Ungeimpfte als „Blinddarm“? ZDF-Intendant Bellut sieht kein Problem

Dass eine Komikerin Ungeimpfte entmenschlicht, ist für ZDF-Intendant Thomas Bellut offenbar in Ordnung. Das zeigt seine Antwort auf eine Programmbeschwerde des ehemaligen Bürgerrechtlers und Rundfunkpolitikers Arnold Vaatz, die TE vorliegt.

IMAGO / Mike Schmidt
Anfang Januar veröffentlichte TE eine Programmbeschwerde gegen das ZDF von Arnold Vaatz, ehemals Bürgerrechtler, stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und als Rundfunkpolitiker unter anderem am Entstehen des ZDF-Staatsvertrages 1991 beteiligt. Anlass für die Beschwerde von Vaatz war eine Äußerung der Komikerin Sarah Bosetti, die in ihrer ZDF-Sendung Ungeimpfte mit einem Blinddarm verglich (TE berichtete). Sie sagte damals: „Wäre die Spaltung der Gesellschaft wirklich etwas so Schlimmes? Sie würde ja nicht in der Mitte auseinanderbrechen, sondern ziemlich weit rechts unten. Und so ein Blinddarm ist ja nicht im strengeren Sinne essentiell für das Überleben des Gesamtkomplexes.“

Zahlreiche Kritiker aus allen politischen Lagern empfanden diesen Vergleich mehr als überzogen, viele fühlten sich bei der Wortwahl an NS-Vokabular erinnert – laut Vaatz greift das ZDF mit diesen Aussagen gegenüber Ungeimpften und politisch nicht-links zu verortenden Menschen „offen eine Argumentationskette der Nazis auf, wie sie der im KZ Bergen-Belsen tätige und 1945 wegen seiner Verbrechen hingerichtete SS-Arzt Fritz Klein in Bezug auf Juden äußerte.“ Er bezieht sich dabei auf dieses Zitat des Truppenarztes bei der Waffen-SS, Fritz Klein: „Aus Ehrfurcht vor dem menschlichen Leben würde ich einen eiternden Blinddarm aus einem kranken Körper entfernen. Der Jude ist der eiternde Blinddarm im Körper der Menschheit.“ Vaatz fordert den Rücktritt unter anderem des ZDF-Intendanten Thomas Bellut.

Nun hat Bellut die Beschwerde von Vaatz beantwortet, das Schreiben liegt TE vor. Bellut ist sich keiner Schuld bewusst: Er sieht kein NS-Vokabular – Bosetti habe lediglich auf „satirische Art und Weise ihren Frust über die aktuelle Corona-Situation“ zum Ausdruck gebracht. Der Blinddarm-Vergleich soll ein „als solches erkennbares Zitat des Liedermachers Rainald Grebe“ sein, mit dem dieser „die spießbürgerliche Gesellschaft“ kritisiert habe. Rainald Grebe sang: „Sie kam im Schneidersitz zur Welt. Ohne Ausdauer und Schnellkraft. Ich glaub da sitzt sie immer noch. Im Blinddarm der Gesellschaft. Sie hieß Dörte Becker“.

Den Vorwurf des NS-Vokabulars lässt Bellut gar Bosetti selbst bewerten: „Gegen den Vorwurf, sie verwende mit diesem Bild NS-Semantik, verwahrt sich Frau Bosetti selbst.“ Wenn das als Argument ausreicht…

Vor diesem Hintergrund sei „eine Verletzung der Programmgrundsätze des ZDF nicht zu erkennen“.

Vaatz bezog sich in seiner Beschwerde auf Paragraph 5, Absatz 2 des ZDF-Staatsvertrages. Darin heißt es, das ZDF habe in „seinen Angeboten die Würde des Menschen zu achten und zu schützen“ und solle dazu beitragen „die Achtung vor Leben, Freiheit und körperlicher Unversehrtheit, vor Glauben und Meinung anderer zu stärken“. Vaatz kündigte gegenüber TE an, auf eine Antwort des Fernsehrates zu bestehen, schließlich habe er sich an das Aufsichtsgremium gewandt und nicht mit dem (verantwortlichen und beschuldigten) Intendanten Bellut selbst korrespondiert.

Lesen Sie hier die ganze Antwort von ZDF-Intendant Thomas Bellut an Arnold Vaatz:

„Sehr geehrter Herr Vaatz,

vielen Dank für Ihr Schreiben vom 30.12.2021 an den ZDF-Fernsehrat. Sie haben darin unser Online-Format „Bosetti will reden!“ vom 03.12.2021 angesprochen. Die Fernsehratsvorsitzende hat Ihre Eingabe gem. § 21 Abs. 2 der ZDF-Satzung (Beschwerdeordnung) an mich zur Prüfung weitergeleitet. Gerne möchte ich Ihnen hiermit antworten und Sie zugleich darüber informieren, dass die Fernsehratsvorsitzende eine Kopie dieses Schreibens zur Kenntnis erhält. Konkret kritisieren Sie an der genannten Ausgabe unseres Satireformats, sie würde „konkrete Vernichtungsphantasien gegen Menschen aufgrund ihrer politischen Einstellung“ äußern und dabei eine „Argumentationskette der Nazis“ aµfgreifen. „Bosetti will reden!“ ist ein Satireformat für die ZDF-Mediathek und soll anregen, kontrovers über Meinungen und Inhalte des gesellschaftlichen und politischen Zeitgeschehens zu sprechen. Humoristische Stilmittel, wie Zynismus oder Übertreibung sollen dafür sorgen, dass sich Menschen Gedanken zu den angesprochenen Themen machen. In dem Clip „Omikron – und täglich grüßt das Lockdowntier“ erläutert Frau Bosetti auf satirische Art und Weise ihren Frust über die aktuelle Corona-Situation. Wörtlich sagt sie: „Steift euch vor, es hätten sich einfach alle, die können, impfen lassen und wir hätten vor zwei Monaten mit dem Boostern angefangen – wir hätten jetzt ein Problem weniger. Aber Kritik an unsolidarischem Verhalten gilt dieser Tage ja als Aufruf zur Spaltung der Gesellschaft und es mag sogar stimmen. Aber ich beginne mich langsam zu fragen, ob die Spaltung der Gesellschaft wirklich etwas so Schlimmes ist.“

Sie führt diesen Gedanken weiter aus, indem sie feststellt, dass die Gesellschaft nicht einfach in der Mitte auseinanderbrechen würde. Hier bringt sie, mit einem deutlich als solches erkennbaren Zitat des Liedermachers Rainald Grebe, das Bild des „Blinddarms der Gesellschaft“ ins Spiel, mit dem dieser schon vor knapp 20 Jahren die spießbürgerliche Gesellschaft kritisierte. Ein Bild, das sie selbstironisch als „keinen Teil einer Biologie-Vorlesung, sondern einen mit schiefen Vergleichen gespickten Ausdruck tiefer Corona-Frustration“ einordnet. Gegen den Vorwurf, sie verwende mit diesem Bild NS-Semantik, verwahrt sich Frau Bosetti selbst und hat dies in einem weiteren Clip auf ihrem persönlichen Youtube-Kanal unmissverständlich klargestellt: https://www.youtube.com/watch?v=d4QIFFS53Rc Vor diesem Hintergrund ist eine Verletzung der Programmgrundsätze des ZDF nicht zu erkennen. 

Ich danke Ihnen, sehr geehrter Herr Vaatz, für die kritische Begleitung unseres Programms. In der Hoffnung Ihre Bedenken mit meinen Ausführungen ausgeräumt zu haben, würde ich mich freuen, wenn Sie dem ZDF auch weiterhin als interessierter und kritischer Zuschauer erhalten bleiben.

Mit freundlichen Grüßen
Thomas Bellut“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 124 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

124 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
six2seven
3 Monate her

Dampf ablassen ist zweifelsfrei gesund.
 Aber warum bei Personen, die durch Erwähnung, noch weitere Beachtung finden.
Eine Frau Bosetti, oder ein Herr Bommelmann, diese Pausenfüller werden noch mit Titel Satiriker honoriert, die Garde Ehemaliger dreht sich im Grabe um.
Eigentliche Wirkung hat nur, dem Meinungsmacher und Gagenverteiler – ARDZDFDERADIO – die monatliche Zwang-Zahlung zu verweigern.
Fast 9 Milliarden Etat und weitere Erhöhung durch Indexbasierte Forderungen, sind die Ursache für deren Größenwahn im Geldverbrennen.
Eine Mission zum Mars kostet ca. 2,1 Milliarden, diese Summen verbrennt der Quizstadel in gerade mal 3 Monaten, über das Resultat lohnt es nicht zu reden. 
 

thorstein
3 Monate her

Die Antwort des ZDF-Intendanten ist als brutale und zynische Herabwürdigung aller Menschen zu verstehen, die sich dieser, als „Sartiere“ getarnten Demokratiezersetzung verwehren. Die Zerstörer fühlen sich sicher in ihren Sesseln. Aus dieser angenommenen Sicherheit wagen sie sich so aggressiv heraus – immer häufiger eben durch entmenschlichende Sprachanleihen, um ein dogmatisches Gesellschaftsklima zu konstruieren und zu zementieren. Ihr Druck reicht auch immer sichtbarer in die Gerichts- und Staatsanwaltsstuben, welche die Legitimität ihrer Übergriffigkeit sicherzustellen haben. Es ist nichts Gutes mehr zu erwarten. Den öffentlichen Rundfunk konsumiere ich aufgrund seiner Primitiviät seit Jahren nicht mehr. Wenn er nicht zwangsalimentiert würde, hätte man… Mehr

Martin Mueller
3 Monate her

Wenn Linke und Grüne hetzen, auch mit Nazi-Vokabular, dann ist das natürlich keine Hetze, sondern reine Meinungsfreiheit und vom ÖRR-Framing abgedeckt.
Und gerne und oft unter der Rubrik Satire verbreitet.

Wehe ein derartiger Vergleich käme aus den Reihen der AfD. Dann wäre das natürlich ein aufgebauschtes Thema für die ÖRR-Nachrichten.

Fred Katz
3 Monate her

Vaatz war von 1990 bis 2021 Abgeordneter, erst im sächsischen Landtag, dann als Bundestagsabgeordneter. Er war lange Jahre im Bundesvorstand!
Wie passt das mit seiner Haltung zusammen?
Braucht man 31 Jahre, um zu erkennen, dass man andere Ideale hat, als Biedenkopf, Kohl und Merkel?
Oder erkennt man das erst, wenn man kein Mandat mehr hat?
War er jung und brauchte das Geld oder war er nur etwas langsam beim Begreifen der Situation?

Monostatos
3 Monate her

Eigentlich fördert man direkt Hass und Hetze, wenn man weiterhin die GEZ-Zwangsabgabe zahlt. Ich bin schon seit längerem der Auffassung, dass diese adipöse ÖRR-Propaganda-Welt das eigentliche Problem darstellt und das zentrale Ziel der Bürgerproteste werden muss. Ohne diese verlogenen Medien bricht die gesamte Propaganda ruckzuck in sich zusammen.

Helfen.heilen.80
3 Monate her

Wer sind dann nach dieser Lesart die, die entscheiden was am Ende rauskommt? Naja, das hat sie so sicher nicht gemeint. Jedenfalls widerlegt der Vorgang das selbstgefällige Diktum „Intelligenz ist links“.

Helfen.heilen.80
3 Monate her

Der „Joke“ scheint mir stark zu hinken. Im medizinischen Sinne ist es nicht falsch wenn man sagt: Ein Blinddarm ist eine Ausstülpung in einem Transportsystem in dem es stinkt und in dem Sch… transportiert wird bzw. entsteht. Will sie diesen Sachverhalt als Metapher für die Gesellschaft so stehen lassen? Clever? Und welche Bevölkerungsgruppen sollen dann in diesem Bild ihre Entsprechung in welchem Darmabschnitt finden? War wohl nicht ganz zuende gedacht. Soll das Witze machen besser Harald Schmidt überlassen.

nethoesi
3 Monate her

Auszug aus dem Staatsvertrag für Rundfunk und Telemedien (Rundfunkstaatsvertrag – RStV) vom 31. August 1991 in der Fassung des Zweiundzwanzigsten Staatsvertrages zur Änderung rundfunkrechtlicher Staatsverträge (Zweiundzwanzigster Rundfunkänderungsstaatsvertrag) in Kraft seit 1. Mai 2019 Auszug Beginn: § 3 Allgemeine Grundsätze  (1) Die in der Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland (ARD) zusammengeschlossenen Landesrundfunkanstalten, das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF), das Deutschlandradio und alle Veranstalter bundesweit verbreiteter Rundfunkprogramme haben in ihren Angeboten die Würde des Menschen zu achten und zu schützen; die sittlichen und religiösen Überzeugungen der Bevölkerung sind zu achten. Die Angebote sollen dazu beitragen, die Achtung vor Leben, Freiheit und körperlicher… Mehr

Oneiroi
3 Monate her

Naja….solange sie nicht Volkschädlinge, Wurmfortsatz oder Zecken verwenden….

Dieter Kief
3 Monate her

Die Frau Bosetti hat ein schräges Bild benutzt. Die Frau Bosetti dafür als Nazi-Statthalterin zu entlarven? Da läuft die Kugel über eine Bande zu viel. Arnold Vaatz wird mit seiner Beschwerde daher leider nicht viel erreichen. – Im Grunde hat die Sarah Bosetti schlau reagiert, indem sie einfach feststellt: Ich bin kein Nazi. Und das stimmt ja auch, da beißt die Maus keinen Faden ab – und die Luft ist weitgehend raus aus diesem Fall. Was man ihr vorwerfen kann, ist schlechter Geschmack. oder dass sie einen anstößigen dummen Witz gemacht hat. Ja, das ist korrekt. Aber derlei passiert täglich.… Mehr

dibo
3 Monate her
Antworten an  Dieter Kief

Das Aussprechen von Ungeheuerlichkeiten und die darauffolgende Relativierung ist aber doch systemisch mittlerweile. Beispiele gibt’s in der jüngeren Vergangenheit genug. Und dass Bosetti ein „schräges“ Bild benutzt, ist verharmlosend, weil es ihr im Grunde um die Beseitigung von etwas Unwertem geht.
Ihr zutiefst böses Denken und Sprechen soll salonfähig werden (hahaha). Sie ermuntert ihre Zuhörerschaft, da mitzumachen: Ist doch lustig!!!

dibo
3 Monate her
Antworten an  Dieter Kief

Das Aussprechen von Ungeheuerlichkeiten und die darauffolgende Relativierung ist aber doch systemisch mittlerweile. Beispiele gibt’s in der jüngeren Vergangenheit genug. Und dass Bosetti ein „schräges“ Bild benutzt, ist verharmlosend, weil es ihr im Grunde um die Beseitigung von etwas Unwertem geht.
Ihr zutiefst böses Denken und Sprechen soll salonfähig werden (hahaha). Sie ermuntert ihre Zuhörerschaft, da mitzumachen: Ist doch lustig!!!

dibo
3 Monate her
Antworten an  Dieter Kief

Das Aussprechen von Ungeheuerlichkeiten und die darauffolgende Relativierung ist aber doch systemisch mittlerweile. Beispiele gibt’s in der jüngeren Vergangenheit genug. Und dass Bosetti ein „schräges“ Bild benutzt, ist verharmlosend, weil es ihr im Grunde um die Beseitigung von etwas Unwertem geht.
Ihr zutiefst böses Denken und Sprechen soll salonfähig werden (hahaha). Sie ermuntert ihre Zuhörerschaft, da mitzumachen: Ist doch lustig!!!

Dieter Kief
3 Monate her
Antworten an  dibo

Sie hat sich entschuldigt und erklärt, dibo. Dem Bellut ist die Sache offenbar peinlich. Also, man soll nicht ins gegenteilige Extrem verfallen und nun selber den ganzen Tag Hitler Hitler rufen. Das bringt nichts. Arnold Vaatz hat einen Vorstoß gemacht, der schlicht versanden wird. Aber aufgepasst: Ich sage nicht, dass das gut oder dass das richtig wäre, was die Sarah Bosetti und der ÖR da machen. Ich sage nur, dass man dem auf der guten alten Hitler-Schiene nicht beikommt, bitte – das lassen die einfach ins Leere laufen. – Und Sie werden sehen: Die Sache verläuft im Sande. – Und… Mehr

Index
3 Monate her
Antworten an  Dieter Kief

Werter Herr Kief, glauben Sie mal nicht dass das ein kleines dummes Versehen von Frau B. war. Dazu schauen viel zu viele der Redaktionen vorher in die Konzepte und Formate, bevor sie gesendet werden.
16 Jahre Merkel und Seilschaften haben auch aus den ÖRR Müllhaufen gemacht. Fing in 2010 mit dem Absägen von Herrn Brender an.