Pistorius oder Kühnert: Wer folgt auf Olaf Scholz als Kanzler?

15 Prozent bundesweit, nur noch 3 Prozent in Sachsen. Die Umfragen für die SPD sind schlimm. Schlimmer sind nur noch die Ergebnisse ihrer Politik unter Kanzler Olaf Scholz. Nun gibt es die ersten Stimmen, ihn abzulösen. Nur: Wer soll’s tun?

IMAGO / Political-Moments

Deutschland sei über Jahre auf Verschleiß gefahren worden und müsse sich dringend verändern. Diese Analyse könnte von TE stammen. Wir schreiben das Tag für Tag, Woche für Woche, Jahr für Jahr. Doch es ist Olaf Scholz, der das gesagt hat. Der Kanzler hat in seiner Neujahrsansprache nur ein Detail vergessen: Die SPD war 21 der letzten 25 Jahre in der Bundesregierung. Der Verschleiß, der diesem Land angetan wurde, den hat die SPD diesem Land angetan.

Inhaltlich ist die SPD längst ein Witz. Egal, was passiert. Irgendein Sozialdemokrat folgert daraus, dass die Steuern erhöht werden müssten: Flut in Niedersachsen? Hamas-Terror in Israel? Die Bahn fährt nicht pünktlich? Die Sängerin Taylor Swift fliegt dem Footballer Travis Kelce hinterher – gut, die meisten Sozialdemokraten wissen vielleicht nicht, wer das ist. Aber dass man deswegen die Steuern in Deutschland erhöhen muss, das wissen sie.

Ohne Gummistiefel im Hochwassergebiet
Nicht einmal den Flutkanzler kann Scholz
In diesem Jahr knackt Deutschland vermutlich eine Schallmauer: Eine Billion Euro presst der Staat dann seinen Bürgern an Steuern ab. Die Staatsquote ist so hoch, dass kaum noch von freier Marktwirtschaft gesprochen werden kann. Trotzdem fordert die SPD höhere Steuern und mehr Schulden, als die Verfassung erlaubt. Trotz Rekordeinnahmen müssen die Verantwortlichen feststellen, dass es in Deutschland nach 21 Jahren SPD an der Regierung in Deutschland einen Investitionsstau gibt. Aber die Antwort ist einfach – zumindest für Sozialdemokraten: noch mehr Steuern!

Olaf Scholz hat die 21 Jahre, in denen die SPD Deutschland verschlissen hat, mitgeprägt: als Arbeitsminister, als Finanzminister und zuletzt als Bundeskanzler. In seiner Zeit hat sich die Wählerschaft der SPD halbiert. In den Umfragen droht nun sogar der Rauswurf aus Landtagen. Wenig überraschend spekulieren einige Medien schon über Boris Pistorius als Nachfolger für Scholz im Kanzleramt. TE hat sich die Kandidaten angeschaut, die in der SPD in Frage kämen:

Boris Pistorius (62). Der heutige Verteidigungsminister war zehn Jahre lang – bis Januar 2023 – Innenminister Niedersachsen. Er trägt also einen Großteil der politischen Verantwortung dafür, dass sein Land derzeit offensichtlich nicht ausreichend auf steigendes Wasser vorbereitet ist. Trotzdem gilt er aktuell als der beliebteste Politiker in Deutschland. Das war Pistorius schon bald nach seinem Amtsantritt im Januar. Dieses wiederum hat er von der Elite der politischen Überforderung geerbt: Ursula von der Leyen (CDU), Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) und Christine Lambrecht (SPD). Entsprechend gibt Pistorius zu, dass die deutsche Armee nach 21 Jahren SPD-Regierungsbeteiligung nicht verteidigungsfähig ist. Er selbst hatte jetzt ein Jahr Zeit, das zu ändern. Doch statt in dieser Frage voranzukommen, gefällt Pistorius sich in Drohszenarien: Putins Russland wolle und werde Deutschland in wenigen Jahren überrollen. Laut Pistorius könne die russische Armee das auch. Er scheint sich also selbst nicht zuzutrauen, die Bundeswehr bis dahin verteidigungsfähig zu machen.

Lars Klingbeil (44). Studium der Politikwissenschaft, Stipendiat der Friedrich-Ebert-Stiftung, Parteireferent und Jungsozialist. Klingbeil hat alles, was es zu einer Karriere Kreißsaal, Hörsaal, Plenarsaal braucht. Zwar klingt sein Lebenslauf eher dröge, aber das ist nichts gegen seinen Auftritt als Redner. Klingbeil könnte eine Selbsthilfegruppe von Bluthochdruckpatienten in den Schlaf quatschen. Wobei sich die Aussagen des Parteivorsitzenden in vier Forderungen zusammenfassen lassen:
1. Höhere Steuern.
2. Lockerung der Schuldenbremse.
3. Mehr Sozialausgaben.
4. Höhere Steuern. Denn das kann ein Sozialdemokrat gar nicht oft genug fordern.

Saskia Esken (62). Klingbeils Co-Vorsitzende lässt sich auf die vier gleichen Forderungen reduzieren wie er. Nur dass Saskia Esken diese immer einen Tick schriller und schräger vorträgt als ihr aalglatter Mitvorsitzender. Dazu fällt sie mit einer seltenen Mischung aus Arroganz und überschaubarem Verständnis für Zusammenhänge auf, etwa wenn sie sagt, mit ihren persönlichen Steuern finanziere die Berufspolitikerin den Staat ja mit. Durch Mehrfachbezahlungen versteht die Sozialdemokratin es, dass ihr privates Konto nicht auf Verschleiß fährt. Der Selbsthilfegruppe von Bluthochdruckpatienten sollte man Esken daher nicht zumuten – es könnte Tote geben.

Hubertus Heil (51). Als Generalsekretär ist Heil für die Wahlkämpfe der SPD von 2009 und 2017 verantwortlich. Auf diese folgten die beiden bisher größten Niederlagen der Partei. Als Arbeitsminister verantwortet er das Gesetz zur Arbeitszeitverfassung. Das führt Deutschland zurück ins Zeitalter der Lochkarten, während die Welt in Richtung digitalem Zeitalter weiterzieht. Vielmehr: Es würde führen. Denn seit fast einem Jahr liegt es auf Eis – weil Heil Murks abgeliefert hat. In dieser Liste steht er der Vollständigkeit halber und weil Peter Maffays Liedzeile gilt: „Steht die Sonne tief, wirft ein Zwerg auch lange Schatten.“

Kevin Kühnert (34). Talkshow-Kevin erweitert die Kernforderungen Eskens und Klingbeils um die Forderung nach Verstaatlichung. In seinem Weltbild ist es Diebstahl, wenn ein Mensch sein Leben lang hart arbeitet und sich zur Altersvorsorge ein Haus baut. Stattdessen sollte dieser sein hart verdientes Geld dem Staat überlassen, für den es Kühnert dann verwaltet. Umso länger der Generalsekretär redet, desto weniger sagt er. Damit wäre er eigentlich ein würdiger Nachfolger für Olaf Scholz. Doch noch fehlen dafür ein schlechtes Gedächtnis, ein Gaunerlächeln, eine Verwicklung in einen Finanzskandal oder die Fähigkeit, selbst das Geradeaus-Laufen zu verbocken. Gerne lästern seine Kritiker über Kühnerts einstige Arbeit in einem Callcenter. Zu Unrecht. Denn eigentlich ist diese Arbeit noch das Beste im Lebenslauf des Jungpolitikers.

Der Auswahl dieser Kandidaten ist eine offene Diskussion in der TE-Hauptstadtredaktion vorausgegangen. Wie mangelhaft die Führungsreserve der SPD ist, hat uns selbst überrascht. Es lassen sich drei Tendenzen aus der Auswahl ablesen, die aus diesen schwachen Kandidaten noch möglich war:

  1. Keiner der Kandidaten war uns einen eigenen Artikel wert. Das geben sie nicht her. Deswegen haben wir uns für eine Übersicht von fünf möglichen Kandidaten entschieden.
  2. Das Beispiel Pistorius zeigt: Je weniger die Bürger von einem sozialdemokratischen Kandidaten wissen, desto beliebter ist er. Das hat zuvor schon Olaf Scholz bewiesen. Blöd nur für die SPD, dass ein Kanzler sich schwer aus der Öffentlichkeit heraushalten kann. Was wiederum die Entwicklung der Partei unter Kanzler Scholz belegt.
  3. Drei der fünf Kandidaten sind nicht in der Bundesregierung. Einer profitiert noch davon, dass er in dieser Bundesregierung bisher nicht zu oft angeeckt ist. Den fünften, Hubertus Heil, haben wir eher der Vollständigkeit halber aufgeführt. Außer ihm gibt das Kabinett für die SPD nichts her: Nancy Faeser und Karl Lauterbach sind Politikversager. Nicht zu sprechen von Klara Geywitz, die als Bauministerin für einen nie gesehenen Zusammenbruch der Bauwirtschaft in der Bundesrepublik verantwortlich ist.

Wie geht’s weiter? Olaf Scholz gibt ein Versprechen, das gleichermaßen typisch für gescheiterte Politiker wie für überführte Verbrecher ist: Er gelobt Besserung. Die Leistungsträger wolle er entlasten, für sie die Steuern senken. Wie, wann, wo? Das sagt er nicht. Auch nicht, dass es 21 Jahre Regierungsbeteiligung der SPD waren, in denen die Steuerlast so erdrückend angewachsen ist.

Wenigstens auf sein schlechtes Gedächtnis kann sich Scholz verlassen. Das und seine Augenklappe nach dem gescheiterten Geradeaus-Laufen – das waren die besten Momente in zwei Jahren Kanzlerschaft. Irgendwie lustig. Wenn zwei weitere Jahre SPD das Land nicht noch mehr verschleißen würden.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 222 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

222 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Teiresias
1 Monat her

„Deutschland muss kriegstüchtig werden“ – Pistorius ist der Liebling der veröffentlichten Meinung und ein Garant, daß die Katastrophe weitergeht.

Neuwahlen mit Merz als Kanzler einer schwarz-grünen Koalition würde auch keinen Politikwechsel bewirken.

Eine Konstellation mit Alice Weidel im Kanzleramt ist gegen die geballte Medienmacht nicht realistisch.

Die Lage ist ernst und beinahe hoffnungslos.

Demokratius
1 Monat her

Kevin Kühnert sollte der nächste Kanzlerkandidat der SPD werden. Damit würde er dem geistigen Verfall dieser Partei bestens gerecht. Nach den Bundeskanzlern Willy Brand, Helmut Schmidt und Gerhard Schöder stellte die SPD erstmals einen unter Amnesie bezüglich der eigenen Verfehlungen leidenden und vermutlich deshalb führungsschwachen Bundeskanzler.Diese Abwärtsspirale kann m.E.nur K.K. noch toppen.

moorwald
1 Monat her

Es ist müßig, sich Gedanken über einen künftigen SPD-Kanzler zu machen. Der nächste Bundekanzler wird aus der CDU kommen. Die SPD wird auf lange Zeit keinen Bundeskanzler mehr stellen.
Je näher die Bundestagswahl rückt, desto drängender wird sich die Frage nach einer Ablösung von Scholz stellen. Womöglich hat die SPD sich doch noch nicht ganz aufgegeben, und ihr ist klar, daß es die Ampel ist, die ihr den rasanten Niedergang beschert.
Die Frage ist, wer Scholz stürzen wird. Da könnten sich die merkwürdigsten, noch kaum vorstellbaren Mehrheiten für ein Mißtrauensvotum zusammenfinden. – bis hin zum Abriß der Brandmauer.

Last edited 1 Monat her by moorwald
Grumpler
1 Monat her

Kevin Künert? Als Kanzler??? Bin ich in einer Folge der „The Twilight Zone — Unwahrscheinliche Geschichten“ gelandet?
Das politische Deutschland wird immer absurder.

Brauner Bodensatz
1 Monat her
Antworten an  Grumpler

Als Studienabbrecher ist er perfekt geeignet. Es braucht nur noch eine alternative, ehrenvolle (Woher-) Erzählung. So wie bei der 360-Grad-Annalena, die ja nach eigenem Bekunden „aus dem Völkerrecht“ kommt. Vielleicht hat der gute Kevin ja mal touristisch den EuGH oder EGMR erkundet? Dann könnte er sagen, er käme aus dem Europarecht oder von den Menschenrechten. Um mit der guteren Annalena zumindest mithalten zu können, sollte er allerdings noch vom mitverabschiedeten „Selbstbestimmungs“-Gesetz Gebrauch machen und das weibliche oder ein anderes (Opfer-) Geschlecht wählen. Dann wäre ihm die Kanzlerinnenschaft kaum mehr zu nehmen – immer vorausgesetzt, seine „Partei“ scheiterte nicht bereits an… Mehr

Hieronymus Bosch
1 Monat her

Warum wird hier Karl „der Kühne“ Lauterbach nicht ins Spiel gebracht? Bei wikipedia lesen wir über ihn: „In der Beurteilung der Nachwelt wurde Karl der Kühne oft als der letzte Repräsentant des feudalen Geistes angesehen. Er besaß große Fähigkeiten, eine strenge Moral, war überaus kultiviert und war mehrerer Sprachen mächtig.“ Das sollte doch reichen, um die Kanzlerschaft anzutreten, oder?

RauerMan
1 Monat her

Pistorius geht ja noch. Er vesucht seine Arbeit ordentlich zu erledigen.Wobei ihm die öffentliche Meinung für eine bessere BW zur Seite steht,
Die anderen hier aufgezählten Personen schrecken nur ab, beschäftigen muß man sich mit denen nicht.

Siggi
1 Monat her

Wie zu erwarten, kommen nun die Demokraten aus der SPD und wollen mit einem Verbotsantrag die AfD verbieten lassen. Ob Esken, Thierse oder die umstrittene Köpping, die Coronademonstranten in die Psychiatrie einweisen lassen wollte und wegen der korrupten Strukturen in ihrem Bereich abgemahnt wurde, alle berufen sich auf die Aussagen des CDU-Verfassungsschutzes und der Tatsache, dass die AfD zu viele Wähler hat. Wenn das keine echten Demokraten sind, was dann. Allerdings ist das schon eine merkwürdige Interpretation von Demokratie.

Hieronymus Bosch
1 Monat her
Antworten an  Siggi

Die Demokratie hat ihren Ursprung im klassischen Athen und heitßt „Herrschaft des Volkes.“ Gerade davor haben die von Ihnen genannten „SPD-Demokraten“ ja höllische Angst! Das Volk würde ihnen ihre Unfähigkeit attestieren und sie in die Wüste schicken – ein Kamel trifft dann sozusagen das andere!

Robert Tiel
1 Monat her

D befindet sich in einem Wirtschaftskrieg mit den USA.
Wenn D in die Knie gezwungen ist, ist auch die EU am Ende.
Da ist es womöglich völlig egal, wer den Kanzlerdarsteller gibt.
Vermutlich auch dann, wenn in den USA die Republikaner wieder an die Macht kommen.

Proll27
1 Monat her

Es ist doch egal, wer die Sozen in den Abgrund führt. Die haben abgewirtschaftet, egal welche Mickymaus vorne steht. Der berühmte „Kleine Mann“, dessen Interessen lange bei der SPD vertreten waren, ist politisch heimatlos geworden. Das ist der wichtigste strategische Fehler dieser niedergehenden Partei.

imapact
1 Monat her

Der wahrscheinlichste SPD-KK wird Pistorius sein. Künert ist zu jung, Esken dem Publikum schlichtweg nicht vermittelbar, Heil zu blaß. Pistorius führt die Beliebtsheitliste an, weil er noch nicht allzu viel Unheil anrichten konnte. Letztlich hat die SPD sowieso nur noch die Wahl zwischen einem schlechten, sehr schlechten oder katastrophalen Abschneiden, den Kanzler wird sie definitiv nicht stellen.