Tichys Ausblick: Impfpflicht und Corona-Weihnachten – was bringt das überhaupt?

Bei Tichys Ausblick diskutieren heute Molekularbiologe Paul Cullen, der Mediziner und Unternehmer Winfried Stöcker, TE-Redakteur Max Mannhart und Verfassungsrechtler Ulrich Vosgerau.

Zugeschaltet ist Paul Cullen. Cullen ist Internist, Labormediziner und Molekularbiologe. Er kritisiert die mangelnde Datengrundlage der Corona-Maßnahmen. „Es fällt auf, dass bei den Corona-Toten wenig obduziert wird und wurde. Bei den Verdachtstodesfallmeldungen bei der Impfung ist es wieder so.“ Er selbst hat einige Zeit in der Pathologie verbracht und weiß daher, wie es ablaufen müsste.

Im Studio ist Professor Winfried Stöcker, Mediziner, Erfinder, Unternehmer und Gründer eines milliardenschweren Unternehmens für Labordiagnostik. Stöcker hat selbst einen Impfstoff gegen Corona entwickelt und erklärt, inwiefern der sich von den aktuellen auf dem Markt angebotenen Impfstoffen unterscheidet. Er beklagt, dass der Staat zu wenig für die Aufklärung von Impfnebenwirkungen tut. Seiner Meinung nach sollte der Staat bei jedem gemeldeten Verdachtsfall eine Untersuchung einleiten, im Fall eines Todes auch eine Obduktion. Stöcker beklagt: „Es sieht eher so aus, dass alles unter den Teppich gekehrt wird.“

Max Mannhart ist Redakteur von Tichys Einblick. Er kritisiert den völlig unangemessenen Umgang mit jungen Menschen in der Pandemie. Obwohl längst bekannt sei, dass die Impfung keine sterile Immunität bringe und junge Menschen vom Virus kaum bedroht seien, werden sie jetzt zur Impfung genötigt. Dabei verliere die Politik den Schutz der Risikogruppen erneut völlig aus den Augen: „Mit sinnvoller Pandemiebekämpfung hat das doch gar nichts mehr zu tun.“

Dr. Ulrich Vosgerau ist habilitierter Verfassungsrechtler. Vosgerau stellt fest, dass mit dem jüngsten Beschluss des Bundesverfassungsgerichts Grundrechte nun offenbar nur noch “staatlich gewährt und zugeteilt” werden. Das bezeichnet er als „interessantes Demokratieverständnis“.

Dazu diskutiert Roland Tichy mit seinen Gästen heute Abend bei Tichys Ausblick. Schalten Sie um 20:15 Uhr ein: entweder bei tv.berlin oder hier auf der Webseite – und via YouTube.


Weitere Sendungen von „Tichys Ausblick“ sehen Sie hier >>>

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 14 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

14 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
bkkopp
1 Monat her

Danke für die interessante Sendung. Sie hat mich in meiner Meinung bestärkt, dass eine allgemeine Impfpflicht unangemessen wäre. Bei allem Respekt für die Fachkompetenz von Herrn Stöcker, und seine brilliant-einfache Erklärung seines Impfstoffes, möchte ich doch einwenden, dass es ihm offensichtlich nicht gelungen ist, im ersten Halbjahr 2020 einen industriellen Partner für die Zulassung und Produktion zu finden. Die Wissenschaftler an der Oxford-Universität haben sich mit AstraZeneca verbunden, und BioNtech mit Pfizer. BioNtech bekanntermaßen nicht aus heiterem Himmel im Januar 2020, sondern schon Jahre vorher zur Entwicklung von gentechnischen Medikamenten, mRNA-Technologie, für die Behandlung von Krebs. Wenn Fachleute von Konkurrenten… Mehr

Lucius de Geer
1 Monat her

Gut gefallen hat mir neben dem klar argumentierenden Herrn Vosgerau das Votum von Herrn Mannhardt, der sich überzeugend gegen das von auch von Herrn Stöcker vorgetragene Impfmantra ausgesprochen hat: für Junge und Gesunde überwiegen schlicht die Risiken den Nutzen und von ihnen „aus Solidarität“ die Impfung zu verlangen, ist unangemessen.

Warte nicht auf bessre zeiten
1 Monat her

Es war eine sehr interessante Sendung. Herr Prof. Cullen hat die Lage sehr gut aufgeschlüsselt, unaufgeregt und sachlich. Gut sehen konnte man auch, was es bedeutet, wenn Interessenkonflikte bestehen, nämlich bei Herrn Prof. Stöcker. Er hat einen Impfstoff und möchte den verimpfen und deshalb kann er auch nicht wirklich gegen die anderen Impfstoffe sprechen, zumal es für seinen Impfstoff, wenn ich recht infomiert bin, noch weniger brauchbare Studien gibt. Herr Mannhart war präzisen und gut wie immer. Herr Tichy hat die manchmal nicht übermäßig klaren Aussagen seiner Gesprächsparten immer wieder souverän zusammenfassend auf den Punkt gebracht. Aus meiner Sich einer… Mehr

Schoenberg
1 Monat her

Die Ohnmacht der deutschen Politik hinter ihren täglichen Schwüren, sie handle doch und das nicht schlecht, kam etwas zu kurz in dem Gespräch. Unter den Sowjets und danach gab es bei den Russen einen Spruch für staatlichen Murks, er lautet sinngemäß: Man wollte das Beste, aber dann kam alles wie immer. Erfolg oder Versagen jener staatlichen Corona-Bekämpfung, für die sich die deutsche Politik entschieden hat, hängen unmittelbar davon ab, wie gut oder schlecht die Imfstoffe wirken. Das ist aber ein Faktor, den die Politik gar nicht beeinflussen kann. Trotzdem trifft sie täglich harte Entscheidungen auf der Grundlage von Simulationen darüber,… Mehr

Bambu
1 Monat her

Herr Mannhart Sie haben vollkommen Recht, wenn Sie den unangemessenen Umgang mit jungen Menschen beklagen. Leider erlebe ich eine Angepasstheit junger Menschen, welche mich von Anfang an erschrocken hat. Ich habe die 60 jetzt auch erreicht und ich kann nur sagen, in meiner Jugend hätte man das nicht mit uns gemacht. Ich habe das nicht vergessen und ich erwarte nicht von den jungen Menschen, dass diese auf mich Rücksicht nehmen. Vielmehr kenne ich die Risiken und verhalte mich entsprechend, allein schon deshalb weil ich keine Lust auf Krankenhaus habe. Es gibt aber noch einen anderen Grund. Ich hatte eine tolle… Mehr

Hugo Treppner
1 Monat her
Antworten an  Bambu

Lieber Bambu
In den 60gern wurde man als Kind doch rauf und runter geimpft ohne dass man gefragt wurde, mit uns hat man alles gemacht. Es gab auch keine Behörde, die die massiv auf den Markt geworfenen Medikamente überprüfte. Jeder zugelassene Arzt ließ sich seine eigene Paste ungeprüft beim Apotheker zusammenmischen. Ein Umdenken passierte erst bei der Contergankatastrophe. Übrigens Heroin wurde am Anfang der 20. Jahrhunderts neben Aspirin in der Apotheke rezeptfrei verkauft, wie das Schlafmittel ohne Nebenwirkungen Contergan.

Fred Mann
1 Monat her

Es war eine sehr interessante Diskussion.
Mich wundert nur, dass die Erforschung dieser neue Krankheit nicht gewollt ist!
Klar, Obduktionen sind aufwändig und teuer, und auch langwierig bei mehrfach kranken älteren Patienten.
Statt dessen werden positiv getestete „Leichen“ als Corona-Fall verbrannt …
ein Kriminologe würde hier von Spurenverwischung sprechen!

Manfred_Hbg
1 Monat her
Antworten an  Fred Mann

Zitat: „Klar, Obduktionen sind aufwändig und teuer, und auch langwierig“

> Womit Sie wohl recht haben. Doch ich denke andererseits werden diese -erst einmal- teuren und aufwändigen Obduktionen aber auch dafür sorgen das mögliche Gefahren und Behandlungswege erkannt werden und das dann so am Ende auch dafür gesorgt wird, dass die Infizierten, Erkrankten und Gestorbenen weniger werden und somit auch die Ausgaben sinken.

FlyingHorse
1 Monat her

Danke, Herr Tichy, für diese Sendung! Eine hochinteressante Zusammensetzung an verschiedenen Persönlichkeiten mit verschiedenen Blickwinkeln. TV das bildet. Sie haben mittlerweile qualitativ das gesamte bedauernswerte öffentlich rechtliche Fernsehen überholt!

Manfred_Hbg
1 Monat her

Habe grad auf Teletext entdeckt…:

> „EMA: Booster nach drei Monaten“

Jetzt kommen von der Europäischen Arztneimittelbehörde schon erste Empfehlungen für eine Impfung alle drei Monate.

Da frage ich mich nun doch, WANN kommt wohl die EINmonatimpfung?!

Emmanuel Precht
1 Monat her
Antworten an  Manfred_Hbg

Ich male mir aus, Herr Haferburg, dass der „Schutz“ bald in Tablettenform zum Frühstück wie die Blutdrucktablette verabreicht wird. Und zwar für jede erdachte Pandemie eine. Frühstück von der Krankenkasse. Wohlan…

Fritz Wunderlich
1 Monat her

Zu fragen „Was bringt das“, bringt doch gar nichts. Das ist eine politisch völlig inkorrekte Frage. Es geht den heutigen Politikerinnen doch nicht um das Ergebnis, sondern um das Vorantragen von Prophezeihungen, die niemand hinterfragen darf. Wie könnte man diese mittelalterliche Politik ändern? Ganz einfach. Ein jeder, der sich für völlig evidenzbefreite Ziele stark macht, muss mit seinem gesamten Vermögen inklusive Pensionsberechtigung dafür haften, dass seine empfohlenen Maßnahmen genau definierte Ziele erreichen. Wer also, was ich gerade im TV sehe, im Brustton der Überzeugzng (Wissenschaftler natürlich) behauptet, um das 1,5 Grad Celsius Ziel zu erreichen, muß Deutschland 2030 klimaneutral sein,… Mehr

Elli M
1 Monat her

Es geht um nichts als um Schikane. Auch für die Geimpften, aber vor allem für die ungeimpften Untermenschen. Bösartiges Drangsalieren, damit JEDER weiß, wo der Staatshammer hängt. Und noch Streit, Haß und Kränkung säen zum Fest der Liebe. Weihnachten kann für diese Politriege ja sowieso wech.

Manfred_Hbg
1 Monat her
Antworten an  Elli M

Zitat: „Es geht um nichts als um Schikane. Auch für die Geimpften“

> Wobei ich hier schon überlegt und mich gefragt habe, wie lange es wohl dauert und nach dem wievielten Booster dann wohl auch die Geimpften das Denken anfangen und dann auch sie damit beginnen auf die Barrikaden zu steigen weil sie sich für dumm verkauft fühlen?