96 Prozent der ausländischen Gewalttäter leben in Deutschland

Bei der Ausländerkriminalität wird nun von reisenden Banden und Touristen gesprochen. Dabei weiß die Polizei relativ gut, wie viele der ausländischen Verdächtigen im Inland wohnen. Ein Blick in eine BKA-Statistik zeigt, dass drei Viertel der ausländischen Tatverdächtigen in Deutschland leben.

IMAGO

Manchmal sagt ein BKA-Chef etwas, ohne es zu sagen. Man kann hier durchaus von Erwartungshaltungen ausgehen, die etwa seine Dienstherrin an einen Amtsleiter herantragen könnte. Das heiße Thema bei der Pressekonferenz zur Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik 2023 war die Ausländerkriminalität und die im Hintergrund stehende Frage nach den Auswirkungen der (vor allem illegalen) Einwanderung nach Deutschland auf die Kriminalitätsrate im Lande. Diesen Zusammenhang konnte keiner der Podiumsbesetzer so recht bestreiten, nicht einmal die Innenministerin, die in den letzten Jahren jede negative Auswirkung der illegalen Einwanderung strikt von sich gewiesen hatte.

Das Geschehen an deutschen Grenzen war demnach ein immanent wohltätiges, und zwar genauso für den einzelnen Asylbewerber wie für das aufnehmende Deutschland. Zu keinem anderen Schluss konnte man kommen, nachdem Nancy Faeser über zwei Jahre lang die Einrichtung zusätzlicher Grenzkontrollen an den neuerdings belasteten Grenzen im Osten (nach Polen und Tschechien), aber auch im Südwesten (zur Schweiz) ablehnte. Kurz vor der Hessen-Wahl war es dann so weit, die Kontrollen sollten kommen. Der Wahlkampfschlager zerplatzte allerdings, Faeser blieb glücklos – und Innenministerin. Heute behauptet sie, dass die Grenzkontrollen zum aktuellen Rückgang der Zahlen beigetragen haben. Man wird aber sehen, wie lange dieser Rückgang noch hält. Der Frühling beginnt erst.

Einen wortreichen Slalomkurs legte auch der Faeser untergebene Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, bei dem Thema hin. Man kann sich vorstellen, dass er aus den Reihen der Bundes- und Landespolizeien ganz andere Töne hört, als er nun vor der Presse zum Besten geben musste. Immerhin benannte auch Münch, was eben nicht zu bestreiten war: Die stark gewachsene Zuwanderung hat einen Effekt auf die Kriminalität in Deutschland, vor allem auf die Gewaltkriminalität, wie er später hervorheben würde. Zuerst kam aber eine Relativierung in mehreren Teilen: „Die Bevölkerung ist durch den Zuzug Nichtdeutscher in den Jahren 2022 und 2023 deutlich angestiegen. Und es ist erwartbar, dass sich das natürlich auch in den Tatverdächtigenzahlen niederschlägt.“ Das sei „erst einmal ein zahlenmäßiger Effekt“. Ein zahlenmäßiger Effekt? Das würde dann bedeuten, dass sich die Zuwanderer schon mit dem Grenzübertritt genauso verhielten wie die Einheimischen, was evident falsch ist.

Münch sprach von „deutlicher“ Abnahme des Zuwachses

Den stärkeren Anstieg der „nichtdeutschen“ Tatverdächtigen im Vergleich zu jenen mit deutschem Pass konnte auch Münch nicht bestreiten, auch wenn er ihn nicht direkt aussprach. Er kommentierte diese Tatsache aber mit der durchaus unklaren Aussage: „Werden die Tatverdächtigenzahlen für nichtdeutsche Personen ins Verhältnis zur Bevölkerung mit nichtdeutscher Staatsbürgerschaft gesetzt, nimmt der Anstieg bei den nichtdeutschen Tatverdächtigen deutlich ab.“

Was Münch mit der unklaren Aussage meinte, erklärte er später im Dialog mit der Journalistin. Nun gibt es in der Tat auch ausländische Täter, die gar nicht in Deutschland leben, und wenn man die abzieht, dann sinkt die absolute Zahl der nichtdeutschen Tatverdächtigen und folglich auch deren relativer Zuwachs etwas, nach Münch aber sogar „deutlich“. Das wäre zu erweisen.

Tatsächlich bleibt trotz jener unklaren Aussage richtig: Es gibt signifikant mehr nichtdeutsche Tatverdächtige, als es dem Anteil der Ausländer an der Wohnbevölkerung entspräche. Und das bleibt, wie zu zeigen sein wird, auch nach Abzug aller Unsicherheiten so.

Kann man wissen, wie viele ausländische Tatverdächtige im Ausland wohnen?

Immer wieder wird nun behauptet, dass man gar nicht wissen könne, ob die ausländischen Tatverdächtigen in Deutschland wohnen oder nicht, ob sie also „reisenden Banden“ angehören, gar Touristen oder ein im engeren Sinne „deutsches Problem“ sind. Auch Münch hat diesem Affen in seinem Vortrag Futter gegeben.

Pressekonferenz zur Kriminalitätsstatistik
Faesers Flucht nach vorn: Mehr Migration führt zu mehr Straftaten
Aber zum einen ist das – in den allermeisten Fällen – eben doch ein „deutsches Problem“. Sowohl die Kriminellen, denen wir kurz vor der Tat die Einreise erlauben, als auch jene, denen wir vielleicht schon seit Jahren den Eingang ins Land gewährt haben und die hier nun dauerhaft leben. In beiden Fällen bräuchte es Antworten von Regierung, Polizei und Justiz, damit weniger Straftaten geschehen und weniger Opfer, weniger Schäden entstehen.

Doch zweitens: Die Polizei hat eine Antwort auf die Frage. Vielleicht war es BKA-Chef Holger Münch nur zu mühsam, sie nun auch noch vor der Hauptstadtpresse zu geben. Im Rahmen der gerade vorgestellten Kriminalstatistik gibt es auch eine Tabelle zur „Tatort-Wohnsitz-Beziehung nach nichtdeutschen Tatverdächtigen“. Das BKA hat sich also bereits für diese Frage interessiert.

Schaut man auf alle Straftaten, dann sieht man, dass 40,9 Prozent der Tatverdächtigen ohne deutschen Pass in der Tatortgemeinde wohnen, 6,8 Prozent im Tatortkreis, 19,5 Prozent im umgebenden Bundesland und nur 8,5 Prozent im übrigen Bundesgebiet. Das sind zusammen etwa 76 Prozent. Mindestens drei Viertel aller Tatverdächtigen ohne deutschen Pass leben also in Deutschland – was insofern kaum ein Trost ist, als es zeigt, dass das Problem mit der Ausländerkriminalität längst unser eigenes Problem ist. Aber auch beim restlichen Viertel ist der Wohnsitz häufig unbekannt oder unsicher. 20 Prozent könnten laut Statistik im Ausland leben.

Gleiches Bild bei Rohheitsdelikten, Raub und „Zwangsheirat“

Alternative Fakten:
Wenn die Polizeistatistik nicht woke genug ist
Und auch wenn man auf einzelne Deliktfelder schaut, die in der Diskussion relevant sind, bleibt es beim überwiegend „hausgemachten“ Charakter der Ausländerkriminalität in Deutschland. Zur Klarheit: Es handelt sich in allen Fällen überwiegend um Ausländer, die deutsche Behörden selbst ins Land ließen und die hier dauerhaft leben. Bei den Rohheitsdelikten (also vor allem Körperverletzungen und Raubdelikte) wohnen nur drei Prozent der nichtdeutschen Tatverdächtigen definitiv im Ausland. Nur bei 7,5 Prozent gibt es Unklarheiten über den Wohnsitz. Das ergibt höchstens 10,5 Prozent mit Wohnsitz im Ausland. Dieses Problem ist leider eben doch hausgemacht.

Beim Deliktfeld „Zwangsheirat, Nachstellung (Stalking), Freiheitsberaubung, Nötigung, Bedrohung“, bei dem fast schon ein Roman aus 1001 Nacht vor dem inneren Auge entsteht, waren ebenfalls nur drei Prozent der ausländischen Tatverdächtigen mit Wohnsitz im Ausland (unklar: 6,7 Prozent). Die Fallzahl lag hier wohlgemerkt bei 65.487 Fällen nur unter Personen ohne deutschen Pass. Das waren 30 Prozent aller Fälle bei diesem Delikt, das man auch als „Gewalt rund um Partnerschaften“ benennen könnte. Der Ausländeranteil beträgt bekanntlich 15 Prozent.

Beim Ladendiebstahl waren es 9,3 Prozent, mit Unklarheiten bei 20,6 Prozent. Beim Diebstahl insgesamt lebten 10,3 Prozent im Ausland, bei 21,6 Prozent war der Wohnsitz unklar. Man sieht, das schwankt etwas, aber die überwiegende Mehrheit der nichtdeutschen Tatverdächtigen lebt dennoch in Deutschland.

Sogar gewerbsmäßige Schleuser leben meist in Deutschland

Sogar beim gewerbs- und bandenmäßigen Einschleusen – wo man das gewissermaßen erwarten würde – waren nur 35,4 Prozent der nichtdeutschen TV im Ausland wohnhaft, bei 7,4 Prozent war es unklar. Beim Rauschgifthandel und -schmuggel reden wir von 9,4 Prozent mit ausländischem Wohnsitz, 17,5 Prozent mit einem unklaren Wohnort.

Etwas anders sieht es allenfalls beim Wohnungseinbruch aus, wo knapp 40 Prozent der Tatverdächtigen mit unklarem Wohnsitz waren, aber wiederum nur 11 Prozent definitiv aus dem Ausland kamen, knapp 59 Prozent definitiv aus dem Inland. Die Tabelle zeigt, dass in den meisten Deliktfeldern nur eine kleine Minderheit sicher aus dem Ausland kommt, die weit überwiegende Mehrheit aber stets im Bundesgebiet wohnt. Weil sie es dürfen.

Übrigens hatte natürlich auch der unter ministerieller Aufsicht stehende Münch eine Teilerklärung für diese hohen Anteile nichtdeutscher Tatverdächtiger mit Wohnsitz in Deutschland. So bestätigte er – mit einigem an Wortakrobatik, inklusive gesprochener Anführungszeichen –, dass „Menschen, die, ähm, bei uns Schutz suchen, äh, nichtdeutsche Personen, die sich bei uns aufhalten, Risikofaktoren“ aufweisen, die „Straffälligkeit wahrscheinlicher machen“. Das sei „auch herkunftsunabhängig“ so. Münch zählt auf: „das Thema Bildung, Bildungsniveau, wirtschaftliche Unsicherheit oder auch Gewalterfahrung“. Bei all diesen Risikofaktoren sehe man „ein grundsätzlich höheres Niveau“ bei Nichtdeutschen im Gegensatz zu deutschen Staatsangehörigen. Und das dürfte auch standortunabhängig gelten.

Der deutsche Wohnort, und das dürfte auch klar sein, erleichtert den Zugriff der deutschen Polizeien ungemein. Insofern bleibt das Phänomen der „reisenden“ Kriminellen und der „Verbrechen durch Touristen“ ein randständiges.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 55 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

55 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
RA.Dobke
1 Monat her

Wie gehabt! Was nicht sein darf, das nicht sein kann. Welcher politische Bereich fehlt noch, um den Realitätsverlust von Regierung und Abgeordneten aufzuzeigen? Mit der Scheindebatte zu § 218 StGB wurde auch wieder nur eine Nebelkerze geworfen, um vom eigentlichen Thema abzulenken. Die Kriminalität erwächst völlig ausufernd überproportional im Bereich unserer Gesamtgesellschaft der eine migrante Herkunft hat. Die seit Generationen hier ansässige, man kann vielleicht auch den Begriff „stämmige“ Gesellschaft soll darüber getäuscht werden. Hier bedarf es der Konzepte es zu verhindern. Hochgebildete Zu- bzw. Einwanderer aus diesen Gebieten warnen immer wieder davor, daß wir mit ungeeigneter Politik versuchen, die… Mehr

Analeur
1 Monat her

Wegen der legalen Prostituition in Deutschland sprach man von Sextourismus. Wenn das stimmt was die Politik sagt, dann haben wir Kriminalitätstourismus in Deutschland. Die kommen alle hier rüber weil sich hier so schön Gruppenvergewaltigen lässt? Ja aber dann müssten wir sofort die offen Grenzen dicht machen, zum Schutz der Kriminalitätsstatistik. Die aktuelle Lösung sieht so aus, das man einbürgert wie der Blitz und dann sind die ganzen Kriminellen alle ganz schnell wieder Deutsch in der Statistik.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Analeur

An der Stelle hakt es vielleicht auch an der Kommunikation durchs Jahr – wenn das mit dem Kriminaltourismus jetzt wie plötzlich so in den Fokus gerückt wird.
Kann natürlich sein, dass da über Nacht welche eindringen und Baustellengerät bis hin zum größten Autokran abräumen, der danach in Agypten wieder gefunden wird: https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.autokran-aus-stuttgart-gestohlener-kran-in-aegypten-identifiziert.8899574c-7e16-402e-aebe-1c0242f7bacb.html
Wobei das schon aus 2018 stammt und wir uns dann damit beschäftigen sollten, dass wir bei Leichenfledderei angekommen wären und man dennoch Tür und Tor offen lässt, um das zu begünstigen.

elly
1 Monat her

Sebastian Fiedler, viele Jahre Chef des Bundes Deutscher Kriminalbeamter und nun für den Wahlkreis Mülheim an der Ruhr und die SPD im Bundestag fordert „eine Bundesakademie für Sicherheitspolitik gründen – zur besseren Erforschung der Ursachen von Kriminalität.“ also Lisa Paus neue Behörder mit vielen schönen Beamtenposten
Naja, und ie üblichen Forderungen der NGOs, der Grünen, Linken, SPD – wir, also die nicht straffällige Bevölkerung, müssen noch viel, viel mehr tun (besser gesagt bezahlen), um Migranten / Flüchtlinge zu integrieren.

Analeur
1 Monat her
Antworten an  elly

Also weitere Millionen in Mitarbeiter die Flüchtlinge Betreuen, verwalten, sozailisieren, ausbilden, statistisch erfassen etc. – Hier werden als wieder viele neue Arbeitsplätze geschaffen, die der kleine Steuerzahler demnächst bezahlen soll. Die Chefs in solchen Organisationen sind oft Ex-Politiker der Grünen, Linken und SPD. Dort bekommen sie auch weiterhien 6000-8000 € vom Steuerzahler. Nein, sie bekämen so einen Job nie. Dafür gibt es keine Stellenausschreibung, das läuft alles auf Empfehlung von Ministern und anderen Politikern. Also Netzwerken, dem Kumpel mit nem guten Job versehen. Uns so wächst der Bürokratieapperat immer weiter und für uns wird es immer teurer.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Analeur

Inzwischen haben sie lange welche aus 2015 oder früher als Betreuer & Dolmetscher für alles, was nachkommt, auf unsere Kosten in Lohn und Brot gebracht – und die geben weiter, was alles durch uns an Brosamen zu fließen hat.
Ob sich da auch schon ein Bakschisch-System wie aus deren Ländern installiert hat – wer kann das schon wissen? Bei den Visavergabestellen im infrage kommenden Ausland soll das jedenfalls lange der Fall sein. Dort gilt: ohne Bestechung kein Termin.

Anti Left
1 Monat her

Ist natürlich sehr beruhigend, wenn noch zusätzliche Kriminelle über ungesicherte Grenzen pendeln. Dann ist doch alles prima.

Endlich Frei
1 Monat her

Bei Wohnungseinbrüchen fährt man nach wie vor zu gewissen Jahreszeiten gerne mal zum deutschen Nachbarn über die Grenze – sei es aus Polen, Rumänien, Bulgarien, Montenegro, Albanien oder sonstwo auf dem Balkan. Schon von daher würde sich – angesichts der erschreckenden Zahlen – eine strikte Fahrzeugkontrolle an den Grenzen mehr als lohnen, auch wenn ein großer Teil der Ware schon in Deutschland weiterverhökert wird.

Last edited 1 Monat her by Endlich Frei
Endlich Frei
1 Monat her

96 Prozent der ausländischen Gewalttäter leben in Deutschland
….mitunter leben sie zentral mitten auf dem Bahnsteig unter uns:

https://www.sueddeutsche.de/bayern/kriminalitaet-muenchen-mann-erledigt-grosses-geschaeft-an-bahnsteig-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-240405-99-570020

Odin
1 Monat her

Dass Herr Münch es versucht hat schön zureden, das wird Frau Faeser im schon gesagt haben. Sie versucht ja alles schön zureden und verschließt die Augen.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Odin

Faeser weiß alles.
Sie verschließt unsere Augen und Ohren vor der Realität – und dieser Münch ist Helfershelfer. Schlimm.

Sonny
1 Monat her

Wie die sich winden und drehen und schwurbeln, nur um keine eklatanten Fehler eingestehen zu müssen. Aber wir kennen doch die Wahrheit und die wirklichen Ursachen. Es sind nicht „die Ausländer“, es sind die meist Illegalen, die ohne Anforderungen einfach geduldet werden. Theoretisch könnte man sich darüber freuen, Recht behalten zu haben. Ein riesiger Teil der Migranten ist kriminell und gewalttätig. Kein Wunder bei deren Sozialisation. Und das das im Vergleich mit anderen Ländern, die genauso naiv mit der Migration umgegangen sind, ähnlich ist, macht die Sache nicht besser. Denn im Ergebnis ist das alles ein fürchterliches Fazit. Deutschland ist… Mehr

Last edited 1 Monat her by Sonny
Paul987
1 Monat her

Fakten sind das was die Bundesregierung, die ÖRR-Medien und sonstige Haltungs-Medien sagen.
Dunia Hayalie vom ZDF, sei nochmal gegrüßt. Ist Sie, die von Fakten Umgebene, von der Bundesregierung im Namen von Annalena Baerbock erst gekürt „Demokratin“, eine Journalistin – NEIN.
Hayalie ist eine Regierungssprecherin….

Analeur
1 Monat her
Antworten an  Paul987

Hirschhausen, Restle, Maischberger, Lanz etc.. Die komplette Medienlandschaft beschäftig nur noch Linksgrüne Journalisten, die hat man in den letzten 10-20 Jahren eingestellt. Bei der Polizei sollen doch jetzt „Andersdenkende“ aus dem Job geschmißen werden. Journalisten wollen ihren Job behalten und tragen daher die Linksgrüne Idelogie mit.

P.Reinike
1 Monat her

Es gilt hier umso mehr der alte Sponti-Spruch. Man kann sie nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen, aber immer dreister zu lügen. Und das betreiben sie mit ganzem Einsatz. .