Tichys Einblick 10-2021: Politik gegen Deutschland

Die neue Ausgabe 10-2021 von Tichys Einblick jetzt im gut sortierten Handel, direkt als PDF oder per Abo erhältlich. Hier ein kurzer Überblick.

Die neue Ausgabe 10-2021 von ‚Tichys Einblick‘ jetzt im Handel oder direkt als PDF erhältlich.

Themen der aktuellen Ausgabe:

Titel: Politik gegen Deutschland

Das Land steckt in der Sackgasse – Wahlkampf in Wolkenkuckucksheim: Die Kanzlerkandidaten von SPD, CDU und Grünen schwindeln sich an der Realität vorbei. Ihre Aussagen im Faktencheck zeigen: Sie wollen weitermachen wie bisher, statt erkennbare Fehler zu korrigieren

Weitere Themen:

  • Politik
    Gottlob hatte er schon oft recht – Gönnen wir uns ein wenig Optimismus und hoffen mit dem Ex-CSUPolitiker Peter Gauweiler, „dass der EU-Zentralstaat letztendlich nicht kommen wird“. Trotz „historischer Dummköpfe“
  • Wirtschaft
    Inflation beginnt im Kopf – Preisschocks gefährden den Aufschwung. EZB und Regierung sehen ein vorübergehendes Phänomen. Wenn sie irren und sich die Inflationserwartungen verfestigen, wird es zum Handeln zu spät sein
  • Kultur
    Thors neuer Hammer – Der als Tabubrecher verfemte Thor Kunkel liefert mit „Die Geschichte einer hochsensiblen Familie“ eine beißende Satire über das grüne Welterziehermilieu

Sie können das aktuelle Heft hier bestellen, hier als PDF, ein Probe-Abo über drei Ausgaben abschließen oder ein Jahres-Abonnement (12 Ausgaben).

Wo Sie das Heft im Handel in Ihrer Nähe finden, verrät Ihnen ein Klick auf mykiosk.com.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 6 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

6 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Schlaubauer
1 Monat her

Politik gegen Deutschland. Damit ist alles gesagt und alles erklärt. Viel zu selten wird das ausgesprochen . Ich freue mich auf die Printausgabe.

Rosalinde
2 Monate her

Ich komme gerade von einer Kur zurück, wohin ich unvermeidlich musste. Dort habe ich am Essenstisch einen jungen Marokkaner gesprochen, Alter vielleicht 25 bis 30 Jahre. Ich fragte ihn, warum er hier zur Kur sei, was ihm fehle. Da sagte er, dass ihm nichts fehle. Aber die Behörden wollten ihn nicht als Flüchtling anerkennen und nach Hause schicken. Das habe er seinen Betreuern geklagt. Er wohne in einem Heim und da kämen regelmäßig ein Mann und zwei Frauen hin und fragten ob es Probleme gäbe. Denen habe er das geklagt und diese sagten ihm, er solle sich dann sofort krank… Mehr

hagr
2 Monate her

Sehr gelungenes Heft. Vor allem vom Apollo-Teil mit den jungen Schreibern bin ich begeistert. Wäre toll, wenn es da regelmäßig Kooperationen gäbe.

Hannibal Murkle
2 Monate her

https://www.welt.de/wirtschaft/article233720780/Staatsverschuldung-Warum-Olaf-Scholz-sich-bei-der-Frage-nach-neuen-EU-Schuldenregeln-ziert.html

Der französische Finanzminister und der italienische Finanzkommissar wollen die Maastrichter Kriterien maximal lockern – Scholz würde es geschehen lassen. Acht sparsame Länder halten dagegen, eigentlich müsste auch Deutschland dabei sein. Scholzsches „Blockaden“-Gerede bedeutet praktisch – Empfänger beschließen, was die wollen, beliebig viel Geld anderer Leute – kein EU-Land darf sich vor Ausplünderung wehren.

Hannibal Murkle
2 Monate her

„EZB und Regierung sehen ein vorübergehendes Phänomen. Wenn sie irren und sich die Inflationserwartungen verfestigen, wird es zum Handeln zu spät sein“ Auf jeden Fall sind über 3% Inflation deutlich über den Maastrichter Kriterien. Vielleicht reicht erst mal sanftes Bremsen, doch Fuß vom Gaspedal muss unbedingt weg. „Gönnen wir uns ein wenig Optimismus und hoffen mit dem Ex-CSUPolitiker Peter Gauweiler, „dass der EU-Zentralstaat letztendlich nicht kommen wird““ Scholz will gerade EU-zentralisierte Finanzentscheidungen – in einem Kommentar zum einen „Welt“-Artikel schrieb einer über vier Bankräuber, die mit dem Bankdirektor abstimmen, wem die Kohle gehören darf. Bloß Umverteilung nicht „blockieren“. Gerade werden… Mehr

Schwabenwilli
2 Monate her
Antworten an  Hannibal Murkle

„Also Renten, Pensionen, Gesundheitssysteme, etc.
Wie das in Ergebnis aussieht kann man in der Ukraine sehen. 50€ Rente pro Monat und keinerlei Gesundheitssystem“

Ich weiß ja nicht wie das Renten und Gesundheitssystem der Ukraine vorher ausgesehen hat, ob man dieses Land aber jetzt mit Deutschland vergleichen kann weiß ich jetzt auch nicht, nicht ganz unrecht haben sie aber sicherlich mit ihrer Aussage. Aber was soll man denn machen als Rentner wenn man sonst nichts mehr hat? Auf die Straße geht in Deutschland sowieso keiner aber….. Es wird gewählt werden….!