasst diverse Statistiken, Beobachtungen, Artikel etc. der „Corona-Ära“ prägnant zusammen und verknüpft diese zu einem ziemlich klaren Bild: Die „Pandemie“ ist vorbei – und sie zeigt besondere Auffälligkeiten …

wer die Maskenpflicht ablehnt, verweigert den Mitmenschen das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Ich hoffe die Samstagsspaziergänger kompensieren den Konsum bei lokalen Einzelhändlern. Ich jedenfalls bleibe vorerst beim online Kauf.

Ja. Bleiben Sie Zuhause und fürchten Sie sich. Eine Hysterikern weniger auf der Straße, die mich mit Blicken töten möchte.
Ach, übrigens: Der Virus „ist durch“

„aber wer ist nicht um die Grundrechte besorgt, die so schnell ausgesetzt wurden?“

Was soll das eigentlich für ein „Rechtsstaat“ sein, der mit enier Verodnung die Verfaassung aussetzen kann? Ich kann mich dem Gefühl nicht erwehren, dass wir uns bereits in einer Diktatur befinden.

Für den eingetretenen Fall einer „Pandemie“ waren im Infektionsschutzgesetz genügend Möglichkeiten zum alternativen politischen Agieren festgelegt.
Man hat dieses geändert, um das GG aushebeln zu können.
Bleibt die Hoffnung, dass die „neue Normalität“ (politisches Schlagwort in Österreich und Deutschland im Zuge der COVID-19-Pandemie) nicht wirklich bleibt…

Man möge sich entspannen. Gestern war Sit-In im Großen Garten Dresden und anschließend Kundgebung auf dem Neumarkt an der Frauenkirche. Gute Picnic-Stimmung im Großen Garten, viele Gespräche, so ziemlich alle Weltbilder vertreten. Großer Konsens: Grundrechte verteidigen. Insgesamt positiv, wichtige Präsenz der sonst Ungehörten. Könnte zu einem Brückenschlag für eine größere Bewegung der bislang Untätigen werden. Elijah Tee sprach heute auf dem Neumarkt. Er beendete seine grandiose Rede mit den Worten: „Liebt euch, wehrt euch gegen den Tod, solange ihr könnt und umarmt euch !“ Ich finde, das sind mal andere Töne als das ständige Aufeinander-Einschlagen. Sit-In im Großen Garten war… Mehr

Laut ARD-Teletext z. B. in 35 Städten „Seebrücke“-Befürworter. Der Wahn geht wieder los.

Ja und Teile der Samstagspaziergänger sind dabei.

Wie schon erwähnt, habe ich mir heute den Spaß gemacht und eine dieser Demos angeschaut. Wie schon bei den „one world, one nation“ „no border“ Demos und den Bahnhofsempfängen, später bei den Gretianern an Freitagen scheint „Protest“ überwiegend weiblich zu sein. Zu sehen waren neben den üblichen Trommlerinnen, die auf keiner Demo fehlen, viele Globulistinnen, Veganerinnen, gesundes Leben Ideologinnen, „München ist bunt“ Schildchen Trägerinnen, auch Verschwörungstheoretiker, diesmal überwiegend männlich. Und immer „die Würde des Menschen ist unantastbar“ Schilder, die bei Wirtschaftsmigranten hoch gehalten werden, jetzt halt auch wieder. Thema scheint egal zu sein, GG Art 1 kommt immer gut. Gegangen… Mehr

Hier im Forum wird leidenschaftlich für Demokratie auf den Straßen plädiert. Verstehe ich. Was ich nicht verstehe, ist, dass jede andere Meinung oder gar die fachlich begründete Warnung vor möglichen Infektionen durch ungeschützte Menschenmengen scharf durch hohe Minuspunkte sanktioniert wird. Ist dies das Verständnis einer demokratischen Diskussion? Die bessere Reaktion wäre eine sachlich begründete Gegenmeinung. Ich vermute übrigens, dass schon manche Kommentatoren mit Minderheitsmeinung aufgegeben haben. Zur Mehrheit: Wollen Sie wirklich in einer Blase sitzen, in der jeder den anderen bestätigt?

Ich vergebe „Daumen rauf“ und „Daumen runter“ für gut begründete Beiträge, die im günstigsten Falle ein „Aha“ auslösen. Nicht dafür, weil meine Meinung eine andere ist. Ihre Aussage „die fachlich begründete Warnung vor möglichen Infektionen durch ungeschützte Menschenmengen“ ist so nebulös wie nichtssagend. Es ist völlig unbekannt, wer infiziert ist und es ist völlig unbekannt, wer vor wem konkret geschützt werden sollte. Auch die tatsächlichen Zahlen sind völlig unbekannt. Man könnte genauso gut sagen, wenn alle Menschen zu Hause bleiben, die Grenzen absolut dicht gemacht werden, dann kann die nächste schwere Grippewelle nicht kommen. Es wird dann auch niemand mehr… Mehr

„Es ist völlig unbekannt, wer infiziert ist und es ist völlig unbekannt, wer vor wem konkret geschützt werden sollte. “

Einen dummen Menschen erkennt man an sicher seinem Verhalten. Nicht wenige müssen erst sehen was sie anrichten, bevor sie etwas verstehen. Und für manche ist selbst eine solche Lektion nicht verarbeitbar.

Als sich Anfang März eine exponentielle Zunahme der Infiziertenanzahl abzeichnete, dürften die von den Fachleuten (RKI, Charité usw.) empfohlenen und von der Regierungen (Bund+Länder) verfügten Maßnahmen das denkbar vernünftigste gewesen sein und nach allem, was man bis jetzt weiß, kann man von einem weitestgehenden Erfolg bei der Eindämmung von Covid-19 sprechen. Ein Blick zu anderen Ländern zeigt, wie glimpflich wir, bisher wenigstens, davon gekommen sind. Besser als @SpenglersPriest vermag man es eigentlich nicht auszudrücken: „Das Virus ist da, es ist gefährlich und ein paar Vorsichtsmaßnahmen ermöglichen uns größtmögliche Freiheit bei einigermaßen guten Schutz vor einer Ansteckung mit einer gefährlichen Krankheit.… Mehr
Dr. Kari Koester- Loesche „Die bessere Reaktion wäre eine sachlich begründete Gegenmeinung.“ Da haben Sie völlig recht, und auch ich finde es bedauerlich, dass die „Daumen runter“ nicht begründet werden. Aber es geht mMn bei den Dislikes nicht um Sachlichkeit, sondern um Emotionalität. Die Meinung find ich doof, also👎. Nachdem ich mal 37 👎 alleine dafür bekommen habe, weil ich auf die Frage, ob ich lieber mit Gauland einen Schoppen Wein oder mit Lindner ein Bier mit „vier Bier mit Lindner“ beantwortet habe, nehme ich die Bewertung nicht mehr ernst. Ich denke, wer disliked hat keine sachlichen Argumente. Soll er… Mehr

Sorry, verdammte Autokorrektur!
Soll natürlich „… entwertet nicht nur den Kommentar.“ heißen.

Minuspunkte gibts, weil auch TE Leser ihre eigene Meinung haben und keine andere Meinung neben sich haben wollen. Immerhin zensiert TE nicht.

Nun ja.
Der eine oder andere Kommentar wird nicht gedruckt.
Und ein mancher verschwindet inzwischen auch wieder.
Kann ja schon mal passieren…

Ich verstehe es auch nicht. Die Grundrechte seien bedroht und beim Einkaufen eine Maske tragen zu müssen wäre unerträgliche Tyrannei. Was ist denn die Alternative? Dieses Gejammere bezüglich vernünftiger Maßnahmen mit immer geringeren Einschränkungen ist mir völlig unverständlich. Ich verstehe auch nicht, warum die Rechte, die mir bisher eher auf dem Boden der Tatsachen zu stehen schien, auf den Zug aufspringt. Was soll da erreicht werden? Man stellt sich in eine Ecke mit wirklich unsympathischen. und ignoranten Leuten. Das Virus ist da, es ist gefährlich und ein paar Vorsichtsmaßnahmen ermöglicjen uns größtmögliche Freiheit bei einigermaßem guten Schutz vor einer Ansteckung… Mehr

Wollen sie 0,062% der Menschen verlieren, die weitestgehend ohnehin sterben würden oder 25,0 % der Grundrechte?

25 % der Grundrechte? Könnten sie das mal aufschlüsseln?
Eine Maske beim Einkaufen tragen zu müssen, bewegt sich in meiner Welt im Bereich wie nicht nackt auf die Straße zu gehen.

Wer in einer Blase sitzt ist in der Regel isoliert und nimmt séin Drumherum nicht mehr war und deshalb ist auch diese Bezeichnung eine neue Definition all jener, die glauben die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben und ebenso wenig zum Diskurs bereit sind, wie deren Gegner, die in vielen Fällen nach Abwägung aller Möglichkeiten einfach nicht mehr bereit sind, die Entscheidungen amtlicherseits mitzutragen, weil auch die fehlerhaft sein können, aber einen Unfehlbarkeitsanspruch beinhalten, der nicht sinnstiftend ist, sondern eher spaltend und ein unfreundliche Akt ist, was man ja auch schon mit dem Wort Blase, als Kampfbegriff gegen die anderen… Mehr

Na dann legen Sie bitte mal los mit einer „fachlich begründete Warnung vor möglichen Infektionen durch ungeschützte Menschenmengen“. Meinen „Daumen nach oben“ bekommen Sie im voraus 😉

die Deutschen demonstrieren gegen sich selbst, auf der einen Seite ihrem Drang die Welt mit links-grünem Quatsch zu retten, aber auf der anderen Seite gleichzeitig Raffke hoch 3. Schizo ist wohl im Sozialismus die Basis, entspricht dem Orwellschen Zwiedenk! also von daher wenn es der Unterhaltung dient, so ist das wohl zu sehen. Den Rest kann man nicht mehr für ernst nehmen…

Na, von Raffke hoch 3 kann ja wohl kaum die Rede sein: Lesen Sie doch bitte mal den Kommentar von Max Biber unter https://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/500-milliarden-fuer-einen-rettungsfonds-deutschland-zahlt-doppelt/#comment-999704

@Jochen K.
„…von Raffke ^3 kann ja wohl kaum die Rede sein…“
Der war gut…hätte von mir sein können!!!
Die Awo macht vor wie es geht…ein gemein- nütziger Verein eben! Ein SPD Oberbürgermeister mittendrin!
Aber, in einem Land mit 61 Millionen Wählern und 18 Millionen Steuerzahlern wundert mich nichts mehr!…
Auch nicht ihre Aussage:
„…von Raffke^3 kann nicht die Rede sein…“

Gute Aktion. Man braucht ein 3-dimensionales Bild der Demos und die Details der Anliegen.