Mützenich und Esken inszenieren sich gegen Atomwaffen auf deutschem Boden

Wollen sie eine Fusion mit der Ex-SED einleiten?

imago Images

Die SPD-Spitzen Rolf Mützenich (Vorsitzender der SPD-Fraktion im Bundestag) und Saskia Esken (SPD-Co-Vorsitzende) sind militant-pazifistische Nostalgiker, die offenbar noch in den Jahren 1979/1980/1981 leben und gerne lieber heute als morgen mit naiv-pazifistischen Sprüchen wie damals durch den Bonner Hofgarten marschieren möchten.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Rolf Mützenich will keine Atomwaffen auf deutschem Boden. Das tat er jetzt wieder kund, als es um ein Nachfolgemodell des Nachfolgemodell des Kampfflugzeuges TORNADO ging. Mützenich kann eben nicht aus seiner Haut. Er hatte an der Uni Bremen bereits 1991 eine Dissertation geschrieben mit dem Titel: „Atomwaffenfreie Zonen und internationale Politik – historische Erfahrungen, Rahmenbedingungen, Perspektiven.“

Während man Mützenich immerhin zugestehen kann, dass er sich intensiver mit der Sache befasst hat, glänzt seine Parteivorsitzende Saskia Esken mit verbohrter Ignoranz. Soeben twitterte sie: „Wer glaubt, Glasnost und Perestroika seien durch die nukleare Abschreckung des Westens möglich geworden, hat einiges nicht verstanden.“ Und: „Vor über 40 Jahren habe ich mit vielen Anderen gegen den #NATODoppelbeschluss protestiert.“

Esken bleibt auf dem Stand der damals achtzehnjährigen Saskia stehen

Aber klar doch, Frau Esken hat alles verstanden, soweit es sich nach wie vor auf der Verstandesebene der damals achtzehnjährigen Saskia bewegt. Denn: Natürlich hat die sowjetische Führung Glasnost und Perestroika aus reiner Friedensliebe inszeniert, oder? Mit dem NATO-Doppelbeschluss hat das rein gar nichts zu tun, oder? Und auch nicht damit, dass US-Präsident Ronald Reagan die Sowjetunion mit Rüstung in die Knie zwang und damit Gorbatschows Politik erst möglich machte, oder? Und dass sowjetische Truppen noch am 13. Januar 1991 in Vilnius, Litauen, die Zentrale des litauischen Fernsehsenders stürmten und dabei 14 Menschen ums Leben kamen, hat auch mit Glasnost und Perestroika zu tun – ebenso wie eine Woche später der Sturm der sowjetische Spezialeinheit Omon im lettischen Riga auf das Innenministerium, wobei fünf Menschen starben.

Nachhilfe I für Esken: NATO-Doppelbeschluss

Am 12. Dezember 1979 verabschiedeten die NATO-Außen- und Verteidigungsminister den NATO-Doppelbeschluss. „Doppelbeschluss“ aus folgenden Gründen: Erstens, weil er Verhandlungen mit der Sowjetunion über den Abbau der seit Mitte der 1970er-Jahre auf Westeuropa gerichteten SS-20-Raketen zum Gegenstand hatte. Und zweitens, weil er für den Fall eines Scheiterns der Gespräche vorsah, dass die USA ab Ende 1983 ebenfalls nukleare Mittelstreckenraketen (Pershing II) in Europa stationieren würden – definiert als „Nachrüstung“. Von pazifistischen Kreisen in der Bundesrepublik wurde dieser „Doppelbeschluss“ verkürzt und manipulativ als „Raketen-Doppelbeschluss“ diskreditiert. Es gelang der Friedensbewegung sogar, Hunderttausende zu Demonstrationen gegen einen „Rüstungswettlauf“ zu mobilisieren. Zu Demonstrationen wie auf der Bonner Hofgartenwiese am 10. Oktober 1981 bzw. am 22. Oktober 1983 kamen 300.000 bzw. 500.000.

Die Debatte um den NATO-Doppelbeschluss wurde schließlich im Herbst 1981 für die SPD zu einer Zerreißprobe: Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) konnte sich mit seinem Eintreten für den Beschluss der Unterstützung seiner Partei nicht sicher sein. Der Bundestag, der seit dem Regierungswechsel im Oktober 1982 von einer Koalition aus CDU/CSU und FDP dominiert wurde, stimmte am 22. November 1983 der Stationierung neuer US-Mittelstreckenraketen in der Bundesrepublik zu. Darunter waren einige SPD-Abgeordnete. Beim SPD-Parteitag vom 19. November 1983 – rund ein Jahr nach dem Ende von Helmut Schmidts Kanzlerschaft am 1. Oktober 1982 – wurde Helmut Schmidt noch einmal abgestraft: Von 400 Delegierten stimmten nur 13 mit ihm.

Einen Tag nach dem Beschluss des Bundestages vom 22. November 1983 brach die Sowjetunion die Verhandlungen ab. Erst 1987 gelang eine Lösung: US-Präsident Ronald Reagan und der sowjetische Präsident Michail Gorbatschow vereinbarten den Abbau aller nuklearen Mittelstreckenraketen in Europa. Die USA unter Reagan hatten die Sowjetunion militärisch wie wirtschaftlich in die Enge getrieben und zu deren Niedergang beigetragen.

Nachhilfe II für Esken: INF-Vertrag

Eines der zentralen Abrüstungsabkommen war der zwischen Reagan und Gorbatschow ausgehandelte und am 8. Dezember 1987 in Washington unterzeichnete INF-Abrüstungsvertrag (INF = Intermediate Range Nuclear Forces, nukleare Mittelstreckensysteme). Mit ihm war beiden Seiten der Besitz landgestützter, atomarer Marschflugkörper und Raketen mit einer Reichweite von 500 bis 5.500 Kilometern untersagt. Es war dies ein wichtiger Schritt zur Beendigung des Kalten Krieges. Allerdings unterwanderte Russland den Vertrag im Grunde genommen ab Mitte der 2000er-Jahre mit der Entwicklung des Marschflugkörpers SSC-8. Die Begründung des damaligen russischen Verteidigungsministers Sergei Iwanow war, Russland müsse Chinas, Irans und Pakistans Mittelstreckenraketen etwas entgegenzusetzen haben. Als die US-Dienste herausfanden, dass Russland an neuen Marschflugkörpern mit einer Reichweite von etwa 2.500 Kilometern arbeitete, und zudem die Raketenrüstung des Iran bedrohliche Formen annahm, planten die USA, ein Raketenabwehrsystem in Tschechien, Polen und später Rumänien zu stationieren, was 2005/2006 wiederum Auslöser für heftige russische Kritik am INF-Vertrag war.

Als im Februar 2017 schließlich klar wurde, dass Russland Marschflugkörper des Typs SSC-8 (in Russland 9M729 genannt) im eigenen Land stationiert hatte und damit gegen das INF-Abkommen verstieß, konterte Washington mit der Entwicklung neuer Raketen. Am 20. Oktober 2018 erklärte US-Präsident Trump, die USA würden sich aus dem INF-Vertrag zurückziehen. Am 4. Dezember 2018 setzen die USA Russland eine Frist von 60 Tagen, um die neuen Marschflugkörper zu zerstören. Andernfalls hätten die USA kein Interesse mehr, am INF-Vertrag festzuhalten.

Bundeswehr-Desaster
"Nicht einmal bedingt abwehrbereit"
Moskau wies die Vorwürfe erneut zurück und drohte mit Aufrüstung. Sollten die USA aus der INF-Vereinbarung aussteigen, werde Russland genau jene Waffen bauen, die bisher unter dem INF-Vertrag verboten waren, kündigt Wladimir Putin an. Am 23. Januar 2019 behauptete Russland, der Marschflugkörper 9M729 habe nur eine Reichweite von 480 Kilometern. Militärexperten bezweifeln diese Angaben; sie sind der Überzeugung, dass diese Raketen eine erheblich größere Reichweite haben und zum Beispiel problemlos Berlin sowie große Teile Deutschlands erreichen können. Am 1. Februar 2019 erklärten die USA ihren Rückzug aus dem INF-Vertrag. Im Juli 2019 wurde der Rückzug vollzogen. Russland hat das umgehend abgelehnt und seinerseits den Vertrag ausgesetzt. Übrigens hatte bereits die Obama-Regierung in den russischen Aktivitäten einen Verstoß gegen den INF-Vertrag gesehen, jedoch am Abkommen festgehalten, weil die Europäer ein neues atomares Wettrüsten befürchteten. Nun stehen die Europäer da und müssen warten, wie die großen Mächte weiter vorgehen. In der Zuschauerrolle, wie auch sonst!

Rücken SPD und Links-Partei zueinander?

Und Deutschland? Wenn es in Sachen „Atomwaffen“ mitreden möchte und nicht nur Zaungast sein will, dann muss es die Stationierung von Atomwaffen auf deutschem Boden nicht nur akzeptieren, sondern auch wollen.

SPD-Spitze und Links-Partei wollen das nicht. Insofern rücken beide Parteien hier sehr nahe aneinander. Bereiten Mützenich und Esken auf diesem Weg etwa eine Fusion von SPD und Links-Partei vor?

Vorderhand freilich spielt die Debatte in eine brisante Personalie hinein. Mützenich und Esken wollen den bisherigen, in der Frage von „Atomwaffen“ konservativ denkenden Wehrbeauftragten Bartels aus dem Amt schassen und durch eine in Sachen Bundeswehr völlig unbeleckte Eva Högl ersetzen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 20 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

20 Kommentare auf "Mützenich und Esken inszenieren sich gegen Atomwaffen auf deutschem Boden"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die Sozis hatten das letzte Mal unter Helmut Schmidt sicherheitspolitische Kompetenz. Und den haben sie genau wegen dieser abgesägt. Das Ende des sicherheitspolitischen Todesmarschs stellen nun Saskia, Nowabo und Mütze dar.

Der zweite historische Handschlag rückt näher!

Wohl unfreiwillig ist der Vorschlag gar nicht ganz unvernünftig.
Wenn die Migrationspolitik so weitergeht, da ist kein Ende in Sicht, darf sich das derzeit noch Deutschland genannte westmitteleuropäische Siedlungsgebiet qua Demographie alsbald auf eine mohammedanische Mehrheit einstellen. Keine schöne Aussicht für die Welt, wenn dann noch ein islamischer Staat Kernwaffen in Griffweite hat.

So betrachtet ist Mützenich und Esken durchaus zuzustimmen… 😉

och nö….sind die 80er wieder da? Ist Frau Esken aufgewacht und plötzlich wieder 17? Abgesehen davon, dass es nun wirklich keinen mehr interessiert (auch keine SPD Mitglieder) was Frau Esken und Co. zu Atomwaffen oder dem Nato-Doppelbeschluss denkt….will man sich profilieren…nur mal zu Wort melden…oder ist das einfach nur hilfloses Gebrabbel?

Die versuchen sich als kleines Koalitionsanhängsel „Grünen“ und SED anzubiedern.

Diese Esken kann man doch nicht ernst nehmen. Wer so verkniffen guckt, denkt auch verkniffen. Hängt manchmal aber auch mit der Verdauung zusammen.

Atomwaffen sind derart gruselige Waffen da sie niemandem Vorteile bringen können. Weder Sieger noch Verlierer. Atomwaffen zerstören die Lebensgrundlagen und zwar nachhaltig. Wer kann daran ein Interesse haben, als der letzte Vollpfosten.

Das legen diese beiden doch nicht fest und man muß sich nur mal Ramstein ansehen, da wurde die Macht der Sieger in Stein gemeißelt bis zum heutigen Tage und wer immer noch glaubt, wir wären autark, der muß sich nur mal den Deutschlandvertrag von 1954 und den Zwei plus Vier-Vertrag aufmerksam durchlesen und er wird dann, wenn er zwischen den Zeilen lesen kann ganz schnell erkennen, wer unser Herr und Meister ist. Das sollten wir nicht übersehen und mit Verhandlungen wird dieses Manko sicherlich nicht gelöst werden, weil niemand daran interessiert ist uns in die Freiheit zu entlassen, denn der… Mehr
Verschwörungstheorie am Morgen… gähn. Natürlich sind wir autark! Und zwar soweit WIR es wollen! Glauben Sie wirklich, wenn Deutschland so abhängig von den USA wäre (wie die DDR damals von der Sowjetunion), dass sich schon Ende der 60er Jahre ein dermaßener Hass auf die USA sich hätte entwickeln können, bzw die das zugelassen hätten?! Die Freiheit, die die USA uns gebracht haben, ist genau die Freiheit sie kritisieren zu können und dürfen. Und alles was darüber hinausschießt. Außerdem hätten vor allem F und GB auch jedes Recht gehabt D zu seinem Knecht zu machen. Auch wenn die Franzosen natürlich mit… Mehr

Die Entfernung des Wehrbeauftragten Bartels dürfte weniger mit „Atomwaffen“ zu tun haben, als mit seinem völligen Versagen beim Kampf gegen rechts. Die Frau Högl wird sicher die angestrebte Quote von mindestens einer aufgedeckten Neonazi-Verschwörung in der Bundeswehr pro Jahr erreichen.

Ich werfe jetzt mal eine Provokation in den Raum: Die Friedensbewegung der 70er und 80er war der verlängerte Arm des Ostblocks, mit dem Ziel, den sich anbahnenden Rüstungsvorsprung des Kapitalismus im Westen gegenüber dem kommunistischen Ostblock auf der politischen Ebene zu sabotieren. Das, was damals in die Köpfe dieser Leute gepflanzt worden ist, wirkt bis heute nach. Willst Du Frieden, rüste für den Krieg. Wer abrüstetet, entwaffnet sich selbst und macht sich so zum leichten Opfer. Zum Opfer von Anderen. Dass diese Anderen ein gesteigertes Interesse an der politischen Einflussnahme durch Charaktere wie Mützenich und Esken haben, ist klar. Allerdings… Mehr
Nun ja, bei dem „Raketenschild“ hätte man sich gegen Iran und andere Shitholes auch annähern können, statt sich auf die Pelle zu rücken. Die Russen stehen dem Westen jedenfalls näher als die Mullahs und andere mohammedanische Religionskopfabschneider, zumal sie ja in Tschetschenien selbst Erfahrungen mit islamischen Terroristen haben. Ich habe jedenfalls Verständnis dafür, daß die Einnahme des ehemaligen Warschauer Paktes durch die NATO in Russland zu Verstimmungen führte und letztlich zu „Na, wenn wir weiter die bösen Russen sind, dann können wir uns auch wie die bösen Russen verhalten“. Übrigens eine simple Lehre der Soziologie. Putin ist ein Mann des… Mehr
Also nichts für ungut. Aber einen Bleistift in die Hand zu nehmen um Nachhilfe für diese lächerliche Figur (Esken) aufs Papier zu bringen scheint mir vergebliche Liebesmüh. Freundlich ausgedrückt. Das so eine derart inkompetente und ideologisch verseuchte Person mit anderem Gesindel in einem demokratisch nicht legitimierten sog. Koalitionsausschuß (normalerweise wird Ausschuß weggeworfen) offensichtlich mit darüber bestimmt, was und wie in diesem Land zu geschehen hat ist schon sträflich. Und dieser Borjans, der da noch mitmischt, der für seine verfassungswidrigen Haushalte bereits mehrfach vom NRW Verfassungsgerichtshof abgewatscht wurde, hat nicht mal ein Bundestagsmandat. Und der aktuelle Fraktionsvorsitzende der SPD hat ja… Mehr