Steuerzahlerbund: Nicht Putin, sondern der Staat treibt Energiekosten nach oben

Der Inflationsdruck wird die Zentralbanken zu Zinserhöhungen zwingen. Für Haushaltspolitiker ist das eine schlechte Nachricht, denn der Schuldendienst wird teurer. Der Bund der Steuerzahler fordert eine Rückbesinnung auf die originären Staatsaufgaben und ein Ende der kalten Progression

IMAGO/Political Moments

Berlin. Nicht vorrangig der Krieg in der Ukraine, sondern vor allem der Staat ist für den starken Anstieg der Energiepreise verantwortlich. „Es ist nicht immer alles Putin. Putin ist an dieser Stelle mit Sicherheit ein Beschleuniger, und er sorgt dafür, dass wir zurzeit einen Preisdruck haben“, erklärt der Präsident des Steuerzahlerbundes, Reiner Holznagel, im Gespräch mit dem Monatsmagazin Tichys Einblick. Es sei aber klar, dass „viele staatliche Handlungen dazu beigetragen haben, dass die Preise sich jetzt so rasant beschleunigen“. Es sei das Ziel des Staates, dass fossile Energieträger immer teuer werden. „Ich wundere mich immer wieder über die Energiepreisdiskussionen, die wir derzeit führen. Das ist natürlich ein Thema, das sehr schnell mit dem Krieg in der Ukraine in Verbindung gebracht wird, der mit Sicherheit auch einen Einfluss auf die Preise hat, aber Fakt ist: Mit der Einführung der CO2-Besteuerung zu Beginn dieses Jahres haben wir eine massive Verteuerung der Energieträger gehabt. Also da werden manchmal die Zusammenhänge etwas durcheinandergebracht.“

Besonders betroffen von der gewollten Steigerung der Energiepreise seien jedoch Haushalte mit geringen Einkommen. „Insofern trifft es Geringverdiener mit geballter Wucht.“ Holznagel fragt sich allerdings, wo die versprochene Entlastung bleibt. „Ich frage mich, wo jetzt die Kompensation ist. Ich wundere mich beispielsweise immer wieder, wie die Strompreise steigen, ohne dass das adäquat kompensiert wird.“ Auch der Wegfall der EEG-Umlage sei keine Entlastung. „Zwar fällt die EEG-Umlage weg, aber die wird ja einfach nur durch die CO2-Besteuerung ersetzt.“


Das Interview in Ausgabe Tichys Einblick 07-2022 >>>

Unterstützung
oder

Kommentare ( 31 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

31 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Riffelblech
6 Tage her

Der Auftritt Habecks in den Nachrichten ist bis jetzt das Schaulaufen eines arroganten ,blasierten Mannes ,welcher der Meinung zu scheint ,nur an seiner unzweifelhaften ,wohl aber schnippisch— arroganten Ansage klebe die Wahrheit von Jahrhunderten . Immer wieder wird Putin alle Schuld in die Schuhe geschoben . Gut abzulenken von grünen Phantasien der Spritpreise von 5 Mark ( haben wir ja erreicht) ,vom Gängeln und Herumkommandieren des Bürgers,welcher in der Regel das Geld verdient mit denen die Grünen Spitzenschwadroneure ihre Posten ausstatten.

Juergen P. Schneider
6 Tage her

In Sachen Energiepreise ist Putin das willkommene Alibi für den von den Grünen gewünschten maximalen Preisanstieg. Die Argumentation verfängt natürlich bei der großen Mehrheit von naiven Deutschen, die alles glauben, was ihnen der links-grüne politmediale Komplex vorgaukelt. Die Inflation ist in erster Linie bedingt durch die Geldpolitik der EZB zur Rettung des europäischen Rotweingürtels. Die irre Aufblähung der Geldmenge kombiniert mit der physischen Verknappung von bestimmten Gütern am Markt, führt zu den starken Preissteigerungen. Für den denkfaulen Michel reicht natürlich die Begründung, dass Putin an allem schuld ist. Unsere obrigkeitshörigen Landsleute haben ja während der Corona-Panik-Pandemie gezeigt, wie bereitwillig sie… Mehr

Wolfgang Schuckmann
6 Tage her
Antworten an  Juergen P. Schneider

Kann da nur beipflichten.

humerd
6 Tage her

„Steuerzahlerbund: Nicht Putin, sondern der Staat treibt Energiekosten nach oben“
Und das mit deutlicher Ansage vor den Wahlen. Annalena und Robert haben das immerr und immer wieder vor den Wahlen gesagt und sie wurden dafür gewählt. Özdemir hatte vor den Wahlen immer wieder gesagt, dass Lebensmittel, Energie in Deutschland viel zu billig ist und er wurde dafür gewählt.

ceterum censeo
6 Tage her
Antworten an  humerd

Die Wähler agieren offensichtlich nach den St. Floriansprinzip und denken, es träfe immer nur die anderen. Soviel zur Kompetenz des deutschen Wählers an der Wahlurne. Aber solange den meisten Deutschen Dschungelcamp, Fussball und Bier vorgesetzt wird, schein er ja vollumfänglich zufrieden zu sein…

Peter Pascht
6 Tage her

Eigentlich könnten wird doch sehr viel Geld sparen, wenn wir alle Ministerien zu einem einzigen Ministerium zusammenlegen, denn im Grunde tun sie alle doch nur das Gleiche, ja sogar das Selbe.
Volksverdummungsministerium ! Das ist die Lösung 😉 aller Geldnöte.
Ach geht nicht, zu offensichtlich und zu ehrlich, zwei verbotene Dinge bei uns.

Peter Pascht
6 Tage her

„Steuerzahlerbund: Nicht Putin, sondern der Staat treibt Energiekosten nach oben“
Richtig !!!
Habe ich auch schon vor 3 Wochen hier in einem Leserkommentar geschrieben.
Es ist wie bei Klimahysterie und Coronahysterie,
wenn in China oder sonstwo in der Welt ein Sack Reis umfällt, läuten die Trittbrettfahrer, Hysteriker, Paranoiker und Psychopathen bei uns die Alarmglocken.
Spezialist mit besonderem können dafür: Lauterbach

U.M.
6 Tage her
Antworten an  Peter Pascht

Sehe ich auch so. Die C. – und Klimahysterie haben mit gezeigt, dass zuerst nur Angst verbreitet werden muss und danach folgt die Hysterie im Volke. Als Letztes braucht die Politik dann nur noch den richtigen Knopf zu drücken und schon sind die Meisten folgsam (s. jetzt noch Masken im Freien).

ceterum censeo
6 Tage her
Antworten an  U.M.

Auf der Angstklaviatur spielen die Grünen doch schon seit den 80ern mit dem Waldsterben und dem Ozonloch. Damals waren die Bürger wohl noch nicht empfänglich genug für die Hysterie oder der Bürger war noch nicht ausreichend indoktriniert durch den ÖR. Zudem gab es noch ein wenig Allgemeinbildung. Heute ist Bildung eher nachrangig – Haltung zählt! Daher fällt die irrationale Angstmacherei auf fruchtbaren Boden.

JamesBond
6 Tage her

Energie = Staatseinnahmen ohne Ende, egal wer liefert, der Verbrauch wird besteuert oder eben auch CO2 / demnächst vielleicht auch einfach nur der geplante Verbrauch – wäre doch bestimmt ne Anregung für den Cum Ex Kanzler oder wie Herr Paetow treffenderweise heute schrieb: Olaf der Trixxer😂

Hannibal Murkle
6 Tage her

„ „Es ist nicht immer alles Putin. Putin ist an dieser Stelle mit Sicherheit ein Beschleuniger, und er sorgt dafür, dass wir zurzeit einen Preisdruck haben“, erklärt der Präsident des Steuerzahlerbundes“

Gut, dass mittlerweile darüber geredet wird, was MSM nicht ganz verschweigen können. Doch auch die Beschleunigung schafft nicht Putin, sondern Habeck mit dem Woken Westen – man kann keinen Wirtschaftskrieg gegen jedes Land führen, welches gerade irgendwo im Krieg ist.

Eberhard
6 Tage her

Wer in der realen Welt lebt, braucht keinen Steuerzahlerbund, um den Grund und die Verantwortlichen für die hohe Teuerungsrate und Inflation zu erkennen. Im Sozialismus wurde schon immer das Volk zum Nutze von Irgendwas geschoren. Geforderte und erbrachte Leistung wurde angeblich zum Wohle der Gemeinschaft entsprechend angeblicher Solidarität so verteilt, dass die Bonzen und ihre Mitstreiter die Macht behielten und ein besseres Leben als die Masse der Leistungserbringer hatten. Selbst wenn der Sozialismus an seinen eigenen Widersprüchen zugrunde ging, machte er die Welt der sehr reichen nicht nur mit seinen Oligarchen noch umfangreicher und die Superreichen der Welt noch reicher.… Mehr

Kassandra
7 Tage her

„Germany’s energy crisis is self-inflicted: In 2006, nuclear energy generated 170 TWh of carbon-free 24/7 reliable power. By end of 2022, nuclear energy will be completely gone and replaced by carbon-emitting fossil fuels from. #Energiewende is an environmental disaster.“ schreibt die American Nuclear Society, die sicher eigene Interessen hat, aber in der Sache recht. https://twitter.com/ANS_org/status/1537812431895920646

Biskaborn
7 Tage her

Sicher soll der Bund der Steuerzahler ein Korrektiv oder Hinweisgeber sein zur Bundespolitik. Ist er aber schon lange nicht mehr. Ich glaube die richtigen Worte von Herrn Holznagel, wonach Putin nicht der Preistreiber sondern nur der Beschleuniger ist, finden nicht einmal den Weg in die Systemmedien. Allenfalls werden seine Worte in einen diskreditierenden Kontext gestellt und ganz schnell verschwinden!