Gerichte entscheiden künftig über das Geschlecht von Kindern

FDP, SPD und Grüne haben das Selbstbestimmungsgesetz durch den Bundestag gebracht. Jeder kann nun einmal jährlich sein Geschlecht wechseln. Gerichte regieren damit in Familien hinein und Schutzräume für Frauen sind in Gefahr.

picture alliance/dpa | Britta Pedersen
Sven Lehmann, Parlamentarischer Staatssekretär für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, und Tessa Ganserer (beide Bündnis 90/Die Grünen) am Rande der namentlichen Abstimmung zum Selbstbestimmungsgesetz während der 164. Sitzung des Bundestages
Petra Pau stellt die Regeln für die Debatte zum Selbstbestimmungsgesetz klar. In einer früheren Debatte hat sie für das Gesetz gesprochen, jetzt soll sie die Debatte neutral leiten und ermahnt die Abgeordneten, die Geschlechter der anderen zu achten – also im Sinne des noch zu beschließenden Gesetzes. Eigentlich dürfte Pau nicht mehr Vizepräsidentin des Bundestags sein, weil ihre Partei Die Linke keine Fraktion mehr stellt. Doch die Ampel hat Pau das Amt gnädig gelassen. Jetzt führt sie es im Sinne der Ampel aus. Man kennt sich, man hilft sich.

Dabei wäre die Ermahnung gar nicht nötig gewesen. Zumindest nicht im Fall der größten Oppositionspartei, der Union. Die schickt Mareike Lotte Wulf ans Pult. Die ist in Niedersachsen zweimal als Direktkandidatin angetreten. Zweimal hat der Wähler sie zurückgewiesen. Doch die CDU hat die jeweilige Liste genommen, um Wulf trotzdem noch ins Parlament zu bringen. Manchen Frauen helfen Quoten in der Karriereplanung. Dank des Selbstbestimmungsgesetzes können Männer, die sich als Frauen lesen, diese Plätze nun auch für sich beanspruchen.

Am wichtigsten in der Debatte um das Selbstbestimmungsgesetz ist Mareike Lotte Wulf, dass die Ampel nicht so schlecht über das alte Transsexuellengesetz reden solle. Es sei doch für seine Zeit recht modern gewesen. Dann sagt sie noch, dass das neue Gesetz „möglichem Missbrauch“ nichts entgegensetze. Ohne zu sagen, welchen möglichen Missbrauch sie meint. Aber wirklich wichtig ist Wulf, dass das alte Gesetz gut wegkommt. Die CDU ist eine Oppositionspartei, die sich selbst als Teil der grün-roten Regierung liest.

Kritischer als Wulf, aber dafür auch polemischer tritt Martin Reichardt (AfD) auf. Er vergleicht die Möglichkeit, sich sein Geschlecht künftig frei wählen zu können, mit einem Kanzler Olaf Scholz (SPD), der sich künftig als Napoleon Bonaparte ausgeben dürfte. Reichardt sagt, das Selbstbestimmungsgesetz wäre „unfreiwillig komisch, wenn es nicht auch so traurig, aber auch gefährlich wäre“. Er sieht darin eine „Infantilisierung des aktuellen Mainstreams“ und wirft Transfrauen vor, sie würden mit ihrem Kostüm nur die „eigenen Stereotypen von Weiblichkeit“ widerspiegeln.

In der Sache sind es Susanne Hierl (CSU) und Sahra Wagenknecht, die die Schwächen des Selbstbestimmungsgesetzes vorführen. Hierl macht ihre Kritik daran fest, dass künftig schon Fünfjährige einen Geschlechtswandel verlangen können. Zwar sieht das Gesetz eine Beratungspflicht vor. Doch Hierl weist darauf hin, dass diese Beratung von jedem kommen könne. Zum Beispiel auch von einer „queeren“ Interessengruppe.

Tatsächlich hat es der Paragraph drei des Gesetzes in sich. Lehnen Eltern einen Geschlechtswandel eines Kindes zwischen 14 und 18 Jahren ab, sind Standesämter verpflichtet, das dem jeweiligen Familiengericht zu melden. Vor diesem Gericht müssen die Eltern dann nachweisen, dass der Geschlechtswandel nicht dem „Kindeswohl“ widerspricht. Justizminister Marco Buschmann (FDP) hat also eine Beweislastumkehr durch den Bundestag gebracht. Eltern müssen vor Gericht nun nachweisen, dass ihre Entscheidungen für ihre minderjährigen Kinder richtig sind.

Noch weiter geht die Regelung für Kinder zwischen fünf und 14 Jahren. „Bei der Ablehnung eines Wunsches nach Änderung des Geschlechtseintrags und der Vornamen müssen das Kindeswohl und der Entwicklungsstand des Kindes im Zentrum stehen“, heißt es im Gesetz. Widersprechen Eltern dem Wunsch ihres Kindes nach einem Geschlechtswandel, wenn das noch nicht einmal 14 Jahre alt ist, werden sie zum Fall fürs Gericht: „Das Familiengericht kann jederzeit von Amts wegen oder auf Anregung der Beteiligten (des Minderjährigen, der Eltern) wie auch Dritter (dem Jugendamt, Beratungsstellen, Vertrauenspersonen) tätig werden.“ Also eröffnen FDP, SPD und Grünen queeren Interessengruppen, Kinder zu ermutigen, ihre Eltern vor Gericht zu bringen. Und nicht nur das: Widersetzen sich Eltern dem Geschlechtswandel eines achtjährigen Kindes, kann das Gericht einen „Ergänzungspfleger“ für die Familien bestellen.

Sahra Wagenknecht kritisiert, dass das „Geschlecht von einer biologischen Tatsache zu einer Frage der Gemütsverfassung“ werde. Sie berichtet aus Spanien, wo gewalttätige Ehemänner Transgesetze genutzt haben, um sich Zugang zu den Frauenhäusern zu verschaffen, in denen ihre misshandelten Frauen lebten.

Wagenknecht wirft der Ampel vor, solche Übergriffe zu ermöglichen – und das auf der Grundlage einer Ideologie, an die sie selber nicht glaube. Denn im Kriegsfall gibt es plötzlich keine verletzten Gefühle mehr. Nennt ein privater Bürger eine Claudia Klaus, muss er dank Ampel dafür bis zu 10.000 Euro Strafe zahlen. Nennt Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) im Kriegsfall eine Claudia Klaus, heißt er auch Klaus und muss zur Waffe greifen und das Vaterland verteidigen.

Der Bundestag hat das Selbstbestimmungsgesetz mit 374 gegen 251 Stimmen nach der dritten Lesung angenommen. In der zweiten Lesung stimmten noch zwei Abgeordnete der FDP dagegen. Allerdings hat keiner der liberalen Abgeordneten den „German Mut“ gehabt, diese Position auch am Mikrofon des Bundestages zu vertreten.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 101 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

101 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Querdenker73
28 Tage her

Tolles Paar! Endlich ist die Nation mit sich selbst zufrieden! Das Bild ist die Vorlage für die nächste Wahlentscheidung!

Hegauhenne
1 Monat her

Das alles ist so lächerlich wie des Kaisers neue Kleider.
Wenn solche Komikfiguren außerhalb ihrer eigenen Blase unterwegs sind, werden die Kinder auf der Straße bald rufen „Schau Mama, der Kaiser ist ja nackt.“

Lara Berger
1 Monat her

Glücklicherweise kommen Störungen der sexuellen Entwicklung nicht sehr häufig vor. Das genetische Programm läuft fast immer fehlerfrei. Man wird also nicht auf viele Leute treffen, die einen nun per „Gesetz“ verklagen dürfen, wenn man bei ihrer Ansprache unwissentlich Fehler begeht. Der Gesetzgeber hat diesem Personenkreis hier ins Knie geschossen. Denn es gibt einen einfach Ausweg für die große Mehrheit. Statt verzweifelt nach den richtigen straffreien Namen zu suchen, kann man straffrei auf eine uralte, vormoderne, archaische Methode zurückgreifen. Man sagt einfach „du da“ oder „Unbekannter“. Man formuliert einfach neutral, geschlechtslos. Noch besser: jede Quelle von Ärger und Ungemach links (!)… Mehr

Lara Berger
1 Monat her

Ich empfinde dieses Gesetz als absolute Bösartigkeit völlig gestörter Abgeordneter, die sich absolut nicht mehr für die Menschen einsetzen, sondern nur noch ihre bestbezahlten Posten sichern wollen. Ein Akt der perverser Egomanie zu ungunster aller Menschen im Lande! Eine solch inhumane, perfide Politik macht vollkommen sprachlos. Was können wir nun tun, frage ich, um unsere Kinder vor den Menschenhäschern einer solchen inhumanen Regierung zu schützen? Man ist durch so viel Fehlentwicklung in der Politik auf mittlerweile ALLEN Gebieten erstmal vollkommen orientierungslos. Soll man sich um die Energieversorgung kümmern, oder um einen fließenden Verkehr, der unsere Lebensader ist? Bei dieser Regierung… Mehr

Klaus Weber
1 Monat her

Wir haben jetzt endgültig orwellsche Dimensionen erreicht: „Lüge ist Wahrheit“ und „Krieg ist Frieden“. Wer etwas anderes behauptet, wird bestraft! Und das alles unter tätiger Mithilfe einer einstmals freiheitlich-liberalen Partei…

Freiheit fuer Argumente
1 Monat her

Ist das Gesetz nicht evident verfassungswidrig?

Art. 6(2) GG:
„Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und die zuvörderst ihnen obliegende Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft.“

schwarzseher
1 Monat her

Dieser Schwachsinn und einiges mehr sind typische Symptome der “ Demokratischen Krankheit „. Es zeigt sich immer wieder, daß eine Demokratie langfristig nur dann funktioniert, wenn die Gesellschaft mehrheitlich aus gebildeten, intelligenten, sich dem Wohlergehen der Gesellschaft verpflichtet fühlenden Mitgliedern besteht. Deshalb durften in den antiken griechischen Stadtstaaten auch nur verdiente Bürger wählen. Ist die Gesellschaft mehrheitlich ungebildet, egoistisch, opportunistisch, respektlos versinkt sie in dekadentem Chaos und das erleben wir gerade in einigen westlichen Gesellschaften, allen voran Deutschland.

schwarzseher
1 Monat her

Und da wundern sich noch einige, daß die zugewanderten Muslime nichts mit dieser Gesellschaft zu tun haben wollen und diese verachten. Geht mir als schon 80 Jahre hier Lebender übrigens genauso.

R. Rabenstein
1 Monat her

Bei dem Format unserer derzeitigen Politiker darf man sich über derartigen Schwachsinn nicht ärgern. Für die wesentlichen Probleme fehlt Kompetenz, persönliches Format inkl Charakter . . Zur Selbstdarstellung dieser „Außenseiter“ werden derartige Vorgänge hochgespielt und als Erfolg bejubelt. Dass dabei die sog. Volksparteien weiter ins Lächerliche abtriften, ist diesen Typen egal. Seit Merkel haben sich leider die Parteien zum Sammelbecken von gescheiterten Existenzen und eitlen Selbstdarstellern ohne erforderliche Voraussetzungen für ein politisches Amt entwickelt, was sich bis ganz nach oben – BK, Minister, BP, Richter, Ämterchefs, etc. etc. – bemerkbar macht, entwickelt.. Typisch die Quotenregelung und Linientreue statt Kompetenz. Dieses… Mehr

Reinhard Schroeter
1 Monat her

Ich versuche dem ungarischem Teil
meiner Familie, auf deren Wunsch hin, zu erklären, was da angerichtet wurde.
Obwohl das Ungarische meine zweite Muttersprache ist, gelingt es mir nicht.
Sie können nicht glauben, dass irgendjemand der bei Verstand ist, ein Gesetz gegen die Biologie und die Naturgesetze beschließt.
Sie können so vieles nicht mehr verstehen, was in einem Land abgeht, worauf man als Ungarn immer eher mit Bewunderung geschaut hat.