Schweden: Mehrere Verletzte bei mutmaßlicher Terrortat

Im südschwedischen Vetlanda greift ein Mann etliche Menschen mit einer Stichwaffe an. Die Polizei vermutet eine Terrortat.

IMAGO / TT
Abgesperrter Tatort in Vetlanda, Schweden

In der Kleinstadt Vetlanda in Schweden hat ein Angreifer acht Menschen verletzt. Er wurde daraufhin am Nachmittag im Zusammenhang mit seiner Festnahme von der Polizei angeschossen und ins Krankenhaus gebracht. Das Gewaltverbrechen werde mittlerweile als mutmaßliche Terrortat eingestuft, teilte die schwedische Polizei am Mittwochabend mit. Zunächst war wegen versuchten Mordes ermittelt worden.

Auf ein Terrormotiv deuten, wie die Polizeichefin der Region Jönköping, Malena Grann laut Presseberichten sagte, bestimmte Details hin, die sie jedoch nicht genauer nennen könne. Es gebe keine Anzeichen für weitere Täter. Zur Nationalität des Angreifers machten die Behörden keine Angaben. Auch zu anderen Einzelheiten der Tat gibt es kaum Informationen: Von einem Mann im Alter von 20 bis 30 Jahren, der aus der Gegend stammt ist die Rede. Offenbar hat er an fünf verschiedenen Orten mit einer Stichwaffe angegriffen. Um was für eine Waffe es sich handelte, gab die Polizei noch nicht bekannt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 18 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

18 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hosenmatz
4 Monate her

Angenommen es wäre jemand vom Schlage „Anders Breivik“ gewesen – da hätten die MSM aber getrommelt, dass es nur so kracht!

Maja Schneider
4 Monate her

In Deutschland hätte man vermutlich erheblich länger gebraucht, hinter der Tat, die man kaum hätte geheim halten können, ein Terrormotiv auch nur zu vermuten und wäre dann ganz schnell zu dem Ergebnis gekommen, dass es sich um eine Beziehungstat von regionaler Bedeutung handelt.

myrkf
4 Monate her

„Der Mann aus Gegend“, ist ein 22 jähriger Afghane. Er ist wegen mehreren „kleineren Drogen Kriminalitäts“ Delikten aufgefallen.

Nein! Doch! Oh!

Irdifu
4 Monate her

Hallo Tagesschau, heute ,ntv ,RTL,
Spiegel , SZ , FAZ aufwachen !!!!
Was in Südostasien passiert wird doch auch berichtet , obwohl das nur
wenige interessiert.

country boy
4 Monate her
Antworten an  Irdifu

Je weiter entfernt von hier und je weniger Relevanz für uns, desto prominenter wird es in den Medien platziert.

Gernoht
4 Monate her
Antworten an  Irdifu

Seien wir dankbar für jeden Sack Reis der dort noch umfällt. Das erscheint mir wenigstens glaubhaft.

ketzerlehrling
4 Monate her

Auch Schweden ist offenbar bei der Integration gescheitert. Die Schweden haben auch nicht kapiert, dass sie sich unterzuordnen haben, also werden sie zur Raison gebracht.

StefanB
4 Monate her

Die Schweden immer mit ihren Sonderwegen. Das kann ja nicht funktionieren! Die sollen einfach mal nach Deutschland schauen, denn „wir“ (also Merkel) können auch in Sachen Integration stolz von uns sagen: „Im Großen und Ganzen ist nichts schiefgelaufen.“

Irdifu
4 Monate her
Antworten an  StefanB

Das müsste aber mit „Ironie “
gekennzeichnet werden , es gibt noch jede Menge Menschen in
„D “ diealles glauben.🙈🤣

Last edited 4 Monate her by Irdifu
Alexis de Tocqueville
4 Monate her
Antworten an  StefanB

Stimmt ja, außer der AfD sind fast alle bestens integriert in den queerfeministisch-genderökofaschistischen Sozialismus.
Medien, Parteien, Verwaltungen, Verbände, Gerichte, Wähler… sogar das Bundesamt für Verfassungsbeschmutzung ist voll dabei.

Protestwaehler
4 Monate her

„Stichwaffe“ reicht heute schon zur signifikanten Täteridentifizierung, kann man „Messer“ inziwschen immerhin als Synonym für muslimischen Migrationshintergrund begreifen.

imapact
4 Monate her
Antworten an  Protestwaehler

Die Täterbezeichnung „ein Mann“ oder „Männergruppe“ leistet dasselbe.

maxmink
4 Monate her

Bei SvT ( schwedischer Fernsehsender) ist zu lesen: „Den man som polisen snabbt kunde gripa i går eftermiddag är en afghansk medborgare i 20-årsåldern som kom till Sverige 2018. Enligt folkbokföringen flyttade han till Vetlanda i april förra året.“ Es handelt sich um einen afghanischen Mitbuerger der 2018 nach Schweden gekommen und im vergangenen Jahr im April nach Vetlanda gzogen ist. Es ist also niemand der AUS DER GEGEND STAMMT! Inzwischen geht es auch nicht mehr um Terror sondern um Mordversuch. „Den man i 20-årsåldern som greps efter attacken i Vetlanda har anhållits misstänkt för flera fall av mordförsök. Ärendet… Mehr

Dorothe
4 Monate her
Antworten an  maxmink

Danke für ihre Recherche.

Onan der Barbar
4 Monate her

Das liegt nur daran, dass die schwedische Gesellschaft die Zuwanderungswilligen nicht richtig integriert. Ganz bestimmt.

Sonny
4 Monate her
Antworten an  Onan der Barbar

Genau. Er wurde dauernd bei seinen Drogengeschäften gestört, da kann man schon mal austicken.

Laird Granjero
4 Monate her

So wie es gerne so lapidar wie unspezifisch heißt: „Auto rast in Menschenmenge“, oder „Streit zwischen Männern eskaliert“, wird es hier auf sowas wie: 8 Einwohner von Vetlanda gegen spitzen Gegenstand gelaufen“ hinauslaufen. Tack. Godnatt.

maxmink
4 Monate her
Antworten an  Laird Granjero

In den schwedischen Nachrichten wurde die Herkunft und die Nationalität des Täters klar benannt.
Ein 20jähriger Mann, 2018 aus Afghanistan nach Schweden gekommen.