Twitter klagt gegen die neue Meldepflicht an das Bundeskriminalamt

Twitter hat vor dem Verwaltungsgericht Köln Klage erhoben. Das Unternehmen sei darüber besorgt, dass das Gesetz einen erheblichen Eingriff in die Grundrechte der Bürger vorsieht, so ein Sprecher von Twitter. Auch Google, Facebook und TikTok klagen dagegen, massenhaft Nutzerdaten an das Bundeskriminalamt weitergeben zu müssen.

imago Images

Passender könnte das Zusammentreffen nicht sein: Unter dem Begriff »Kampf gegen Rechts« soll der Kampf gegen die Freiheit der Bürger ab 1. Februar in eine neue Phase treten, »Alarmstufe Rot« gibt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) aus, das ebenfalls am Dienstag und Mittwoch seinen 18. Sicherheitskongress abhält, und ein massiver Cyber-Angriff legt große Teile der Energieversorgung lahm.

Ab 1. Februar soll ein neuer drastischer Einschnitt in die Unabhängigkeit der Bürger vollzogen werden. Denn die Bundesregierung will einen direkten Anschluss der »sozialen Medien« an das Bundeskriminalamt. Namen, Adressen und persönliche Daten sollen in einer direkten Pipeline gleich in die Rechner des Staates fließen. Das alles soll einem »guten Zweck« dienen, dem »Kampf gegen Rechts«. Von einem »Kampf gegen Links« und anderen Bedrohungen ist nicht die Rede; auf dem linken Auge ist der Staat nahezu blind.

Das Bundesjustizministerium will jedenfalls, dass die sozialen Medien die Daten mutmaßlicher Straftäter direkt an eine neue Zentralstelle beim Bundeskriminalamt melden sollen. Kein Unternehmen hat sich bisher nach Spiegel-Informationen technisch angeschlossen.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Twitter hat vor dem Verwaltungsgericht Köln gegen diese Vorschrift Klage erhoben. Das Unternehmen sei darüber besorgt, dass das Gesetz einen erheblichen Eingriff in die Grundrechte der Bürger vorsieht, so ein Sprecher von Twitter. Auch Google, Facebook und der vor allem von jungen Menschen genutzte Dienst TikTok klagen vor dem Verwaltungsgericht dagegen, massenhaft Nutzerdaten an das Bundeskriminalamt weitergeben zu müssen. Die Unternehmen befürchten, dass ihre Kunden weglaufen, wenn ihre Daten der Polizei weitergeben werden.

Twitter hatte sich vor Kurzem bereits darüber Luft gemacht, dass das Unternehmen zwischen Januar und Juni des vergangenen Jahres so viele Inhalte löschen musste wie noch nie. Das Unternehmen twitterte, dass in diesen sechs Monaten 43.387 Forderungen von Regierungen zur Entfernung von Inhalten von fast 200.000 Konten gestellt wurden. Dies sei die größte Anzahl in einem Berichtszeitraum, seit Twitter 2012 mit der Veröffentlichung von Transparenzberichten begann.

95 Prozent der Aufforderungen kamen aus fünf Ländern. Die meisten seien aus Japan gekommen, gefolgt von Russland, der Türkei, Indien und Südkorea. Die Website ist in mehreren Ländern, darunter China und Nordkorea, gesperrt. »Wir stehen vor noch nie dagewesenen Herausforderungen, da Regierungen auf der ganzen Welt zunehmend versuchen, einzugreifen und Inhalte zu entfernen«, schrieb Sinead McSweeney, der Vizepräsident von Twitter für globale Öffentlichkeit.

Diese Bedrohung der Privatsphäre und des Rechts auf freie Meinungsäußerung sei ein zutiefst beunruhigender Trend, der unsere volle Aufmerksamkeit erfordere. Twitter sagte, dass es entweder den Zugang zu Inhalten in bestimmten Ländern »verweigert« oder von Kontoinhabern verlangt hat, einige oder alle gemeldeten Inhalte als Reaktion auf 54 Prozent der weltweiten rechtlichen Forderungen in diesem Zeitraum zu entfernen.

Lediglich der von zwei russischen IT-Fachleuten gegründete Dienst Telegram entzieht sich allen staatlichen Einschüchterungsmaßnahmen und bietet allen eine offene, unzensierte Plattform. Man habe noch nicht einmal eine ladungsfähige Adresse des Unternehmens, beklagte sich die Regierung in ihrem Kontrollbestrebungen. Das Problem schwer greifbarer Internetkonzerne kennt Rechtsanwalt Steinhöfel, der seine liebe Not mit Kontaktaufnahmen mit Youtube, Facebook & Co hat.

Strafverfolgung im Messengerdienst
Bundeskriminalamt geht mit Taskforce gegen Telegram vor
Jetzt soll Apple, über dessen Store die App Telegram auch heruntergeladen werden kann, dem Innenministerium eine Adresse von Telegram übermittelt haben, berichtete jedenfalls die Welt. Doch ist nicht klar, was das für eine Adresse gewesen ist. Telegram-Gründer Pawel Durow hat sich bisher immer massiv gegen staatliche Einflussnahme gewehrt, ist deshalb sogar von Russland nach Dubai gezogen. Auch die neue Bundesinnenministerin Nancy Faeser drohte bereits damit, Telegram sperren zu wollen. Mit dem Sperren ist das dann am Ende aber doch nicht so einfach. Jedenfalls ist sie von dieser Idee wieder zurückgerudert.

Während der Staat mit dem »Kampf gegen Rechts« beschäftigt ist, griffen Cyberterroristen Tanklager der Oiltanking GmbH an. Die können einstweilen keine Tanklastwagen mehr beladen. Denn die digital gesteuerten Be- und Entladesysteme sind lahmgelegt. Das Unternehmen ist einer der größten Anbieter von Tankraum für Mineralöle, Chemikalien und Gase. Im Augenblick könne nichts mehr be- und entladen werden, wie das Unternehmen am Montag dem Handelsblatt bestätigte. Tankstellen können nicht beliefert werden. Die Versorgung der Bundesrepublik sei allerdings nicht gefährdet, so der Geschäftsführer des unabhängigen Tanklagerverbandes. Insgesamt seien auf dem Markt 26 Unternehmen aktiv.

Damit ist schon wieder innerhalb kurzer Zeit ein weiteres deutsches Großunternehmen von einem massiven Hackerangriff lahmgelegt worden. Vor Kurzem ist ebenso laut Handelsblatt der Logistikkonzern Hellmann Opfer eines Angriffs von Cyberkriminellen geworden. Das zuständige Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat schon vor längerem Alarmstufe Rot ausgegeben. Die Internetangriffe wie jetzt auch auf die Energieversorgung nähmen zu. Vor allem mit der enormen Zunahme der Arbeit im Home Office gebe es erhebliche Sicherheitsprobleme. Das BSI hatte im vergangenen Jahr erst zum dritten Mal in seiner Geschichte die zweithöchste Krisenstufe ausgerufen. Vor allem Russland und China haben massiv ihre Cyberkriegsfähigkeiten ausgebaut.

Beim BSI findet am Dienstag und Mittwoch passenderweise der 18. IT-Sicherheitskongresses statt. Innenministerin Faeser hat in ihrer Eröffnungsrede den Ausbau des Bundesamts angekündigt – wie das schon viele ihrer Vorgänger in Sonntagsreden getan haben. Die Bonner Behörde soll künftig als »Zentralstelle im Bund-Länder-Verhältnis« fungieren. Außerdem solle ein neues »Schwachstellenmanagement« beim BSI und den Sicherheitsbehörden installiert werden, um einen »verantwortungsvollen Umgang mit Sicherheitslücken« sicherzustellen. Unter Sicherheit versteht sie erst einmal Überwachung.

Zudem sollen Hersteller künftig für die Schäden haften, die durch »Schwachstellen« in ihren Produkten entstehen. Faeser: »Wir als Bundesinnenministerium wollen Vorreiter und Antreiber für den digitalen Staat sein.« Da gab es doch extra einmal eine hochgelobte Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung. Herausgekommen ist: nichts.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 35 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

35 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
akimo
7 Monate her

Weg von Twitter! Hin zu Gettr und Gab!

ketzerlehrling
7 Monate her

Das überrascht dann doch etwas. Gerade Twitter und Facebook, die Löschkönige im Netz, beschweren sich über die Verpflichtung zur Datenweitergabe an Behörden. Tun sie das gleiche nicht mit den Nutzerdaten an das FBI, die CIA, oder andere Dienste? Wo bleiben da die Einschränkungen in die Bürgerrechte?

Tomas Kuttich
7 Monate her

Wie man Beleidigungen mit freier Meinungsäußerung verwechseln kann, ist mir ein Rätsel. Wahrscheinlich bin ich nicht blöd genug…

Werner Geiselhart
7 Monate her

Ausgerechnet Twitter, die Trump rausgeschmissen haben.
Denen geht es nicht im Geringsten um Meinungsfreiheit oder Toleranz, die sehen nur ihre Felle davonschwimmen, wenn die Leute auf andere Plattformen wechseln, wo sie noch! relativ sicher vor Zensur sind.
Da schwimmen Twitter und Co. natürlich die Reichweite und mit ihr die Werbeeinnahmen davon, und so langsam scheint es zu schmerzen.
Richtig so!

F.Peter
7 Monate her

Bekommen diese Plattformen von der Regierung kein Geld dafür, dass sie das tun? Zensieren tun sie doch auch fleißig, was ihnen offenbar auch gut vergütet wird! Wenns aber an den eigenen Geldbeutel geht, kommt auf einmal ein Aufschrei. Wer sich zum Narren für die Regierenden macht, soll nachher nicht rummaulen!

Tomas Kuttich
7 Monate her
Antworten an  F.Peter

Dafür gibt es Geld? Woher haben Sie denn diesen Unsinn?

Lars Baecker
7 Monate her

»Wir als Bundesinnenministerium wollen Vorreiter und Antreiber für den digitalen Staat sein.« Selten so gelacht, Frau Faeser.
Vorreiter haben eigentlich immer die besten Pferde. Aber selbst gegenüber Ghana reitet die BRD in Sachen Digitalisierung auf einem lahmen Gaul, der vor der Tür des Abdeckers kollabiert ist…

nachgefragt
7 Monate her

Die Bundesrepublik ist mittlerweile also nicht nur eine Bananenrepublik, sondern auch ein Reitplatz, wo gut situierte Töchter aus privilegiertem Hause ihre Reitkünste präsentieren dürfen, während Ommaoppamammapappa sie dabei Sekt schlürfend und stolz vom Rand aus beklatschen. Wo wir so alles Vorreiter sind oder welche haben und wie ach-so-stolz die auf ihrer Zuchtsau über die Schweinekoppel voltigieren können, so mild und elegant, wie frisch gepresster Kaffee-Saft. Wer will da im Ausland nicht auch einmal einen Schweineritt wagen freihändig im Handstand und den Applaus genießen?

haasel
7 Monate her

Die Bürgerrechte… ich denke eher, sie verlieren immer mehr Nutzer an Trumps Platform, die hat seit letzten Oktober international Millionen Nutzer gewonnen! Natürlich ist sie republikanisch gebürstet, aber für mich hochinteressante Info ohne extremistischen Inhalt (bis jetzt), der ein oder andere wurde schon rausgeschmissen wegen sexueller Belästigung, was auch ok ist.

Endlich Frei
7 Monate her

Mit anderen Worten: Die freie Meinungsäußerung defacto begraben. Und damit der wolhl elementarste Baustein des Verfassung. Fortan bestimmen Unternehmen und Polizei maßgeblich mit, was gesagt werden darf – und was nicht. Denn längst existiiert auch in der Polizei eine „Haltungshierarchie“: Der Karriereweg führt – wie inzwschen in allen staatlichen und öffentlichen Institutionen auch dort mittlerweile steii nach links, Was vor wenigen Jahren noch ‚bürgerliche Mitte‘ war und in den meisten Staaten als solche gesehen wird, gerät nun in Deutschland zum Gegenstand eines zunehmend politisierten Strafgesetzbuches. Was in den Massenmedien schon längst vollzogen wurde, soll nun auch direkt beim Bürger erzwungen… Mehr

Phil
7 Monate her

Ich würde diese Pappnasen in der Regierung mit ungeordneten Nutzerdaten, Geschreibsel und Fotos und Filmmaterial im Yottabyte-Bereich (selbstverständlich online übermittelt) Tagtäglich zu-spamen, so unter dem Motto: „Wir hätten wirklich gerne geliefert, bzw. werden ohne Glasfasernetz noch die nächsten 20-30 Jahre Daten an euch übermitteln und jetzt schaut mal was eure „Experten“ damit anfangen können……, bei Fragen sind wir für sie nicht zu erreichen. Ich würde jedes Fitzelchen an Information umgehend und völlig ungeordnet an das Bundesministerium des Innern mit der Bitte um Bearbeitung weiterleiten. Ich würde diese ungemein interessanten Informationen selbstverständlich auch per cc: jeweils an die E-Mailadressen (privat und… Mehr